Du bist hier: Sivananda / Die Wissenschaft des Pranayamas / 6. Kapitel: Glossar / 

Die Wissenschaft des Pranayama


Glossar

<p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>A</b></p> <p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>&nbsp;</b></p>
<b>Abhyasa<b>: Übung
<b>Adhama<b>: Der geringste
<b>Adhama<b>: Adhikari Weniger geeigneter Schüler
<b>Adhara<b>: Stütze, Fundament
<b>Adhikari<b>: Qualifizierter Schüler
<b>Agneyi<b>: Zu Agni gehörig; feurig
<b>Agni<b>: Feuer
<b>Agnitattva<b>: Element Feuer
<b>Ahamkara<b>: Ego
<b>Ahara<b>: Nahrung
<b>Ahimsa<b>: Nichtverletzen; wichtigste Yama (ethisches Gebot)
<b>Ajna Chakra<b>: Augenbrauenzentrum; Stirnzentrum; drittes Auge
<b>Akasha<b>: Äther; Raum; subtilstes der fünf Elemente
<b>Akbar<b>: Moghul Kaiser im 17. Jahrhundert
<b>Akhanda<b>: Ununterbrochen
<b>Alambu<b>: Stütze, Halt, insbesondere für die Meditation
<b>Alasya<b>: Lethargie, Faulheit, Trägheit
<b>Allopathie<b>: Westliche, klinische Medizin
<b>Alveolen<b>: Luftbläschen in den Lungen
<b>Ambhas<b>i: Dharana Konzentration auf das Wasserelement
<b>Amla<b>: Ölsorte
<b>Amrita<b>: Nektar
<b>Anahata<b>: Chakra Herz-Chakra; Energiezentrum im Herzen bzw. in der Brustwirbelsäule
<b>Anahata<b>: Klänge Innere Klänge, die in tiefer Meditation oder in vollkommener Stille gehört werden können
<b>Ananda<b>: Wonne; Freude
<b>Anga<b>: Teil; Glied
<b>Anima<b>: Verkleinerung des Körpers; eine der Siddhis (übernatürliche Kräfte) der Yogis
<b>Antahkarana<b>: “inneres Instrument”; Geist; Psyche
<b>Antaryamin<b>: Innerer Zeuge; Beobachter; das Selbst
<b>Anubhav<b>: Selbstverwirklichung
<b>Anuloma Viloma<b>: Wechselatmung
<b>Apana<b>: Eines der fünf Prana Vayus; beherrscht Ausscheidung, Sexualität und Menstruation
<b>Aparokshanubhuti<b>: “Direkte Erkenntnis”; Titel eines Werkes von Shankaracharya
<b>Apas<b>: Wasser
<b>Arambha<b>: Ein durch Pranayama erreichter Zustand
<b>Arjuna<b>: Heerführer der Pandhavas; Schüler von Krishna
<b>Asafoetida<b>: Indisches Gewürz
<b>Asana<b>: “Stellung”; Sitzhaltung für die Meditation; Körperstellung
<b>Ashtanga<b>: “Acht Stufen” des Raja Yoga: Yama, Niyama, Asana, Pranayama, Pratyahara, Dharana, Dhyana, Samadhi
<b>Asura<b>: Dämon
<b>Asuri<b>: Dämonisch
<b>Ati<b>: Sehr; zuviel; übermäßig
<b>Atman<b>: Selbst
<b>Avadhani<b>: Aufmerksam, konzentriert
<b>Avastha<b>: Zustand
<b>Ayodhya<b>: Pilgerstadt in Indien; Hauptstadt des Königreichs vom Rama
<b>Ayurveda<b>: Indische Naturheilkunde
   
<p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>B</b></p> <p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>&nbsp;</b></p>
<b>Bahya<b>: Außen; äußerlich
<b>Bandha<b>: Verschluß
<b>Bandhatraya<b>: Drei Verschlüsse für das Pranayama: Mula, Jalandhara, Uddhiyana
<b>Basti<b>: Enddarmspülung; eine der sechs Kriyas (Shatkarmas) des Hatha Yoga
<b>Bhagavad Gita<b>: Wichtigste indische Heilige Schrift
<b>Bhagavan<b>: Göttlicher
<b>Bhagavatam<b>: Wichtige indische Heilige Schrift zur Verehrung von Vishnu bzw. Krishna
<b>Bhakta<b>: Verehrer; Gläubiger; Devotee
<b>Bhastrika<b>: Atemübung zur Erweckung der Kundalini
<b>Bhati<b>: Scheinen; strahlen; glänzen
<b>Bhava<b>: Gefühl; Einstellung; Emotion
<b>Bhavana<b>: Innere Einstellung; Konzentration; Imagination
<b>Bhindi<b>: Indische Gemüsesorte
<b>Bhramara<b>: Biene
<b>Bhramari<b>: Atemübungen, welche das Summen einer Biene imitiert
<b>Bhuchara Siddhi<b>: Übernatürliche Kraft, welche dem Yogi ermöglicht, wilde Tiere zu beherrschen
<b>Bhujanga<b>: Kobra
<b>Bhujangasana<b>: Kobra; eine Yoga-Stellung
<b>Bhukti<b>: Vergnügen
<b>Bhusunda<b>: Name eines Yogi, dessen Lebensgeschichte in der Yoga Vashishtha erzählt wird
<b>Bija<b>: Same
<b>Bija Mantra<b>: Samen-Mantra; Mantra, das nur aus einer Silbe besteht
<b>Bijakshara<b>: Bija Mantra (s.o.)
<b>Brahma<b>: Schöpfer; Teil der hinduistischen Trinität, welche aus Brahma (Schöpfer), Vishnu (Erhalter) und Shiva (Zerstörer) besteht
<b>Brahmachari<b>: Jemand, der Brahmacharya beachtet; jemand, der das Keuschheitsgelübde abgelegt hat
<b>Brahmacharya<b>: Wörtlich “Verhalten, das zu Brahman führt”; sexuelle Enthaltsamkeit; Selbstbeherrschung
<b>Brahmagranthi<b>: Unterster der drei Knoten (Energieblockaden) in der Sushumna (feinstoffliche Wirbelsäule); steht für Mala (Selbstsucht) und die Schwierigkeit, die physische Welt zu transzendieren
<b>Brahmakara<b>: Vritti Der ständige Gedanke an Brahman
<b>Brahman<b>: Das Absolute
<b>Brahmanadi<b>: Energiekanal in der Sushumna (feinstoffliche Wirbelsäule)
<b>Brahmanda<b>: “Ei Brahmas”; Makrokosmos
<b>Brahmanishta Guru<b>: Spiritueller Lehrer, welcher Brahman verwirklicht hat
<b>Brahmarandhra<b>: Fontanelle an der Schädeldecke
<b>Brahmashakti<b>: Kraft der Schöpfung
<b>Brindavan<b>: Indischer Pilgerort; Ort, an dem Krishna lange Zeit verbracht hat
<b>Brinjal<b>: Indisches Gemüse
<b>Buddhi<b>: Intellekt; Unterscheidungskraft
   
<p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>C</b></p> <p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>&nbsp;</b></p>
<b>Chakra<b>: Wörtlich “Rad”; Energiezentrum im Astralkörper
<b>Chandra<b>: Mond
<b>Chang Dev<b>: Indischer Heiliger
<b>Charu<b>: Indische Speise: Mischung aus Reis, Ghee, brauner Zucker und Milch
<b>Chatushtaya<b>: Vier Eigenschaften eines Schülers, die notwendig ind auf dem spirituellen Weg: Vairagya (Leidenschaftslosigkeit), Viveka (Unterscheidungskraft), Shatsampat (sechsfache Tugenden), Mumukshutwa (intensives Verlangen nach Befreiung)
<b>Chhandogya Upanishad<b>: Eine der wichtigsten Upanishaden (alte indische Heilige Schriften)
<b>Chidatma<b>: Bewußtsein des Selbst
<b>Chikkus<b>: Indische Obstsorte
<b>Chinmudra<b>: Handhaltung, bei der Daumen und Zeigefinger zusammengehalten werden; Symbol für die Selbstverwirklichung.
<b>Chiranjivi<b>: Ewig Lebender; immer jung Bleibender
<b>Chitta<b>: 1.Unterbewußtsein; 2. Geist, Psyche
<b>Chutney<b>: Scharfe indische Sauce
<b>Curry<b>: Scharfes indisches Gericht
   
<p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>D</b></p> <p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>&nbsp;</b></p>
<b>Daivi Shatsampat<b>: Die sechs göttlichen Tugenden
<b>Dama<b>: Kontrolle der Sinne
<b>Darjeeling<b>: Indischer Ort an den Vorbergen des Himalaya; bekannt für sein mildes Klima im Sommer
<b>Darshana<b>: Wörtlich “Sicht”; 1. Philosophiesystem; 2. Vision Gottes; 3. Anblick einer Statue im Tempel oder eines selbstverwirklichten Meisters
<b>Deva<b>: 1.Gott; 2. Gottheit; 3. Engelswesen
<b>Devadatta<b>: “Von Gott gegeben”; 1. Name des Muschelhorns von Arjuna; 2. Name eines der fünf Nebenpranas; verantwortlich für das Gähnen
<b>Devi<b>: Göttin
<b>Dhal<b>: Hülsenfrucht
<b>Dhananjaya<b>: “Reichtum gewinnend”; Beiname Arjunas; Name eines der fünf Nebenpranas, verantwortlich für die Zersetzung des Körpers nach dem Tod
<b>Dhanura<b>: Bogen
<b>Dhanurasana<b>: Bogen; eine Yoga-Stellung
<b>Dharana<b>: Konzentration; eine der Ashtangas (acht Stufen) im Raja Yoga System
<b>Dharma<b>: Pflicht; Gesetz; Religion; rechtes Handeln; eine der vier Hauptbestrebungen des Menschen
<b>Dhatu<b>: Essentieller Teil
<b>Dhauti<b>: Magenreinigung; eine der Shatkriyas
<b>Dhyana<b>: Meditation; siebter der Ashtangas (acht Stufen des Raja Yoga)
<b>Dipika<b>: Licht; Leuchte; Lampe
<b>Dirgha<b>: Lang
<b>Dosha<b>: 1.Konstitutionstyp in der Ayurveda; 2. Unreinheit, Fehler
<b>Dridhata<b>: Beständigkeit
   
<p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>E, G, H</b></p> <p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>&nbsp;</b></p>
<b>Eka<b>: Eins
<b>Gandhi<b>: Name eines indischen Heiligen, Weisen und Politikers, der Indien in die Unabhängigkeit führte
<b>Ganesha<b>: Hinduistischer Gott; Sohn Shivas; steht für die Überwindung aller Hindernisse und die Kraft anzufangen
<b>Garuda<b>: Adler; Reittier Vishnus
<b>Gatha<b>: Gesang, Lied, Vers
<b>Gayatri<b>: 1. Heiliger Spruch aus den Veden; 2. Hinduistische Göttin, Gemahlin Brahmas (des Schöpfers)
<b>Ghata:<b> Ein durch Pranayama erreichter Bewußtseinszustand
<b>Ghatikas:<b> Zeitmaß; Etwa 90 Minuten
<b>Ghee<b>: Gereinigte, geschmolzene Butter
<b>Gheranda<b>: Großer Hatha Yoga Meister
<b>Gherandha Samhita<b>: eines der grundlegenden Werke des Hatha Yoga; verfaßt von Gherandha
<b>Gita<b>: Wörtlich “Gesang”; Abkürzung für Bhagavad Gita
<b>Godavari<b>: Indischer Heiliger Fluß
<b>Granthi<b>: Knoten, Energieblockade
<b>Grihastha<b>: Haushalter; Mensch, der im Berufs- und Familienleben steht
<b>Guda<b>: 1. Dumpfheit, Trägheit; 2. Anus
<b>Guruv: Lehrer; spiritueller Führer
<b>Hamsav: Schwan; Symbol für Brahman und den lebend Befreiten (Jivanmukta)
<b>Hastijiha<b>: Eines der zehn wichtigsten Nadis (Energiekanäle)
<b>Hatha<b>: 1. “Bemühung”; 2. “Ha” = Sonne; “Tha” = Mond Hatha Yoga Yoga der Körperbeherrschung Hiranyagarbha Kosmischer Geist
   
<p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>I, J, K</b></p> <p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>&nbsp;</b></p>
<b>Ida<b>: Eines der drei wichtigsten Nadis (Energiekanäle). Befindet sich auf der linken Seite und steht in Verbindung mit der Mondenergie
<b>Indra<b>: König der Götter; beherrscht das Wetter
<b>Indriyas<b>: Sinnesorgane und Handlungsorgane
<b>Ishta<b>: Geliebt, verehrt, respektiert
<b>Ishta<b>: Devata Schutzgottheit; persönlicher Gott; Aspekt Gottes, den man besonders verehrt
<b>Ishwara<b>: Gott
<b>Jala<b>: Wasser
<b>Jalandhara Bandha<b>: Kinnverschluß
<b>Jalastambha<b>: Auf dem Wasser liegen (“Toter Mann”)
<b>Jamuna<b>: Indischer Fluß (auch “Yamuna” geschrieben)
<b>Japa<b>: Wiederholung des Mantras
<b>Jatharagni<b>: Verdauungsfeuer
<b>Jiva<b>: Individuelle Seele
<b>Jivanmukta<b>: Lebend Befreiter
<b>Jivatman<b>: Individuelle Seele
<b>Jnana<b>: Wissen, Weisheit
<b>Jnana<b>: Yoga Yoga des Wissens
<b>Jnanadeva<b>: Indischer Heiliger
<b>Jnani<b>: Weiser; einer der durch Jnana Yoga die Verwirklichung gefunden hat
<b>Jyeshtha<b>: Das Älteste
<b>Kaivalya<b>: Befreiung
<b>Kalpa<b>: Zeitalter
<b>Kamala<b>: Lotus
<b>Kamalasana<b>: Lotussitz, auch Padmasana genannt
<b>Kanda<b>: 1. Kapitel, Abschnitt; 2. Ort, an dem die meisten Nadis (Energiekanäle) zusammenlaufen (zwischen Geschlechtsorganen und Anus); ungefähr am Perineum
<b>Kapala<b>: Schädel
<b>Kapalabhati<b>: Wörtlich “scheinender Schädel”; Atemübung mit schneller Folge von Aus- und Einatmungen
<b>Kapha<b>: Wörtlich “Schleim”; eine der drei Doshas (Konstitutionen) der Ayurveda
<b>Kapillaren<b>: Haargefäße
<b>Karma <b>: 1. Handlung; 2. Gesetz von Ursache und Wirkung
<b>Karuna<b>: Mitleid
<b>Kaupina<b>: Lendenschurz
<b>Kaushitaki<b>: Eine Upanishade
<b>Kaveri<b>: Fluß in Indien
<b>Kaya<b>: Körper
<b>Kaya Vyuha<b>: Fähigkeit, den Körper neu zu schaffen bzw. verschiedene Körper bewohnen zu können
<b>Kayasiddhi<b>: Vollendung des Körpers
<b>Kevala<b>: Natürlich
<b>Kevala Kumbhaka<b>: wörtlich “natürliches Atemanhalten”; Eine Atemtechnik, bei der der Atem fast vollständig zur Ruhe kommt
<b>Khechari Mudra<b>: Eine der Mudras; hierbei wird die Zunge ganz weit nach hinten in die Kehle gegeben
<b>Khichdi<b>: Indisches Gericht aus Mungbohnen
<b>Kosha<b>: Wörtlich “Hülle”; Aspekte des menschlichen Wesens, welche das Selbst verhüllen; Bestandteile der drei Körper
<b>Krikara<b>: Eines der fünf Nebenpranas Krishna Manifestation Gottes; achter Avatar von Vishnu; lebte laut klassischer Chronologie ca. 3000 v.Chr.; verkündete die Bhagavad Gita
<b>Kriya<b>: Wörtlich “Handlung”; 1. Handlung; 2. Reinigungsübung (im Hatha Yoga); 3. Jede Hatha Yoga Praxis
<b>Kriya Yoga<b>: Wörtlich “Yoga der Tat”; 1. Im Raja Yoga Tapas (Askese), Swadhyaya (Selbststudium) und Ishwara Pranidhana (Hingabe an Gott); 2. Im Kundalini Yoga: Bestimmte Übungen, welche Körperstellungen, Atemtechnik und Visualisierungstechniken verbinden
<b>Kuhuh<b>: Eine der Nadis (Energiekanäle)
<b>Kumbha<b>: Person in der Yoga Vashishtha
<b>Kumbhaka<b>: Luft Anhalten
<b>Kundalini<b>: Wörtlich “die Aufgerollte”; Bezeichnung für die schöpferische Kraft im Menschen, auch als schlafende Schlangenkraft bezeichnet
<b>Kunjar Kriya<b>: Eine der Reinigungsübungen: Der Übende schluckt 1-2 Liter Salzwasser und übergibt sich dann
<b>Kurma<b>: 1. Schildkröte; 2. Eines der Nebenpranas
<b>Kusha-Gras<b>: Indische Gras-Sorte, die sich besonders als Unterlage für den Meditationssitz eignet
<b>Kutir<b>: Hütte, Haus
   
<p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>L, M, N</b></p> <p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>&nbsp;</b></p>
<b>Lahiri<b>: Indischer Yoga Meister
<b>Lam<b>: Bija-Mantra der Erde und des Muladhara Chakras
<b>Laya:<b> Wörtlich “Auflösung”
<b>Laya Yoga<b>: Teil des Kundalini Yoga, bei dem alle Manifestationen der Energie in die Urenergie zurückgeführt wird
<b>Linga<b>: 1. “Subtil”; 2. Phallus; 3. Symbol für Shiva
<b>Linga Sharira<b>: Astralkörper (auch Sukshma Sharira genannt)
<b>Lota<b>: Gefäß
<b>Madhyama<b>: “Mittel”
<b>Madhyama Adhikari<b>: Mittelmäßig geeigneter Schüler
<b>Maha<b>: Groß
<b>Maha Mudra<b>: “Großartiges Mudra”; eine der Mudras im Hatha Yoga
<b>Maha Vedha<b>: Eine der Mudras
<b>Mahameru<b>: Mystischer Berg, welcher der Mittelpunkt der Welt sein soll
<b>Maharaj<b>: Wörtlich “großer König”; respektvolle Anrede des Yoga-Meisters
<b>Mahatma<b>: Wörtlich “Große Seele”; respektvolle Anrede des Yoga-Meisters
<b>Mahavira<b>: Einer der Tirthankas (großen Meister) des Jainismus
<b>Mahima<b>: 1. Herrlichkeit, Wunder; 2. eine der Siddhis (übernatürlichen Kräfte): die Fähigkeit, sich groß zu machen
<b>Mala<b>: 1. Unreinheit (mit kurzem “a”) ; 2. Gebetskette (mit langem “a”)
<b>Manas<b>: Geist
<b>Manipura Chakra<b>: 3. Chakra (Energiezentrum); befindet sich in der Lendenwirbelsäule bzw. in der Nabelgegend
<b>Mantra<b>: Klangenergie; Mystische Formel zur Meditation
<b>Manu<b>: Mythologischer erster Mensch; Gesetzgeber
<b>Manusmriti<b>: Indische Heilige Schrift, die dem Manu zugeschrieben wird
<b>Matra<b>: Versmaß; Maß, Distanz, Entfernung
<b>Mauna<b>: Stille; Schweigegelübde
<b>Mitahara<b>: Rechte Ernährung
<b>Moksha<b>: Befreiung
<b>Mudra<b>: 1. im Hatha Yoga: Körperstellung, verbunden mit bestimmter Atemtechnik, Visualisierung und Mantra; 2. Im indischen Tanz und in der indischen Kunst: Handhaltung
<b>Mukhya Prana<b>: Hauptprana
<b>Muktasana<b>: Eine der Meditationsstellungen
<b>Mukt<b>i: Befreiung
<b>Muktikopanishad<b>: Eine der Upanishaden
<b>Mula<b>: Wurzel
<b>Muladhara Chakra<b>: Wurzelchakra; unterstes der sieben Haupt-Chakras, an der untersten Wirbelsäule gelegen
<b>Murchha<b>: Eine der Pranayama Übungen, bei der die Luft sehr lange angehalten wird und der Übende in ein anderes Bewußtsein fällt
<b>Mussoorie<b>: Region in Indien
<b>Nadi<b>: Energiekanal
<b>Naga<b>: 1. Schlange; 2. Halbgott; 3. Indische Ureinwohner; 4. Eines der 5 Nebenpranas
<b>Namah:<b> Verehrung
<b>Namaste:<b> Indische Grußformel; wörtlich “Verehrung sei Dir”
<b>Naradiya<b>: Indische Heilige Schrift
<b>Narayana<b>: Anderer Name für Vishnu
<b>Narmada<b>: Indischer Fluß
<b>Nasik<b>: Ort in Indien
<b>Nauli<b>: Eine der sechs Hauptkriyas im Hatha Yoga, bei welcher der Darm durch eine gezielte Bauchmuskelbewegung massiert wird
<b>Neti<b>: 1. Nasenreinigungsmethode; 2. “Nicht dies”, Formel im Jnana Yoga
<b>Niralamba Upanishad:<b> Eine der Upanishaden
<b>Nirmanu :<b> Wechselatmung ohne Mantra
<b>Nirvana<b>: Wörtlich “nichts”; Zustand der Selbstverwirklichung, durch nichts mehr beschränkt
<b>Nirvikalpa Samadhi<b>: Samadhi ohne Dualität; Verwirklichung der Einheit; höchster überbewußter Zustand
<b>Nishkama Karma<b>: Yoga Selbstloser Dienst ohne irgendwelche Wünsche und Erwartungen
<b>Nishpatthi Avastha<b>: Höchste Stufe des Pranayama; Zustand der Vollendung
<b>Nisvasa:<b> Einatmen
<b>Niyama<b>: Gebote; ethische Regeln
   
<p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>O, P, R</b></p> <p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>&nbsp;</b></p>
<b>Ojas<b>: Spirituelle Energie; umgewandlete Sexualenergie OM Wichtigstes Mantra
<b>Padma<b>: Lotus
<b>Padmasana<b>: Lotussitz
<b>Pan<b>cha: Fünf
<b>Pancha<b>: Dharana Konzentration auf die fünf Elemente
<b>Parakaya Pravesa<b>: Fähigkeit, in den Körper eines anderen einzutreten
<b>Parama<b>: Höchster
<b>Parama<b>: Utsaha Höchster Eifer (wichtige Eigenschaft in einem geistigen Schüler)
<b>Paramahamsa<b>: Wörtlich “höchster Schwan”, Symbol für Befreiung; verwirklichter Meister
<b>Paramahamsa Sannyasin<b>: Angehöriger eines bestimmten von Shankaracharya gegründeten Mönchsordens
<b>Paramatman<b>: Höchstes Selbst
<b>Parichaya Avastha<b>: Dritter, durch Pranayama erreichter Zustand: Die Kundalini wird erweckt und steigt in der Sushumna hoch
<b>Paschimottanasana<b>: Eine der Asanas (Hatha Yoga Stellungen): Vorwärtsbeuge
<b>Patanjali<b>: Autor der Raja Yoga Sutras und eines grundlegenden Werkes über Sanskrit Grammatik
<b>Pindanda<b>: Mikrokomos
<b>Pingala<b>: Eine der drei Haupt-Nadis; befindet sich auf der rechten Körperhälfte; ist mit der Sonnenenergie verbunden
<b>Pitta<b>: Feuer; eine der drei Doshas (Konstitutionstypen) in der Ayurveda
<b>Plavini<b>: Eine der Pranayama-Übungen, bei welcher der Bauch mit Luft gefüllt wird
<b>Prakrita<b>: Form von Pranayama, bei welcher der Atem bewußt beobachtet wird, der Atem jedoch frei fließt
<b>Pralaya<b>: Auflösung des Universums
<b>Prana<b>: Lebensenergie
<b>Pranapana<b>: Die vereinigten Lebensenergien Prana und Apana
<b>Pranava<b>: Die Heilige Silbe OM
<b>Pranavadins<b>: Herrscher über Prana; anderer Name für Hatha Yogi
<b>Pranayama<b>: “Herrschaft über die Lebens-energie”; Atemübung
<b>Pratyahara<b>: Zurückziehen der Sinne; fünftes Glied des Ashtanga (Raja) Yoga Systems
<b>Prayag<b>: Ort in Indien
<b>Prithivi<b>: Erde; eines der fünf Elemente
<b>Puja<b> : Verehrungsritual
<b>Puraka<b>: Einatmung
<b>Purana<b> : Indische Heilige Schrift
<b>Pusa<b>: Eins der Hauptnadis
<b>Raja:<b> König
<b>Raja Yoga:<b> Königlicher Yoga; Yoga der Geistesbeherrschung
<b>Rajas<b>: Unruhe; eins der drei Gunas
<b>Ram<b>: Bija-Mantra des Feuers und des Manipura Chakras
<b>Rama<b>: Hindu-Gott; Inkarnation Vishnus
<b>Ramalinga<b>: Indischer Heiliger
<b>Ramayana<b>: Heilige Schrift, die das Leben von Rama beschreibt
<b>Rechaka<b>: Ausatmung
<b>Rishi<b>: Seher, Heiliger
<b>Rishikesh<b>: Ort in Indien; Ort, an dem Swami Sivananda sich niederließ
<b>Rudra<b>: Beiname von Shiva
<b>Rudragranthi:<b> Knoten bzw. Energieblockade im Ajna-Chakra
   
<p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>S</b></p> <p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>&nbsp;</b></p>
<b>Sadachara<b>: Richtiges Verhalten
<b>Sadashiva<b>: Beiname von Shiva
<b>Sadhaka<b>: Übender; Schüler
<b>Sadhana<b>: Spirituelle Praktiken; geistige Übung
<b>Sagarbha<b>: Pranayama Pranayama mit Wiederholung des Mantras
<b>Sahasrara Chakra<b>: Höchstes der sieben Hauptchakras (Energiezentren); befindet sich an der Schädeldecke
<b>Sahita Pranayama<b>: Pranayama mit bewußter Steuerung von Einatmung, Anhalten und Ausatmung
<b>Sama<b>: Gleichmut
<b>Samadhi<b>: Überbewußter Zustand
<b>Samana: Verdauungsfeuer; eines der fünf Hauptpranas
<b>Samanu:<b> Wechselatmung mit Mantra und Konzentration auf die vier Elemente
<b>Samasana:<b> Meditationsstellung
<b>Samashti Prana:<b> Kosmisches Prana
<b>Sambandha:<b> Verbindung
<b>Samhita:<b> Hymne; Schrift
<b>Samsara:<b> Kreislauf von Geburt und Tod
<b>Samyama:<b> Aufeinanderfolge von Dharana, Dhyana und Samadhi; Übung im Raja Yoga zur Erlangung höherer Kräfte und Erkenntnisse
<b>Sandhi:<b> Verbindung
<b>Sandhya:<b> Dämmerung; Zeit um Sonnenaufgang und Sonnenuntergang; gilt als besonders günstige Zeit für spirituelle Übungen
<b>Sandilya<b>: Yoga-Meister
<b>Sankalpa<b>: Gedanke
<b>Sankhini:<b> Eines der Nadis (Energiekanäle)
<b>Sannyasa:<b> Gelübde der Entsagung
<b>Sannyasi, Sannyasin:<b> Entsagter; Mönch
<b>Sanskrit:<b> Älteste indische Sprache
<b>Sarasvati:<b> Göttin der Weisheit, der Kreativität und der Künste
<b>Satavadhana<b>: Fähigkeit der Konzentration auf hundert Dinge gleichzeitig
<b>Satavadhani<b>: Jemand, der sich auf hundert Dinge gleichzeitig konzentrieren kann
<b>Satguru<b>: Wahrheitslehrer
<b>Sati<b>: Inkarnation von Parvati, Shivas Gemahlin
<b>Satsang<b>: “Zusammensein mit der Wahrheit”; Gruppenmeditation; Treffen mit einem Weisen
<b>Sattwa<b>: Reinheit
<b>Savitri<b>: Göttin
<b>Shakta<b>: Verehrer der Göttin (Shakti)
<b>Shakti<b>: “Kraft”; kosmische Energie; Göttin
<b>Shalaba<b>: Heuschrecke
<b>Shalabhasana<b>: Heuschrecke (Yogastellung)
<b>Shankaracharya<b>: Großer Yoga-Meister des 8./9. Jahrhunderts n.Chr.
<b>Shanti:<b> Frieden
<b>Sharira:<b> Körper
<b>Shastra:<b> Heilige Schrift
<b>Shat:<b> Sechs
<b>Shatkarmas:<b> Sechs Reinigungsübungen im Hatha Yoga, auch Kriyas genannt
<b>Shatsampat:<b> Sechs edle Tugenden
<b>Shavasana:<b> “Leichenstellung”; Entspannungslage auf dem Rücken
<b>Shiva:<b> Teil der Hindu-Trinität; Gott der Zerstörung und der Transformation; Ur-Yogi; Kosmisches Bewußtsein
<b>Shiva Samhita:<b> Eines der vier Hauptwerke im Hatha Yoga
<b>Shivananda:<b> Andere Schreibweise für Sivananda
<b>Shivayoga Dipika:<b> Yoga-Schrift
<b>Shreshtha:<b> Das Beste
<b>Shri:<b> Beiname von Lakshmi; wird oft als Zeichen der Hochachtung vor Eigennamen gesetzt
<b>Shrutis<b>: Indische Heilige Schriften auch “Veden” genannt
<b>Shuddhi:<b> Reinheit
<b>Siddha:<b> 1. Vollkommener; 2. Meister mit übernatürlichen Fähigkeiten
<b>Siddhasana<b>: Meditationsstellung
<b>Siddhi:<b> Übernatürliche Kraft
<b>Siras:<b> Kopf, Haupt
<b>Sitali:<b> Eine der Hauptpranayamas, bei der die Luft mit einem zischenden Laut über die längs gerollte Zunge eingeatmet wird
<b>Sitkari:<b> Eine der Hauptpranayamas, bei der die Luft mit einem zischenden Laut über die quer gerollte Zunge eingeatmet wird
<b>Sivananda:<b> Indischer Yoga-Meister; lebte 1887-1963
<b>Skanda:<b> Name für Subramanya (indischer Gott)
<b>Skandha:<b> Körperteil
<b>Smritis:<b> Indische Heilige Schriften, auch “Gesetzesbücher” genannt
<b>Sthula:<b> Grobstofflich
<b>Sthula Sharira:<b> Grobstofflicher (physischer) Körper
<b>Stotras:<b> Hymne
<b>Sukadev:<b> Mythologischer Yoga-Meister; wörtlich “Engel der Wonne”
<b>Sukasana:<b> Eine der Meditationshaltungen; Schneidersitz
<b>Sukha:<b> Angenehm, freudevoll
<b>Sukhasana:<b> Andere Schreibweise für Sukasana
<b>Sukshma:<b> Feinstofflich
<b>Sukshma Sharira:<b> Feinstofflicher Körper; Astralkörper
<b>Surya:<b> Sonnengott; Sonne
<b>Surya Bheda:<b> Eine Atemübung, bei der durch das rechte Nasenloch ein- und durch das linke Nasenloch ausgeatmet wird; Atemübung zur Erhöhung der Sonnenenergie im Menschen
<b>Suryanadi:<b> Sonnen-Nadi; anderer Name für Pingala
<b>Sushumna:<b> Wichtigstes Nadi; Energiekanal in der Mitte der Wirbelsäule
<b>Sutra:<b> 1. Schnur; 2. Leitfaden, Aphorismus
<b>Swadhyaya:<b> Selbststudium
<b>Swetaketu:<b> Indischer Yoga-Meister; Sohn des Uddalaka
<b>Swetashvatara Upanishad<b>: Indische Heilige Schrift
<b>Swadhisthana Chakra<b>: Zweites der sieben Hauptchakras; in der Höhe des Steißbeines gelegen
<b>Swami:<b> 1. Mönch; 2. Gott; 3. respektvolle Anrede für einen Yoga-Meister
<b>Swamiji:<b> Respektvolle Anrede eines Swamis
<b>Swastika:<b> Wörtlich: “das Glückbringende”, “das Verheißungsvolle”; Hakenkreuz im Uhrzeigersinn
<b>Swastikasana:<b> Eine der Meditationsstellungen
<b>Sympathikus:<b> Teil des autonomen Nervensystems; wirkt aktivierend
   
<p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>T, U</b></p> <p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>&nbsp;</b></p>
<b>Tadana Kriya:<b> Wörtlich “Stock-Kriya”; Technik aus dem Kundalini Yoga zur Erweckung der Kundalini Tamas Eine der drei Gunas; Trägheit; Dunkelheit
<b>Tana:<b> Nadi; Energiekanal im oberen Teil des Bauches
<b>Tandri:<b> Schläfrigkeit
<b>Tapas:<b> 1. Askese, Kasteiung; 2. Feuer; 3. Hatha Yoga Übung
<b>Tattwa:<b> 1. Element; 2. Essenz; 3. Existenz, sein
<b>Tejas:<b> 1. Feuer; 2. Glanz, inneres Feuer
<b>Tham:<b> Bija-Mantra des Mondes
<b>Toorkidal:<b> Linsengericht
<b>Trataka:<b> Augenreingungsübung; eine der Kriyas; Vorübung der Konzentration
<b>Trikala Jnani:<b> Einer, der alle drei Bereiche der Zeit kennt
<b>Trikuti:<b> Drittes Auge; Punkt zwischen den Augenbrauen
<b>Uchvasa:<b> Ausatmen
<b>Udana:<b> Eines der fünf Hauptpranas; Hauptsitz in der Kehle
<b>Uddalaka:<b> Großer Yoga-Meister
<b>Uddiyana Bandha:<b> Bauchverschluß; Hochziehen des Bauches nach der Ausatmung
<b>Udgatha:<b> Versuch
<b>Ujjayi:<b> Atemübung, bei der die Stimmritze leicht verschlossen wird und so sehr kontrolliert ein- und ausgeatmet wird ausgeatmet wird
<b>Upanishad:<b> Indische Heilige Schrift; letzter und philosophischer Teil der Veden
<b>Urad:<b> Linsenart
<b>Uradhvaretah Pranayama<b>: Bewußtes Hochziehen von Virya (sexuelle Energie) in der Form von Ojas (spirituelle, sublimierte Energie) während einer Atemübung (spirituelle, sublimierte Energie) während einer Atemübung
<b>Utsaha:<b> Eifer, Anstrengung
<b>Uttama Adhikari:<b> Vorzüglicher Schüler
<b>Uttarkashi:<b> Ort in Indien
   
<p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>V, Y</b></p> <p style="color:#a16a4a; border-bottom:1px solid #a16a4a;"><b>&nbsp;</b></p>
<b>Vachaspati:<b> Yoga-Meister
<b>Vaikrita:<b> Pranayama mit bewußter Regelung von Einatmung, Ausatmung und Anhalten des Atems
<b>Vairagya:<b> Leidenschaftslosigkeit, Verhaftungslosigkeit, Wunschlosigkeit
<b>Vajra:<b> Donnerkeil; Diamant
<b>Vajrasana:<b> Fersensitz
<b>Varanasi:<b> Heiliger Ort in Indien
<b>Varna:<b> 1. Buchstabe; 2. Farbe; 3. Kaste
<b>Vasana:<b> Wunsch
<b>Vashishta:<b> Großer Yoga-Meister, dessen Lehren besonders in der Yoga Vashishta dargestellt werden
<b>Vata:<b> Eines der Doshas (Konstitutionen) in der Ayurveda; wörtlich “Wind”
<b>Vayavya Dharana:<b> Konzentration auf die Luft (Meditationstechnik)
<b>Vayu:<b> Luftelement
<b>Vayubhakshana:<b> Leben allein von Luft
<b>Veda:<b> Wörtlich “Wissen”
<b>Vedanta:<b> “Ende der Veden”; Philosophie des Absoluten
<b>Vedantin<b>: Einer, der die Vedanta Philosophie praktiziert
<b>Vedas:<b> Indische Heilige Schriften; älteste Schriften der Menschheit
<b>Vichara:<b> Unterscheidung
<b>Vikshepa:<b> Unruhe
<b>Virya:<b> Sexuelle Energie
<b>Vishnu:<b> Erhalter; Teil der hinduistischen Trinität
<b>Vishnugranthi:<b> Energieblockade (Knoten) im Anahata Chakra
<b>Vishuddha Chakra:<b> Energiezentrum in der Kehle; fünftes der Hauptchakras
<b>Vrindavan:<b> Indischer Pilgerort; Ort, an dem Krishna lange Zeit verbracht hat
<b>Vritti:<b> Gedanke
<b>Vyana:<b> Eines der fünf Hauptpranas; verantwortlich für den Blutkreislauf
<b>Vyashti:<b> Erscheinung Gottes im Individuum
<b>Yajna:<b> Opfer
<b>Yajnavalkya:<b> Großer indischer Heiliger
<b>Yam:<b> Bija-Mantra des Anahata Chakras
<b>Yama:<b> 1. Totengott; 2. Ethische Regeln
<b>Yoga:<b> Wörtlich “Einheit, Vereinigung”; 1. Mystischer Zustand der Einheit mit Gott bzw. dem Kosmischen; 2. Übungen, welche das Individuum zur Einheit mit dem Kosmos führen; 3. Eines der sechs klassischen Philosophiesysteme
<b>Yoga:<b> Sutras Hauptschrift des Raja Yoga, geschrieben von Patanjali
<b>Yogagni:<b> Feuer des Yoga
<b>Yogananda:<b> Yoga-Meister
<b>Yogatattva:<b> Essenz des Yoga
<b>Yogi:<b> 1. Einer, der die Einheit mit dem Kosmischen erreicht hat; 2. Einer, der Yogaübungen praktiziert
<b>Yuga:<b> Zeitalter
<b>Yukti:<b> Gesunder Menschenverstand
<b>Yusavini:<b> Eines der zehn wichtigsten Nadis
<b>Vachaspati:<b> Yoga-Meister
<b>Vaikrita:<b> Pranayama mit bewußter Regelung von Einatmung, Ausatmung und Anhalten des Atems
<b>Vairagya:<b> Leidenschaftslosigkeit, Verhaftungslosigkeit, Wunschlosigkeit
<b>Vajra:<b> Donnerkeil; Diamant
<b>Vajrasana:<b> Fersensitz
<b>Varanasi:<b> Heiliger Ort in Indien
<b>Varna:<b> 1. Buchstabe; 2. Farbe; 3. Kaste
<b>Vasana:<b> Wunsch
<b>Vashishta:<b> Großer Yoga-Meister, dessen Lehren besonders in der Yoga Vashishta dargestellt werden
<b>Vata:<b> Eines der Doshas (Konstitutionen) in der Ayurveda; wörtlich “Wind”
<b>Vayavya Dharana:<b> Konzentration auf die Luft (Meditationstechnik)
<b>Vayu:<b> Luftelement
<b>Vayubhakshana:<b> Leben allein von Luft
<b>Veda:<b> Wörtlich “Wissen”
<b>Vedanta:<b> “Ende der Veden”; Philosophie des Absoluten
<b>Vedantin:<b> Einer, der die Vedanta Philosophie praktiziert
<b>Vedas:<b> Indische Heilige Schriften; älteste Schriften der Menschheit
<b>Vichara:<b> Unterscheidung
<b>Vikshepa:<b> Unruhe
<b>Virya:<b> Sexuelle Energie
<b>Vishnu:<b> Erhalter; Teil der hinduistischen Trinität
<b>Vishnugranthi:<b> Energieblockade (Knoten) im Anahata Chakra
<b>Vishuddha Chakra:<b> Energiezentrum in der Kehle; fünftes der Hauptchakras
<b>Vrindavan:<b> Indischer Pilgerort; Ort, an dem Krishna lange Zeit verbracht hat
<b>Vritti:<b> Gedanke
<b>Vyana:<b> Eines der fünf Hauptpranas; verantwortlich für den Blutkreislauf
<b>Vyashti:<b> Erscheinung Gottes im Individuum
<b>Yajna:<b> Opfer
<b>Yajnavalkya:<b> Großer indischer Heiliger
<b>Yam:<b> Bija-Mantra des Anahata Chakras
<b>Yama:<b> 1. Totengott; 2. Ethische Regeln
<b>Yoga:<b> Wörtlich “Einheit, Vereinigung”; 1. Mystischer Zustand der Einheit mit Gott bzw. dem Kosmischen; 2. Übungen, welche das Individuum zur Einheit mit dem Kosmos führen; 3. Eines der sechs klassischen Philosophiesysteme
<b>Yoga Sutras:<b> Hauptschrift des Raja Yoga, geschrieben von Patanjali
<b>Yogagni:<b> Feuer des Yoga
<b>Yogananda:<b> Yoga-Meister
<b>Yogatattva:<b> Essenz des Yoga
<b>Yogi:<b> 1. Einer, der die Einheit mit dem Kosmischen erreicht hat; 2. Einer, der Yogaübungen praktiziert
<b>Yuga:<b> Zeitalter
<b>Yukti:<b> Gesunder Menschenverstand
<b>Yusavini:<b> Eines der zehn wichtigsten Nadis
   

Nach oben

Katalog anfordern
Beratung und Anmeldung


Yoga Seminare
Entdecke die Vielfalt von
Yoga und Meditation
 
 Yoga Seminare

 

Yogalehrer werden?
4 Wochen intensiv
jeden Monat neu
 Yogalehrer Ausbildung


Die Community
Yoga Videos und Audios
Austausch mit Gleichgesinnten
 Mein.yoga-vidya.de


Yoga Vidya Blog
News von Yoga Vidya
Mantren, Inspiration, Rezepte
 Immer informiert


Yoga Wochenende
Günstige Einführungsseminare
Jedes Wochenende
 Online buchen


Sevaka gesucht
Hilf mit
in den Yoga Vidya Seminarhäusern
  Lerne uns kennen


Online Gewinnspiel
Frage beantworten
Yoga Seminar gewinnen (BM)
  Teilnehmen