Du bist hier: Yoga Übungen / Yoga Atemübungen / 

Das Wunder des Atems

Tief durchatmen und aufatmenDer Atem begleitet uns das ganze Leben, durch all unsere Stimmungslagen. Wenn wir tief berührt oder traurig sind, weinen wir. Vor Schreck oder Anspannung bleibt der Atem weg oder wir atmen flach. Kommt die Erleichterung, so seufzen wir. Lachen drückt Fröhlichkeit aus, bei der wir stoßweise ausatmen.

Auf der körperlichen Ebene sorgt die Atmung für Sauerstoffaufnahme und der Abgabe von verbrauchter Luft. Unsere Lungen haben daher eine entscheidende Reinigungsfunktion. Das merken wir insbesondere durch Husten und Niesen bei Erkältungskrankheiten...

Der Atem drückt nicht nur unsere momentane Befindlichkeit aus, wir können mit ihm direkt Einfluss auf unser Wohlbefinden nehmen. Und da kommt Pranayama ins Spiel.

Was ist Pranayama, wie hilft es mir?

Pranayama nennen sich die Atemübungen im Yoga. Du lernst damit besser zu atmen, wodurch du deinen Körper und Geist belebst. Dein Körper nimmt mehr Weite durch Pranayama erfahrenSauerstoff auf und unterstützt die Ausscheidung über die Lungen. Pranayama entspannt und eignet sich hervorragend bei der Stressbewältigung. Du entscheidest, möchtest du dich lieber aktivieren oder beruhigen? Mit den Yoga Atemübungen liegt es in deiner Hand. Doch Pranayama kann noch mehr - du bekommst Zugang zu deiner Lebensenergie. Denn übersetzt bedeutet Pranayama "Kontrolle der Lebensenergie".

Klingt geheimnisvoller als es ist und kann von allen Menschen geübt werden. Selbst Kranke, die keine Yogaübungen machen können, profitieren von Atemübungen.

Nach oben

Seminartitel Ort / Zeit Seminarleiter
Yoga- und Meditation Einführungstag Westerwald
von:12.02.2016
bis:12.02.2016
Thekla Brandt
Yoga und Meditation Einführung Allgäu
von:12.02.2016
bis:14.02.2016
Monika Adele Camara
Yoga und Meditation Einführung Bad Meinberg
von:12.02.2016
bis:14.02.2016
Satyam Joachim Clemens
Yoga und Meditation Einführung Nordsee
von:12.02.2016
bis:14.02.2016
Yoga und Meditation Mittelstufe Nordsee
von:12.02.2016
bis:14.02.2016

Pranayama zum Ausprobieren

Yoga Atemübungen
Wie beim Yoga allgemein, so gilt auch beim Pranayama: Ausprobieren! Nur so kannst du die Wirkungen an dir selber direkt spüren. 

Du kannst unsere Yoga Atemübungen im Alltag zwischendurch oder vor deinen Asanas üben. Achte beim Üben auf eine aufrechte, bequeme Sitzhaltung. So bleiben die Atemübungen angenehm für dich. Es lohnt sich.

 

 

Bauchatmung

Sie ist perfekt für das tägliche Leben. Wann immer du unruhig, nervös oder dich irgendwie unausgeglichen fühlst, führe die Bauchatmung durch:

Beim Einatmen geht der Bauch hinaus und beim Ausatmen geht der Bauch hinein. Du kannst die Hände auch auf den Bauch legen, damit du die Bewegungen des Bauches spürst. Versuche gleich lang ein- und auszuatmen, jeweils ca. 3 bis 4 Sekunden. Du kannst die Bauchatmung immer wieder im Alltag durchführen, quasi dein Mini-Yoga-Programm für unterwegs.

 

Nach oben

Vollständige Yoga Atmung

Atmen heisst leben und leben heisst atmen - Swami Vishnu Devananda

Sie kommt bei anstrengender körperlicher Bewegung zum Einsatz oder wenn mehr Sauerstoff benötigt wird. Sie kann auch Yoga Asanas begleiten.

Beim Einatmen geht der Bauch hinaus und die Brust dehnt sich aus. Du atmest bis in die Lungenspitzen ein. Beim Ausatmen gehen die Brust und der Bauch hinein. Achte darauf, dass die Bewegung fließt. Wenn du schon ein wenig geübter bist, mache die Ausatmung doppelt so langsam wie die Einatmung.

Wechselatmung

Die Wechselatmung, auch Anuloma Viloma genannt, beruhigt deine Emotionen und baut Stress ab. Bereite dich mit ihr auf deine Meditation, deine Yoga Übungen oder einfach auf deinen Alltag vor. Klicke hier für eine ausführliche Anleitung der Wechselatmung mit Fotos.

Schnellatmung (Kapalabhati)

Diese Yoga Atemübung reinigt wunderbar dein Atemsystem. Das Blut wird mit besonders viel Sauerstoff versorgt, gleichzeitig kräftigst du deine Lungen. Kapalabhati aktiviert und hilft zu einem klaren Kopf. Praktiziere es bei inneren Spannungen oder wenn du dich müde und niedergeschlagen fühlst.
Erfahre hier wie die Schnellatmunng (Kapalabhati) genau geht.

Oder schaue dir direkt in unserem Yoga Video an, wie die Wechselatmung und Kapalabhati ausgeführt werden.

 

 

Du hast schon die ersten positiven Erfahrungen mit Pranayama gemacht und magst die heilsamen Wirkungen deines Atems weiter erforschen? Die folgenden Pranayamas, Sitali und Brahmari, machen viel Spaß und du kannst sie gezielt einsetzen.

Nach oben

Sitali

Du braucht eine Abkühlung? Sei es, dass es heiß ist oder dein Kopf raucht? Dann ist Sitali ideal. Es erfrischt und lässt Wut in Luft auflösen. Zumindest hast du danach einen klareren Kopf. Das ist doch schon mal was.

So funktioniert Sitali:
Strecke deine Zunge etwas aus und bilde einen "Strohhalm" mit deiner Zunge. Atme über den geöffneten Mund mit einem Zischlaut ein und atme durch die Nase wieder aus. Mach dies einige Runden, so wie es für dich angenehm ist.

Biene (Brahmari)

Mit der Yoga Biene Brahmari summst du dich in tiefe Entspannung. Diese Atemübung hilft dir bei deiner Stimme und hilft bei jeglicher Art von Problemen im Halsbereich.

Atme bei geschlossenem Mund mit einem Schnarchton ein und atme summend aus. Etwas ungewöhnlich, aber simpel. Wenn du es genau wissen willst, dann schau dir unser Brahmari-Video an.


Weiter zu:

www.yoga-vidya.de - Alles rund um Yoga, Meditation und spirituelles Leben

Austausch mit Yoga-Interessierten und die neusten Videos auf
http://mein.yoga-vidya.de/

Nach oben

Yoga Anfaenger

Blog: Yoga für Anfänger

26. Januar 2016
Lesung von Sukadev als Inspiration des Tages. Gelesen im Anschluss...
25. Januar 2016
Die Yoga Asana „Die Katze“ hilft dir und deinem Rücken zu...
08. Januar 2016
Auf dem spirituellen Weg tauchen immer wieder Fragen auf, gerade wenn...
17. Dezember 2015
Fühlst du dich gerade wie ein Fisch im Wasser? Es naht der 4...
08. Oktober 2015
Sankalpa ist ein Begriff aus dem Sanskrit und bedeutet soviel wie...
01. Oktober 2015
Shanti bedeutet Frieden. Om Shanti, Shanti, Shanti – Om...
10. September 2015
Es gibt ein neues Video der Psychologischen Yogatherapie: Eine...
27. August 2015
Ein Text von Angelika Jüngst: Der Drehsitz (Ardha Matsyendrasana...
24. August 2015
Viele Yoginis & Yogis kennen vermutlich die...
23. Juli 2015
Es gibt Superhelden, gebrochene Helden, Antihelden oder Eintagshelden...