Du bist hier: Sivananda / Göttliche Erkenntnis / Traum / 

Göttliche Erkenntnis


Traum

Traum

Chuang Tze, ein chinesischer Philosoph, träumte einmal, er wäre ein Schmetterling. Als er aufwachte, sagte er sich: »Bin ich nun ein Mensch, der träumt, er wäre ein Schmetterling, oder bin ich ein Schmetterling, der denkt: ‘Ich bin Chuang’?«

Im Traum sieht man die Ereignisse von fünfzig Jahren innerhalb von einer Stunde. Man hat tatsächlich das Gefühl, fünfzig Jahre wären vergangen. Was ist richtig, die Zeit von einer Stunde Wachzustand oder die fünfzig Jahre Traumbewußtsein? Beides ist richtig.

Pascal hat Recht, wenn er sagt, daß, wenn wir jede Nacht denselben Traum haben, wir uns damit ebenso beschäftigen sollten wie mit den Dingen, die wir täglich sehen. Um seine Worte zu zitieren: »Wenn ein Handwerker sicher wäre, daß er jede Nacht zwölf Stunden lang träumte, er wäre König, wäre er, wie ich meine, genauso glücklich wie ein König, der jede Nacht zwölf Stunden lang träumt, er wäre Handwerker.«

Eine Bewußtseinsveränderung

So wie ein großer Fisch immer von einer Seite des Flusses zur anderen schwimmt, von rechts nach links und von Ost nach West, so gleitet der Purusha zwichen den beiden Ufern, dem Rand des Traumes und dem Rand des Wachzustandes, hin und her.

Das Bewußtsein verändert sich. Diese Bewußtseinsveränderung bringt entweder eine Traum- oder eine Wacherfahrung. Die Dinge an und für sich ändern sich nicht. Es ist nur eine Veränderung im Geist.

Wachen, Träumen und Tiefschlaf

Der Traum heißt Sandhya, der Zwischenzustand, denn er ist der halbe Weg zwischen Wachen und Tiefschlaf, zwischen Jagrat und Sushupti.

Die Traumwelt ist von der Wachwelt getrennt. Der Tiefschlaf ist von beiden getrennt, von der Traumwelt und der Wachwelt.

Die Sonne ist die Quelle und der zeitweilige Aufenthaltsort ihrer Strahlen. Die Strahlen kommen aus der Sonne und verteilen sich bei Sonnenaufgang in alle Richtungen. Bei Sonnenuntergang kehren sie in die Sonne zurück, verlieren sich dort und kommen beim nächsten Sonnenaufgang wieder hervor. Ebenso kommen der Zustand des Wachens und des Träumens aus dem Tiefschlafzustand, kehren wieder in ihn zurück und verlieren sich dort, um denselben Lauf wiederaufzunehmen.

Beim Erwachen wird der Traum unwirklich. Der Wachzustand existiert nicht im Traum. Im Tiefschlaf gibt es weder Traum noch Wachzustand. Weder im Wachzustand noch im Traum gibt es Tiefschlaf. Daher sind alle drei Zustände unwirklich. Sie werden von den drei Eigenschaften Sattva, Rajas und Tamas hervorgerufen. Brahman, das Absolute, ist der stille Beobachter der drei Zustände. Es übersteigt auch die drei Eigenschaften. Es ist reine Wonne und reines Bewußtsein. Es ist Absolutes Sein.

Der Geist im Traum

Der Geist dreht sich immer wie ein Rad. Er spielt mit den fünf Sinnen der Wahrnehmung und macht Erfahrungen im Wachzustand. Er nimmt die verschiedenen Sinneseindrücke durch die Straßen der Sinne auf. Die Eindrücke haben ihren Sitz im Kausalkörper. Ajnana, der Kausalkörper, ist wie ein schwarzes Stück Tuch. Darin sind die Samskaras aller früheren Geburten enthalten.

Im Traum schafft der Geist Verschiedenes aus den Eindrücken, die von der Erfahrung des Wachzustandes geschaffen werden. Manchmal tauchen die Eindrücke der vergangenen Geburten, die im Kausalkörper sind, im Traumzustand auf.

Im Traum nimmt der Geist wahr und der Geist selbst ist das Wahrgenommene. Die Traumobjekte gibt es nicht unabhängig vom Geist. Sie haben keine vom Geist getrennte Existenz. So lange der Traum andauert, bleiben die Traumgeschöpfe, so wie der Milchmann bleibt, solange gemolken wird. Im Jagrat Zustand hingegen existiert das Objekt unabhängig vom Geist. Die Objekte des Wachzustandes sind uns allen gemein, während diejenigen des Traumes dem Träumenden gehören.

Der Geist schafft im Traum Biene, Blume, Berg, Pferde, Flüsse, usw., ohne äußere Mittel zu Hilfe zu nehmen. Er schafft verschiedene eigenartige phantastische Mischungen. Vielleicht erfährst du im Traum, daß dein noch lebender Vater tot ist, oder daß du in der Luft fliegst. Du siehst vielleicht im Traum einen Löwen mit einem Elefantenkopf oder eine Kuh mit einem Hundekopf. Die Wünsche, die im Wachzustand nicht erfüllt werden, erfüllen sich im Traum. Der Traum ist ein geheimnisvolles Phänomen. Er ist interessanter als der Wachzustand.

Es sind die Wünsche, die alle Erfahrungen im Wachzustand und auch im Traum beherrschen. Wachen ist das physische Wirken von Wünschen. Die Sinne werden im Wachzustand von Wünschen bewegt; der Geist wird im Traum von Wünschen bewegt. Im Wachzustand nimmt der Geist durch die Sinne wahr; im Traum nimmt der Geist alleine wahr.

Der Träumende schafft sich im Traumzustand seine eigene Welt. Nur der Geist allein arbeitet unabhängig in diesem Zustand. Die Sinne werden in den Geist zurückgezogen. Die Sinne ruhen. Der Geist ist dann wie ein wilder Elefant, den man losgelassen hat.

So wie ein Mensch sich von der Außenwelt zurückzieht, Tür und Fenster seines Zimmers schließt und im Zimmer arbeitet, so zieht sich auch der Geist von der Außenwelt zurück, spielt in der Traumwelt mit den Vasanas und Samskaras und erlebt Dinge aus feinstofflichen subtilen Gedanken, die die Produkte der Wünsche sind. Der Traum ist nur ein Spiel des Geistes.

So wie Bilder auf eine Leinwand gemalt werden, so werden auch die Eindrücke des Wachzustandes auf die Leinwand des Geistes gemalt. Die Bilder auf der Leinwand erscheinen mehrdimensional, obwohl alles nur auf einer ebenen Oberfläche ist. Ebenso, obwohl die Traumerfahrungen in Wirklichkeit nur Zustände des Geistes sind, macht der Träumende in der Traumwelt innerliche und äußerliche Erfahrungen. Er hat im Traum das Gefühl, daß die Traumwelt ganz real ist.

Es scheint nur, daß der Träumende im Traum Dinge tut, tatsächlich liegt aber keine Aktivität vor. Wenn die Schriften über unsere Traumhandlungen schreiben, sagen sie davon ‘als ob’: »Als ob man sich mit Frauen vergnügte, oder als ob man lachte...’. Gewöhnliche Menschen beschreiben Träume genauso: »Es war, als stiege ich auf den Gipfel eines Berges....Es war, als sähe ich einen Baum.« Darum, im Traum hat das träumende Selbst keine Aktivität.

Träume und Karma

Der Träumende wird in keiner Weise von den Ergebnissen des Guten oder des Schlechten, das ihm im Traum begegnet, in Mitleidenschaft gezogen. Weil der Träumende im Traum effektiv weder Heiliges noch Schlechtes tut, wird er von keinem von beiden gebunden; denn gute und schlechte Handlungen und ihre Folgen werden nicht dem Zuschauer angelastet.

Niemand betrachtet sich als Sünder aufgrund der Sünden, die er im Traum begangen hat. Und Menschen, die davon gehört haben, werden ihn deshalb auch nicht verurteilen oder meiden. Daher wird er davon nicht berührt.

Die Träume werden vom Herrn geschaffen

Der Herr schafft die Traumobjekte als Früchte der geringfügigeren Handlungen des Jiva. Um der Seele den Ertrag für sehr geringe Karmas zu geben, schafft der Herr die Träume.

Die universelle Seele erschafft Träume, und nicht die individuelle Seele; denn wenn es der letzteren möglich wäre, ihre Träume zu gestalten, hätte sie nie einen Alptraum gehabt, sondern immer nur angenehm geträumt.

Prophetische Träume

Viele Rätsel des Lebens werden durch Hinweise aus Träumen aufgelöst. Durch Träume kann man richtige Hinweise zur Eigenkorrektur erhalten. Durch Träume kann man erfahren, wie man in einer bestimmten Situation handeln sollte. Heilige und Weise erscheinen in schweren Zeiten in Träumen und zeigen den Weg.

Geniale Werke wie Gedichte, usw. werden in Träumen gefunden. Medizinen gegen Krankheiten werden im Traum verschrieben. Manchmal sieht man genau das, was man im Traum gesehen hat, später im Wachzustand wieder.

Träume, ein Hinweis auf den moralischen Zustand eines Menschen

Obwohl Träume eigenartig und Täuschung sind, sind sie ein guter Hinweis auf die hohe oder niedrige moralische und spirituelle Situation des Träumenden. Wer ein reines Herz und einen makellosen Charakter hat, wird nie unreine Träume haben. Ein Aspirant, der viel meditiert, wird von seinem Sadhana und von seinem Meditationsobjekt träumen. Er wird auch im Traum den Herrn verehren und durch die Kraft von Samskaras seinen Namen und sein Mantra wiederholen. Brahma-Jnanins, Weise, haben keine Träume.

Träume enthüllen uns den Aspekt unseres Wesens, der rationales Wissen übersteigt. Daß es auch im rationalsten und moralischsten Menschen einen Wesenszug gibt, der absurd und unmoralisch ist, erkennt man nur durch das Studium seiner Träume. All unser Stolz auf Rationalität und Moral löst sich in nichts auf, sobald wir über unsere Träume nachdenken.

Subjektive Wirklichkeit, objektive Wirklichkeit und absolute Wirklichkeit

Die Erfahrung des Wachzustandes ist Wahrnehmung. Die Erfahrung des Traumes ist Erinnerung. Da die Wahrnehmung vor der Erinnerung kommt, kommt Wachen vor Träumen. Während die Erfahrung des Wachzustandes von der Traumerfahrung und ihren Ergebnissen unabhängig ist, ist die Traumerfahrung ein Ergebnis der Eindrücke der Erfahrung des Wachzustandes.

Es gibt eine Art Ordnung oder System in den Erfahrungen des Wachzustandes, jedenfalls mehr als im Traum. Jeden Tag werden dieselben Menschen und Dinge Gegenstand der Erfahrung im Wachzustand. Es gibt ein sicheres Erinnern an Erfahrungen vorhergehender Tage und ein Weiterleben und eine Kontinuität der Persönlichkeit in der Erfahrung des Wachzustandes. Das Bewußtsein dieser Kontinuität, Regelmäßigkeit und Einheit fehlen im Traum.

Der Traum ist ungeordnet, während das Wachen relativ systematisch ist.

Der Traum ist weniger real als der Wachzustand, insofern als der direkte Kontakt mit der Außenwelt der Wacherfahrung im Traum fehlt. Obwohl es auch im Traum eine Außenwelt gibt, ist sie von geringerem Wert als die Welt des Wachzustandes. Obwohl die Form der Traumwelt in der Eigenschaft derjenigen des Wachzustandes entspricht, ist die Traumwelt niedriger als die Welt des Wachzustandes.

Raum, Zeit, Bewegung und Dinge mit der Unterscheidung zwischen Subjekt und Objekt sind dem Traum und dem Wachzustand gemeinsam. Auch die Wirklichkeit, die sie zu der Zeit, in der sie erfahren werden, darstellen, ist ähnlich. Aber der Unterschied liegt im Grad der Wirklichkeit, die durch sie ausgedrückt wird. Der Jiva fühlt, daß er sich im Wachzustand in einer höheren Ordnung der Wahrheit befindet als im Traumzustand.

Der Umstand, daß die Welt im Wachzustand eine relative Wirklichkeit besitzt, beweist nicht, daß sie im absoluten Sinn wirklich ist. Vom Standpunkt der höchsten Wirklichkeit aus ist auch die Wacherfahrung unwirklich. Da der Traum im Wachzustand transzendiert wird, wird auch die Welt des Wachzustandes im Zustand der Selbstverwirklichung transzendiert.

Der Traum ist Scheinwirklichkeit. Wachen ist relative Wirklichkeit. Turiya oder Brahman ist absolute Wirklichkeit.

Wachen ist die Wirklichkeit hinter dem Traum. Turiya ist die Wirklichkeit hinter dem Wachzustand.

Vom Standpunkt von Turiya aus gesehen sind sowohl Wachen als auch Träumen unwirklich. Wenn man aber den Wachzustand mit der Traumerfahrung vergleicht, hat er eine größere Wirklichkeit als der Traum. Bis zu einem gewissen Grad verhält sich Turiya zum Wachzustand wie Wachen zum Traumzustand.

Der Traum ist für den Träumenden kein Traum. Nur der Wache erkennt den Traum als Traum. Genauso ist Wachen für den, der noch im Wachzustand ist, real. Nur für jemanden, der in Turiya ist, hat der Wachzustand keine Realität. Wachen ist Deergha-Svapna, ein langer Traum, im Unterschied zum normalen Traum, der kurz ist.

Es gibt Grade der Wirklichkeit in den Erfahrungen des einzelnen. Die drei Hauptabstufungen sind subjektiv, objektiv und absolut. Die Verwirklichung von Atman oder Brahman ist Erfahrung der absoluten Wirklichkeit. Das Individuum ist das subjektive Wesen im Vergleich zur objektiven Welt. Das Subjekt und das Objekt haben dieselbe Wirklichkeit, obwohl sie beide im Absolten verneint werden.

Wachen - ein langer Traum

Sowohl im Wach- wie auch im Traumzustand nimmt man Dinge wahr und assoziiert sie mit der Subjekt-Objketbeziehung. Das haben die beiden gemeinsam. Der einzige Unterschied zwischen den beiden Zuständen ist der, daß die Dinge im Traum im Raum innerhalb des Körpers wahrgenommen werden, im Wachzustand dagegen im Raum außerhalb des Körpers. Die Tatsache, daß sie gesehen werden und ihre daraus folgende illusorische Wesensart sind beiden Zuständen genmeinsam.

Die Wahrnehmung eines Objekts ist unwirklich, denn Objekte sind Schöpfungen des Geistes. Ein Objekt hat eine bestimmte Form, weil der Geist glaubt, daß es so ist. In der Tat sind sowohl die Objekte des Wach- als auch des Traumzustandes unwirklich.

Alles was eine Form hat ist unwirklich. Formen sind bestimmte Arten von Wahrnehmung und Erfahrung. Sie sind nicht endgültig. Im Wachzustand gibt es physische Formen, im Traumzustand geistige Formen. Jedenfalls sind sie alle nur Formen, begrenzt in Raum und Zeit. Eine Form besteht nur so lange wie der bestimmte geistige Zustand andauert. Wenn andere geistige Bedingungen vorliegen, verändert sich auch die Form der Erfahrung. Deshalb verschwindet die Form der Welt, wenn Selbstverwirklichung erlangt wurde.

Traumbeziehungen werden von Beziehungen im Wachzustand widerlegt. Beziehungen des Wachzustandes werden vom Überbewußtsein widerlegt, das seinerseits unwiderlegbar ist. Unwiderlegbarkeit ist der Realitätstest.

Die unwirkliche Welt erscheint wirklich, sie ist aber in Wahrheit ein langer Traum, der im Geist entstanden ist. So wie im Traum haben die wahrgenommenen Objekte keine Substanz, obwohl sich die beiden Zustände darin unterscheiden, daß der eine subtil und innerlich ist und der andere äußerlich, grobstofflich und von langer Dauer. Diese Welt ist nichts anderes als ein langer Traum.

Wenn du mit sechzig Jahren auf deine Schulzeit zurückblickst, erscheint dir alles wie ein Traum. Ist es nicht so? Die Zukunft wird genauso sein.

Die Vergangenheit ist ein Traum. Die Zukunft ist ein Traum. Die feste Gegenwart ist auch ein Traum. Die Tatsache, daß bei der Selbstverwirklichung die Erfahrung der Phänomene aufhört, zeigt, daß alle Phänomene unwirklich sind.

Zurückgewiesene Einwände

Man kann sagen, Objekte des Wachzustandes dienen einer bestimmten Absicht, die des Traumzustandes nicht. Dieses Argument ist falsch, denn die Dinge, die im Wachzustand für irgend einen Zweck oder eine Absicht eingesetzt werden, werden im Traumzustand widerlegt. Ein Mensch ißt und trinkt im Wachzustand und stillt seinen Hunger und Durst.

Wenn er sich aber zu Ruhe begibt, findet er sich im Traum wieder hungrig und durstig, so als hätte er tagelang nicht gegessen und getrunken. Auch das Gegenteil geschieht und wird für wahr gehalten. Die Nützlichkeit und der objektive Wert von Dingen, usw. im Wachzustand werden im Traumzustand ausgelöscht, so wie auch die Situationen und Erfahrungen im Traum im Wachzustand ihren Wert verlieren. Objekte dienen nur unter bestimmten Voraussetzungen als Mittel zum Zweck und nicht unter allen Umständen.

Die Dinge haben nur in ihrem eigenen Bereich eine Wirklichkeit und nicht immer. Das, was nicht immer real ist, ist nur ein Schein, ist unwirklich; denn die Wirklichkeit ist immerwährend. Da die Objekte des Wachzustandes im Traum nicht funktionieren, sind sie unwirklich. Da die Traumobjekte im Wachzustand nicht funktionieren, sind sie unwirklich. Daher ist alles unwirklich.

Man mag behaupten, Traumobjekte seien merkwürdig, phantastisch und unnatürlich. Und daher kann Wachen kein Traum sein. Aber die Traumerfahrungen sind für den Träumenden nicht abnormal, mögen sie auch noch so grotesk und sonderbar sein. Nur in einem anderen Zustand, dem Wachzustand, scheinen sie phantastisch zu sein. Man kann nicht sagen, was wirklich phantastisch und was normal und real ist. Der Geist wertet die Dinge und sein Begriff von normal und abnormal verändert sich je nach dem Zustand, in dem er sich befindet. Der Träumende hat sein eigenes Konzept von Raum, Zeit und Ursächlichkeit, so wie auch der Wachende seine eigenen Begriffe hat. Der eine Zustand ist absurd im Vergleich zum anderen. Das zeigt, daß beide Zustände unlogisch und vom höchsten Standpunkt aus gesehen also absurd sind.

Man könnte sagen, daß Dinge, die man im Wachzustand wahrnimmt, nicht bloße geistige Einbildungen sind, denn die Dinge der Wacherfahrung werden auch von anderen wahrgenommen, ob der eigenen Geist sie jetzt gerade wahrnimmt oder nicht. Aber man kann sehen, daß auch im Traum Erfahrungsobjekte der Wahrnehmung anderer offenstehen, obwohl sowohl die Objekte als auch die Menschen subjektive Vorstellungen sind.

Man könnte sagen, daß wir im Wachzustand durch die Sinnesorgane wahrnehmen und nicht nur durch Vorstellungen. Aber es zeigt sich, daß wir auch im Traum durch die Sinnesorgane wahrnehmen, die zum Traumzustand gehören, die nicht weniger real sind, als die des Wachzustandes. Da der Traum unwirklich ist, muß auch der Wachzustand unwirklich sein.

Der traumlose Atman

In allen Wesen ist reines Bewußtsein, der Atman, unendlich, ewig, alles durchdringend, aus sich selbst existierend, aus sich selbst leuchtend und in sich selbst enthalten; ohne Teile, Zeit, Raum, Geburt und Tod. Das ist das wirkliche ‘Ich’ ! Dies ‘Ich’ wacht nie, träumt nie und schläft nie. Es ist immer der Lehrer und schweigende Zeuge der drei Zustände von Wachen, Träumen und Schlafen. Es ist Turiya, der vierte Zustand. Es ist das Stadium, das die drei anderen transzendiert.

Das falsche, relative ‘Ich’, genannt Ahankara, Ego oder Jiva, erwacht, träumt und schläft. Der Wachende, Träumende und Schlafende sind wechselnde Persönlichkeiten und unwirklich.

Das wirkliche Selbst, das wirkliche ‘Ich’ erwacht nie, träumt nie und schläft nie. Vom Standpunkt der absoluten Wahrheit, Paramarthika Satta, aus gesehen, erwacht niemand, träumt niemand, und schläft niemand.

Wache auf und verwirkliche

Lerne, im Wachzustand Beobachter deiner Gedanken zu sein. Du kannst dir im Traumzustand bewußt sein, daß du träumst. Du kannst unabhängig im Traumzustand deine Gedanken verändern, anhalten oder erschaffen. Du wirst im Traumzustand wach bleiben können. Wenn die Gedanken des Wachzustandes unter Kontrolle gebracht werden, kannst du die Traumgedanken in derselben Weise beherrschen.

Erlaube dem Geist nicht, in die Sinnesbahnen zu fließen. Festige dich, indem du den Intellekt durch Fragen über Brahman, Nachdenken und Kontemplation entwickelst. Der Intellekt wird als starke Festung dienen. Er wird den Sinneseindrücken nicht erlauben, sich im Kausalkörper abzulagern. Er wird den Eindrücken des Kausalkörpers nicht erlauben, nach außen zu treten. Er wird einem doppelten Zweck dienen.

Brahman allein ist wirklich existent. Jiva und Welt sind falsch. Töte diesen trügerischen Egoismus. Die Welt ist unwirklich im Vergleich zu Brahman. Sie ist eine handfeste Realität für einen leidenschaftlichen Weltmenschen, genauso wie Träume für die Kindlichen real sind. Die Welt existiert nicht für einen Jnani oder Mukta.

Du träumst, du wärest ein König. Du genießt alle möglichen königlichen Annehmlichkeiten. Sobald du aufwachst, verschwindet alles. Aber du spürst keinen Verlust, weil du weißt, daß die Traumgeschöpfe falsch sind. Wenn du das wirkliche Tattva, Brahman, kennst, wird das Wachbewußtsein so relativ unwirklich wie ein Traum. Auch im Wachbewußtsein wirst du dann nicht leiden, wenn der Gedanke, daß die Welt falscher Schein ist, fest in dir verwurzelt ist.

Wach auf und verwirkliche, mein Kind!

Nach oben


Katalog anfordern
Beratung und Anmeldung


Yoga Seminare
Entdecke die Vielfalt von
Yoga und Meditation
 
 Yoga Seminare

 

Yogalehrer werden?
4 Wochen intensiv
jeden Monat neu
 Yogalehrer Ausbildung


Die Community
Yoga Videos und Audios
Austausch mit Gleichgesinnten
 Mein.yoga-vidya.de


Yoga Vidya Blog
News von Yoga Vidya
Mantren, Inspiration, Rezepte
 Immer informiert


Yoga Wochenende
Günstige Einführungsseminare
Jedes Wochenende
 Online buchen


Sevaka gesucht
Hilf mit
in den Yoga Vidya Seminarhäusern
  Lerne uns kennen


Online Gewinnspiel
Frage beantworten
Yoga Seminar gewinnen (BM)
  Teilnehmen