Du bist hier: Gemeinschaft / Unsere Vision / 

Vision: Yoga Vidya als Vorreiter von Spiritualität in der Gesellschaft

Die Welt befindet sich in einer Wendezeit - Wir setzen uns ein für eine friedvolle Weltkultur

Großen Chancen: Vermehrtes ökologisches Bewusstsein, spirituelle Offenheit, Ausbreitung von Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechte, Offenheit von Wissenschaft und Kultur für Yoga und Meditation, Möglichkeit dauerhaften Weltfriedens und Wohlstands für alle

stehen Risiken gegenüber: Klimakatastrophe, nuklearer Terrorismus, Entmenschlichung durch Gentechnologie, Hirnwissenschaft, künstliche Intelligenz, um sich greifender Materialismus.

Spirituelles Leben ist nicht nur für die eigene Entfaltung. Vielmehr braucht eine Kultur Spiritualität und eine innere Kraftquelle von Licht und Frieden. Die Welt braucht zu ihrer positiven Entwicklung eine spirituelle Kraft.  Moderne Yoga Spiritualität will dazu beitragen, dass die entstehende Weltkultur friedvoller wird, welches einen positiven Einfluss auf die Menschen allgemein, aber auch besonders auf die Verantwortlichen in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur ausüben kann.

Yoga Übende und Meditierende haben hier eine ganz besondere Aufgabe und Verantwortung.

Die großen Yoga Meister haben das seit dem 19. Jahrhundert gespürt. Meister wie Swami Vivekananda, Paramahamsa Yogananda, Shri Aurobindo und besonders Swami Sivananda und Swami Vishnu-devananda verfolgten diese Vision eines Neuen Zeitalters mit großem Engagement. Yoga Vidya steht in dieser Tradition: 1987 und 1992 hatte Sukadev Visionen von Swami Sivananda. Sukadev sah dort, dass Yoga in der entstehenden Weltkultur einen dauerhaften und wichtigen Platz einnehmen wird und dass eine von ihm zu gründende Yoga Bewegung dazu einen wichtigen Beitrag leisten würde. Aus dieser Vision heraus gründete er Yoga Vidya.

 Die Prinzipien der yogischen Lebensführung haben sich in empirischer Forschung als gesund und psychologisch harmonisierend erwiesen. Daher stammt die große Offenheit des „Main Streams“ für Yoga.


Yoga Vidya ist eine der größten Yoga Bewegungen in Deutschland und Europa. Wir möchten es schaffen, Yoga überall in der Gesellschaft zu verankern:

  1. Yoga könnte Teil des normalen Lehrplans an Schulen werden.
  2. Yoga könnte in Kindergärten etabliert werden.
  3. Yoga könnte Teil der etablierten Medizin werden.
  4. Yoga könnte Teil der etablierten Psychotherapie werden.
  5. Yoga könnte Teil des allgemeinen Sports werden.
  6. Yoga könnte Quelle von Kreativität für alle Künstler werden.
  7. Yoga-Urlaub könnte integraler Teil von Erholungsurlaub für alle werden.
  8. Yoga könnte für einen großen Teil der Bevölkerung Grundlage einer offenen, toleranten, liebevollen Spiritualität sein.

Yoga Vidya will Yoga in der Tiefe und in der Breite lehren. Quantität bedingt Qualität, Qualität bedingt Quantität:

  1. Einige Menschen sollen in tiefem, intensivem Sadhana geschult werden, um so die Kraft von innen auszubauen und höhere Bewusstseinsebenen zu erlangen.
  2. Die Sevaka der Yoga Vidya Zentren und Seminarhäuser werden geschult in der liebevollen Kombination von enthusiastischem, verantwortungsvollem Karma Yoga (uneigennützigem Dienst), intensiver spiritueller Praxis und liebevollem (wenn auch nicht konfliktfreiem) Miteinander.
  3. In Ausbildungen auf dem Gebiet des Yoga sollen viele Menschen dazu ausgebildet werden, die verschiedenen Yoga Praktiken weiter zu geben.
  4. In Seminaren und Kursen können Menschen in den Yoga Vidya Seminarhäusern und Yoga Vidya Zentren Yoga als ganzheitliche Lebenskunst direkt erlernen.
  5. In Seminaren und Ausbildungen zu mit Yoga verwandten Themen können neue Menschen fürs Yoga gewonnen werden, und kann gezeigt werden, dass die Übung des Yoga jedes Thema bereichert und Lernen und Erfahren auf vielen Gebieten erleichtert.
  6. Über das spirituell ausgerichtete Hatha Yoga von Yoga Vidya kann dann in vielen Menschen der spirituelle Kern erwachen.
  7. Damit Yoga in seiner Breite angenommen werden kann, braucht es umfangreiche wissenschaftliche Forschungsarbeiten, und zwar sehr konkrete und zielgerichtete.
  8. Des Weiteren braucht es eine zielgerichtete Lobby- und PR-Arbeit, damit Yoga überall verankert werden kann.

Damit Yoga wirklich diese Breitenwirkung haben kann, gibt es eine konkretere Vision, in die Yoga Vidya wachsen könnte.  Diese Vision gibt eine Richtung, in die sich Yoga Vidya entwickelt/entwickeln kann:

  1.  Schaffung vieler Yoga Vidya Lebensgemeinschaften (als Ashrams, als vereinseigene Yoga Zentren oder Kooperationszentren) als Lichtpunkte in der Welt. In jedem Stadt- und Landkreis Deutschlands ein Yoga Vidya Kooperationscenter, so dass für jeden Menschen der Fahrtweg zu einem Yoga Vidya Satsang nicht länger als maximal 30-45 Minuten ist. Dafür sind zwischen 100-300 Zentren nötig.
  2. Ein großer Hauptsitz mit 1000 Betten für Gäste mit 200 Sevakas, Lebensgemeinschafts-Mitgliedern. Wenn die bei Yoga Vidya Bad Meinberg noch leer stehenden Gebäude ("Kailash") wieder instandgesetzt werden, wäre das erreicht.
  3. Ein Yoga Dorf/Yogastadt um den Ashram herum, wo Menschen in selbständiger Tätigkeit (oder anderen Arbeitsplätzen) ihren Lebensunterhalt verdienen, aber mit dem Ashram verbunden sind, an Yogastunden und Satsangs teilnehmen, eigene Initiativen errichten, u.a. ökologische Landwirtschaft, Handwerksbetriebe, vegetarische Restaurants, etc. Bad Meinberg könnte z.B. so etwas werden. Dafür müsste mehr getan werden, dass Yoga Aspiranten hierher ziehen, und Seminarteilnehmer hier Initiativen begründen. Dann könnte hier auch Yoga Kindergarten entstehen, etc. Einiges entsteht da momentan - siehe "Yogastadt Bad Meinberg"
  4. Am Hauptsitz, im Yogadorf oder auch anderen Orten könnte entstehen
    1. ein Seniorenashram
    2. Yogisch orientiertes Altersheim
    3. Retreatort für intensivere spirituelle Praxis
    4. Yoga Therapieklinik
    5. Yoga Forschungsinstitut und eventuell auch eine Internationalisierung
  5. Weitere Ashrams könnten entstehen
    1. An der Ostsee
    2. Ashram für Swamis
    3. Ashram am Meer im sonnigen Süden (Mittelmeer, Schwarzes Meer, Kanaren o.ä.). Dafür wäre eine Internationalisierung nötig.

Dies ist die langfristige Vision bei Yoga Vidya. Allerdings gibt es bisher keinen genauen Plan, in welcher Reihenfolge und in welchem Zeitrahmen das geschehen soll. Letztlich ist ja auch nicht sicher, ob dies nur eine unerreichbare Vision ist, die hilft uns zu bemühenm oder ob sie in 10-20 Jahren tatsächlich Wirklichkeit werden kann. Die bisherige Vorgehensweise ist: Wir versuchen zu leben, was in Swami Sivanandas Tradition verankert ist. Wenn Menschen  Initiative entwickeln wollen, die in die Vision hineinpasst oder entsprechende Chancen sich auftun, wird das verwirklicht. Und sowie Geldmöglichkeiten auftun, wird ein nächster Schritt in Angriff genommen.

Yoga Vidya Vision

Neugierig geworden? Dann schaue doch mal vorbei - probiere es aus:

Wer tief gehen will in seiner spirituellen Praxis, Fortschritte machen will auf seinem spirituellen Weg und tiefe spirituelle Erfahrungen machen will, kann das in einem Yoga-Center leichter als alleine.

Bist du interessiert, unsere Yoga Vidya Gemeinschaft kennen zu lernen? Dann hast du viele Möglichkeiten:

Wir freuen uns auf dich!