Du bist hier: Sivananda / Parabeln / 

Parabeln von Swami Sivananda

  • Glossar

Ein umfangreicheres Sanskrit Glossar findest du auf dem Yoga Wiki

Ahimsa: Nichtverletzten

Aishvarya: Pracht, Glanz, Herrlichkeit

Akhanda: ununterbrochen

Ananda: Wonne, Glückseligkeit

Ananya Bhakti: Hingabe (bhakti) ohne Ablenkung, ohne jedes andere Gefühl oder Bedürfnis

Artha: Wohlstand

Asana: Yogastellung 

Atman: das Selbst

Avidya: Nichtwissen, Unwissenheit

Bhagavatgita: wörtl. „Gesang des Erhabenen“, eine der wichtigsten indischen Schriften; ein philosophisches Lehrgespräch; Ausschnitt aus dem Mahabharata

Bhakta: Gottesverehrer

Bhakti: Hingabe

Bhava: Muster, Einstellung, Haltung

Bhoga: Genuß; sinnliche Freude

Brahma: „der Erhalter“; eine der drei Gottheiten der hinduistischen Trinität

Brahmacharya: Enthaltsamkeit, Selbstdisziplin

Brahmamuhurta: „die Stunde Brahmas“; frühe Morgenstunden etwa zwischen 3 und 6 Uhr morgens; gilt als besonders geeignet für die Meditation

Brahman: (das Absolute)

Brahmane: Priester; die höchste Kaste im Hinduismus

Brahmanishtha: Guru ein im Wissen um Brahman, das Absolute, fest verankerter Weisheitslehrer

Brahmavit: ein Kenner Brahmans, des Absoluten

Chakra: Energiezentrum

Chatushtaya: die vier Eigenschaften, die ein Aspirant auf dem spirituellen Weg braucht: Vairagya = Leidenschaftslosigkeit, Viveka = Unterscheidungskraft; Shatsampat = sechs edle Tugenden; Mumukshutwa = Wunsch nach Befreiung

Chit: Wissen

Nach Oben

Danda: Stock, Stab

Darshan: Sicht, Vision

Dharana: Konzentration

Dharma: Rechtschaffenheit, Pflichterfüllung

Dharmashala: Unterkunft für Pilger

Dhyana: Meditation, Kontemplation

Dwesha: Abneigung, Nichtmögen

Ekarasa: Einheit

Ganesha: elefantenköpfiger Gott; wörtl. „Herr der Heerscharen“; steht symbolisch für die Beseitigung aller Hindernisse und für Erfolg in der Welt und in der Spiritualität

Ghee: geklärte Butter

Grihastha: Haushalt; Berufs- und Familienleben

Grihasthi: Haushalter; Mensch, der im Berufs- und Familienleben steht

Guru: spiritueller Lehrer, wörtl: “der die Dunkelheit vertreibt”

Hamsa: Wandermönch

Indriyas: Sinne; Sinnesorgane

Janaka: König von Videha

Japa: Mantrawiederholung

Jiva: die individuelle Seele

Jivanmukta: zu Lebzeiten Befreiter

Jnana: Wissen, Weisheit

Jnani: ein Weiser, einer, der im Besitz der intuitiven Weisheit ist; Vedantin; Erleuchteter

Kala: die Zeit

Kali Yuga: das „Eiserne Zeitalter“, in dem wir nach mythologischer Zeitrechnung leben; dauert 400.000 Jahre

Kama: Wunscherfüllung, Sinnesbefriedigung

Kamandalu: Bettelschale eines Mönchs

Karma: Handlung; Gesetz von Ursache und Wirkung

Karma Yoga: der Yogaweg des selbstlosen Dienens, ohne etwas dafür zu erwarten

Kaupeen: Lendenschurz

Kenopanishad: eine der Upanishaden

Kirtan: Mantrasingen

Kosha: Hülle. Die 5 Koshas, die das Selbst (Atman) umhüllen

Krodha: Ärger

Kshatriya: Angehöriger der Kriegerkaste

Kutir: Haus, Hütte

Laddu: indische Süßigkeit

Lila: Gottes Spiel; das göttliche Spiel in der Welt der Erscheinungen

Lobha: Besitzgier

Mada: Arroganz

Mahabharata: Name des größten indischen Heldenepos; beschreibt den Kampf der Nachkommen des Bharata

Nach Oben

Mahatma: großer Meister

Mantra: mystische Sanskritformel

Marga: Weg, Pfad

Matsarya: Eifersucht

Maya: Täuschung, Illusion; täuschende Kraft Gottes, verantwortlich für Nichtwissen und Unfreiheit

Moha: Täuschung, Verwirrung

Moksha: Befreiung

Mukta: Freiheit

Mumukshutwa: Wunsch nach Befreiung

Naivedya: Speise als Opfergabe am Ende eines Rituals

Nama: der Name

Nami: das Benannte

Narasimha: mythol. Gestalt, halb Mensch, halb Löwe

Nishkama: absichtslos, ohne Anhaften

Nitya: zeitlos; ewig; beständig

Nivritti: Marga der Weg der Entsagung

Niyama: Regeln im Umgang mit sich selbst; Selbstdisziplin

Om: heilige Silbe; Repräsentation des Urklangs, der ersten Schwingung der Schöpfung; Symbol für alle Dreiheiten

Pandit: Schriftgelehrter

Pranayama: yogische Atemübungen

Prasad: Opfergabe

Pratyahara: Zurückziehen der Sinne

Pravritti Marga: der Weg des aktiven, weltlichen Lebens

Puja: Verehrungsritual

Raga: Zuneigung, Mögen

Raga-Dwesha: Zu-/Abneigung, Mögen/ Nichtmögen

Raja: König, Herrscher

Raja Yoga: der Yogaweg der Geistesbeherrschung

Rajas: Aktivität, Unruhe

Rama: Name der 7. Inkarnation von Vishnu; gilt als Verkörperung von Rechtschaffenheit

Rama Smarana: Wiederholen, Erinnern des Namens Rama

Ramayana: indisches Heldenepos; beschreibt die Geschichte des Rama

Nach Oben

Rupie: indische Währung

Sadachara: richtiges Verhalten

Sadhaka: spiritueller Sucher, Schüler, Aspirant

Sadhana: spirituelle Praxis

Sadhu: Mönch, Weiser, Heiliger

Sahasrara Chakra: das tausendblättrige Chakra (Energiezentrum); Name des höchsten Chakras oberhalb des Scheitels

Samadhi: überbewußter Zustand

Samsara: Kreislauf von Geburt und Tod

Samskaras: Eindrücke im Unterbewusstsein

Sannyasin: Entsagter

Sastras, Shastras: Schriften

Sat: reines Sein

Satchitananda: reines Sein, Wissen, Wonne

Sat-Guru: Weisheitslehrer

Satsang: wörtl. Zusammensein mit Weisheit; gemeinsame Meditation und Mantrasingen mit Gleichgesinnten, mit Weisen und Heiligen

Sattwig: rein

Satya: Wahrhaftigkeit

Seva: Dienst

Shakti: Energie, Kraft

Shastras: Schriften

Shatsampat: Sechs edle Tugenden; Voraussetzungen auf dem spirituellen Weg: Sama = Gleichmut in Freude und Leid; Dama = Sinnesbeherrschung; Uparati = Stillwerden der Sinne; Titiksha = Duldungskraft; Shraddha = Glaube; Samadhana = ausgeglichenes Gemüt

Siddha: Meister im Besitz übernatürlicher Fähigkeiten; Vollkommener

Siddhis: übernatürliche Fähigkeiten

Smarana: sich Erinnern

Swami: Mönch; jemand, der sich dem Weg der Entsagung verschrieben hat

Swarga, Swarloka: Himmelsebene; Welt des Lichts, der reinen Gedanken und Gefühle

Tamas: Trägheit, Dunkelheit

Tyaga: Entsagung; Aufgeben aller Bindungen; Loslassen von Wünschen

Nach Oben

Upadesha: spirituelle Unterweisung, Lehren

Upanishaden: Bezeichnung einer Klasse heiliger Schriften; der letzte Teil der Veden

Vaikuntha: der mythol. Wohnsitz Vishnus; der Himmel

Vairagya: Leidenschaftslosigkeit, Nichtanhaften, Wunschlosigkeit

Vasanas: Neigungen

Vedanta: wörtl. „das Ende des Wissens“; eines der 6 indischen Philosophiesysteme

Vedantin: Anhänger der Vedanta-Philosophie; jemand, der die Wahrheit des Vedanta verwirklichen will

Veden, Vedas: indische Heilige Schriften

Vinayaka: wörtl. „der die Hindernisse beseitigt; ein Name für Ganesha

Vishaya Bhoga: Genuß der Sinnesobjekte, Befriedigung der Wünsche

Vishaya: Sinnesobjekt

Viveka: Unterscheidungskraft

Yajna: Opfer

Yama: ethisch-moralische Regeln im Umgang mit anderen

Yama: Totengott

Yogi, Yogin: jemand, der spirituelle Übungen ausführt; ein Schülerauf dem Yogaweg

Zamindar: Großgrundbesitzer

Nach oben

Katalog anfordern
Beratung und Anmeldung


Yoga Seminare
Entdecke die Vielfalt von
Yoga und Meditation
 
 Yoga Seminare

 

Yogalehrer werden?
4 Wochen intensiv
jeden Monat neu
 Yogalehrer Ausbildung


Die Community
Yoga Videos und Audios
Austausch mit Gleichgesinnten
 Mein.yoga-vidya.de


Yoga Vidya Blog
News von Yoga Vidya
Mantren, Inspiration, Rezepte
 Immer informiert


Yoga Wochenende
Günstige Einführungsseminare
Jedes Wochenende
 Online buchen


Sevaka gesucht
Hilf mit
in den Yoga Vidya Seminarhäusern
  Lerne uns kennen


Online Gewinnspiel
Frage beantworten
Yoga Seminar gewinnen (BM)
  Teilnehmen