Du bist hier: Sukadev / Yoga Geschichten / 

Yoga Geschichten

König Parikshit und der Sohn des Asketen

Ein Einsiedler lebte mit seiner Familie im Wald. Viele Weise und Heilige hatten damals eine Familie, aber sie lebten abgeschieden, waren mit einfachen Dingen zufrieden und meditierten viel. Dieser Meister war eines Tages in tiefe Meditation versunken. Da kam König Parikshit vorbeigeritten. Er hatte einen langen Ritt hinter sich und wollte etwas zu essen und zu trinken.

In Indien gilt das Gesetz der Gastfreundschaft gegenüber jedermann, und dem König gegenüber natürlich in besonderem Maße. Der König klopfte also an, und als keine Antwort kam, öffnete er die Tür und sah dort jemanden in Meditation sitzen. Er rief: „Bitte, großer Weiser, ich brauche etwas zu essen und zu trinken. Ich bin ganz schwach und muss heute noch weit reiten.“

Er bekam keine Antwort.

„Ich habe mit dir gesprochen, nun sag‘ doch etwas!“, rief er daraufhin. Als immer noch keine Antwort kam, schüttelte er ihn.

Der Asket blieb immer noch reglos sitzen. Nun wurde der König wütend. „Das ist kein Heiliger“, dachte er, „sondern er ist nur zu faul oder zu geizig, mir etwas zu geben und tut deshalb so, als würde er meditieren. Denn so lange und vertieft kann niemand unmöglich ruhig sitzen.“

In seinem Zorn nahm der König eine Schlange, legte sie dem Einsiedler um den Hals und ging weiter. In diesem Augenblick kam der Sohn des Weisen von hinten her und sah das. Er war noch jung und daher zu schüchtern, den König anzusprechen. Er war von seinem Vater dazu erzogen worden, niemals auch nur eine einzige Lüge zu sagen und hatte in seinem ganzen Leben bisher immer nur die Wahrheit gesagt. Und deshalb waren seine Gedanken unheimlich stark und jedes Wort, das er sagte, musste zur Wahrheit werden. Er sagte: „Dieser König wird in sieben Tagen an einem Schlangenbiss sterben“.

Nach ein paar Stunden kam der Weise aus seiner Meditation heraus, sah die Schlange um seinen Hals und nahm sie vorsichtig ab. Es heißt, einem Weisen in der Meditation tun Schlangen und wilde Tiere nichts zu Leide. Das ist die Kraft von Ahimsa (Gewaltlosigkeit). Wenn jemand fest in Ahimsa verankert ist, tun ihm Tiere nichts Böses.

Der Weise fragte seinen Sohn: „Was ist denn passiert? Was ist mit der Schlange los und wie kommt sie hierher?“

Der Sohn antwortete: „Der König war da. Er hat dir diese Schlange um den Hals gelegt und bewusst in Kauf genommen, dass du daran stirbst. Dem habe ich es aber gezeigt. Er wird jetzt in sieben Tagen an einem Schlangenbiss sterben.“

„So?“

„Ja, ich habe gesagt, dass er es wird und du weißt selbst, wenn ich etwas sage, wird es geschehen.“

„Aber der König ist doch insgesamt ein gerechter König und mir ist auch nichts passiert. Wir hätten ihn auch bewirten sollen und da ich es nicht gemacht habe, hättest du es tun sollen. Ich habe leider nichts von seiner Anwesenheit gemerkt. Das tut mir leid. Der König hat sich eben geärgert. Er ist kein Weiser, deshalb hat er seine Emotionen nicht so unter Kontrolle. Aber wir, die wir Asketen sind, wir sollten unsere Emotionen vollständig unter Kontrolle haben.“

Darauf sagte der Sohn: „Ja, ich sehe es ein, es war nicht richtig von mir. Aber du weißt, es wird geschehen. Ich kann es nicht zurück nehmen.“

Schweren Herzens ging also der Weise zum König und sagte: „O König, ich muss dir leider sagen, dass du in sieben Tagen an einem Schlangenbiss sterben wirst.“

„Warum“, frage der König. Der Weise erklärte es ihm und entschuldigte sich: „Es tut mir leid, aber es ist leider nicht mehr zu ändern.“

Auch der König erkannte, dass er sich nicht richtig verhalten hatte, aber auch er konnte es nicht rückgängig machen. Er gab den Auftrag, ein neues Haus auf Pfählen aus ganz neuem Material zu bauen.

Nach oben

Alle Baumaterialen wurden genau überprüft, damit ja keine Schlange irgendwo verborgen sein oder sich hoch schlängeln konnte. An diesem Haus wurde sieben Tage lang gebaut.

Gleichzeitig sorgte der König aber auch auf anderer Ebene vor und erkundigte sich: „Was ist der schnellste Weg, innerhalb weniger Tage zur Verwirklichung zu kommen, falls ich doch sterbe?“ Darauf hieß es: „Der schnellste Weg zur Selbstverwirklichung ist es, Geschichten von Gott zu hören und den Lobpreis Gottes zu singen.“ Daraufhin lud der König Sukadev ein, den Sohn von Vyasa (Weiser, der viele alte klassische Schriften aufgeschrieben hat), der ihm die Bhagavatam erzählte, die von Geschichten der Inkarnationen Vishnus und insbesondere Krishnas handelt. Kurz vor Ende der sieben Tage bezog der König sein neues Haus. Oben setzte er sich hin. Als ihm Essen gereicht wurde, war in einer Frucht eine Schlange, die ihn biss, und er starb daran.

Aber da er in der Zwischenzeit den Lobpreis Gottes gesungen und die Geschichten von Krishna gehört hatte, kam er zu höheren Bewusstseinsebenen und erreichte die Befreiung. So stellte sich die ganze Begebenheit letztlich als ein Segen für ihn heraus, denn in den sieben Tagen konnte er sich auf den physischen Tod und seine Befreiung vorbereiten und Abschied nehmen.

Nach oben


Yoga Seminare
Entdecke die Vielfalt von
Yoga und Meditation
 
  Yoga Seminare

 

Yogalehrer werden?
4 Wochen intensiv
jeden Monat neu
  Yogalehrer Ausbildung


Die Community
Yoga Videos und Audios
Austausch mit Gleichgesinnten
  Mein.yoga-vidya.de


Yoga Vidya Blog
News von Yoga Vidya
Mantren, Inspiration, Rezepte
  Immer informiert


Yoga Wochenende
Günstige Einführungsseminare
Jedes Wochenende
  Online buchen


Sevaka gesucht
Mitarbeiten und Mithelfen
in den Yoga Vidya Seminarhäusern
   Lerne uns kennen


Online Gewinnspiel
Frage beantworten
Yoga Seminar gewinnen (BM)
  Teilnehmen