Du bist hier: Sivananda / Göttliche Erkenntnis / Indien / 

Göttlicher Erkenntnis


Indien

Indien

Indien ist das heilige Land, in dem zahllose Rishis, Yogis, Heilige und Propheten geboren wurden. Indien ist das Land, das viele Acharyas, spirituelle Lehrer, hervorgebracht hat wie Shri Shankara oder Shri Ramanuja; viele Heilige wie Kabir, Ramdas, Tukaram, Gouranga Mahaprabhu; viele Yogis wie Jñana Dev, Dattatreya, Sadashiva Brahman; viele Propheten wie Buddha und Guru Nanak. Buddha ist unser Fleisch und Blut.
Indien ist stolz auf Guru Govind Singh und Shivaji. Indien ist stolz auf König Bhoja und Vikramaditya. Indien ist stolz auf Shankara und Kabir. Indien ist stolz auf Kalidasa und Valmiki. Krishna, Rama und alle Avatare wurden in Indien geboren. Wie heilig ist Indien! Wie erhaben ist Indien ! Der Staub von Brindavan und Ayodhya, das Land, das die heiligen Füße von Krishna und Rama beschritten haben, reinigt noch immer die Herzen zahlloser Menschen. Auch Jesus lebte in der Zeit seines Lebens, über die nichts bekannt ist, in Kashmir und lernte Yoga von den indischen Yogis.

Indien ist das gesegnete Land mit heiligen Flüssen und starken spirituellen Schwingungen. Es ist ein Land, das sich besonders anbietet für Kontemplation über Gott und Yogapraktiken. Der erhabene Himalaya zieht Menschen aus aller Welt an.

Wie beeindruckend ist die Landschaft des Himalaya! Wie süß ist Mutter Ganges! Wie mild und erhaben sind ihre Schwingungen! Wie herzergreifend ist die Gesellschaft der Yogis! Wie schön und lieblich ist Rishikesh mit Yogis, Ganges und Himalaya!

Indien ist ein spirituelles Land. Die Religion lenkt alle Bereiche des Hindu-Lebens. Der Hindu muß die Freiheit der Seele in jedem Lebensbereich verwirklichen. Die Religion bietet ihm den größten Freiraum zur Kultivierung wahrer Freiheit.

Einzig und allein in Indien weiß jeder etwas über Philosophie. Der Kuhhirte, der die Rinder hütet, der Bauer, der die Felder pflügt, und der Bootsmann, der an seinem Ruder zieht, singen Lieder voller philosophischer Wahrheiten. Sogar der Friseur wiederholt Om Namah Shivaya, Shivoham, bevor er den Rasierapparat zur Hand nimmt. Die Paramahamsa Sannyasins, die hinduistischen Wandermönche, haben den höchsten Vedanta von Tür zu Tür getragen. Für eine Handvoll Reis haben sie von Tür zu Tür mit dem Mittel religiöser Lieder die unbezahlbaren Juwelen der Hindu-Religion und Philosophie verbreitet.

Geschichte der indischen Zivilisation

Die indische Zivilisation hatte eine lange Geschichte. Sie hat in jeder Phase die Geschichte der Welt beeinflußt. Die Hindus besaßen eine Kultur, eine Zivilisation und eine Religion, die Jahrtausende älter ist als die von anderen Ländern oder Völkern. Als die Vorfahren der westlichen Menschen noch vollkommen unzivilisierte Wilde waren, war Indien voll von Heiligen, Weisen, Yogis, Sehern und Maharishis mit Selbstverwirklichung und höchster Kultur und Zivilisation. Hindu-Kultur und Hindu-Zivilisation waren in früheren Zeiten an ihren Höhepunkt. Griechen und Römer ahmten die Hindus nach und nahmen Hindu-Gedankengut auf.

Das Ramayana und das Mahabharata erzählen uns klar vom alten Indien, von seinen Menschen und Gebräuchen, von seinem Lebensstil und seinen Künsten, seiner Zivilisation und Kultur und von seinen produktiven Leistungen. Auch heuten noch sind unsere häuslichen, sozialen und nationalen Ideale den edlen Charakteren des Ramayana und Mahabharata nachempfunden. Die großen Nationalhelden sind auch heuten noch Leuchtfeuer, um Menschen auf der ganzen Welt zu führen und zu inspirieren. Wenn man diese beiden Bücher liest, wird man verstehen, wie groß Indien früher war, und dazu inspiriert sein, es wieder groß zu machen. Dieses Land hat so viele bedeutende Menschen hervorgebracht, große Lehrer, große Yogis, große Seher, große Rishis, große Propheten, große Acharyas, große Könige, große Helden, große Staatsmänner, große Patrioten und große Wohltäter. Jede einzelne Provinz des Landes hat intellektuelle Giganten, Dichter und Heilige hervorgebracht. Auch heute noch gibt es in Indien eine Fülle von Weisen und großen Seelen. Je mehr man von Indien und vom Hinduismus weiß, umso mehr wird man es lieben und verehren, und umso dankbarer wird man dem Herrn dafür sein, in Indien als Hindu geboren worden zu sein.

Spiritualität - der Grundstein indischer Kultur

England ist berühmt für Kohle und Eisen, Amerika für Dollars, Italien für Skulpturen; aber Indien ist berühmt für seine Religiosität, seine Yogis und Heiligen. Die Geschichte Indiens ist eine Religionsgeschichte. Seine sozialen Regeln und Vorschriften sind auf Religion begründet. Ohne seinen Yoga, seine Religion und seine Regeln ist Indien nicht das, was es Jahrtausende lang war. Indien kann nicht Indien sein ohne Gita und Upanishaden.

Die indische Kultur ist um die zentralen Gedanken von Dharma und Rechtschaffenheit herum aufgebaut. Indien ist das Land des Dharma. Sein Atem ist Dharma. Sein Leben und sein Licht sind Dharma. Es bewegt sich und es existiert in Dharma. Das Dharma schützt Indien, und Indien muß das Dharma schützen.
Die feste Grundlage indischer Kultur hat das Land in die Lage versetzt, den Unbillen politischen Haders und fremdem Eindringen zu widerstehen. Vorübergehende Phasen von politischem Gebundensein haben die Seele Indiens nicht befleckt. Die Zeit hat den Ruhm der indischen Kultur nicht vermindert. Die Zivilisationen des alten Ägypten, Assyrien, Babylonien, Griechenland und Rom sind vergangen; aber die alte indische Zivilisation lebt zu jeder Zeit.

Selbstbeherrschung und Sinneskontrolle sind von den frühesten Zeiten seiner Geschichte an die Schlüsselbegriffe indischer Kultur gewesen. Das Ziel Indiens ist Selbstverwirklichung durch Entsagung und Erkenntnis. Die nationalen Ideale Indiens sind Entsagung und Dienen. Das Ideal von Entsagung und Verhaftungs-losigkeit ist der Faktor, der die Kraft von Bharatavarsha als Nation intakt gehalten hat.
Indien ist ein Garten, der duftet vom Geruch der Blumen von Toleranz, Tugend, Liebe und Güte, die aus den Samen der Anerkennung universeller Brüderlichkeit und Einheit der Menschheit gezogen werden. Die Einheit der Menschheit und die Universalität der Religion sind die Voraussetzungen indischer Tradition.

Indien ist ein tolerantes Land. Es hat ein sehr weites Herz. Es schließt alle Nationen in liebevoller Umarmung ein. Mehr als acht Jahrhunderte lang wurde es von habsüchtigen Menschen unterdrückt. Und doch diente es ihnen und machte sie glücklich und reich. Es ist immer reich, liberal und allumfassend. Es nährt die ganze Welt. Seine Reserven sind unerschöpflich.

Die indische Kultur ist keine tote Kultur. Sie hat eine unsterbliche Vitalität. Sie kann zu jeder Zeit neu belebt werden, um sich den Bedürfnissen der sich verändernden Zeiten anzupassen. Es gibt eine grundlegende Vitalität, die es Indien ermöglichte, trotz seiner Schwächen all diese Jahrtausende durchzuhalten.

Nach oben


Katalog anfordern
Beratung und Anmeldung


Yoga Seminare
Entdecke die Vielfalt von
Yoga und Meditation
 
 Yoga Seminare

 

Yogalehrer werden?
4 Wochen intensiv
jeden Monat neu
 Yogalehrer Ausbildung


Die Community
Yoga Videos und Audios
Austausch mit Gleichgesinnten
 Mein.yoga-vidya.de


Yoga Vidya Blog
News von Yoga Vidya
Mantren, Inspiration, Rezepte
 Immer informiert


Yoga Wochenende
Günstige Einführungsseminare
Jedes Wochenende
 Online buchen


Sevaka gesucht
Hilf mit
in den Yoga Vidya Seminarhäusern
  Lerne uns kennen


Online Gewinnspiel
Frage beantworten
Yoga Seminar gewinnen (BM)
  Teilnehmen