Du bist hier: Sukadev / Yoga Geschichten / 

Yoga Geschichten

Krishna und Narada

Einst wanderten Krishna und Narada an einem Fluss entlang durch die Steppe. Narada, der Götterbote, fragte: „Herr, sage mir, was ist Maya (Illusion)? Bis heute verstehe ich das nicht.“

Krishna erwiderte: „Das erzähle ich dir nachher. Jetzt würde ich gern ein wenig meditieren. Wenn du mir in der Zwischenzeit Wasser aus dem Fluss dort unten holen würdest, dann wäre ich dir sehr dankbar, denn ich habe Durst und würde nach der Meditation gerne etwas trinken.“

„Natürlich hole ich dir Wasser“, sagte Narada.

Er stieg zum Fluss hinunter und überlegte, was er in der Zeit, während Krishna meditierte, tun könnte. Da sah er am jenseitigen Ufer eine junge Frau, die einen Riesenkrug mit Wasser füllte.

„Niemals wird sie den allein heben können“, dachte er. „Ich muss ihr helfen.“

Kurz entschlossen watete er in das Wasser hinein und schwamm über den Fluss.

„Willst du etwa diesen schweren Krug tragen?“, fragte er.

„Ja“, antwortete die Frau.

„Und wohin?“

„Ins Dorf, gleich dort vor die steile Felswand“, antwortete sie.

„Warte, ich helfe dir.“

Die Frau hatte ein freundliches Wesen und war schön. Narada schaute sie an, und sie schaute ihn an, und sie verliebten sich auf den ersten Blick.

Als sie zusammen das Dorf erreichten, fragte Narada ihren Vater, ob er sie heiraten dürfe. Dem Vater gefiel der kräftige Mann mit dem offenen Blick und er stimmte zu.

So heirateten die beiden und lebten zufrieden zusammen. Sie bauten sich eine schöne Hütte, die Frau wurde schwanger und gebar ein Kind.

Da Narada und die Frau geschickt und fleißig waren, verdienten sie ausreichend Geld, um sich Ersparnisse zurückzulegen: Goldstücke, die sie in einem Säckchen sammelten und in ihrer Hütte vergruben.

Da galoppierte eines Tages ein Bote auf einem Pferd in das Dorf und rief: „Oberhalb des Flusses ist heftiger Regen niedergegangen, der schlimmste seit Menschengedenken. Das Wasser hat einen Damm durchbrochen. Jeden Moment muss die Flutwelle das Dorf erreichen und wird alles überschwemmen.“

Was sollten sie nun tun?

Hinauf ins Gebirge konnten die Dorfbewohner wegen der senkrechten Fels wände nicht flüchten. Allein der Weg über den Fluss versprach Rettung.

Narada sagte zu seiner Frau: „Noch ist das Wasser niedrig. Komm, wir flüchten über den Fluss!“

Eilig grub er das Gold aus und packte den Sack und das Kind. Sie liefen zum Fluss, der bereits anschwoll.

Die Frau sagte: „Du weißt, ich kann nicht schwimmen.“

„Halte dich an meinen Schultern fest, wir schaffen es.“

Auf dem einen Arm trug er das Kind, in der anderen Hand hielt er den Sack mit dem Gold.

Tief und tiefer wateten sie ins Wasser. Die Frau klammerte sich an ihn. Das Wasser zerrte an den Beinen und am Körper. Es wurde reißend und plötzlich verlor er den Grund unter den Füßen. Sie trieben schnell dahin.

Immer wieder tauchte Narada unter, denn er hatte keine Hand frei, um richtig schwimmen zu können und das Geld zog ihn hinab. Seine Frau bekam Angst und klammerte sich fester an ihn. Das Kind schrie. Er brauchte unbedingt einen freien Arm, eine freie Hand. Und wieder zog ihn das Gold unter Wasser. Da ließ er es los. Jetzt konnte er sich besser über Wasser halten.

Aber da rief seine Frau: „Narada, ich kann nicht mehr.“ Narada spürte, wie sich ihr Griff lockerte. Was sollte er jetzt tun?

Nun schoss auch noch eine riesige Flutwelle heran und begrub sie alle drei für einen Moment unter sich. Narada stieß mit den Beinen, hielt in einem Arm das Kind und griff mit der anderen Hand nach seiner Frau. So gelangten sie an die Oberfläche, doch immer noch wurden sie wie trockene Zweige herumgewirbelt.

Narada konnte sich nur noch mühselig über Wasser halten. Seine Kräfte erlahmten. Er brauchte unbedingt die eine Hand wieder zum Schwimmen.

„Halte dich wieder fest!“, rief er seiner Frau zu. Sie tat es. Für einen Moment ging es besser, aber da bäumte sich vor ihnen das Wasser wie ein bockiger Schimmelrücken auf. Er spürte einen Stoß und die Frau schrie vor Schmerz. Dann rief sie, bereits in einiger Entfernung von ihm: „Rette das Kind!“ und trieb hinweg.

Mühsam hielt er das schreiende Kind über Wasser. Da packte ihn ein Wirbel, drehte ihn im Kreis und zog ihn nach unten. Er schluckte Wasser. Dann stieg er auf, jedoch ohne an die Oberfläche zu gelangen, wurde wieder nach unten gewirbelt und ging wieder hinauf und hinunter. Fast hatte er die Besinnung verloren, als er Boden unter den Füßen spürte. Halb ohnmächtig stieß er sich seitwärts aus dem Strudel hinaus, gelangte an die Oberfläche, schnappte und rang nach Luft.

Aber das Kind! Sein Herz blieb fast stehen. Wo war das Kind? Er hielt es nicht mehr im Arm. Nirgends sah er es. Auf dem reißenden, gurgelnden Wasser trieb es dahin. Er hätte schreien, sich den Kopf einschlagen mögen, so schlimm war alles. Das Kind war verschwunden.

Er hatte keine Kraft, keinen Lebensmut mehr.

Da trieb er in einem Flussbogen gegen einen Ast, der von einem Baum am Ufer dicht über das Wasser ragte. Instinktiv griff er nach ihm, klammerte sich fest und hangelte sich dann an Land, wo er niedersank. Fassungslos starrte er auf den Fluss, dessen Wasser langsam zurückwich.

Da hörte er plötzlich eine leise Stimme: „Narada, Narada, wo bleibt mein Wasser?“

Nach oben



Yoga Seminare
Entdecke die Vielfalt von
Yoga und Meditation
 
  Yoga Seminare

 

Yogalehrer werden?
4 Wochen intensiv
jeden Monat neu
  Yogalehrer Ausbildung


Die Community
Yoga Videos und Audios
Austausch mit Gleichgesinnten
  Mein.yoga-vidya.de


Yoga Vidya Blog
News von Yoga Vidya
Mantren, Inspiration, Rezepte
  Immer informiert


Yoga Wochenende
Günstige Einführungsseminare
Jedes Wochenende
  Online buchen


Sevaka gesucht
Hilf mit
in den Yoga Vidya Seminarhäusern
   Lerne uns kennen


Online Gewinnspiel
Frage beantworten
Yoga Seminar gewinnen (BM)
  Teilnehmen