Du bist hier: 

Tantra Yoga

Dieses Tantra Yoga Portal beschreibt umfassend die Aspekte des weißen Tantra in der Tradition von Swami Sivananda und Swami Vishnu-devananda. In Sukadev Bretz Buch zum Thema: „Die Kundalini Energie erwecken“ sowie im Kundalini Yoga Portal kannst du zusätzliches Wissen zum Thema finden. Auf den folgenden Seiten soll über Tantra als spiritueller Weg zum höchsten Bewusstsein informiert werden. In der Tradition von Yoga Vidya wird es als Aspekt des ganzheitlichen Yoga praktiziert und gelebt.  

Was bedeutet Tantra?

Das Wort Tantra kommt aus dem Sanskrit und bedeutet „Gewebe“, „Zusammenhang“. Tantra ist eine religionsübergreifende spirituelle Bewegung, deren Ursprünge im Dunkeln liegen. Sie erachtet das Göttliche als im Universum manifest. Tantra sieht das Universum als ein Zusammenspiel von Bewusstsein (oft als Shiva bezeichnet) und Energie (Shakti). Beides sind göttliche Prinzipien, die in Wahrheit eins sind. Da alles im Universum ein Zusammenspiel von Bewusstsein und göttlicher Energie ist, ist letztlich alles göttlich.

So ist Tantra wahrhaft monistisch (also von Einheit ausgehend). Vom höchsten Standpunkt aus gibt es nichts Gutes, nichts Schlechtes, da alles göttlich ist. Es gibt auch nicht die Unterscheidung von wirklich und unwirklich. Ziel ist es, zum höchsten Bewusstsein der Einheit zu kommen. Dies wird erreicht, indem man mittels verschiedener Praktiken den eigenen Energielevel so erhöht, dass man die Einheit von Shiva und Shakti wahrnimmt. Da das Bewusstsein als passiv gesehen wird, wird vor allem Shakti, die Kosmische Energie, verehrt. So ist Tantra meist mit der Verehrung des Göttlichen in der weiblichen Form, der Göttin, der Urmutter, eben der Kosmischen Energie verbunden. 

Rotes, schwarzes und weißes Tantra

Durch Energiearbeit können verschiedene Ziele erreicht werden. Daher kann man unterscheiden zwischen rotem, schwarzem und weißem Tantra: 

  • Im roten Tantra übt man diverse Energiepraktiken, um sinnliches und sexuelles Vergnügen zu erhöhen. Im Westen wird, wie bereits ausgeführt, Tantra oft auf das rote Tantra reduziert.
  • Im schwarzen Tantra werden Mantras rezitiert, Yantras als Amulette getragen, Rituale ausgeführt, um egoistische Ziele zu erwirklichen. Dazu können beispielsweise gehören: Reichtum, Macht, jemand anderes becircen oder sogar jemandem schaden zu können. Auf gewisse Weise ist diese Form des Tantra wie schwarze Magie, auch wenn sie nicht notwendigerweise negativ genutzt wird. In manchen Teilen Indiens wird Tantra mit schwarzem Tantra gleichgesetzt. Da kann es geschehen, dass man vor einem bestimmten Menschen gewarnt wird: „Sei vorsichtig, Mister X ist ein Tantriker!“, was so viel heißt wie: Er hat geistige Kräfte, mit denen er anderen schaden kann; er führt schwarzmagische Riten aus, er hat den bösen Blick oder anderes. Da ist sicher auch viel Aberglaube dabei.
  • Im weißen Tantra übt man, um sich selbst zu reinigen, seinen Energielevel zu erhöhen, um zum Instrument der göttlichen Kraft zu werden, Liebesfähigkeit zu entwickeln und schließlich zur Einheit zu gelangen. Weißes Tantra kann stark rituell und damit religiös geprägt sein. Dabei werden verschiedene Formen von Pujas (Verehrungsrituale), Homas (Feuerzeremonien) oder Yatras (Pilgerreisen) zu Tempeln ausgeführt, Heilige Schriften rezitiert; die Göttin wird auf verschiedene Weisen verehrt. Weißes Tantra kann aber auch aus weniger religiös gebundenen Formen von Sadhana (spirituelle Praxis) bestehen. Dieses nichtrituelle Tantra ist gleichbedeutend mit Kundalini-Yoga. Nichtrituelles Tantra und damit Kundalini-Yoga kann unabhängig von einer  Religionszugehörigkeit praktiziert werden und verbindet auch in Indien Hindus mit Buddhisten und Sikhs, teilweise sogar mit islamischen Sufis und im indischen Mittelalter mit nestorianischen Christen. Kundalini-Yoga kann natürlich auch mit rituellem Tantra verbunden sein. Überdies schließt weißes Tantra rotes und schwarzes Tantra nicht notwendigerweise aus, so wie eigentlich (fast) nichts im Tantra ausgeschlossen wird. (Allerdings habe ich von meinem Lehrer nur Kundalini-Yoga gelernt und habe auch sonst meine persönliche Praxis auf diesen Teil des Tantra weitestgehend beschränkt.) 

Nach oben

Rechtes und linkes Tantra

Eine andere verbreitete Unterteilung des Tantra ist die in Vamachara (linkshändiger Tantra) und Dakshinachara (rechtshändiger Tantra). Im Dakshinachara Tantra werden vor allem Praktiken ausgeübt, die im Rahmen der gesellschaftlichen Gepflogenheiten sind. Im Vamachara Tantra werden Praktiken geübt, die außerhalb der gesellschaftlichen Gepflogenheiten sind. Dazu gehören dann Meditation auf Friedhöfen und in Krematorien, eventuell sogar auf einer ausgegrabenen Leiche; diverse sexuelle Praktiken, Einnahme von Drogen. Oft wird im linkshändigen Tantra von den fünf M’s (Panchamakara) gesprochen, welche die Verkehrung der fünf vedischen Reinigungsriten sind: 

  • Matsya [oder Mīna] (Fisch) 
  • Māmsa (Fleisch) 
  • Madya (Wein) 
  • Mudrā (getrocknete Körner, auch Drogen) 
  • Maithuna (ritualisierter Geschlechtsakt) 

Diese sollen eingefahrene Denkmuster überwinden und zu ekstatischen Erfahrungen führen. Wörtlich verstanden und ausgeführt widersprechen sie wichtigen ethischen Prinzipien.  Jedoch ist gerade bei jeder intensiven Energiearbeit und vor allem bei erweckter Kundalini der Verzicht auf Fleisch, Fisch, Alkohol, Drogen und Tabak essentiell. Im rechtshändigen Tantra gelten die Panchamakaras daher als Symbole für tiefere Weisheiten. Man sollte selbstverständlich kein Fleisch essen, keinen Wein trinken und so weiter. Matsya heißt nicht: Verzehr von Fisch, sondern bezieht sich auf die Übung, sich mit dem Göttlichen verbunden zu fühlen – der Aspirant schwimmt in göttlicher Liebe. Mamsa heißt nicht: Verzehr von Fleisch, sondern die Überwindung der tierischen Natur, Madya heißt: Trinken des göttlichen Nektars der Liebe, Mudra heißt: Bewusstseinserweiterung in tiefer Meditation, Maithuna heißt: Vereinigung von Kundalini und Shiva. Auf den folgenden Seiten wird nur auf den Weg des rechtshändigen und weißen Tantra eingegangen.

Geschichte des TantraErfahre mehr über die Geschichte und Herkunft des Tantra. Was meinen Indologen dazu? Aus welchen Traditionen hat es sich entwickelt und was ist Neotantra? Die Entwicklung des Tantra bis in die heutige Zeit.

>>> Erfahre mehr zum Thema: Die Geschichte des Tantra 

Tantra und die GöttinLese mehr über die verschiedenen Aspekte der Göttin im Tantra. Welche Bedeutung hat sie im Tantra Yoga und wie kann man dies in der eigenen spirituellen Entwicklung umsetzen? Wie kann man dem weiblichen Aspekt Gottes näher kommen?

 

>>> Erfahre mehr zum Thema: Tantra und die Göttin

Shiva-Shakti PhilosophieAuf welcher Philosophie beruht das Tantra? Erläuterungen zur Shiva-Shakti Philosophie findest du auf diesen Seiten. Ergründe die umfassende Kosmologie des Tantra und die tantrische Sichtweise zur Schöpfung und Evolution des menschlichen Bewusstseins.

 

 >>> Erfahre mehr zum Thema: Tantra Philosophie: Shiva und Shakti

AstralkörperDer Aufbau des Astralkörpers wird in tantrischen Schriften sehr genau behandelt. Informiere dich über die unterschiedlichen Zustände des Körpers und ihre Eigenschaften. Was spricht für diese Theorie und was dagegen? Muss man daran glauben um Yoga zu üben?

>>> Erfahre mehr zum Thema: Der Astralkörper

Nach oben

Seminare zum Thema Tantra

„Die meisten von uns schlafen, doch wissen wir dies erst, wenn wir...
In diesen Tagen tauchst du hier an der Nordsee tief in die mystische...
Hier lernst du die Mystik, Bedeutung und Symbolik des Sri Yantra...
Sri Vijnana Bhairava Tantra ist ein praktischer historischer Text für...
Entdecke und ehre die Göttin in dir! Mit fließenden Yogasequenzen...

Blogeinträge zum Thema Tantra

14. August 2016
Im vergangenen Samstagabend-Satsang bei Yoga Vidya Bad Meinberg hat...
06. August 2016
Eng verwandt mit dem Hatha Yoga ist Kundalini Yoga, einer der 6...
06. Juni 2016
Ab Juli ist Dr. Nalini wieder zu Gast bei Yoga Vidya...

Yoga Vidya Tantra Podcasts

Wie wirken die Yoga Atemübungen? Wie sieht eine fortgeschrittene...
Was verstärkt die Wirkungen der Yoga Übungen? Was ist dem...
Was ist Hatha Yoga? Wozu ist es gut? Wie hilft Hatha Yoga für die...
Kurzkommentar zu einigen Versen aus der Hatha Yoga Pradipika, des...
Einführung Hatha Yoga Pradipika, des wichtigsten Textes über Hatha...