Du bist hier: Meditationstechniken / Abstrakte Meditation / 

Katalog anfordern
Online Anmelden
Beratung und Anmeldung

Abstrakte Meditation

Abheda Bodha Vakya (Eliminieren von Wort & Bild)

Sitze ruhig und bewegungslos. Löse etwaige auftauchende Worte und Bilder auf. Kleine Hilfsmittel: Auflösung von Worten: Laya Chintana mit den Ohren; bewusst „inneres Radio“ abschalten; Mantra. Auflösung von Bildern: Laya Chintana mit den Augen; bewusst „inneren Fernseher“ abschalten. Mit Farbe alle Bilder überpinseln. Dann in der wort- und bildlosen Stille die Unendlichkeit bzw. reines Bewusstsein erfahren.

Fortgeschrittenere Meditation aus dem Jnana Yoga über den upanishadischen Ausspruch: “Sat-Chid-Ananda Swarupoham” – ich bin das Unsterbliche Selbst, absolutes Sein, Wissen und Glückseligkeit. Diese als “Vakya-Meditation” bezeichnete Übung kann dir zu tiefen Einblicken verhelfen.

oder zum Blog-Artikel »

Nach oben

Alles ist wahrhaftig Brahman

Dies ist eine Meditationstechnik für Fortgeschrittene.

Was ist Brahman? Sat Chid Ananada – Sein, Wissen und Glückseligkeit. Brahman ist das Absolute; nicht in Worte zu fassen. Vielleicht kannst du mit dieser Meditationsanleitung Brahman erahnen.

Setze dich in deinen bevorzugten Meditationssitz, ehe du die Anleitung startest. Löse dich von Worten und Bildern. Erfahre wortlose Bewusstheit. In der wortlosen Bewusstheit erfahre: Alles ist wahrhaftig Brahman.

oder zum Artikel in der Community »

Nach oben

Laya Chintana (Auflösung)

Was auch immer Du fühlst und wahrnimmst, atme hinein in das Zentrum des Gefühls/der Wahrnehmung, und lasse es beim Ausatmen ausstrahlen.

Beginne damit, die wichtigen Energiefelder (Marmas) hindurchzugehen: Füße, Fußgelenke, Knie, Hüften, Geschlechtsorgane, Nabelbereich, oberer Bauch, Brust/Herz, Kehle, Mund, Augen, Stirn; Hände, Handgelenke, Ellenbogen, Schultern, Kiefergelenke, Ohren; Steißbein/Muladhara, Kreuzbein/Swadhisthana, Lendenwirbelsäule/Manipura, Brustwirbelsäule/Anahata, Halswirbelsäule/Vishuddha, Mitte des Kopfes/Ajna, Schädeldecke/Sahasrara; alles zusammen.

Anschließend Beobachtungshaltung: Was auch immer Du fühlst und wahrnimmst, atme hinein in das Zentrum des Gefühls/der Wahrnehmung, und lasse es beim Ausatmen ausstrahlen.

Etwaige Wortgedanken in das Zentrum der Ohren einatmen, beim Ausatmen als reine Energie ausstrahlen lassen, etwaige Bildgedanken in die energetische Mitte der Ohren einatmen, beim Ausatmen als reine Energie ausstrahlen lassen.
Anleitung als mp3:

oder zum Blog-Artikel »

Nach oben

Samprajnata/Asamprajnata Meditation (Ausdehnung des Bewusstseins)

(aus 1. Kapitel Yoga Sutra von Patanjali, in der Interpretation von Shri Karthikeyan)

1. Vitarka (Identifikation mit dem physischen Universum als Ganzes - Viratswarupa): Beginne, die einzelnen Köperteile zu spüren. Dann den Körper als Ganzes. Dann die Verbindung des Körpers mit der Umgebung (Kissen/Fußboden/Erde, Atemluft, Sinneswahrnehmungen etc.). Fühle den Körper als Zelle in Verbindung mit Umwelt. Fühle die anderen Körper in Deiner Umgebung. Fühle die ganze Gegend, die ganze Erde, das ganze Weltall.

2. Vichara (Identifikation mit dem Kosmischen Geist (allumfassendes Denken, Fühlen und Wollen - Hiranyagarbha): Beginne, Dein eigenes Denken und Fühlen wahrzunehmen. Spüre das Denken und Fühlen der Wesen in Deiner Umgebung; spüre das Denken und Fühlen in der ganzen Gegend, den Geist der Erde, den Kosmischen Geist

3. Sananda :Identifikation mit der Wonne (Ananda) und Liebe (Prema), welche der ganzen Schöpfung zugrunde liegt, und das als Erfahrung von selbst geschieht, wenn man sich mit der Schöpfung als ganzes identifiziert

4. Sasmita: Identifikation mit dem reinen Ich („Ich bin“) ohne Attribute

5. Asamprajnata: Verlassen jeglichen Geistesinhaltes, Selbstverwirklichung.
Anleitung als mp3:

oder zum Blog-Artikel »

Nach oben

Sakshi Bhav 1 (Etikettieren)

Sitze ruhig in einer Meditationsstellung. Beobachte alles, was geschieht und benenne (etikettiere) es bis zu 3 Mal, ohne zu werten, zu interpretieren, zu analysieren. Benennungen möglichst allgemein halten (z.B. „Gefühl im Herzen“ und nicht „Ärger“). Ist keine besondere Wahrnehmung da, kannst Du die Veränderungen beim Atmen benennen, z.B.: „Nasendurchgänge kühl – Nasendurchgänge warm“ oder „Bauch hinaus – Bauch hinein“. Anleitung als mp3:

oder zum Blog-Artikel »

Nach oben

Sakshi Bhav 2 (Reine Aufmerksamkeit)

Sitze ruhig und bewegungslos. Erhöhe Deine Achtsamkeit/Aufmerksamkeit bis zum Maximum, richte sie in alle Richtungen gleichzeitig. Vollständige, nicht gerichtete, existentielle Achtsamkeit. Variation in Verbindung mit einem Mantra: Mantra entspannt wiederholen. Volle Achtsamkeit auf den Moment zwischen Ein- und Austmung und zwischen Aus- und Einatmung. Anleitung als mp3, in Verbindung mit Mantra:

oder zum Blog-Artikel »

Nach oben

Vakya („Großer Ausspruch“-Affirmation)

Meditiere über „Sat-Chid-Ananda-Swarupoham – meine wahre Natur ist absolutes Sein-Wissen-Glückseligkeit“ oder die 4 Mahavakyas (Tat Twam Asi; Aham Brahmasmi; Prajnanam Brahma; Ayam Atma Brahma). Anleitung als mp3:

oder zum Blog-Artikel »

Nach oben

Katalog anfordern
Online Anmelden
Beratung und Anmeldung

Aktuelles zum Thema Meditations Anleitung