Du bist hier: Stress abbauen / Relaxation Response - Entspannungsimpuls / 

Katalog anfordern
Online Anmelden
Beratung und Anmeldung

Relaxation Response - Entspannungsimpuls

Sich zu entspannen ist der Schlüssel, trotz Stress immer positiv zu bleiben. Du kannst mit Entspannungstechniken zwischendurch immer mal wieder die Entspannungsreaktion herbeizuführen. So kannst du den Stress schneller loslassen, mehr Harmonie entwickeln, so daß es gar nicht erst zu Beeinträchtigungen kommen muss. Erfahre hier die Bedeutung, die Wirkungen und Hintergründe der Entspannungsreaktion und wie du dir diese zunutze machen kannst, bzw. wie du den Entspannungsimpuls auslösen kannst.

Relaxation Response - Entspannungsimpuls - Was ist das?

Mit Relaxation Response oder Entspannungsimpuls wird eine körperliche Beruhigung beschrieben die jedes Lebewesen selbst herbeiführen kann, die den gegenteiligen Effekt des Flucht Kampf Mechanismus hat und dabei hilft Stress besser zu bewältigen. Den Entspannungsimpuls auszulösen ist leicht zu erlernen. Eine bewusste Atmung ist hierbei förderlich.

Nach oben

Wirkungen Relaxation Response - Entspannungsimpuls

Der Entspannungsimpuls führt zur:

  • Ausschüttung von Glückshormonen (endorphine Stoffe) sowie Serotonin und anderer Hirnbotenstoffe, welche für Glücksgefühle verantwortlich sind.
  • Reduzierung von Adrenalin und anderen Stresshormonen.
  • Reduzierung des Sympathikus: Muskelentspannung, Reduzierung von Herzschlag und Blutdruck, Verringerung der Atemfrequenz und Schweißabsonderung.
  • Aktivierung des Parasympathikus: Verbesserung der Verdauung.
  • Verbesserung der Immunabwehr: Die Produktion der Immunzellen wird verbessert, Krankheitskeime sowie freie Radikale werden besser bekämpft.
  • Verbesserung von Reparaturprozessen und langfristigen Anpassungsleistungen des Organismus: Sogar Knochenbrüche heilen schneller, wenn der Mensch entspannt ist
  • Ausdehnung der Aufmerksamkeit; Verbesserung Relaxation Responseder Kreativität; während oder nach einer Tiefen- entspannung kommen dem Übenden oft neue kreative Lösungsmöglichkeiten.
  • Psychische Veränderungen: Gefühl der Gelassenheit, Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit, geistige Frische, Gefühl des Wohlbefindens und der Ausgeglichenheit.
  • Hirn-Wellen: Alpha-Wellen werden stärker, Beta-Wellen schwächer (Alpha: leichte Entspannung, Beta: Wachzustand/geistige Aktivität; Delta: Tiefschlaf, Theta: Grenzzustand/leichter Schlaf). Alpha-Wellen führen zu Glücksgefühlen, Regeneration von Körper und Geist, Inspiration, Kreativität, Lebenslust.

Nach oben

Video - Entspannungsreaktion Hintergründe und praktische Anwendung

Entspannungsimpuls - Hintergründe und praktische Anwendung

Erfahre im Folgenden den tieferen Sinn der Entspannungsreaktion und wie du hieraus deinen Nutzen ziehen kannst. Du bekommst praktische Tipps zur Vermeidung oder Zurücknahme des Stress Syndroms.

Es gab einen amerikanischen Kardiologen, namens Benson,  und der entdeckte in den 1970er Jahren, dass der Mensch die Fähigkeit hat, sich zu entspannen und zwar recht zügig und recht flott. Er nannte diese Fähigkeit des Menschen Relaxation Response, auf Deutsch inzwischen meistens als Entspannungs-Reaktion bezeichnet, manchmal auch eingedeutscht als Entspannungsimpuls.

Er hat festgestellt: Tiefenentspannung und Meditation lösen eine Entspannungs-Reaktion aus, die Körper und Geist aus dem Alarmzustand nach wahrgenommener Bedrohung herausholt. Man könnte auch sagen:

Flucht-Kampf-Mechanismus ist eine Alarmierungs-Reaktion und Tiefenentspannung heißt Entwarnung.

Benson hat aber insbesondere festgestellt, dass die aus Indien stammenden Meditationstechniken und Entspannungsmethoden, die eigentlich für Zugang zu Überbewusstsein und Bewusstseinserweiterung entwickelt wurden, hervorragend geeignet sind um den modernen gestressten Menschen zur Entspannung zu verhelfen.

Nach oben

Entspannungsimpuls im Alltag aktivieren

Stress aktiviert den Flucht-Kampf-Mechanismus. Man bleibt aktiviert bis zur Entwarnung. Der Körper braucht ein Entwarnungssignal. Entspannungstechniken lösen die „Relaxation Response“, auch „Entspannungsreaktion“ bzw. „Entspannungsimpuls“ genannt, aus. Die Entspannungsreaktion ist ein Reflex, eine angeborene Fähigkeit des Menschen, die dem Flucht-Kampf-Mechanismus entgegengesetzt ist. Man kann sagen, jede Aktivierung des Flucht-Kampf-Mechanismus bringt dich etwas mehr in Richtung Erregung. Wenn der Flucht-Kampf-Mechanismus vorbei ist, kommt man wieder etwas weiter zurück in Richtung Entspannung. Das Problem ist häufig, dass heutzutage Stress zwar den Menschen körperlich stimuliert, dass aber die Aktivierung nicht körperlich genutzt wird, da uns unsere hochzivilisierte Welt oft keine Reaktion wie Flucht oder Kampf erlaubt.

Also wenn dein Chef um die Ecke kommt und dir sagt „Was haben Sie heute wieder für einen Unsinn fabriziert?“, dann wird man nicht fliehen können, und man wird auch nicht mit dem Chef einen Kampf beginnen, sondern man wird etwas betroffen schauen und irgendwo nachhaken und versuchen, sich nichts anmerken zu lassen. Danach wird die Erregung nicht in dem Maße wieder runtergehen wie vor dem Treffen mit dem Chef. So sammelt sich das immer wieder an.

Relaxation ResponseWenn man jetzt eine Entspannungstechnik macht, dann gibt man einen zusätzlichen Impuls in Richtung Entspannung. Das heißt also, immer wieder wird man am Tag angespannt, ein klein wenig entspannt man von selbst, aber bei vielen Menschen wird es immer mehr und ab einer gewissen Stufe führt es zu allen möglichen körperlichen und psychischen Problemen.

Eine einfache Technik, die einem hilft, von selbst runterzukommen, man sagt sich einfach: „Gefahr vorbei. Entspannung, Loslassen, Freude.“ Das kannst du immer dann machen, wenn du irgendwo unter großer Anspannung warst. Irgendetwas musst du tun, um deinen Geist zur Ruhe zu führen.

Nach oben

Täglich Tiefenentspannung üben

Das tägliche Üben der Tiefenentspannung erhöht die Wirkung und trägt dazu bei, angesammelten Stress zu reduzieren. Folgendes ist wichtig zu verstehen: Angenommen, du machst eine Tiefenentspannung wenn du sehr gestresst bist, dann kann es sein, dass du zwar ein gutes Stück im Erregungsniveau runterkommst bist, aber du fühlst dich trotzdem nicht richtig entspannt. Du kannst weiter nicht richtig abschalten, und ein ungewisses Gefühl von Unruhe ist weiter da. Das macht aber nichts: Du bist ein gutes Stück runtergekommen. Man könnte fast sagen, je mehr du das Gefühl hast, dass du nicht richtig entspannen konntest in der Tiefenentspannung, umso wichtiger war die Tiefenentspannung für dich.

Wenn du in der Tiefenentspannung so richtig schön abschalten konntest und dich so richtig schön wohlig, leicht, freudevoll gefühlt hast, dann ist es wunderschön, aber vielleicht hast du am Anfang gar nicht dieses Stressniveau gehabt. Die Stressforschung und Entspannungsforschung zeigen: Die Entspannungstechniken wirken und je verspannter du warst, umso wichtiger sind sie. Übe die Tiefenentspannung, egal ob du das Gefühl hast, dass du jetzt richtig entspannt bist oder nicht.

Nach oben

Das Erleben in Entspannung

Eine weitere Dimension betrifft das Erleben in Entspannung, das ist die Ebene „unbewusst – bewusst“.

  • Angenommen, du bist erregt und unbewusst – das könnte zum Beispiel schlechter Schlaf sein. Es gibt Menschen, die sind ziemlich erregt und verspannt, und wenn sie schlafen, haben sie am nächsten Morgen Rücken- und Nackenschmerzen. Es gibt viele Menschen die nachts mit den Zähnen knirschen – Bruxismus nennt sich das, eine der Hauptursachen für Zahnprobleme; heutzutage ist oft nicht mehr mangelndes Zähneputzen das Hauptproblem, sondern dass die Menschen nachts die Kiefer zusammendrücken und so schrittweise ihre Zähne ruinieren. Das passiert unbewusst bei Verspannung und Erregung. Auch Albträume können damit verbunden sein.
  • Genauso gibt es natürlich auch bewusste Erregung und Verspannung. Das könnte zum Beispiel Panik sein, das ist die extremste Form einer Erregung in Verbindung mit Stress und großer Bewusstheit. Bei Panik weiß man gar nicht mehr was man machen kann. Oder auch Riesenärger und Riesenwut – bewusst und verspannt.
  • Weiter gibt es unbewusste Entspannung – wenn du so richtig gut schläfst, das ist ein entspannter, unbewusster Gemütszustand. Oder wenn du während der Tiefenentspannung einnickst – dann bist du sehr gut entspannt, aber nicht sehr bewusst.
  • Und dann gibt es entspannt und bewusst – du kannst zum Beispiel in der Tiefenentspannung große Freude erfahren, du Relaxation Responsekannst Bewusstseinsausdehnung erfahren, du kannst Licht spüren, du kannst Leichtigkeit spüren, du kannst das Gefühl haben, dass du schwebst, du kannst das Gefühl haben, dass alles in deinem Körper in einer wunderschönen Schwingung ist, du kannst Lichtwesen wahrnehmen und vieles andere kann geschehen. Das sind alles Zeichen dafür, dass du sehr bewusst und sehr entspannt bist. Das sind die schönsten Erfahrungen, die du in der Tiefenentspannung und in der Meditation haben kannst.

Nach oben

Man könnte dem Ganzen jetzt auch noch eine dritte Dimension hinzufügen – man könnte sagen, es kann besonders freudevoll und weniger freudevoll sein.

  • Zum Beispiel gibt es auch den bewussten, erregten, freudevollen Gemütszustand. Du bist voll aufgedreht und freust dich, jetzt richtig loslegen zu können, irgendwas ganz Besonderes zu machen, du weißt es ist wichtig und du kannst es, und es ist toll und großartig. Du bist jetzt bewusst, du bist erregt – und freudevoll.
  • Panik wäre das gleiche – aber weniger freudevoll.
  • Es gibt auch Entspannung – bewusst, auf der positiven Ebene, mit spirituellen Gefühlen,
  • es gibt aber auch den Zustand, wo du körperlich vollkommen entspannt bist, auch geistig vollkommen entspannt, und vollkommen deprimiert. Die Depression kann manchmal ein ziemlicher Mangel an Körperspannung sein, kann auch Traurigkeit sein, und wenn auch vielleicht nicht so bewusst, gehört sie dennoch in den bewussten Bereich.

Im unbewussten Bereich merkt man den freudevollen Zustand nicht so richtig – aber eigentlich gibt es den Bereich von freudevoll und das Gegenteil davon.

Das also als ein paar Hintergrundinformationen. Wenn du also die Tiefenentspannung übst, reduzierst du in jedem Fall die Erregung und Verspannung, das führt dazu, dass du im Stresssyndrom nicht so weit oben bist sondern du gehst die Stufen wieder runter, und das kann bewusst sein, das kann aber auch unbewusst sein.

Nach oben

Von der Entspannung zur spirituellen Erfahrung

Wenn es dir gelingt, sehr weit in Richtung Entspannung zu gehen, dann kannst du auch den Tag vergessen, du kannst entweder sehr schöne Erfahrungen machen oder du nickst ein. Vom Entspannungsniveau ist das gleichbedeutend, schöner ist es natürlich, wenn es dir gelingt, bewusst zu bleiben. Manchmal hast du vielleicht auch die Erfahrung gemacht, dass du in der Entspannung erstmal kurz weggenickt bist, und dann plötzlich warst du wieder voll da und hast ein Gefühl von Leichtigkeit, von Freude, von Ausdehnung, von Bewusstheit, von Energie. Dann bist du in den bewussten, entspannten Zustand gerutscht, den wir auch als „überbewusst“ bezeichnen.

Nach oben

Seminare: Erlerne den Entspannungsimpuls auszulösen

Yoga und Meditation Einführung

Datum: 13.12.2019 - 15.12.2019
Ort: Bad Meinberg
Leiter: Katja Vidyani Maisel
  Mehr erfahren

Yoga und Meditation Einführung

Datum: 13.12.2019 - 15.12.2019
Ort: Nordsee
Leiter: Sebastian Dopichay
  Mehr erfahren

Yogalehrer Vorbereitung

Datum: 13.12.2019 - 15.12.2019
Ort: Bad Meinberg
Leiter: Gundi Nowak
  Mehr erfahren

Yoga Ferienwoche

Datum: 15.12.2019 - 20.12.2019
Ort: Bad Meinberg
Leiter: Lale Cakmak
  Mehr erfahren

Karma Yoga intensiv: Weihnachtsputz

Datum: 15.12.2019 - 20.12.2019
Ort: Bad Meinberg
Leiter: Sattva-Team
  Mehr erfahren

Yoga und Meditation Einführung

Datum: 20.12.2019 - 22.12.2019
Ort: Bad Meinberg
Leiter: Lale Cakmak
  Mehr erfahren

Yoga und Meditation Einführung

Datum: 20.12.2019 - 22.12.2019
Ort: Nordsee
  Mehr erfahren

Yoga und Meditation Einführung

Datum: 22.12.2019 - 26.12.2019
Ort: Bad Meinberg
Leiter: Lale Cakmak
  Mehr erfahren

Anmeldung Yoga SeminarInformationen bitte

Telefon Bad Meinberg: 00 49 (0) 5234 / 87 - 0

Mail:info(at)yoga-vidya.de

Nach oben