Du bist hier: Krishnananda / Antwort auf deine Fragen / 14. Die Unzulänglichkeiten der Wissenschaft

Katalog anfordern
Beratung und Anmeldung

Swami Krishnananda:

Antwort auf deine Fragen

Kapitel 14

Die Unzulänglichkeiten der Wissenschaft

An Dr. Saklani gerichtet:

Swamiji: In der modernen Wissenschaft sind die kleinsten atomaren Teilchen nicht mehr mit den normalen mathematischen Methoden meßbar. Alle Werte des Lebens bleiben dort auf der Strecke, wo Mathematik und Logik nicht mehr angewendet werden können. Selbst die Wissenschaft funktioniert unter diesen Bedingungen nicht mehr. Wenn man über diese Grenze hinausgeht, betritt man das Reich der Metaphysik. Es ist dann weder Geologie noch Physik. Wenn das Messen, Beobachten und Kalkulieren in bestimmten Bereichen keine Anwendung mehr findet, wird es zur Meta-Geologie.

Du fühlst, daß Du als vollkommene Person hier sitzt, - wie aber fühlst Du, daß Du ein vollkommenes Wesen bist, wo Du doch aus vielen kleinen Teilen bestehst? Du hast Augen, Ohren und Nase, Fleisch und Knochen, Herz und Lunge. Warum fühlst Du Dich nicht als Verbindung von so vielen kleinen Einzelteilen? Wer sitzt hier? Du solltest nicht sagen, daß Du hier sitzt, sondern daß hier nur eine Anhäufung kleiner Teilchen sitzt. Warum fühlst Du das nicht in dieser Weise?

Du bleibst hier etwas hinter der Wissenschaft zurück. Durch Deine ganze Existenz vernichtest Du den kalkulativen Prozeß der Wissenschaft. Wenn Du andererseits ein meßbarer Gegenstand bist, dann mußt Du Dich als ein anatomisches und physiologisches Ganzes und nicht als Dr. Saklani verstehen. Wer ist Herr Saklani? Ist er eine Nase, die Augen oder die Ohren? Nichts dergleichen ist Herr Saklani. Wer bist Du dann, - Du bist weder Nase, Ohren, Gehirn, Lungen oder sonst irgendein Aggregat. Wenn Du Dich selbst als Herr Saklani ansiehst, bezeichnest Du Dich dann selbst als Aggregat vieler kleiner Teile? Nein, denn Du bist etwas, das sich jenseits einer beschreibbaren physiologischen Einheit befindet. So steht es geschrieben: „Erkenne Dich selbst und sei frei.“ Du bist nicht einmal in der Erkenntnis Deines Selbst vorangekommen.

Wie kommt es, daß Du Dich als ein vollkommenes Ganzes empfindest, obwohl Du das doch scheinbar anatomisch und physiologisch gar nicht bist? Selbst Röntgenstrahlen werden Herrn Saklani niemals richtig zeigen. Wo ist Herr Saklani dann? Wie kann sich die Überzeugung in Deinem Verstand breitmachen, daß Du Herr Saklani bist? Warum solltest Du etwas Gegenteiliges behaupten, wenn kein wissenschaftliches Instrument dieses beweisen kann. Hier erleidet die Wissenschaft eine Niederlage. Du wirst bemerken, daß das Gefühl wesentlich besser ist als die Wissenschaft, - was auch immer die Röntgenstrahlen zeigen, Du bist es nicht.

Darum bist Du ein Geheimnis, das allen anderen Geheimnissen entgeht. Um dieses Geheimnis zu verstehen, bedarf es einer großen Geisteskonzentration. Es ist keine Zeitfrage. Du wirst keine Antwort finden, auch wenn Du viele Jahre lang darüber nachdenkst. Selbst wenn Du über viele Jahre hinweg nur eine Spatenlänge tief gräbst, es würde sich kein Grundwasser zeigen.

Die ganze Erde ist ebenso ein Geheimnis. All die großen Kulturen sind nur auf der nördlichen Halbkugel gediehen. In Südamerika, Afrika und Australien findet man nicht die großen Kulturen wie in Nord-Amerika, Europa und Ost-Asien. Warum sollte die Erde unterschiedliche Konstitutionen zwischen Nord- und Südhälfte aufweisen? Warum sollte es da einen Unterschied geben?

Warum gibt es physiognomische Unterschiede zwischen den Körper-Strukturen. Die Mongolen, Kaukasier, Indianer und Neger haben alle unterschiedliche Gesichter. Normalerweise unterscheidet man vier menschliche Strukturen. Warum muß das so sein? Wenn Du nach Norden (Nepal, China und Japan) gehst, findest Du dort andere Gesichtszüge vor als in Afrika. Der Einfluß der irdischen Struktur auf den Menschen sollte überall nahezu gleich sein, weil auch die Erde überall gleich ist, - und doch scheint sie nicht überall gleich zu sein.

Es sieht so aus, als würde die Erde überall aus dem gleichen Lehm bestehen, aber dennoch hat sie verschiedenartigste Kulturen hervorgebracht. Die Menschen im Mittleren Osten denken anders als im Fernen Osten und diese wiederum anders als im Westen. Warum haben die Menschen eine unterschiedliche Denkweise? Wer hat ihnen denn beigebracht, so unterschiedlich zu denken?

Die gesamte Atmosphäre der Erde bestimmt die psycho-physikalische Individualität ebenso wie die Persönlichkeit der Menschen, und hat darüber hinaus so großen Einfluß, daß dadurch unterschiedliche Denkweisen entstehen. Warum sollte es sonst so viele unterschiedliche Kulturen geben?

Die ganze Erde ist als „Person“ mit dem Menschen vergleichbar. Manchmal sprechen wir von „Mutter Erde“ oder vom „Vater im Himmel“. Die Menschen möchten sich damit, bis zu einem gewissen Grad, den Unterschied in der irdischen Struktur und im gesamten Sonnensystem erklären.

Die Sonne ist das Gehirn und der Mond ist der Verstand des Sonnensystems. Aus der Sicht der Wissenschaft kann man dieses nicht verstehen. Obgleich Kopf, Herz, Lungen, Magen, Schenkel und Beine Teile desselben Körpers sind, funktionieren sie nicht auf unterschiedliche Art und Weise. Der Kopf ist bedeutender als die Füße, und obwohl die Füße nicht unbedeutend sind, wird der Kopf mehr als die Füße verehrt.

Kopf und Herz sind sehr wertvolle Bestandteile des Körpers. Gehirn und Herz bestimmen die positiven und negativen Seiten einer Handlung, - vergleichbar mit positiv und negativ aufgeladenen Strömungen. Man kann nicht sagen, daß das eine wichtiger wäre als das andere, und doch handeln sie genauso unterschiedlich wie Sonne und Mond, wie Ying und Yang, usw.. Je weiter man dem Körper abwärts folgt, desto mehr nimmt die Bedeutung ab. Der wichtigste Teil des Körpers befindet sich oberhalb des Halses. Wenn hier eine Fehlsteuerung eintritt, können die weiter unten befindlichen Organe und Gliedmaßen nicht weiterhelfen. Sollte nur eine Zelle im Gehirn nicht ordentlich funktionieren, ist das ganze menschliche Wesen wertlos. Wenn man dem Körper abwärts weiter zu den Füßen hin folgt, könnte man, - im Notfall und solange der Oberkörper in Ordnung ist, - die Beine amputieren lassen. Auf Oberkörper und Kopf würde man jedoch nicht verzichten können.

Die Erdstruktur ist in der gleichen Weise aufgebaut. Die Arktis in der nördlichen Hemisphäre hat als das „Gehirn“ der Erde, von dem die elektrischen Ströme ausgehen, eine ähnliche Wirkungsweise. Ein gleichmäßiger elektrischer Strom fließt von Norden nach Süden. Es wird gesagt, daß man während des nächtlichen Schlafes mit dem Kopf nicht in nördlicher Richtung liegen sollte, da sonst die elektrischen Ströme durch Kopf und Beine gehen und dabei die Wirkung umkehren würden.

Die Leute sagen, daß Shiva einem kleinen, aus dem eigenen Körper Parvati’s (Gemahlin Shiva’s und Göttliche Mutter) erschaffenen Kind, aus dem später Ganesha (elefantenköpfiges Kind) wurde, den Kopf abgeschnitten hatte. Parvati fragte: „Warum hast Du meinem Kind den Kopf abgeschnitten?“ Shiva erwiderte, daß er es nicht gewußt hätte - es aber wieder in Ordnung bringen würde. Er befahl seinem Gefolge, von irgend jemandem, der mit dem Kopf nach Norden schläft, den Kopf zu bringen. Niemand, außer einem Elefanten, schlief mit dem Kopf in Richtung Norden. Man brachte den Elefantenkopf und setzte ihn auf den heiligen Hals; - auf diese Weise erhielt Ganesha einen Elefantenkopf. Das Schicksal des Elefanten bestand aus dem Verlust des Kopfes, darum schlafe niemals mit dem Kopf nach Norden. Der Hintergrund dieser Geschichte sind die magnetischen Ströme aus dem Norden.

In den Veden steht ebenfalls geschrieben, daß das ganze Universum wie ein kosmischer Mensch betrachtet werden muß. Bezeichne ihn nicht als Mensch, sondern als Über-Mensch. In der Purusha-Shukta wird das Universum mit dem Körper des Höchsten Schöpfers verglichen. Das ganze Universum ist wie EINE PERSON. Man sagt, es gäbe viele Purushas (Selbst) in dieser Welt, die aber wie Zellen im Körper jenes Universellen Purusha’ (Absolutes Selbst) sind.

Auf diese Weise wird überall diese Logik der menschlichen Struktur angewendet, und darum wird auch der menschliche Körper als eine Miniaturausgabe des Kosmos betrachtet, - als Pindanda im Gegensatz zu Brahmanda. Das eine ist der Mikrokosmos und das andere ist der Makrokosmos. Darum entspricht Dein Körper einem Querschnitt des Universums. Genauso finden auch die verschiedenen Teile des Körpers eine unterschiedliche Bewertung, denn sie entsprechen, so steht es in den Veden geschrieben, dem nördlichen und südlichen Teil der Erde und darüber hinaus dem ganzen Sonnensystem.

Die Sonne ist die Seele des Sonnensystems, der Mond ist der Verstand und die Planenten bilden die Gliedmaßen des Körpers. Man kann sich in Galaxien oder jenseits der Galaxien in die Raumzeit-Struktur begeben. Man wird letztendlich herausfinden, daß das ganze erschaffene Universum ein einziges organisches und lebendiges Gebilde ist. Darum sagt man, daß es nur einen Gott gibt. Wie Du von Dir behauptest, eine Person zu sein, obwohl sich Dein Wesen aus vielen Teilen zusammensetzt, gibt es trotz der vielen Dinge, die Du in der Welt siehst, nur einen Schöpfer, einen Gott.

Du siehst viele Millionen Dinge, genauso wie Du viele Millionen Körperteile siehst und doch nur eine Person bist. In ähnlicher Weise, gibt es nur eine einzige PERSON im ganzen Universum. Wenn Du Dich mit dieser EINEN PERSON vereinigst, hast Du keine Probleme mehr. Dieses wird YOGA, Spiritualität, Religion oder Meditation genannt, und das ist genau das Ziel des Lebens.



Katalog anfordern
Beratung und Anmeldung


Yoga Angebote

Unser Klassiker zum Einsteigen:

Yoga & Meditation Einführung


Yoga lernen im Urlaub:

Yoga Ferienwochen
 


Yoga wie es dir gefällt:

Ashram Individualgast
 


Ayurveda Angebote:

Alles zu Ayurveda & Ayurveda Vegan.


Yoga in deiner Nähe:

Suche dein Stadtcenter oder Ashram


Yoga Bücher online lesen:

Unser Bücherportal


Vegetarische Ernährung:

Infos & Rezepte
 


Yoga Angebote

Yoga Vidya Yoga, Meditation, Ayurveda, Yoga Ausbildungen, Yoga Kurse, Yoga Ferien hat 4,47 von 5 Sternen 417 Bewertungen auf ProvenExpert.com