Du bist hier: Sukadev / Yoga Geschichten / 

Yoga Geschichten

Die Geschichte von Jada Bharata

Es gab einmal einen großen König namens Bharata. Er soll in legendärer mythologischer Vorzeit Indien erstmals geeint haben. Nach ihm ist das Land auch benannt. Denn die Inder nennen sich selbst Bharatas, die Nachkommen von Bharata und ihr Land Bharata, das Land des Bharata. Der Begriff „Indien“ entstand durch die Griechen. Er bedeutet „das Land, das hinter dem Indusfluss liegt“. Der Fluss heißt bei den Indern eigentlich Sindu. Daraus haben die Griechen Indus gemacht und die Menschen, die um das Industal herum wohnten, als Inder bezeichnet. Später wurde dann das ganze Land so genannt.

Als König Bharata alt wurde, überließ er seinem Sohn die Herrschaft und zog sich, entsprechend den vier Ashramas, den vier natürlichen Lebensstadien – Brahmacharya (Kindheit und Lehrzeit), Grihasta (Berufs- und Familienleben), Vanaprasta (Pensionär, Zurückgezogenheit), Sannyasa (Entsagung, intensive spirituelle Praxis) – in die Einöde zurück. Er ließ sich an einem Fluss nieder und widmete den Rest seines Lebens der Meditation.

Eines Tages, als er sein Bad im Fluss nahm, wurde ein Rehkitz herangetrieben. Er rettete es und zog es auf. Und er, der dem ganzen Königreich entsagt hatte, seinen Kindern, seiner Frau, Luxus, Reichtum und Macht; er entwickelte nun eine Verhaftung an dieses Rehkitz. Immer öfter, wenn er meditierte, dachte er an das Rehkitz und fragte sich, wie es ihm wohl gehe. Es kam auch oft zu ihm, setzte sich auf seinen Schoß oder lenkte ihn sonst ab, wenn er meditierte – und so erreichte er doch nicht ganz die Selbstverwirklichung.

So kam es auch, dass er im letzten Augenblick seines Lebens an das Rehkitz dachte, anstatt an das Unendliche oder anstatt sein Mantra zu wiederholen. Er dachte: „Was wird denn jetzt aus meinem Reh? Wer kümmert sich um mein Reh?“, obwohl es schon längst alt genug war, sich um sich selbst zu kümmern.

Aber Anhaftung funktioniert nun einmal so. Und weil er so intensiv an das Reh gedacht hatte, wurde er im nächsten Leben als Reh wiedergeboren.

Man muss also aufpassen, was man denkt. Der letzte Gedanke bestimmt das nächste Leben!

So wurde der König also im nächsten Leben als Reh geboren. Da er aber ein sehr fortgeschrittener Aspirant gewesen war, der schon höhere Bewusstseinsebenen erreicht hatte, behielt er die Erinnerung an frühere Leben. Und weil er sich daran erinnerte, hielt er sich abseits von den anderen Rehen und lebte ein ruhiges meditatives Leben, bis er als Reh starb und sich dann wieder als Mensch inkarnierte.

Diesmal entschied er sich, den gleichen Fehler nicht noch einmal zu machen. Er wollte keine Anhaftungen mehr eingehen. Und da er schon als König sehr spirituell gewesen war und bereits die Vorstufen der Erleuchtung erreicht hatte, machte er in seinem neuen Leben schon in der Kindheit rasche Fortschritte. Um also Verhaftungen zu vermeiden und die Selbstverwirklichung zu erreichen, entschied er sich, mit niemandem zu sprechen. Seine Eltern fanden das natürlich nicht besonders schön. Sie empfanden ihn als eine große Belastung. Alle anderen ihrer Kinder lernten, er lernte nichts. Sie setzten ihn zwar für einfache Arbeiten ein und er machte das, was ihm gesagt wurde, aber nicht mehr. Wenn man ihm nichts sagte, saß er einfach nur da – meditierte also.

Aber für seine Eltern war er nur ein Verrückter, mit dem man nichts anfangen konnte. Eines Tages sagten die Eltern zu ihm: „Du willst ja doch immer nur herumstehen und nichts tun, also geh aufs Feld, vertreibe die Krähen und sorge dafür, dass sie die Ernte nicht auffressen!“ Er bekam ein Vogelscheuchenkostüm und stellte sich aufs Feld. Die Vögel kamen. Er sah den Sinn seiner Aufgabe nicht ein. Warum sollte er die Vögel vertreiben, sie hatten doch Hunger?

Also stand er ganz leblos da und meditierte über das Absolute. Am Abend kam sein Vater und sah, dass alle Samen aufgefressen waren. Da schlug er ihn mit dem Stock und befahl ihm, zu verschwinden. Gut, es wurde ihm gesagt, er solle gehen, also ging er seines Weges.

Nach oben

Nun geschah es, dass auf diesem Weg der König in seiner Sänfte getragen wurde. Er war unterwegs zu seinem Guru, um etwas über Brahman, das Absolute und die Selbstbefreiung zu erfahren. Einer der Sänftenträger verknackste sich den Fuß, so dass es nur noch drei Träger waren. Ein König braucht nämlich paradoxerweise eine Sänfte, Sänftenträger und einen Kommandanten vor sich und einen hinter sich, auch wenn er zu seinem Guru geht. So beratschlagten nun die Kommandanten, was zu tun sei.

Da sahen sie plötzlich Jada Bharata, wie er jetzt hieß, den Weg entlang kommen. Der Kommandant rief ihn her und machte ihn zum Sänftenträger. Während sie nun weitergingen, sprang Jada Bharata plötzlich hoch, weil auf dem Weg eine Schnecke war, die er erst im letzten Moment gesehen hatte, als sein Fuß fast schon unten war. Um sie nicht zu zertreten, machte er schnell einen Sprung. Die Sänfte bewegte sich unsanft, der König bekam eine Beule und rief heraus: „Was ist denn los?“ Der Hauptmann sagte: „Entschuldige König, aber der neue Sänftenträger ist noch nicht so geübt.“ Darauf sagte der König: „Dann soll er sich gefälligst ein bisschen bemühen und acht geben.“

Nach einer Weile führte eine Ameisenstraße über den Weg. Jada Bharata sprang wieder hoch, um die Ameisen nicht zu töten. Der König bekam eine zweite Beule, schaute aus der Sänfte heraus und sah, dass das wieder der neue Träger gewesen war und sagte: „Wenn du das noch einmal machst, schlage ich dir den Kopf ab.“

Sie gingen weiter, bis eine Kröte auf dem Weg saß, die sich tot gestellt hatte, so dass Jada Bharata sie erst sehr spät bemerkte und wieder einen Sprung machte. Der König sprang aus seiner Sänfte, nahm sein Schwert und sagte: „Weißt du nicht, wer ich bin? Ich bin der Herr über Leben und Tod und du wagst es, dies zu tun?“ Nun öffnete Jada Bharata zum ersten Mal in seinem Leben den Mund und sagte: „Oh großer König, du denkst, du bist Herr über Leben und Tod und kannst doch nicht einmal deinen eigenen Geist beherrschen. Du kannst vielleicht diesen Körper töten, aber das Selbst kannst du nicht töten.“

Nach oben

Plötzlich durchzuckte es den König, er zitterte am ganzen Körper und erkannte, wie dumm er sich benahm. Er befand sich auf dem Weg, um die Erleuchtung zu erlangen. Einer seiner Sänftenträger besaß sie offensichtlich bereits und er war gerade dabei, ihn zu töten. Wie wollte er so die Selbstverwirklichung erreichen? Der König fiel Jada Bharata zu Füßen und bat ihn um Unterweisung. Und Jada Bharata erzählte ihm von Brahman, dem Absoluten und zog anschließend seines Weges.Und nur weil der König ihn danach gefragt hatte, kennen wir die Geschichte von Jada Bharata.

Jada Bharata befand sich in Padarthabhavani (‚sieht Brahman überall’), der achten der klassischen neun Bhumikas (Stufen zur Befreiung). Er identifizierte sich nicht mit einem Individuum, seinem Körper und seinem Geist, sondern mit allem, mit dem ganzen Universum. So gab es für ihn keinen Grund, zu handeln. Nur wenn man ihm etwas sagte, machte er es. Ansonsten tat er nichts.

Aber davor brauchen wir keine Angst zu haben. Das wird uns so schnell nicht passieren.

Nach oben


Beratung und Anmeldung


Yoga Seminare
Entdecke die Vielfalt von
Yoga und Meditation
 
  Yoga Seminare

 

Yogalehrer werden?
4 Wochen intensiv
jeden Monat neu
  Yogalehrer Ausbildung


Die Community
Yoga Videos und Audios
Austausch mit Gleichgesinnten
  Mein.yoga-vidya.de


Yoga Vidya Blog
News von Yoga Vidya
Mantren, Inspiration, Rezepte
  Immer informiert


Yoga Wochenende
Günstige Einführungsseminare
Jedes Wochenende
  Online buchen


Sevaka gesucht
Mitarbeiten und Mithelfen
in den Yoga Vidya Seminarhäusern
   Lerne uns kennen


Online Gewinnspiel
Frage beantworten
Yoga Seminar gewinnen (BM)
  Teilnehmen