Du bist hier: Karma Gesetz / 

Die Gesetze des Karmas


Karma GesetzEs gibt 5 Gesetze des Karmas. Diese beschreiben verschiedene Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge. Sie zeigen, wie du mit deinem Denken und Handeln neues Karma erzeugst. Da sich diese Gesetze überlagern, wirst du auch nach der Kenntnis dieser Gesetze nicht wissen, warum genau das geschieht, was geschieht. Du wirst aber sehr genaue Kriterien bekommen, wie du dich verhalten kannst, um entweder positives oder, noch besser, kein neues Karma zu erzeugen. Die Berücksichtigung dieser 5 Gesetze des Karmas gibt deinem Leben eine sehr tiefe und sinnvolle Dimension.

Diese 5 Gesetze bzw. Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge sind:

  1. Die direkten Karma-Gesetze: Dazu zählen unter anderem die Naturgesetze, Gesetze der Gesundheit, innere psychologische Gesetzmäßigkeiten, Grundsätze zwischenmenschlicher Kommunikation, Grundsätze des beruflichen Erfolgs und vieles mehr.

  2. Die Karma-Gesetze der Gedankenkraft: Gedanken sind Kräfte, die auf die physische Welt wirken können.

  3. Das Karma-Gesetz der Kompensation: „Was du nicht willst, das man dir tu´, das füg´ auch keinem andern zu.“ „Wie du in den Wald rufst, so hallt es auch heraus.“

  4. Das Karma-Gesetz der Evolution: Leben als Schule. Du erfährst das, was du brauchst, um spirituell zu wachsen. Es gilt, die dir gestellten Aufgaben anzunehmen.

  5. Das Karma-Gesetze der Gnade Gottes: Nicht alles ist logisch erklärbar. Letztlich bleibt das Universum ein Mysterium. Und hinter allem steht die Gnade Gottes.