Du bist hier: Krishnananda / Über dich selbst / Aussagen 201 - 250

Katalog anfordern
Beratung und Anmeldung

Über dich selbst

Aussagen 201 - 250

  1. Wenn du denkst, Gott ist irgendwo dort und du bist hier, wirst du für immer hier sein und Er wird dort sein.
  2. Wenn man nicht mit dem Gesetz in Einklang ist, ist man schwach.
  3. Wenn man mit dem Gesetz in Einklang ist, ist man stark.
  4. Wenn du in dieser Welt Ameisen verletzt hast, werden sie dich zu Fall bringen. Wer weiß, vielleicht kommst du in die Ameisenwelt?
  5. Wenn es sein soll, ist niemand so schwach, dass er dir nicht früher oder später schaden könnte.

  6. Wenn du das Wesen von etwas erkennen willst, musst du seine Beziehung zu etwas anderem kennen.
  7. Wenn du die Ursache des Todes kennst, kannst du dem Tod entkommen.
  8. Du wirst Freude hier auf Erden empfangen, wenn du anderen Freude bereitet hast. Wenn du anderen Leid zugefügt hast, wirst du Leid empfangen.
  9. Richte nicht, auf dass du nicht gerichtet werdest.
  10. So, wie keine Handlung im Traum dich binden kann, sobald du aus dem Traum aufgewacht bist, so kann keine Handlung dich binden, wenn die Erleuchtung erreicht ist.

  11. Dein tiefstes Selbst zu kennen heißt, Gott zu kennen.
  12. Das „Himmelreich“ ist in dir.
  13. Suche erst das „Königreich Gottes“ und beuge Dich Seinem Gesetz, dann wird alles andere von selbst kommen.
  14. Wissen ist Leben; Wissen ist Sein; Wissen ist Existenz; Wissen ist, was du bist.
  15. So wie jemand, der an Gelbsucht leidet, alles gelb sieht, so siehst du in dem Moment, in dem du dich außerhalb von etwas stellst, alles durch die Brille von Raum und Zeit. Du kannst nichts kennen, es sei denn, du trittst in es ein.

  16. Liebe und Gesetz sollten Hand in Hand gehen. Gott verbindet beides. Er gibt dir vielleicht nicht, was du willst, weil du um etwas Falsches gebeten hast.
  17. Die Liebe zu den Sinnesobjekten ist so stark, dass selbst ein einziger Honigtropfen, der an der Bitterkeit der Dinge haftet, es dir wert ist.
  18. „Leben und leben lassen“ ist das Gesetz, das gelten muss. Genau wie du leben willst, müssen auch andere leben.
  19. Dein eigenes Selbst ist Licht; darüber hinaus gibt es nichts. Du leitest dich selbst, durch dich selbst. Dafür hast du einen besonderen Sinn in dir. Du kannst ihn den sechsten Sinn nennen.
  20. Du befindest dich im Herzen, dort ist dein Sitz, dort bist du verwurzelt. Daher kannst du alles verstehen, indem du das Herz verstehst.

  21. Deine Logik sollte jeder anderen Logik auf der Welt überlegen sein. Nur dann kannst du beginnen, zu meditieren.
  22. Wenn du deinen Geist auf eine hohe Bewusstseinsfrequenz einstimmen kannst, befindest du dich immer in Brahmaloka (der höchsten Ebene der Befreiung), egal, wo du bist.
  23. Ein bisschen die Augen zu schließen, ein bisschen Japa (Wiederholung eines Mantras) zu machen und ein paar Atemübungen zu praktizieren macht dich noch nicht zu einem Yogi.
  24. Meditation ist die Kunst, mit der Wirklichkeit in Kontakt zu treten, und dafür musst du zuerst wissen, was Wirklichkeit ist.
  25. Mein wahres Problem scheine nur „ich“ zu sein. Was für ein Mensch bin ich? Stelle dir täglich solche Fragen. Bin ich eine bedeutende Persönlichkeit in dieser Welt? Wie wichtig bin ich?

  26. Samadhi (überbewusster Zustand) ist, wenn ich vollkommen eins bin mit dir oder du mit mir.
  27. Das, was du „ich selbst“ nennst, dieses Selbst, ist das Wertvollste überhaupt. Das Wertvollste, das du irgendwo entdecken kannst, ist dein eigenes Selbst.
  28. Der menschliche Geist ist unfähig, Gott zu erreichen, einfach aus dem Grund, dass Gott ist was er ist. Er kann einfach nicht das sein, was du denkst, dass Er sei. Das ist nicht möglich.
  29. Ein Mantra ist das, was dich beschützt. Alle Mantras sind gleichermaßen gut. Jedes Mantra passt zu einem bestimmten Typ Mensch, je nach seiner oder ihrer Veranlagung.
  30. Das Gedächtnis verbessert sich, wenn du dich weniger mit dem Körper identifizierst. Je stärker die Bindung an den Körper, desto schwächer das Gedächtnis und die Fähigkeit, sich zu konzentrieren.

  31. Je mehr du alleine bist, um so näher bist du deinem spirituellen Kern.
  32. Schließe zuerst Frieden mit deinen Mitmenschen, bevor du versuchst, mit Gott Frieden zu schließen.
  33. Spiritualität ist der Kern, der Sinn, hinter dem Dasein und der Aktivität des Lebens.
  34. Was wäre der Körper ohne die Seele! Entferne deine Seele von deiner Persönlichkeit, und dann sieh, was du bist.
  35. Meine lieben Freunde, wenn ihr zu Gott geht, werden eure Freunde dort sein.

  36. „Liebe das Universelle Wesen (Gott) - liebe nichts anderes.“ Denn alle anderen Objekte, zu denen du dich hingezogen fühlst, sind im Universellen Selbst enthalten.
  37. Mein Atman (Selbst) oder dein Atman ist nicht dieser Atman. Der Atman von dem wir sprechen, ist der Atman aller Wesen.
  38. Man kann sagen, es gibt Millionen von Göttern, genau wie es im Universum Millionen von Atomen gibt, die man nicht einmal zählen kann.
  39. Je mehr du gibst, um so mehr bekommst du. Das ist das Gesetz von Aktion und Reaktion, Ursache und Wirkung.
  40. Je mehr du dich auf individueller Ebene definierst, um so mehr bist du Kummer und Leid ausgesetzt. Je mehr du dich von dieser Individualität löst, desto glücklicher wirst du.

  41. Der Atman (das Selbst) ist nicht nur das Zentrum in dir, sondern das Zentrum von allem.
  42. Keine Handlung wird dich binden, solange du in Einklang mit der kosmischen Sicht bist.
  43. Niemand kann dich mehr lieben als Gott.
  44. Weder bin ich, wie ich zu sein scheine, noch bist du, wie du erscheinst.
  45. Niemand kann der Welt so viel Gutes tun wie ein Yogi, der meditiert. Du solltest wissen, dass der Wert einer Arbeit von Gedanken abhängt, die man dabei hat.

  46. Der Atman oder die Seele ist nicht auf deinen Körper beschränkt.
  47. Kein Mensch kann sich des Selbsts wirklich bewusst sein. Sobald du dir des Selbsts bewusst wirst, bist du nicht länger ein Mensch.
  48. Die Natur ist ein Freund, kein Feind. Daher stellt sich nicht die Frage, wie die Natur zu besiegen ist. Einen Freund besiegt man nicht, sondern stimmt sich auf ihn ein.
  49. Die Natur trägt keine Kleider. Auch der Mensch trägt keine Kleider, wenn er alleine im Bad ist. Nur in der Gegenwart von anderen hast du das Gefühl, du müsstest Kleider tragen.
  50. Niemand kann sich Gott so vorstellen, wie Er ist. Aber es schadet nichts, Ihn sich so vorzustellen, wie man Ihn sehen möchte. Er akzeptiert das.

Katalog anfordern
Beratung und Anmeldung


Yoga Angebote

Unser Klassiker zum Einsteigen:

Yoga & Meditation Einführung


Yoga lernen im Urlaub:

Yoga Ferienwochen
 


Yoga wie es dir gefällt:

Ashram Individualgast
 


Ayurveda Angebote:

Alles zu Ayurveda & Ayurveda Vegan.


Yoga in deiner Nähe:

Suche dein Stadtcenter oder Ashram


Yoga Bücher online lesen:

Unser Bücherportal


Vegetarische Ernährung:

Infos & Rezepte
 


Yoga Angebote

Yoga Vidya Yoga, Meditation, Ayurveda, Yoga Ausbildungen, Yoga Kurse, Yoga Ferien hat 4,46 von 5 Sternen 418 Bewertungen auf ProvenExpert.com