Du bist hier: Sivananda / Göttliche Erkenntnis / Wissenschaft / 

Göttliche Erkenntnis


Wissenschaft

Wissenschaft

Manche Wissenschafter und manche sogenannte gebildete Menschen glauben, daß Wissenschaft alles erklären und das Rätsel des Universums und alle Probleme des Lebens lösen könne. Sie denken auch, daß die wissenschaftliche Methode die einzige Methode zur Wahrheitsfindung ist, und daß nur eine wissenschaftliche Ausbildung und Disziplin den Charakter eines Menschen sehr wirksam bilden kann. Sie vernachläßigten sowohl ethische Disziplin, als auch Moral und Religion und gaben der Religion einen untergeordneten Platz.

Ein Wissenschafter kam zu mir und sagte: »Die Upanishaden und die Brahma Sutras sind nicht wissenschaftlich geschrieben worden. Ich versuche, wissenschaftlich an dieses grundlegende Thema heranzugehen.« Ich lachte und sagte: »Mein lieber wissenschaftlicher Freund! Die Upanishaden sind Offenbarungen. Brahma Vidya ist transzendental. Atman ist transzendental. Du kannst nicht deine Eprouvetten und deinen Bunsenbrenner auf Ihn anwenden. Wissenschaftliche Schlußfolgerung kann nicht an Ihn heranreichen. Die Beobachtungen der Wissenschafter sind einseitig, da sie nur vom Wachzustand ausgehen. Ihre Erfahrungen sind relative Erfahrungen.« Der Wissenschafter schwieg, senkte beschämt den Kopf und ging still weg.

Drei Blinde berührten die verschiedenen Teile eines Elefanten. Der eine berührte den Fuß und sagte: »Ein Elefant ist wie eine Säule.« Ein anderer berührte das Ohr und sagte: »Der Elefant ist wie ein Fächer.« Ein dritter berührte den Bauch und sagte: »Der Elefant ist wie ein Topf.« Ebenso untersucht ein Wissenschafter die physische Ebene und spricht von Atom, Energie und physikalischen Gesetzen. Er gleicht ebenfalls einem Blinden. Er kennt nur eine Dimension. Er ignoriert den Traum- und den Wachzustand. Sein Wissen ist nicht umfassend. Nur ein Vedantin besitzt volle Kenntnis von allem.

Die nach Bequemlichkeit suchende Natur des Menschen

Da das Leben durch moderne Erfindungen physisch bequem und vergleichsweise mühelos gemacht worden ist, ist der die Bequemlichkeit suchende Mensch verhalten, die Stellung der Religion in seinem Leben geringzuschätzen und die Werte der materialistischen Zivilisation hervorzuheben. Aber es gab immer Umstände, die die Unzuverläßigkeit der nur objektiven Sichtweisen und Methoden der physikalischen Wissenschaft bloßgelegt haben, sowie die Erfahrung des Menschen, daß er nicht wirklich glücklicher ist, und daß die Welt nicht tatsächlich besser ist, auch nicht nach seinen intensiven Bemühungen, der äußeren Natur ihre verborgenen Quellen zu entlocken, um sie für seine Zwecke zu verwenden. Wo ist Befriedigung, wo ist Glück, und wo ist dann Friede?

Manche weise Wissenschafter sind sich nun der Grenzen der Wissenschaft und der wissenschaftlichen Methoden bei der Erforschung von Phänomenen, die auf Ebenen subtilerer Materiezustände stattfinden, voll bewußt. Die Realität der spirituellen Welt ist für sie ein Buch mit sieben Siegeln. Sie sind sich auch der Grenzen der Wissenschaft bei der Neuformung der ungeformten menschlichen Natur und bei der Erlangung des höchsten Gutes, der ewigen Wonne, des Höchsten im Leben, bewußt.

Was hat die Wissenschaft mit uns gemacht?

Können wissenschaftliche Erfindungen uns wirklich glücklich machen? Das ist jetzt die Frage aller Fragen. Was hat die Wissenschaft mit uns gemacht?

Die Wissenschaft hat nun Zeit und Raum beseitigt. Man kann schon in sechsunddreißig Stunden nach London reisen. Wie wunderbar! Diese Erde ist jetzt sehr sehr klein geworden. Hat aber die Wissenschaft wirklich zum Glück der Menschen beigetragen ? Die Antwort ist eindeutig nein, nein. Sie hat die Bedürfnisse und den Luxus des Menschen vervielfacht. Der Luxus von heute wird zum Bedürfnis von morgen. Sie hat den Menschen zum Bettler gemacht.

Die Wissenschaft hat viel Wunderbares hervorgebracht. Wissenschafter arbeiten Tag und Nacht in ihren Laboratorien, um noch viele andere Dinge zu erfinden. Aber die Wissenschaft hat das Leben sehr kompliziert gemacht und den Lebenskampf sehr hart. Sie hat die Ruhelosigkeit des Geistes verstärkt. Sie hat nicht zum Frieden des Menschen beigetragen. Niemand zweifelt an diesen unumstößlichen Tatsachen.

Die Wissenschafter haben im zwanzigsten Jahrhundert ungeheure Fortschritte gemacht. Atombomben können in einem einzigen Augenblick ein großes Land zerstören. Radios, Telefon, Telepathie, Television, ferngesteuerte Flugzeuge, Minen, Panzer, Taschenradios, Bomben in Kugelschreibern und Zigaretten, unterirdische Paläste, Speere, H-Bomben, Kampfflugzeuge, Bomber, Flugzeugabschußanlagen, Gasbomben, Torpedos und Unterseeboote, all das sind erstaunliche Wunder. Aber die Wissenschafter haben nicht die Moral des Menschen verbessert. Sie haben die Probleme von Arbeitslosigkeit, Armut, Krieg, Hunger und Zwistigkeiten in Gemeinschaften, Nationen und Regierungen nicht gelöst.

Die Wissenschaft hat den Menschen analysiert. Er ist angeblich ein Geschöpf, das sich aus verschiedenen physikalischen und chemischen Substanzen zusammensetzt. Und doch ist bis jetzt kein Wissenschafter in der Lage gewesen, die chemischen Aufbaustoffe im Körper eines Menschen zu einem homogenen Geschöpf zusammenzufassen, das lebt, spricht und handelt wie ein Mensch. Der Wissenschafter beschießt die Atome, beobachtet die Bewegung von Elektronen in seinem Labor und bringt sein ganzes Leben damit zu, Geheimnis und Wesen von Materie und Energie zu verstehen, er erfindet viele Dinge und studiert die Naturgesetze; und doch kann er das Mysterium der Schöpfung und des Schöpfers und den Sinn des Lebens nicht verstehen.

Die Wissenschaft ist unzureichend

Wissenschafter sind sehr sehr intensiv mit der Untersuchung der äußeren Welt beschäftigt. Sie haben völlig die Erforschung der inneren Welt vergessen. Die Wissenschaft gibt nur Aufschluß über konkreten Erscheinungen und nicht über die dahinterstehende Wirklichkeit. Die Wissenschaft war nicht in der Lage, die letzten Fragen zu lösen: Was ist der eigentliche Stoff der Welt? Wer bin ich? Was ist die letzte Wahrheit?

Die Wissenschaft sagt uns, daß das endgültig Ziel von allem unbekannt und unerkennbar ist. Vedanta lehrt jedoch, daß Brahman, das Unendliche, das letzte Ziel ist, und daß es durch Zuhören, Reflektion und Meditation verwirklicht werden kann.

Das Wissen des Wissenschafters ist begrenzt. Es ist nur oberflächlich. Es ist nicht wirkliches Wissen von der Wahrheit. Wissenschafter sind verstrickt in vergängliche Phänomene. Sie stützen sich auf äußere Instrumente Linsen, und dergleichen, um zu Erkenntnis zu gelangen. Ihre althergebrachten Theorien werden von neuen Theorien widerlegt. Ihre Wissen ist nicht unfehlbar und wahr, wie das Wissen vom Selbst, das Weise und Yogis besitzen.

Materie und Geist

Die Wissenschaft hat ihre Grenzen. Die Wissenschaft verfügt über keine Instrumente, um übersinnliche oder spirituelle Daten und göttliche Dinge aufzuzeichnen, die in einer subtilen Form vorhanden sind, die wir aber nicht sehen können. Wahre Erfahrungen schließen die Erfahrungen der drei Zustände, Wachen, Träumen und Tiefschlaf, ein. Der Vedantin studiert die drei Zustände. Er erlangt mehr wahre Erkenntnis aus dem Tiefschlafzustand. Er erhält einen Anhaltspunkt für die Existenz des vierten Zustandes, des Turiyazustandes, aus dem Tiefschlaf.

Die Seele ist jenseits des Bereichs physikalischer Wissenschaft. Die Seele geht über die Reichweite der materiellen Wissenschaft hinaus. Der Mensch ist eine Seele, die einen physischen Körper trägt. Die Seele ist äußerst subtil. Sie ist subtiler als Äther, Geist und Energie. Bewußtsein und Intelligenz gehören zur Seele und nicht zum Körper. Bewußtsein beweist die Existenz der Seele. Die Seele ist der unsterbliche Teil im Menschen.

Wissenschaft ist ein systematisches Studium von Fakten. Sie versucht, die Beobachtungen und beobachteten Fakten zu einem System zusammenzufassen. Damit ein Faktum für die Wissenschaft bedeutsam wird, muß es für die Sinne wahrnehmbar sein. Sinneswahrnehmung ist falsche Erkenntnis. Intuition ist wirkliche Erkenntnis. Intuitives Wissen ist höchste Erkenntnis. Es ist die unvergängliche und unendliche Erkenntnis der Wahrheit.

Ein Wissenschafter arbeitet nach außen. Er beschießt die Atome. Er kann darin kein reines Bewußtsein finden. Er muß die Sinne abziehen und in seinem inneren Selbst ruhen. Er muß tief in das Meer des Bewußstseins von Brahman eintauchen.

Wissenschaft und Religion

Die Wissenschaft ist nicht der Feind der Religion. Die Wissenschaft ist nur der Feind des Aberglaubens. Sowohl Wissenschaft als auch Religion suchen nach der Wahrheit. Ihre Einstellung ist im wesentlichen dieselbe. Aber die Anwendungsbereiche variieren. Raja Yoga ist eine exakte Wissenschaft. Seine Methoden sind sehr wissenschaftlich. Ein Wissenschafter ist ein Raja Yogi der Außenwelt. Hindu Rishis, Seher und Weise haben die harmonische Beziehung zwischen Wissenschaft und Religion anerkannt. Die Trennung von Wissenschaft und Religion ist die Ursache für Verwirrung und Konflikt. Wissenschaft ist Religion, die Anwendung findet in der Erforschung der Wahrheit in der begrenzten Natur im Äußeren - dem Objekt. Religion ist Wissenschaft, die Anwendung findet in der Verwirklichung des Unendlichen, des Bhuma, der allen Dingen zugrundeliegenden Wahrheit - dem Subjekt.

Wissenschaft interpretiert auf konkreter Ebene das Eine als Energie. Religion interpretiert das Eine als das Selbst, Atman. Wissenschaft analysiert, klassifiziert und erklärt Phänomene. Brahma Vidya hingegen lehrt dich, die Phänomene zu transzendieren und Unsterblichkeit zu erlangen.

Die wissenschaftliche und die religiöse Methode der Wahrheitsfindung ergänzen sich tatsächlich und widersprechen sich nicht. Religion und Wissenschaft sind Zwillinge. Sie müssen sich gegenseitig und harmonisch der bei Wahrheitssuche helfen und hier das Leben der Wahrheit leben.

Die Wissenschaft beschäftigt sich mit Fakten; die Religion mit Werten. Wo Wissenschaft aufhört, beginnt Religion. Eine genaue Untersuchung wissenschaftlicher Beobachtungen und Enthüllungen bringt den Menschen näher zu Gott. Wer gab den Elektronen ihre Kraft? Was liegt diesen Elektronen zugrunde? Welche Kraft hält die vier Teile Stickstoff und den einen Teil Wasserstoff zusammen? Wer hat die Naturgesetzte erstellt? Die Natur ist blind. Welche Intelligenz bewegt die Natur? Was ist der Urantrieb? Eine Untersuchung der physikalischen Kräfte und Gesetze und ein Verständnis der geistigen Kräfte und Gesetze genügen nicht, um uns vollkommen zu machen. Wir müssen über umfassendes Wissen und die Verwirklichung des Substrats verfügen, das sich hinter diesen Namen, Formen und allen physischen und geistigen Phänomenen verbirgt. Erst dann werden wir vollkommene Herren, vollerblühte Meister, Arhatas und Buddhas sein.

Geist und Verstand sind begrenzte Instrumente. Sie können nicht die unendliche Realität verwirklichen. Aber sie sind ein Mittel. Wenn der Verstand durch die einzelnen Phasen des Verstehens gegangen ist und vollständig gereinigt wurde, dämmert die Offenbarung. Wahre Religion beginnt dort, wo der Verstand aufhört.

Es soll nicht der Eindruck entstehen, Religion wäre dogmatisch, weltfremd oder eine Lieblingstradition Blindgläubiger und irrationaler Emotionalisten. Religion ist rationalste Wissenschaft, die Wissenschaft vom Leben selbst, die Wissenschaft vom Menschen, wie er im Grunde ist, nicht nur wie er annimmt zu sein. Die Basis jeder weltlichen Wissenschaft ist Brahma Vidya, die Adhyatmische Wissenschaft. Brahma Vidya ist die Hauptwissenschaft, denn durch sie erlangt man Unsterblichkeit. Weltliche Erfahrungen sind unvollständig, während spirituelle Erfahrung eine Gesamterfahrung ist. Wenn man diese erhabene Wissenschaft von Brahma Vidya durch direkte Intuition erfährt, hat man Wissen über alle anderen weltlichen Wissenschaften; so wie man Wissen über alle Gegenstände aus Ton besitzt, wenn man den Ton an sich kennt. Man kann diese Wissenschaft der Wissenschaften an keiner Universität lernen. Man muß sie von einem Brahma Srotri, einem Brahma Nishta Guru, lernen, nachdem Sinne und Geist kontrolliert worden sind.

Die Materie kann nicht vollständig außer acht gelassen werden; aber die Materie muß dem Geist untergeordnet werden. Wissenschaft muß Brahma Vidya untergeordnet werden. Die Wissenschaft kann nicht alles und nicht das Ende von allem sein. Wenn du dein Leben nur in einem Labor beendest, kannst du nicht die ewige Wonne der Seele erfahren. Du kannst nicht Unsterblichkeit und Vollkommenheit erlangen. Du kannst nicht höchste Weisheit erlangen, die von Geburt und Tod befreit.

Die Wissenschaft kann keine Rettung bringen.

Suche im Inneren. Stehe nicht wie ein Bettler vor dem Tor der Kraft der Wissenschaft, die mehr tötet als heilt. Überlasse dich nicht den Wissenschaftern. Sie können nichts erklären. Die Wissenschaft weiß nichts vom Ursprung des Lebens, dem Ursprung des Gedankens und dem Ursprung und Schicksal der menschlichen Natur und des Universums. Es gibt viele Fragen, auf die nur die Religion die Antwort geben kann - nicht die Wissenschaft.

Nach oben


Katalog anfordern
Beratung und Anmeldung


Yoga Seminare
Entdecke die Vielfalt von
Yoga und Meditation
 
 Yoga Seminare

 

Yogalehrer werden?
4 Wochen intensiv
jeden Monat neu
 Yogalehrer Ausbildung


Die Community
Yoga Videos und Audios
Austausch mit Gleichgesinnten
 Mein.yoga-vidya.de


Yoga Vidya Blog
News von Yoga Vidya
Mantren, Inspiration, Rezepte
 Immer informiert


Yoga Wochenende
Günstige Einführungsseminare
Jedes Wochenende
 Online buchen


Sevaka gesucht
Hilf mit
in den Yoga Vidya Seminarhäusern
  Lerne uns kennen


Online Gewinnspiel
Frage beantworten
Yoga Seminar gewinnen (BM)
  Teilnehmen