Du bist hier: Sukadev / Yoga Geschichten / 

Yoga Geschichten

Der Weise und der Tölpel

Am Rande eines Dorfes lebte ein weiser Mann. Eines Tages besuchte ihn Narada, der Götterbote, der Zugang zur physischen, astralen und kausalen Ebene hat und daher auch in die Zukunft blicken kann.

Der Dorfweise verneigte sich vor Narada und sagte: „O Narada, großer Meister, ich würde sehr gern erfahren, wie lange es noch dauert, bis ich die Selbstverwirklichung erlange. Würdest du bitte einmal nachschauen?“

Narada antwortete: „Gern, das nächste Mal, wenn ich mich in den höheren Welten aufhalte, werde ich in der Akashachronik, der Astralchronik, in der alles auf der gedanklichen und astralen Ebene aufgezeichnet ist, nachsehen.

Gleich neben dem Dorfweisen wohnte ein gutmütiger Tölpel, der einfach so in den Tag hinein lebte, ab und zu auch mal etwas meditierte oder aus Spaß die Asanas (Yogaübungen) nachahmte, die der Weise praktizierte. Dieser hörte die Frage und aus Jux sagte er zu Narada: „Oh Bote, wenn du schon einmal da oben in dem Buch nachsiehst, dann schau doch bitte gleich, wie lange ich noch warten muss.“

Narada versprach es und ging. Nach einer Woche kehrte er zurück. Gespannt fragte ihn der Dorfweise: „Nun, Narada, wie lange dauert es noch?“

„Drei Leben.“

„Was, drei Leben noch! Oh Elend, dreimal muss ich noch wieder geboren werden, dreimal schreiend, unwissend und sprachlos auf die Welt kommen, dreimal noch ohnmächtig als Kind den Eltern ausgeliefert sein, dreimal mich noch als Jugendlicher mit meinen Emotionen herumschlagen und dreimal noch mühselig einen Guru suchen, der mich unterweist, damit ich den Dorfbewohnern später auf ihre albernen Fragen antworten kann? Oh Narada, was für eine schlimme Botschaft!“

Der Dorfweise war ganz niedergeschlagen. Da tauchte der Nachbarsjunge auf und wollte wissen, wie lange es denn bei ihm noch dauere. Narada deutete auf einen mächtigen Baum: „Siehst du diesen Banyanbaum dort?“

„Ja.“

So viele Blätter wie dieser Baum hat, so oft wirst du wiedergeboren werden, ehe du dich selbst verwirklichst.“

„Was, nur so wenige Male?“, rief der Tölpel.

„Schau richtig hin, es sind viele Blätter, es sind fast unzählige.“

„Aber danach werde ich die Selbstverwirklichung erreichen?“

„Ja.“

„Und dann werde ich, obwohl ich nicht sehr klug bin, eins sein mit Gott?“

„Ja, dann wirst du eins sein mit Gott. Aber wie gesagt, es wird noch sehr lange dauern.“

„Oh Bote, ich habe bisher kein heiliges Leben geführt und meditiert habe ich immer nur so ein wenig aus Spaß. Sag’ es noch einmal, ich werde dann eins mit dem Unendlichen sein?“

„Ja.“

Da sprang der Junge auf, so dass er die Zweige berührte und tanzte unter dem Banyanbaum. „Ich werde die Selbstverwirklichung erreichen!“, rief er in Ekstase. „Ich werde die Wonne erfahren! Ich werde überall nur Liebe sehen! Ich werde eins mit Gott sein! Ich werde in das Unendliche eingehen!“

Und er freute sich und tanzte und schrie, bis er müde wurde. Dann setzte er sich unter den Baum und nach und nach beruhigte er sich und meditierte. Seine Meditation wurde tiefer und er ereichte die sehr tiefe Meditation, in der er die Selbstverwirklichung erlangte.

Nach oben

Beratung und Anmeldung


Yoga Seminare
Entdecke die Vielfalt von
Yoga und Meditation
 
  Yoga Seminare

 

Yogalehrer werden?
4 Wochen intensiv
jeden Monat neu
  Yogalehrer Ausbildung


Die Community
Yoga Videos und Audios
Austausch mit Gleichgesinnten
  Mein.yoga-vidya.de


Yoga Vidya Blog
News von Yoga Vidya
Mantren, Inspiration, Rezepte
  Immer informiert


Yoga Wochenende
Günstige Einführungsseminare
Jedes Wochenende
  Online buchen


Sevaka gesucht
Hilf mit
in den Yoga Vidya Seminarhäusern
   Lerne uns kennen


Online Gewinnspiel
Frage beantworten
Yoga Seminar gewinnen (BM)
  Teilnehmen