Du bist hier: Sivananda / Moderner Heiliger

Katalog anfordern
Beratung und Anmeldung

18. Kapitel - Die "Sivananda Medical Organisation"

 

Schon während seiner Zeit im Swarg Ashram hatte Swami Sivananda einen großen Ruf als „Dr. Swami“ oder „Dr. Sivananda“. Bedürftige, Sadhus und Dorfbewohner kamen in Scharen zu ihm, um ärztliche Hilfe zu erhalten.

Als er den Swarg Ashram verließ und auf die andere Gangesseite zum jetzigen Ashram ging, zog seine tragbare Ambulanz mit ihm um. Ein paar Stunden seines arbeitsreichen Vormittags waren immer dem Dienst an Kranken gewidmet. Der eine oder andere seiner ersten Schüler assistierte ihm und erhielt auf diese Weise eine technische und spirituelle Ausbildung in der Kunst des Heilens.

Der Jahresbericht der Divine Life Society von 1942 erwähnt über die Aktivitäten der Sivananda Charitable Dispensary (kostenlose ambulante Behandlungsstation): Die ambulante Krankenstation hat die lokale Bevölkerung kostenlos medizinisch betreut und sich in der ganzen Gegend einen guten Ruf erworben. Medizin wird an alle kostenlos zu jeder Tages- und Nachtzeit ausgegeben. Verdiente Personen erhalten auch Spezialbehandlungen, manchmal sogar mit zusätzlicher finanzieller Unterstützung zur Wiederherstellung ihrer Gesundheit. Die Medikamente dafür werden überwiegend von zwei Ärzten und den hauptsächlichen Spendern, nämlich Sri Rai Saheb Dr. Het Ram Aggarwala M.D. aus Amritsar und Sri Dr. Parsram C. Punjabi, M.B.B.S. aus Hyderabad. Capt. T.N. Srivasta aus Meerut zur Verfügung gestellt. Aber auch andere wohlmeinende Spender geben zusätzlich etwas, entweder jeden Monat oder gelegentlich. Während des Jahres haben insgesamt 1932 Patienten die Ambulanz aufgesucht. Ein anderer bemerkenswerter Weg, auf dem Swami Sivananda seine direkten Schüler und diejenigen, die seine Führung suchten, ausbildete, war, ihnen seinen Geist des Dienens einzuflößen. Seiner Meinung nach sollte der selbstlos Dienende auf die Bedürftigen zugehen und nicht warten, bis diese auf ihn zukommen. Nach dem Beispiel von Swami Sivananda gingen kleine Gruppen selbstloser Helfer mit Medizin, Milch und anderen Lebensmitteln in die benachbarten Ashrams und Orte, um den Mahatmas zu dienen, die an Malaria und Cholera litten.

Nach oben

Das Sivananda Krankenhaus

Dr. K.C. Roy, M.B.B.S. war einer der aktivsten Organisatoren von Swami Sivanandas Programm in Chidambaram, Süd-Indien, während Swamijis Indienreise 1950. Kurz nach der Reise schloss er sich der Ashram-Krankenstation an. In den folgenden mehr als sechs Jahren, in denen er die medizinische Leitung der ambulanten Station innehatte, wuchs diese zu einem Krankenhaus.

In der Zwischenzeit trat der Generalmajor A.N. Sharma, I.M.S. in den Ruhestand und wurde Mitarbeiter der Sivananda Medical Organisation.

Dank der inspirierenden Führung von Swami Sivananda und des Enthusiasmus, mit dem diese wunderbaren Schüler ihm folgten, entwickelte sich ein Krankenhaus mit der neuesten Ausstattung und Geräten, die der armen Bevölkerung in der Umgebung und den Mahatmas von Rishikesh größtmögliche Hilfe bieten konnte. Ein Röntgengerät, ein Mikroskop, ein Diathermgerät (Hochfrequenzstromgerät zur Wärmebehandlung rheumatischer Erkrankungen), ein Ultraviolett-Strahlen- Gerät und chirurgische Instrumente kamen nach und nach hinzu. Für stationäre Patienten wurden Betten bereitgestellt und schließlich musste das ganze Gebäude zur optimaleren Betreuung und Bequemlichkeit der Patienten umgestaltet werden. Die Behandlung, Essen und sachkundige Betreuung hätten sie eventuell auch anderswo bekommen können, nicht aber die heilenden Schwingungen von Swami Sivanandas Wohlwollen und Gebeten.

Nachdem ein Röntgengerät in einem separaten Raum des Sivananda Krankenhauses installiert worden war, wurde dieses als Ratan Devi Röntgenklinik am 4. November 1953 offiziell von Swami Sivananda eröffnet.

Die Installation des Diathermgerätes hatte einen sehr interessanten Hintergrund. Im Jahre 1952, als Swami Sivananda unter einem akuten Anfall von Hexenschuss litt, gingen einige seiner Schüler in ein Militärkrankenhaus und fragten, ob Swami Sivananda ihr Diathermgerät benutzen dürfte. Sie stimmten zu und verlangten dafür einen Preis von 10 Rupien pro Sitzung. Die Behandlung erwies sich jedoch als überflüssig und so wurde diese Idee wieder fallen gelassen. Als die Schmerzen später wieder auftraten, hatte Swami Sivananda bereits ein Diathermgerät für das Sivananda Krankenhaus erworben. „Es wird den bedürftigen Dorfbewohnern und den Sannyasins der Umgebung sehr helfen. Sie können sich keine Bezahlung leisten. Lasst ihnen die Behandlung kostenlos zuteil werden“, sagte Swami Sivananda. So stand der teure Apparat für die Armen frei zur Verfügung. Er wurde am 26. Februar 1954 im Krankenhaus installiert. Das Labor des Krankenhauses wurde am 21. März 1954 offiziell mit einem Mikro skop, das Dr. Sivananda-Ramjas, Augenarzt in Rewari, gestiftet hatte, eröffnet.

Nach oben

Die Sivananda–Augenklinik

Swami Sivanandas Mission war Captain Srivastava besonders lieb – insbesondere der Teil der medizinischen Hilfe. Er spendete 20.000 Rupien für den Bau einer Augenklinik in Sivananda-Nagar, der Ashramsiedlung. Die Geschichte ihrer Entstehung wird in dem folgenden Gedicht von Swami Sivananda erzählt: 

Mysterium der Mysterien


Captain Srivastava,
der mich noch nicht einmal getroffen hat,
spendete 20.000 Rupien für die Augenklinik.
Das ist ein großes Mysterium.
Dr. Chellamma, der Augenarzt,
der für einen kurzen Aufenthalt hierher kam,
entsagte Familie, Wohlstand und gut gehender Praxis
und wurde der Augenarzt im Krankenhaus.
Das ist in der Tat ein großes Mysterium.
Instrumente kamen aus der Schweiz und aus Bombay.
Das ist ein anderes Mysterium.
Eine andere große Seele schickte Zement
um uns zu helfen, das Krankenhaus zu bauen.
Das ist noch ein Mysterium.
Was ist das Mysterium dieser Mysterien?
Es ist Gottvertrauen.
Wenn man auf Gott vertraut, kommt Hilfe zur rechten Zeit.
Das Unmögliche wird möglich.
Das ist das Mysterium der Mysterien.

Die neu erbaute Augenklinik wurde am 24. Dezember 1957 offiziell eröffnet. Sie verfügte über eine eigene chirurgische Abteilung, einen Operationssaal und eine Ausstattung, die auf dem neuesten Stand war.

All diese Fachkenntnisse, Spezialbehandlungen und seltenen Einrichtungen
wurden den armen Menschen und Mahatmas kostenlos zur Verfügung gestellt und niemand, egal mit welchem sozialen Stand, wie flüchtig seine Begegnung mit Swami Sivananda und wie kurz sein Ashramaufenthalt auch sein mochte, konnte sich der Gelegenheit, armen Patienten oder Sadhus zu dienen, entziehen.

Der ansteckende Eifer, mit dem Swami Sivananda ihn oder sie „zwang“, „ein wenig selbstlosen Dienst zu leisten“, ließ sie mit einer Heiterkeit im Herzen arbeiten, die er oder sie vielleicht noch nie zuvor erfahren hatte. Das war der Ursprung für die Entstehung von verschiedenen Medizinische-Hilfe-Camps.

Nach oben

Die Augencamps

Anfang 1950 hielt sich ein junger begeisterter Augenarzt ein paar Tage im
Ashram auf. Swami Sivananda fand in ihm eine große Empfänglichkeit für seinen
Geist des Dienens. Das Ergebnis war das erste Augencamp. Swami Sivananda
erkannte, dass dies ein großes Gebiet für selbstlosen Dienst war und es wurde
regelmäßig jedes Jahr bis zur Eröffnung der Augenklinik durchgeführt, die es
überflüssig machte. Dr. Sivananda-Rewari und Captain C.S.K. Iyer leiteten das
nächste Camp.

Danach übernahm es Dr. Sivananda-Adhvaryu aus Virnagar. Er brachte sogar
alle Medikamente, chirurgische Ausrüstung, Betreuer, Krankenschwestern und
selbst das Geld zur Durchführung des Camps mit. Er leitete es gemäß Swamijis
Empfehlungen. Morgen- und Abendgebete bereiteten den Arzt und die Schwestern vor und erzeugten den richtigen Geist. Die Gebetsstimmung während der Operation ermöglichte es, Gottes heilende Gnade und Kraft durch die geschickten Hände des Chirurgen fließen zu lassen. Aufheiternde, ermunternde Worte, die häufige Wiederholung von Gottes Namen und die Versicherung:
„Durch die Gnade Gottes ist die Operation erfolgreich, in einem Tag wirst du
gesund sein“, trugen zu wunderbarer Heilung bei.

(Anmerkung des Übersetzers: Bei diesen Augencamps werden bis heute Tausende von Menschen innerhalb weniger Tage mit einem kurzen ambulanten
Eingriff vom Grauen Star und anderen Augenkrankheiten befreit und erlangen
dadurch wieder ihr Augenlicht.)

Ein Bericht im Divine Life Magazine sagt:
„Das achte Augenlager (das zweite in diesem Jahr) fand in der dritten und vierten Novemberwoche unter der Schirmherrschaft des Sivananda Charitable Hospitals in Sivananda-Nagar statt. Während die Augenabteilung des Krankenhauses sich normalerweise um Augenpatienten kümmert und auch entsprechende Operationen durchführt, wurde dieses spezielle Augencamp zusätzlich am 20. November von Swami Sivananda anlässlich der Ankunft von Dr. Adhvaryu M.B., B.S., D.O. aus Virnagar, Bombay eröffnet. Dr. Adhvaryu hat sich bemerkenswertes Ansehen erworben, sowohl als hervorragender Augenarzt, als auch wegen seines großartigen humanitären Engagements. Er führt Augencamps an verschiedenen Orten durch und hilft so vielen Betroffenen. Während des viertägigen Aufenthaltes von Dr. Adhvaryu im Ashram nahmen über 210 Patienten seinen Dienst in Anspruch. 31 von ihnen wurden chirurgisch behandelt. Dazu gehörten Behandlungen wie das Entfernen von Grauem Star, Iridektomie (Herausschneiden der Regenbogenhaut), Pterigium (Schwimmhäutchen) usw.
Obwohl das Camp hauptsächlich zum Behandeln von Augenleiden gedacht war,
erhielten auch Patienten, die an anderen Krankheiten litten, medizinischen Rat
und Behandlung. Fünf von ihnen wurden chirurgisch behandelt.

Dr. S.N. Sharma aus Delhi führt auch ein Zahncamp durch. Jedes Mal wenn eine
Ärztin ein paar Tage im Ashram verbrachte, organisierte Swami Sivananda ein
„Camp für Behandlung von Frauen“. Nach einer Weile fragten die Frauen aus
Rishikesh schon an, wann wieder einmal eine Ärztin zu Besuch in den Ashram käme.
Dr. Devaki Kutty aus Lucknow, Dr. Vasanta aus Bombay, Dr. Lakshmi Mirchandani aus Delhi, Dr. Amar Kaur aus Dehra Dun, Dr. Saroj aus Bombay und Dr. Padma Mudholkar aus Nagpur beteiligten sich an diesem wunderbaren Werk.“
Wie Swami Sivananda die Talente und Dienste einer hoch qualifizierten Ärztin
nutzte, um ein doppeltes Ziel zu erreichen, zeigt der nachstehende Bericht über
ein „Camp für die Behandlung von Frauen“, der im August 1956 im Divine Life
Magazine veröffentlicht wurde. Die Ärztin war eigentlich zu Swami Sivananda
gekommen, um ihre innere spirituelle Batterie nach einer Zeit anstrengender
Arbeit in ihrem eigenen Krankenhaus wieder aufzuladen. Swamiji sprach zu ihr
von der Herrlichkeit selbstlosen Dienens, der Kunst, ganz für andere zu leben
und dem göttlichen Leben aufopfernden Dienstes an anderen, ohne die
geringste Belohnung zu erwarten. Er brachte sie dazu, ihren eigenen Beruf aus
einem neuen Blickwinkel zu sehen. Er vermittelte ihr die Weisheit, die Arbeit in
Yoga verwandelt. Andererseits nutzte er Fachwissen, das jenseits der Möglichkeiten der meisten Menschen in und um Rishikesh lag, um das Leiden der Armen und der Mahatmas zu mildern.

In dem Bericht heisst es:
„Das sechste Gesundheitscamp für Frauen- und Kinderkrankheiten wurde vom
18. Juni bis 20. Juli unter der Schirmherrschaft des Sivananda Krankenhauses
durchgeführt. Geleitet wurde es von Dr. Devaki Kutty M.B., B.S., D.G.O.,
M.R.C.O.G. vom Queen Mary´s Hospital, Lucknow, die den Ashram öfter
besucht, assistiert von Dr. Saroj Shroff, M.B., B.S. und anderen, sowie dem
Krankenhauspersonal. Ähnliche Camps finden jedes Jahr während des B
esuches von Dr. Kutty oder einer anderen Spezialistin für Gynäkologie und
Geburtshilfe statt. Dadurch bekommen Patientinnen aus Rishikesh und der
Umgebung eine wertvolle Gelegenheit zur Behandlung und medizinischen
Beratung. Die Ärztin behandelte über 400 Patientinnen, 65 % gynäkologisch und 2 % geburtshilflich, darunter 7 Operationen.“

Die kurze Zusammenfassung der Arbeit
beider Krankenhäuser (des Allgemeinen
Sivananda Krankenhauses
und der Sivananda Augenklinik) im
Zeitraum von September 1957 bis
August 1958 ist ein Zeugnis des Geistes
selbstlosen Dienens, den Swami Sivananda
in seinen edlen Schülern
erweckt hatte:

„Insgesamt wurden in diesem Jahr
16.768 Patienten behandelt, 11.086
männliche und 5.682 weibliche. Zusätzlich fanden zwei medizinische Camps für
Frauen und Kinder und je eines für Augen- und Zahnerkrankungen statt. Das
Allgemeine Krankenhaus und die Augenklinik haben zusammen 10 Betten für
stationäre Patienten, die beinahe ständig belegt sind.

In Anerkennung der großartigen Arbeit, der beiden Krankenhäuser, erhielten sie
sowohl vom Staat als auch von der Landesregierung finanzielle Unterstützung.
Auch das indische Rote Kreuz stellte Medikamente zur Verfügung.“

Nach oben

Gesundheitserziehung

„Vorbeugen ist besser als Heilen.“ Diese Weisheit machte sich Swami Sivananda schon am Anfang seiner medizinischen Laufbahn zu eigen. Bereits als angehender Arzt steckte er eine Menge Zeit und Energie in die Aufklärung der Menschen, in die Kunst eines gesunden Lebensstils. Sein Leben lang lehrte er, wie man den Arzt vermeidet, also wie man sich guter Gesundheit erfreut. Zwei Wege, wie die Divine Life Society versuchte, dies umzusetzen, finden sich in den nachstehenden Auszügen aus dem Divine Life Magazine vom Februar 1954:

„Wie gewöhnlich während der Pilgerzeit gab das Krankenhaus allen Pilgern, die auf dem Weg zu den heiligen Tempeln im Himalaya unterwegs im Ashram vorbeikamen, ein Sortiment nützlicher Medikamente mit und behandelte die Kranken unter ihnen.

Die Behandlung von geringfügigen Leiden wie Schüttelfrost, Durchfall, Verstopfung, Fieber und so weiter an Ort und Stelle helfen den Pilgern stets,
schlimmeren Krankheiten vorzubeugen.

In bescheidenem Umfang wurden wirksame Schritte gegen die Malaria eingeleitet, die in den vier Monaten des Monsuns eine regelmäßige Bedrohung für die Bevölkerung darstellt. Durch die systematische Ausgabe von Paludrine an die örtliche Bevölkerung konnte eine weitgehende Malaria-Vorbeugung erreicht werden. Zusätzlich wurde Anti-Moskito-Öl ausgegeben. Malariakranke wurden umgehend behandelt und geheilt. Dank dieser Maßnahmen ist die Zahl der Malarianfälle, die im letzten Jahr im Krankenhaus behandelt wurden, etwas gesunken.“ 1954 organisierte die Divine Life Society mobile medizinische Einsätze, um die Pilger während ihrer Pilgerreise zu den heiligen Stätten im Himalaya unverzüglich behandeln zu können. Eine Bekanntmachung in derselben Ausgabe der Zeitschrift umreißt diese Idee mit den folgenden Worten: „Die Sivananda Medical Organisation regt an, mobile medizinische Einsätze zu organisieren, die jeweils mit den notwendigen Medikamenten ausgestattet werden und aus drei, vier selbstlosen Helfern bestehen. Der erste Trupp Freiwilliger wird am 1. Mai von Rishikesh aus aufbrechen. Danach wird sich die Organisation bemühen, in regelmäßigen Abständen Freiwillige zu senden, die ähnlich ausgerüstet sind. Jede mobile Einheit wird für ein bis zwei Tage an einzelnen Pilgerstationen halten und sich außerdem um die medizinische Versorgung der örtlichen Bewohner kümmern. Vor und nach ihrer Arbeit werden sie jeden Tag Satsang und Kirtansingen durchführen.“

Erste Hilfe UnterrichtObwohl natürlich die Kranken behandelt und Leidenden geholfen werden sollte, ist selbst das nur eine zweitrangige Hilfe, verglichen mit der Vorbeugung von Krankheiten und der Förderung guter Gesundheit. Dafür hat Swami Sivananda seine wertvollen Bücher über Gesundheit geschrieben. ‚Ambrosia’, die erste Zeitschrift, die er herausgab, brachte wertvolle Beiträge zur Krankheitsvorsorge. Diese Artikel wurden alle gesammelt und als Buch mit dem Titel ‚Home Physician’ („Der Hausarzt“) von der Sivananda Publication League (ashrameigene Publikations- und Druckabteilung) herausgegeben. Swami Sivananda war sich der Bedeutung der Gedankensteuerung zum Aufbau und Aufrechterhalten guter Gesundheit bewusst. Deshalb bestand er immer darauf, dass der Patient ermutigt wurde, das Gefühl zu entwickeln, es fehle ihm nichts. Sein eigenes Verhalten war diesbezüglich ein Beispiel. Selbst wenn er sehr krank war, sagte er als Erstes, wenn sich jemand erkundigte „Wie geht es dir, Swamiji?“ ein heiteres: „Wunderbar!“ Später im Gespräch deutete er mit einem kleinen Hinweis seinen körperlichen Zustand an, als sei es kaum von Bedeutung. Als er 1954 ernsthaft krank war, kam ein wichtiger Ashrammitarbeiter zu ihm, um sich nach seinem Befinden zu erkundigen. Sobald er den Raum betreten hatte, sagte Swami Sivananda: „Oh Swamiji, du musst auf deine Gesundheit achten. Was möchtest du lieber, süßes oder salziges Gebäck? …Soll ich dir eine Dose Chyavanaprash (ayurvedisches Gesundheitsmittel) geben? Möchtest du zur Abwechslung einmal nach Mussoorie gehen?“ usw., so dass der bedeutende Swami den Grund seines Besuches völlig vergaß.

Als bedeutende westliche Psychologen den Ashram besuchten, organisierte Swamiji begeistert Vorlesungen mit ihnen. Die ersten, die 1952 und 1953 den Ashram besuchten und eine Reihe von Vorträgen hielten, waren Dr. Maryse Choisy aus Paris und Dr. Graham Howe aus der Harley Street in London. Swamiji wollte jeden Aspiranten mit einem Grundwissen in medizinischer Versorgung und Krankenpflege ausstatten. Dieser Eifer nahm 1949 Gestalt an, als er einen „Erste Hilfe und häusliche Krankenpflege-Kurs“ organisierte und Swami Chidananda Vorträge mit Demonstrationen geben ließ. Als Dr. K.C. Roy seinen Dienst im Krankenhaus aufnahm, bat Swami Sivananda auch ihn,
Unterricht zum selben Thema zu geben. Später hielt Generalmajor A.N. Sharma während seines jährlichen Aufenthaltes im Ashram zwei Ausbildungs-kurse in Erster Hilfe und häuslicher Krankenpflege und verlieh erfolgreichen Teilnehmern das St. John Ambulance-Zertifikat. Dr. Lila Vlachou aus Griechenland gab während ihres Aufenthaltes im Ashram einen Massagekurs.

Nach oben

Universeller Standpunkt

Swami Sivananda nutzte stets jede Gelegenheit, seine Schüler und die Öffentlichkeit über die Kunst eines gesunden Lebensstils zu informieren, um richtig zu leben und vollkommene Gesundheit sicherzustellen. 1954 bzw. 1955 erteilten zwei Naturheilkundler, L. Kameshwara Sarma und Kailashnath Gupta, Unterricht in Naturheilkunde und Ernährung.

Swami Sivananda würdigte die Naturheilkunde sehr und als Dr. Kailashnaths diesen Vorschlag machte, stimmte er sogar dem Antrag zu, eine Naturheilkundeklinik im Ashram zu eröffnen. Dr. Kailashnath erhielt große Unterstützung von Swami Sivananda und stattete die Klinik mit allen notwendigen Geräten aus.

Obwohl Swami Sivananda selbst allopathischer Mediziner war, hatte er so tolerante Ansichten, dass er alle anderen Behandlungsmethoden unterstützte. Ein guter Homöopath, Dr. Brij Nanan Prasad, kam in Kontakt mit ihm und wurde unverzüglich dazu angeregt, eine homöopathische Klinik im Ashram zu eröffnen.

Anlässlich der Eröffnung dieser Klinik sagte Swami Sivananda, dass alle Behandlungsmethoden notwendig sind, um den verschiedenen Konstitutionstypen und Veranlagungen gerecht zu werden. Die Homöopathie sei genauso notwendig wie die Schulmedizin. Die Hauptsache sei der Dienst an den Kranken, egal mit welcher Methode. Es existiert noch eine weitere kostenlose homöopathische Einrichtung, die Sivananda Charitable Dispensary, ursprünglich unter der sehr fähigen Leitung von Swami Achintyananda, assistiert von Swami Venkatesananda, A.M.I.H.

Swami Sivananda erkannte auch den Nutzen von Yoga-Asanas bei der Behandlung von Krankheiten. Er brachte Swami Vishnu-Devananda dazu, diesen Zweig der alten Gesundheitslehren zu studieren und in Fällen anzuwenden, in denen die Ärzte die Hoffnung schon aufgegeben hatten.

Die Lepra-Kolonie in der AshramnäheEin anderes wichtiges Gebiet, das Swami Sivananda sehr am Herzen lag, war die Pflege der bedauernswerten Opfer von Lepra. Als Reverend Taylor von der Amerikanischen Lepramission ihn zusammen mit einem Regierungsbeamten von Uttar Pradesh am 3. Mai 1949 besuchte und um seine Unterstützung bei der Leprahilfe in Rishikesh bat, sagte Swami Sivananda:

„Regierungsbeamte und auch der Gesundheitsminister Dr. Gairola haben für diese Aufgabe schon immer die Unterstützung von Sannyasins gesucht.  Warum? Weil diese hilflosen Opfer ihres Schicksals von allen anderen Teilen der Gemeinschaft ausgeschlossen wurden. Praktizierende Ärzte weigern sich,
Leprakranke zu behandeln, denn dadurch würde ihre Praxis zugrunde gehen und so auch ihr Einkommen. Die Menschen haben Angst und gehen nicht in die Nähe von Leprakranken. Allein ein Sannyasin, der das weltliche Leben aufgegeben und keine Furcht vor dem Tod hat, kann mutig einen solchen humanitären Dienst übernehmen.“

Das Ashram-Krankenhaus hatte immer Medikamente für die Behandlung der Leprakranken vorrätig. Jedes Jahr verteilte ihnen Swami Sivananda Decken, Kleidung usw. Manchen, die ihr Augenlicht verloren hatten oder ihre Gliedmaßen nicht mehr benutzen konnten, gab Swami Sivananda auch Taschengeld.

Swami Sivanandas Beispiel bewegte eine seiner Schülerinnen, die Fürstin Rani Sivananda-Kumudini Devi aus Hyderabad dazu, das Sivananda-Lepra-
Rehabilitationszentrum in Hyderabad zu gründen, das mehreren tausend Leprakranken Unterkunft, Schutz und Ausbildung gewährt. Es ist ein richtiges Satsangzentrum für Leprakranke, denn sie lernen Mantras und Kirtans zu singen und hören Vorträge von gelehrten Meistern. Das ist die Schwelle zur Befreiung sowohl der Ärzte und selbstlosen Helfer, die sich um die Leprakranken kümmern als auch der Leprakranken selbst.

Nach oben

Die Sivananda Ayurvedic Pharmacy- die ayurvedische Apotheke

Die Entstehung und das Wachstum der ayurvedischen Apotheke im Ashrambereich haben eine besondere Geschichte. Im Jahre 1945 hatte Swami Sivananda von einem Sadhu ein Rezept für eine gute Zahnpasta erhalten. Er hatte sein Wissen und seine Erfahrungen darüber eingebracht und einen Ayurvedacharya (einen Ayurveda-Experten in Indiens traditionellem Gesundheitssystem), der bis dahin als Lehrer an der Sivananda-Grundschule tätig war, gebeten, dieses Zahnpulver herzustellen. Als es fertig war, ließ er es an die Ashrambewohner verteilen. Natürlich bekamen es auch die Besucher und als sie sich lobend darüber äußerten, wollte Swami Sivananda es ihnen ermöglichen, es regelmäßig aus dem Ashram zu beziehen. Wie konnte man das machen? Natürlich indem man eine ordentliche Menge herstellt. Der Ayurveda-Experte Satchidananda Maithani stimmte zu und so wurde die ayurvedische Apotheke am 6. Mai 1945 gegründet. Die nächsten beiden Produkte der Apotheke hatten eine ähnliche Entstehungsgeschichte – das Brahmi-Amla-Öl und das Chyavanaprash. Neben der Tüchtigkeit und der Hingabe von Sri Maithani wurden nun auch andere Faktoren entdeckt. Die ayurvedischen Medikamente und Stärkungsmittel, die von direkten Schülern Swami Sivanandas aus den reinen Pflanzen des Himalaya und dem heiligen Wasser des Ganges in der reinen Atmosphäre des Ashrams hergestellt wurden, hatten sicherlich eine größere Wirkung als andere. Folglich entledigte Swami Sivananda den Ayurvedacharya seiner Pflichten an der Schule und setzte ihn dafür ein, sich nur noch der Herstellung der drei Mittel zu widmen, die für spirituelle Aspiranten sehr hilfreich sind für die Aufrechterhaltung ihrer Gesundheit. Nach und nach kamen weitere ebenso wirksame Mittel dazu. Schon 1952 erfuhren die hier hergestellten Ayurveda-Produkte die Würdigung der Regierung, wie aus der folgenden Stellungnahme des Direktors des Gesundheitsamts von Uttar Pradesh hervorgeht:

„Gern bestätige ich hiermit, dass ich im Juni 1951 sowie auch schon vorher ein-, zweimal Gelegenheit hatte, die Ayurveda-Apotheke ‚Sivananda’ zu besuchen. Die dort hergestellten Medikamente sind von hoher Reinheit und gemäß dem alten indischen, ayurvedischen Medizinsystem zubereitet. Swami Sivananda hat der Menschheit einen großen Dienst erwiesen, indem er wertvolle Medikamente aus den Pflanzen, die in diesem Gebiet des Himalayas wachsen, zu bemerkenswert niedrigen Kosten nicht nur für Menschen in Indien sondern auch im Ausland verfügbar macht. Jedes einzelne Mittel wird mit größter Sorgfalt und höchster Vorsicht bezüglich seiner Wirksamkeit hergestellt, so dass praktisch kaum Risiken bei der Einnahme dieser Medizin bestehen.“

Die Ayurveda-Abteilung des Gesundheitsamtes von Uttar Pradesh führte sogar Swamijis Buch Gharelu Davayiam (Hindi-Übersetzung des Buches Bazaar Drugs) zur Verwendung in allen staatlichen ländlichen Ayurveda-Drogerien ein.

Die besonderen Verdienste der selbst hergestellten ayurvedischen Produkte werden in einem Artikel des Divine Life Magazines vom April 1946 hervorgehoben:

„Die Erzeugnisse der Ayurveda-Abteilung werden stark nachgefragt. Die Motivation ist die reine Absicht, kranken Menschen zu helfen. Mehr noch als die naturreinen Ausgangsmaterialien, die allein schon den größten Nutzen gewährleisten, ist jedes Teilchen eines Produktes noch mit spirituellen Schwingungen gesättigt. Während des Herstellungsprozesses werden Kirtans gesungen und Gebete gesprochen. Die Rohmaterialien werden mit größter Sorgfalt ausgewählt und in dem genau richtigen Verhältnis verwendet.“

Nach oben

Ideale eines selbstlos Dienenden

Die folgenden Anekdoten zeigen das höchste Ideal, das man sich vor Augen halten sollte, wenn man selbstlos dienen will:

„Hast du die Temperatur von Balammal heute Abend gemessen?“, fragte Swami Sivananda, als er nach dem Abend-Satsang aus der Bhajan Halle kam. „Ich bin abends nicht mehr hingegangen“, erwiderte der Aspirant. Swamiji ging sofort zu der Patientin und ging nicht eher, als bis er sich um jedes kleinste Bedürfnis der Patientin gekümmert hatte. Dann sagte er: „Versetze dich in die Lage der Patientin. Das ist die beste Weise, dass man auch die kleinsten Details beachtet. Wenn du dich in der Rolle des Arztes fühlst, wirst du manches übersehen. Selbst wenn du dich als Pfleger oder Krankenschwester siehst, übersiehst oder vergisst du wahrscheinlich etwas. Stelle dir einen Augenblick lang vor, du seist der Patient. Was würdest du brauchen? Dann achte darauf, dass all das für den Patienten verfügbar ist.

Du musst dich in die Lage des Patienten versetzen. Das ist wahrer Dienst. Ein Nachttopf muss da sein. Das ist wichtig, besonders bei älteren Patienten wie dieser Dame. Eine Lampe, Streichhölzer, ein Krug Wasser und ein Glas müssen da sein und zwar so, dass der Patient sie ohne große Schwierigkeiten erreichen kann. Das Bett muss besonders gut gemacht werden. Schon die geringste Unachtsamkeit in dieser Hinsicht würde den Patienten des machtvollsten natürlichen Heilmittels berauben, des Schlafes. Das Bett einfach irgendwie zurechtmachen, reicht nicht. Was für einen Gesunden eine kleine Unbequemlichkeit wäre, kann für einen Kranken unerträglich sein, merke dir das. Versäume nie eine Gelegenheit zum Dienen. Dann und nur dann wird das selbstlose Dienen Teil von dir. Dattatreya (ein Heiliger aus alter Zeit) sagte im allerersten Shloka (Vers) der Avadhuta Gita (eine Schrift), dass die Verwirklichung ohne Gottes Gnade unmöglich ist. Gottes Gnade kann man nur durch unermüdlichen selbstlosen Dienst und Hingabe erwerben. Dienst an Kranken ist die höchste Form selbstlosen Dienens, das dein Herz sofort reinigt und Gottes Gnade anzieht.“

Als ein Schüler aus Bangalore nach einem kaltes Bad im Ganges Schüttelfrost und Fieber bekam, war Swami Sivananda noch spät in der Nacht bei ihm, um sich zu vergewissern, ob er die richtige Medizin bekommen und sie genommen hatte und wie er sich fühlte. Ein anderer Besucher musste einmal einen Tag wegen einer Unpässlichkeit in seinem Zimmer bleiben und erlebte eine große Überraschung, als ihm nach dem Abendsatsang im Tempel das Arati-Licht (symbolisches Entzünden von Kampfer als Ritual) ins Zimmer gebracht wurde. Swamiji entging nichts und er hatte wohlüberlegt einen Schüler mit der Aratilampe und einem zusätzlichen Stückchen Kampfer, damit die Lampe unterwegs nicht ausging, zu dem kranken Gast geschickt.

Darüber hinaus hielt Swami Sivananda göttliche Gnade für das wichtigste Element bei der Aufrechterhaltung guter Gesundheit und legte immer wieder Nachdruck auf die Kraft des Gebetes. Selbst für ein krankes Tier am Straßenrand sprach er ein Gebet. Er hielt dann sofort an, wiederholte das Maha-Mrityunjaya- Mantra (ein Heil- und Segensmantra) und ging erst dann weiter. An jeder Station seiner Indien-Vortragsreise sprach er über die Kraft dieses Mantras und gab Masseneinweihungen darin. Wenn er erfuhr, dass jemand erkrankt war, wurde das Maha-Mrityunjaya Mantra im Satsang wiederholt.

Der große edle Arzt Colonel Rikhye, ein höchst ergebener Anhänger von Swami Sivananda, der Swamiji behandelte, als er sich im Jahre 1954 in Roorkee von seiner Typhuserkrankung erholte, hatte im Jahre 1959 einen schweren Herzinfarkt. Er lag im Sterben und bat darum, jemanden nach Rishikesh zu senden und um Swami Sivanandas Segen zu bitten. Während der Bote auf dem Weg nach Rishikesh war, stellte die Krankenschwester, die den Colonel pflegte, seinen Tod fest. Die Ehefrau saß weinend an seinem Bett. An seine Kinder wurden Telegramme geschickt und die Ärzte wurden über seinen Tod informiert. Man kann sich die Überraschung der Dame vorstellen, als der Colonel um 21.15 Uhr „aufwachte“ und um Wasser zum Trinken bat. Der Tote war ins Leben zurückgekehrt. Das war genau zu dem Zeitpunkt, als Swami Sivananda, als Reaktion auf die Botschaft, im Ashram Gebete für den Colonel sprach. Der Colonel fühlte sich die ganze Nacht hindurch und auch am nächsten Tag gut. Er erhielt Prasad und Bücher von Swami Sivananda. Er legte das Prasad auf die Stirn und die Bücher ehrfürchtig auf seinen Kopf. Dann entschlief er in der folgenden Nacht friedlich.

Im Vishwanath-Tempel wird eine Puja und Archana (Verehrungsritual) für die Gesundheit und ein langes Leben von Gläubigen durchgeführt. Das heilige Prasad (Opfergabe) dieser Puja wird an Anhänger verschickt.

Während seiner Indienreise sprach Swami Sivananda bei der Internationalen
Bruderschaft über Interreligiöse Zusammenarbeit. Hier ein Auszug aus seiner Rede:

„Wenn man alles für sich haben und dann eine internationale Bruderschaft aufbauen will, funktioniert das nicht. Man muss Gott in dem Menschen am Straßenrand sehen. Es gibt Handlungen, die man wie Blumen Gott darbringen kann, die ihm gefallen würden. Zum Beispiel hat ein Europäer einen Cholerapatienten auf seinen Schultern ins Krankenhaus getragen und erreicht, dass er dort aufgenommen wurde.“

Dann verwies er auf eine ähnliche gute Tat von Swami Chidananda (dem damaligen Generalsekretär der Divine Life Society):

„In der Nähe des Ashrams war einmal ein Hund, der an einer schrecklichen Krankheit litt. Er verströmte einen solch schlechten Geruch, dass man ihm nicht nahe kommen konnte. Aber Swami Chidananda versorgte seine Wunden wochen- und monatelang. Sein Herz ist sehr weich. Seine Schriften und Vorträge kommen aus tiefstem Herzen und sind machtvoll. Man muss die Lehren der Bhagavad Gita und der Upanishaden aus dem Herzen heraus umsetzen, aus einem reinen Herzen, das angesichts anderer schmilzt.“

Nachdem Swami Sivananda weiter beschrieben hatte, wie Swami Chidananda einen Leprakranken ähnlich gepflegt hatte, fuhr er fort:

„Solche Taten müsst ihr vollbringen. Sie reinigen das Herz und geben innere Stärke. Jedes Mitglied dieser Vereinigung wird so ein spiritueller Dynamo werden.

Die Sivananda Medical Organisation ist überall dort aktiv, wo Swami Sivanandas Schüler, die von Beruf Arzt sind, leben und arbeiten. Generalmajor A.N. Sharma, der Direktor der Organisation, setzte ein Beispiel. Er gründete eine Ambulanz mit Medikamentenausgabe in Dadh, Kangra Valley, wo er die Sommermonate verbrachte. Dr. Ramjas aus Rewari behandelte seine Patienten kostenlos an jedem 8. eines Monats, Swami Sivanandas Geburtstag. Dr. Saroj Shroff aus Bombay führte ihre Klinik nach Swami Sivanandas Motto von selbstlosem Dienst an den Armen, um nur einige zu nennen. Es gibt noch sehr viel mehr. Sie haben in der Stille eine Revolution im Gesundheitswesen bewirkt.“

Nach oben

Katalog anfordern
Beratung und Anmeldung


Yoga Angebote

Unser Klassiker zum Einsteigen:

Yoga & Meditation Einführung


Yoga lernen im Urlaub:

Yoga Ferienwochen
 


Yoga wie es dir gefällt:

Ashram Individualgast
 


Ayurveda Angebote:

Alles zu Ayurveda & Ayurveda Vegan.


Yoga in deiner Nähe:

Suche dein Stadtcenter oder Ashram


Yoga Bücher online lesen:

Unser Bücherportal


Vegetarische Ernährung:

Infos & Rezepte
 


Yoga Angebote

Yoga Vidya Yoga, Meditation, Ayurveda, Yoga Ausbildungen, Yoga Kurse, Yoga Ferien hat 4,47 von 5 Sternen 433 Bewertungen auf ProvenExpert.com