Du bist hier: Sivananda / Götter und Göttinnen / 

Radha und KrishnaOh Radha Devi, Göttliche Mutter!
Ich verneige mich vor Dir.
Du bist der Zauber Krishnas,
Alles Leben.
Du bist Krishnamayi.
Wenn Du mir gnädig bist,
was gibt es, das nicht erreichbar wäre?
Oh Devi, sei mir wohlgesinnt,
Beschütze mich, führe mich,
Beseitige den Schleier der Unwissenheit.
Führe mich zu Krishna.
Gewähre mir immerwährenden Samadhi.

RADHA ist die Weltenmutter. Sie ist der untrennbare Teil von Krishna, dem Flöten -
spieler von Brindavan, dem Sie in Liebe verbunden ist. Sie wurde im heiligen
Dorf Barsana in der Nähe von Mathura geboren und war eine Inkarnation Lakshmis.

Radha ist Devi. Sie ist die Königin der glänzenden Schönheiten, der Stätte von
Krishnas Liebesspielen und Verehrung. Sie sieht Krishna in allem. Ihre liebevollen Augen erblicken nur Ihn.
Radha oder Radhika ist das Oberhaupt der Gopis, der Kuhhirtinnen von Brindavan und eine glühende Verehrerin Krishnas. Radhika bedeutet wörtlich, jemand, der Radhanaoder Aradhana (Verehrung) ausführt. Sie war eine Verkörperung von Liebe.
Radha ist die Anführerin von Krishnas Geliebten. Alle Lakshmi-Statuen von
Vaikuntha sind Ihre Vilas-Murtis. Die Königinnen von Dwaraka sind Ihr Spiegelbild.

Lalita und andere Gopis von Brindavan sind Ihre vielfältigen Erscheinungsformen. Sie durchdringt die Gopis mit Ihrem feinen Körper, um so zu Krishnas Vergnügen beizutragen. Radha ist Krishnas Wonne, Zauberin und Lebensinhalt. Sie ist die Königin aller schönen Jungfrauen von Brija. Sie ist das krönende Juwel aller himmlischen Schönheiten.
Radhas Körper besteht aus süßer Zärtlichkeit und Liebreiz für Krishna. Die
Substanz Ihres feinen Körpers in der Form von Mahabhava (großer Hingabe) ist
Krishna-Prem (Liebe zu Krishna). Glühende Leidenschaft für Krishna ist Ihr Kleid.
Ihr süßes strahlendes Lächeln ist der Kampfer. Alle guten Eigenschaften sind Ihre Blumengirlanden. Alle Bhavas schmücken Ihre Glieder. Krishnas Name und Seine Eigenschaften schmücken Ihre Ohren. Krishnas Name und Seine Eigenschaften fließen in einem Strom aus Ihrem Mund. Sie dient Krishna mit dem Getränk Premarasa oder Shyamarasa (Liebessaft).
Krishna ist der höchste und unvergleichliche Liebhaber. Radha ist mit Ihm vollkommen identisch. Sie ist ein untrennbarer Teil von Krishna und Seiner Liebesenergie. Der einzige Sinn Ihres Lebens und Ihrer verehrenden Gebete ist die Erfüllung von Krishnas Wünschen. Daher wird sie Krishnamayi genannt. Sie
besteht nur aus Krishna, innen wie außen. Krishna bezaubert alle. Radha ist der Zauber Krishnas. Daher ist Sie die Höchste Göttin.

Nach oben

Der Wonneaspekt von Brahman

Radha ist der Wonne (Ananda)-Aspekt von Sat-Chit-Ananda Brahman (Sein-
Wissen-Glückseligkeit). Kann ein Stück Zucker seine eigene Süße schmecken?
Gott in Seinen unergründlichen Wegen wollte die Wonne Seiner eigenen Form
kosten und so erschuf Er Radha und inkarnierte selbst als Krishna.
Die Quintessenz von Ananda Chinmaya Rasa (dem aus Bewusstsein bestehenden Nektar der Wonne) ist Radha, die Gefährtin von Krishna. Die Shakti (göttliche Energie), welche die Macht besitzt, Krishna und Seine VerehrerInnen in Wonne und Entzücken zu versetzen, wird Hladini Shakti (die Wonne gebende Energie) genannt. Die Essenz von Hladini ist Prem (reine selbstlose Liebe) oder selbstlose Krishna Prem. Diese selbstlose Liebe wird auch Ananda-Chinmaya Rasa genannt, und die Essenz von Ananda-Chinmaya Rasa ist Radha.
Radha ist eine Verkörperung von Mahabhava, des höchsten Gefühls. Dieses
höchste Gefühl ist die Quintessenz von Prem. Radha ist die Personifizierung
dieses höchsten Gefühls.
Radha war eine Verkörperung von Prem (Liebe) und Bhakti (Hingabe). Sie hatte keine anderen Gedanken als Krishna. In Ihrem Geist gab es kein anderes Bildnis als das von Krishna. Sie wurde geboren, um der Welt diese wahre Beziehung zwischen Liebendem und Geliebten zu zeigen, das Geheimnis von Madhurya Bhava oder Madhurya Rasa, das auch das Wesen von Vedanta ist.
Radha ist eine Verkörperung von Krishna selbst. So wie Hitze nicht vom Feuer
zu trennen ist, so wie Kälte nicht von Eis zu trennen ist, so wie der Schatten nicht von einem Menschen zu trennen ist, so ist Radha nicht von Krishna zu trennen.
Sie ist Krishnamayi. Sie ist der Motor von Krishnas Energie. Die Verehrung von Radha ist tatsächlich die Verehrung von Krishna und die Verehrung von Krishna
ist tatsächlich auch die Verehrung von Radha.

Nach oben

Madhurya Bhava

Die Leidenschaft für einen Geliebten ist die höchste Form der Liebe. Gott sollte
so geliebt werden, wie Radha Sri Krishna liebte. Von allen Erscheinungsformen
der Liebe, wie sie in den indischen Schriften beschrieben werden, ist die Liebe,
die Radha für Krishna empfand, die höchste Liebe.
Der Höhepunkt von Bhakti ist in Madhurya Bhava erreicht. Der Liebende und der
Geliebte verschmelzen durch die Intensität ihrer Liebe zu einem Wesen. Radha
verkörpert diese Form der Liebe. Madhurya Bhava ist die engste Beziehung, die
es zwischen einem Verehrer und Gott geben kann. Es gibt keine Sinnlichkeit im
Madhurya Bhava. Leidenschaftliche Menschen können dieses Bhava nicht verstehen, da ihr Geist von Leidenschaft und niedrigerem sexuellen Verlangen durchdrungen ist. Die von Jaya Deva verfasste Gita Govinda ist voller Madhurya Rasa.

Die Sprache der Liebe, welche die Mystiker gebrauchen, kann von weltlichen
Menschen nicht verstanden werden. Nur Gopis, Radha, Mira, Tukaram, Narada
und Hafiz können diese Sprache verstehen.

Nach oben

Radhas unvergleichliche Liebe für Krishna

Jeder Nerv, jedes Atom, jede Zelle, jedes Gewebe, jede Pore der Haut von Radha vibrierte von Krishnas Namen. Sie konnte Ihn niemals vergessen, nicht einmal für den millionsten Teil einer Sekunde. Sie konnte in der Nacht nicht schlafen.
Sie sang ständig Krishnas Namen. Sie war ein Gudakeshi, jemand, der den Schlaf überwunden hat, so wie Arjuna und Lakshmana. Ein kleiner Ton (Dhwani) aus Krishnas Flöte mitten in der Nacht durchtränkte Sie mit Krishna-Prem und ließ Sie mitten in der Nacht in den dunklen Wald hinauseilen, um Seine süße,
herzzerreißende Musik der Seele, den Klang von Omkara, zu hören. Keine Macht
der Welt konnte Sie davon abhalten. Sie lehrte die Welt das Wesen der Selbst -
hingabe, die Seele des Bhakti, Atma-Nivedana Bhakti, die höchste Sprosse auf der Leiter der Hingabe, die auf der untersten Stufe mit Dasya Bhava beginnt, das die Beziehung zwischen Meister und Diener darstellt und die in völligem Aufgehen durch vollständiges und perfektes Saranagati gipfelt. Der Name Radha steht für Atma-Nivedan, das Darbringen von Herz, Seele, Geist und des ganzen Wesens (Sarva Bhava) zu den Lotosfüßen Gottes, so wie der Name Hanuman für den Geist des perfekten und höchsten Gottesdienst steht.

Keine der drei Welten kann sich mit Radhas Liebe messen. Radha verließ voller
Ärger und verwundetem Stolz den Rasatanz. Krishna verließ den Kreis der
tanzenden Gopis und lief durch die Wälder, wobei er um Radha trauerte. Als er
Sie nicht finden konnte, war er sehr unglücklich. Tausende von Gopis konnten
ihn nicht trösten. Hieraus kann man Radhas Bedeutung erkennen.

Nach oben

Das Geheimnis von Rasa Lila

Das Geheimnis von Rasa Lila (Spiel der göttlichen Liebe) kann von gewöhnlichen
Verehrern nicht verstanden werden. Das Spiel von Radha mit Krishna ist außer-
ordentlich tief und innig. Nur Sakhis oder Gopis waren mit den Geheimnissen
dieses Rasa vertraut. Nur die Sakhis waren für dieses Spiel qualifiziert. Verehrer
auf dem Pfad von Santa (Gott als Frieden verstehen), Dasya (Beziehung zu Gott
als sein Diener) und Vatsalya (Gott als Kind) können dies nur schwer verstehen.
Nur die Verehrer, die Krishna mit Madhurya Bhava (Gott als Geliebter) oder Sakhi Bhava verehren, haben einen Sinn für dieses Rasa.
Krishnas Rasa Lila war das Rätsel aller Rätsel, das Geheimnis aller Geheimnisse.
Es ist kein Gegenstand von intellektueller Diskussion. Es ist eine heilige Sache,
über die Verehrer still meditieren können. Es sollte nicht unaufrichtigen Kritikern preisgegeben werden oder an solche Menschen, die keine Gottesverehrung kennen.
Es sollte mit Ehrfurcht und Vertrauen ergründet werden. Es beinhaltet Madhurya Rasa, die Krönung des Bhakti, die zur absoluten Selbsthingabe und Aufgehen in Gott führt.
Krishna führte das Rasa Lila aus, um die Sinneslust durch reine Liebe (Prema)
zu zerstören. Durch Rasa Lila lehrte er die Menschheit, wie man Leidenschaft in
Leidenschaftslosigkeit und reine Liebe verwandelt und wie man den Geist von
sexuellen Vasanas (Wünschen) und Instinkten befreien kann. Er zeigte, dass man durch Madhurya Rasa völlige Selbsthingabe, Atma-Nivedan, erreichen und
Sayujya, das Aufgehen in Gott, dem Herrn unserer Herzen, erlangen kann.
Rasa Lila war ein Zeitvertreib (Kreeda) der ausgeführt wurde, um Vertrauen zu
schaffen, um die Spiritualität zum Heiligen zu stärken, um besonders den Geist
der Gopis und der Menschheit im Allgemeinen zu stärken.
Krishna war 10 Jahre alt, als Er das Rasa Lila ausführte. Während des Tanzes sahen die Gopis nur Krishna allein, innen, außen, um sie herum und überall. Sie vergaßen völlig ihre Häuser, Ehemänner, Kinder und Eltern. Ihre Herzen verschmolzen mit Krishna, der Höchsten Seele. Durch das Feuer der Hingabe verbanden sich ihre Herzen. Der Klebstoff Liebe kittete ihre Herzen an Krishnas Herz.

Die Gopis waren keine gewöhnlichen Frauen. Sie waren Persönlichkeiten mit
einem erhobenen Geisteszustand.
Die Gopis waren in ihrer früheren Geburt die Weisen des Dandaka Waldes gewesen, die Rama umarmen wollten. Da Rama aber das Versprechen von „Ekapatnee-vrata“ in dieser Inkarnation gegeben hatte, konnte Er ihren Wunsch nicht erfüllen.
Er versprach aber, dass Er ihren Wunsch in seiner nächsten Inkarnation erfüllen
würde. Seine nächste Inkarnation war Krishna. Die Weisen wurden in ihrem
nächsten Leben als Gopis wiedergeboren, um so ganz in Gott aufgehen zu können.
Sie hatten Ehemänner, Eltern und Söhne. Sie hatten ihre weltlichen Pflichten
und manche davon waren anstrengend genug, um vollständige Aufmerksamkeit
zu erfordern. Aber der Geist der Gopis war immer auf Gott gerichtet. Als die Zeit für die Vereinigung mit dem Purusha des Herzens gekommen war, als die göttliche Musik erklang, da schüttelte jede Gopi schnell all ihre Pflichten und Bindungen ab und gab sich ganz Gott hin. Nichts auf der Welt konnte die Gopis davon abhalten.
Dies ist die höchste Form von Bhakti. Die Gopis repräsentieren für uns ein Vorbild, das wir uns immer vor Augen halten sollten. Wie kann ihre Größe
angemessen beschrieben werden?
Als die Gopis in Gott eingingen, hatten sie keine menschliche Leidenschaft, keine sinnliche Liebe, keine Vorstellung von materieller Erfüllung. Es war die Anziehung der Seele durch die Überseele. Sie stellten sich vollständig in den Dienst des Herrn.

Nach oben

Die selbstlose Liebe der Gopis

Die Liebe der Gopis war keine sexuelle Leidenschaft. Es war reine göttliche Liebe.

Sie sehnten sich nicht nach Krishnas Umarmung, aber sie taten ihr Bestes,
damit Krishna Radha umarmen konnte. Um das zu erreichen, haben sie Krishna
unter vielen Vorwänden zu Radha geschickt. Indem sie dies taten, erfuhren sie
einhundert Millionen Mal süßere Wonne, als durch selbstsüchtige Vergnügungen.

Krishna war zutiefst erfreut, als Er diese selbstlose Liebe der Gopis bemerkte.
Diese selbstlose Liebe verstärkte Prema Rasa.
Eine Sakhi (Gopi) wollte mit Krishna gar nicht zu ihrem eigenen Vergnügen
spielen. Es bereitete ihr eine tiefe Freude, Krishna in die Umarmung von Radha zu führen. Radha ist in der Tat die wunscherfüllende Pflanze (Kalpalata) von Krishnas Liebe. Die Sakhis (Gopis) sind die Zweige, Blumen und Sprösslinge dieser Pflanze.
Wenn durch den Nektar der Liebelei mit Krishna diese Pflanze gewässert wird,
nährt das die Blätter, Blumen und Sprösslinge einhundert Millionen Mal besser,
als wenn sie gewässert worden wären.

Die Liebe, welche die Gopis fühlten, war keine weltliche Begierde. Weltliche
Liebe sucht nach sinnlicher Belohnung für sich selbst. Die Gopis haben alle
Vorstellungen vom eigenen Selbst völlig verbannt und wollten allein Krishna erfreuen.
Sie wollten nichts für ihr eigenes Vergnügen. Sie haben Krishna umarmt,
nur um Ihn zu erfreuen.
Krishna kann aber nicht erreicht werden, egal wie sehr man Ihn verehrt, wenn
man nur über Ihn als göttliches Wesen meditiert und nicht so verehrt, wie die
Gopis es getan haben. Lakshmi ist dafür ein Beispiel. Sie konnte Krishna in
Brija nicht erreichen, obwohl sie Ihn verehrte.
Der Kern von Rasa Lila ist die Essenz der Hingabe (Para Bhakti) oder Einheit, das Zusammenfließen von Liebendem mit dem Geliebten. Das Geheimnis von Rasa Lila ist, dass Männer und Frauen auf dieser Welt, obwohl sie in zahlreiche Aktivitäten verstrickt sind, Krishna-Prem entwickeln und so Göttlichkeit in ihrem
Bewusstsein verwirklichen können. Es heißt: „Gib deinen Geist an Gott, so wie
Radha es tat und arbeite mit deinen Händen. Singe, tanze in göttlicher Ekstase
und vergiss Ihn nie.“
Selbst die Sufis bewundern und verehren Radha und Krishna. Ihre Philosophie
gründet sich auf Radhas Liebe zu Krishna. Sie versuchen, dieselbe Liebe zu entwickeln, die Radha für Krishna empfand.

Nach oben

Puranas, die den Radha-Kult erklären

Radha spielt eine wichtige Rolle im späteren Vaishnavismus (Vishnu-Kult). In der
Vishnu Purana und den Bhagavata Puranas taucht der Name Radha nicht auf. Erst
in der Padma und Brahma Vaivarta wird ausführlich über den Radha-Kult
berichtet, die wahre Natur von Radha und Ihrer Gefährtinnen, Ihre Namen und
mystische Bedeutung und Ihre Beziehung zu Krishna im Rasa Lila. Die Brahma
Vaivarta Purana misst dem Radha-Kult in der Krishna-Verehrung große Bedeutung
zu. Die Vishnu Purana und die Bhagavata Puranas behandeln die philosophische
Bedeutung Krishnas und Seiner Verehrung.

Nach oben

Philosophie des Namens Radha

In Sri Brindavan Dhama, wo noch heute Murali Krishna im heiligen Kunj und
anderen Orten herumstreift, besingen die Menschen Seinen Namen mit „Radhe
Shyam“ oder „Radhe Krishna“ in einer so süßen Melodie, dass selbst die steinernen Herzen vollständiger Materialisten, überzeugter Wissenschaftler, Kommunisten und Atheisten zum Schmelzen gebracht werden. In Ayodhya kann man den süßen Nachtigallenklang von „Sita Ram“ hören.

In diesen beiden zusammengefassten Namen „Radhe Shyam“ und „Sita Ram“ wird Radha oder Sita zuerst genannt. Radha sagt den Bhaktas: „Wenn ihr euch an Mich erinnert, werde Ich euch zu eurem Vater Krishna bringen und ihr werdet Frieden, Wissen und Unsterblichkeit erlangen. Im Wort „Radha“ ist viel Philosophisches enthalten. Stell dir vor, dass es auf einer Tafel, die vor dir steht, einen Kreis gibt. In diesem Kreis sind die Buchstaben „R–A–D–H–A geschrieben.
Wenn man den Namen vom letzten „a“ liest, erhält man das Wort Aradha, d.h.
Aradhya. Das bedeutet Verehrung. Radha sagt: „Oh Bhaktas, meine geliebten
Kinder, wenn ihr Aradhana auf Krishna ausführt, wenn ihr Seinen Namen
„Radhe Shyam“ oder „Radhe Krishna“ mit Hingabe, Liebe und Gefühl singt (Bhava, Prem und Shraddha), werdet ihr schnell Seinen Darshan erhalten und all eure Sorgen beenden.“
Wenn man die Buchstaben vom ersten „a“ liest, ergibt sich das Wort Adhara, was soviel wie Stütze, Träger oder Basis bedeutet. Radha sagt: „Oh Bhaktas! Wenn ihr Krishna mit dem Bhava verehrt, dass Er die Basis und der Träger des Universums ist, wird Er euch bald aus Samsara, dem Kreislauf von Geburt und Tod, befreien.“
Lies nun von „dha“ an und du erhältst das Wort Dhara. Das bedeutet Fließen. Radha sagt: „Ich werde euch sagen, wie man Krishna verehrt. Bhakti (Hingabe) soll aus euren Herzen fließen wie Dhara, wie der gleichmäßige Strahl von Öl oder Wasser (Tailadharavat), wenn man es von einem Krug in einen anderen füllt. Euer Geist sollte ständig auf die Lotusfüße Gottes gerichtet sein (Ananya Cheta, an nichts anderes denkend; Satatam, immer). Nur dann werdet ihr Mukti (Befreiung) erlangen.
Nur dann werdet ihr die immerwährende Gegenwart Gottes spüren.“ Hier
gibt Radha eine Beschreibung von Para Bhakti (der höchsten Form von Hingabe).
Du hast nun die magischen Worte Radha, Aradhana, Adhara und Dhara. Wenn du diese vier Worte immer im Gedächtnis behältst, werden sie dir helfen, Bhakti zu entwickeln. Wenn du Krishna mit dem Bhava verehrst, dass Er die Stütze dieses Universums ist, so ist das Tadasraya Bhakti. Wie die Lotusblume oder der Schwan für die Erhaltung ihres Lebens vom Wasser abhängig sind, so ist der Verehrer von Krishna abhängig, um sein Leben zu erhalten. Er fühlt, dass Krishna sein Prananath oder Prana Vallabha ist.
Als nächstes kommt Tadrupa Bhakti. So wie ein Fisch tief eingetaucht im Wasser
lebt und nicht überleben kann, wenn er aus dem Wasser herausgenommen
wird, so ist der Bhakta durch intensives Aradhana tief in Gott eingetaucht.
Er kann nicht eine Sekunde ohne Ihn sein. Dies ist Saroopya Mukti.

Die dritte Stufe ist Tanmaya Bhakti. So wie Kampfer beim Verbrennen mit dem
Feuer eins wird, so wird auch der Verehrer eins mit Gott. Der Meditierende und
das Objekt der Meditation, der Denker und der Gedanke, Upasaka und Upasya
sind ein und dasselbe. Dies ist Sayujya Mukti. Am Anfang sagt der unwissende
Verehrer: „Tasaivaham. Ich bin Sein.“ Wenn er im Bhakti Fortschritte macht, sagt er: „Tawaivaham. Ich bin Dein.“ Wenn er Tanmaya Bhakti entwickelt, ruft er in verzückter Freude und höchster Wonne aus: „Twamevaham. Ich bin Du.“
Die Gopis, die Krishna in den Hainen von Brindavan suchten, wurden schließlich
selbst zu Krishna, als sie Tanmaya Bhakti entwickelten, so wie die Analogie
von der Wespe und der Raupe.

Nach oben

Radha Tattwa

Radha ist Durga. Radha ist Parvati. Radha ist Rajeshwari. Radha ist die süße,
unermüdliche Nährmutter der ganzen Welt. Sie ist die Weltenmutter. Die ganze
Welt ruht an Ihrer süßen warmen Brust. Sie ist die Erschafferin und Erhalterin
des gesamten Universums. Das ganze Lila (Spiel) wird von Ihr aufrechterhalten.
Sie herrscht über die Welt durch Ihre drei Gunas – Sattwa, Rajas und Tamas.
Sie ist der Arzt. Sie ist die Medizin. Sie ist der Patient. Sie ist der Kelch. All dies
sind Ihre Erscheinungsformen. Sie ist dynamischer Brahman. Sie ist Shakti
(göttliche Energie). Ohne Sie kann sich nicht ein einziges Atom bewegen. Sie ist
das Licht in der Sonne, der Geschmack im Wasser, die Energie in der Elektrizität
und in der Willenskraft, der Wohlgeruch in der Blume, die Schönheit der Landschaft des Himalaya, der Glanz in den Sternen, die Tapferkeit der Soldaten, die Hingabe der Bhaktas, die Rotation in den Elektronen. Sie ist Avidya (Unwissenheit), Maya (Täuschung) und Vidya (Wissen). Sie ist die Veden. Was immer du siehst, hörst, fühlst, schmeckst und riechst ist Radha. Es gibt auf dieser Welt nichts anderes als Radha. Sie führt die Sadhakas (spirituellen Schüler). Sie nährt die Babys. Sie ist der unermüdliche Gärtner dieses Universums. Ihr Ruhm ist nicht zu beschreiben. Ihre Größe ist unaussprechlich. Ihre Schönheit, Ihre Liebe und Intelligenz sind unergründlich! Selbst die tausendzüngige Adisesha (Weltenschlange) könnte nicht Ihre Größe beschreiben. Die VerehrerInnen von Radha haben dicke philosophische Abhandlungen über Sie verfasst (Radha-Tattva).
Ohne Ihre Gnade ist kein spiritueller Fortschritt möglich. Ohne Ihr Anugraha
(Gottes Gnade und Hilfe) kann es keine Kultivierung der Hingabe, keinen Darshan von Krishna geben. Kontrolle über den Geist ist ohne Ihren Segen kaum möglich.
Sie ist es, die aufrichtige und nach Wahrheit dürstende Aspiranten zu Krishna führt. Sie selbst überwacht das Sadhana Ihrer AnhängerInnen, denen Sie Ihre
Gnade schenkt. Sie selbst führt den Aspiranten, indem Sie ihn in Ihren Händen
hält. Wie barmherzig Sie ist! Wie gütig Sie ist! Unbeschreiblich!

Du kannst Sie selbst heute noch in der Seva Kunja von Brindavan treffen, wenn
du aufrichtige Hingabe besitzt. Selbst heute noch streift Sie mit Krishna in den
Wasserkanälen, den Kadamba Wäldern von Brindavan und am Ufer der Yamuna
umher. Siehe, nun ist Sie mit dem Herrn in der Mahavana! Wenn du Augen
voller Hingabe hast, das innere Auge der Intuition, kannst du Sie und den Gott
dort sehen. Sie hat das Surma (Collyrium, Augenwasser) um blinde Augen sehend zu machen. Sie wohnt in den Kammern deines Herzens. Eile zu Ihr mit all deinem Bhava und deiner Hingabe, jetzt sofort, in dieser Sekunde. Vergeude
nicht eine Sekunde. Verzögerung bedeutet praktisch den Tod. Sie wartet an den Ufern der Yamuna auf dich, um dich mit ausgestreckten Händen zu umarmen.
Finde Sie. Dürste nach Ihrem Darshan. Bereite dich darauf vor, Ihre Lotusfüße
zu berühren. Verschmelze in Ihrer Liebe. Reinige dein Herz, indem du Ihren Namen singst. Weine aufrichtig in der Einsamkeit nach Ihrem Darshan. Bete jetzt:
„Oh Mutter Radha! Wann wird für mich der gesegnete Tag kommen, da ich zu
Deinen Lotusfüßen sitze? Ich bin Dein. Alles ist Dein. Dein Wille geschehe, oh
meine Mutter! Du bist die Geliebte Krishnas! Segne mich!“ Vergieße für Sie
aufrichtige Freuden- und Liebestränen. Lasst uns jetzt Ihren Namen mit Bhava,
Vertrauen und Liebe singen:

Jaya Radhe Jaya Radhe Radhe
Jaya Radhe Jaya Sri Radhe
Jaya Krishna Jaya Krishna Krishna
Jaya Krishna Jaya Sri Krishna

Sieg für Radha! Sieg, Sieg für Krishna! Sieg den Bhaktas! Gesegnet sei der heilige Wald von Brindavan! Gesegnet sind jene, die Seinen Namen singen: „Radhe Shyam – Radhe Krishna.“ Ruhm und Ehre Seinem Namen!
Möge Radha, die Weltenmutter, die süße und unermüdliche Ernährerin der Welt,
uns helfen, Bhakti oder Prem zu entwickeln! Möge Sie uns in täglichen Aktivitäten führen. Möge Sie uns zu ihrem geliebten Krishna führen, dem Besitzer von Govardhan! Möge Sie uns das ganze Geheimnis von Rasa Lila erklären. Möge Sie uns unterrichten, damit wir fähig werden, am göttlichen Spiel der Seva Kunja von Brindavan teilzunehmen, das selbst heute noch stattfindet und mögen wir die Milch von Krishna-Prema-Rasa trinken, den Nektar der Unsterblichkeit. Mögen die Segnungen von Sri Radha-Krishna mit uns allen sein.

Nach oben

Katalog anfordern
Beratung und Anmeldung


Yoga Seminare
Entdecke die Vielfalt von
Yoga und Meditation
 
 Yoga Seminare

 

Yogalehrer werden?
4 Wochen intensiv
jeden Monat neu
 Yogalehrer Ausbildung


Die Community
Yoga Videos und Audios
Austausch mit Gleichgesinnten
 Mein.yoga-vidya.de


Yoga Vidya Blog
News von Yoga Vidya
Mantren, Inspiration, Rezepte
 Immer informiert


Yoga Wochenende
Günstige Einführungsseminare
Jedes Wochenende
 Online buchen


Sevaka gesucht
Hilf mit
in den Yoga Vidya Seminarhäusern
  Lerne uns kennen


Online Gewinnspiel
Frage beantworten
Yoga Seminar gewinnen (BM)
  Teilnehmen