Du bist hier: Leben nach dem Tod / Gespenster und Poltergeist / 

Katalog anfordern
Online Anmelden
Beratung und Anmeldung

Gespenster, Poltergeist und Besessenheit

In manchen Fällen gelingt es dem Preta, auf der physischen Ebene doch aktiv zu werden. Ich will hier ein paar Beispiele herausgreifen:

 

Benutzung des Körpers von Süchtigen - Besessenheit

Bei Drogenabhängigen kann die Sucht den Tod überleben. Viele Süchtige sind deshalb abhängig, weil sie ihre eigenen Emotionen nicht aushalten können, mit ihren Gefühlen nicht umgehen können. Die Erfahrung nach dem Tod könnte dann wie eine Hölle werden: Starker Alkoholismus, Heroin, Kokainabhängigkeit, das wäre nicht mit dem physischen Tod zu Ende...
 - Kleine Zwischenbemerkung: Natürlich muss ich hier nochmals betonen: Wenn ich hier jetzt so bestimmt darüber schreibe, heißt das nicht, dass ich das selbst 100% sicher weiß. Ich gebe das wieder, was mein Meister Swami Vishnu-devananda in seinen Vorträgen erzählt hat, was in den indischen Schriften steht, in Swami Sivanandas Büchern sowie auch das, was in verschiedenen Kulturen wie auch von Channel-Medien darüber erzählt wird. Der „rhetorischen Einfachheit“ halber tue ich jetzt so, als ob es so wäre. Nach dieser Zwischenbemerkung zurück zum eigentlichen Thema:
Nach dieser Theorie gilt, dass dem Drogenabhängigen oder Alkoholiker in Bhur Loka der physische Stoff fehlt. Die körperliche Abhängigkeit ist natürlich schnell verschwunden – es gibt ja keinen Körper mehr. Daher sind natürlich die Entzugserscheinungen erheblich schwächer als im physischen Körper. Aber die Seele kann sich von der psychischen Abhängigkeit nicht so leicht lösen. Eine Weile fühlt der Verstorbene sich wie unter Entzug. Oder die Seele sucht eine andere Möglichkeit, ihre Gier zu befriedigen. Eine solche Möglichkeit wäre, einen anderen physischen Körper zu nutzen. Es gibt Berichte von Hellsichtigen, die besagen, dass die Pretas sich auf diejenigen stürzen, die sich gerade betrinken oder einen Schuss setzen. Über den Körper des Süchtigen können die Pretas noch einmal diese Erfahrung des Rausches, der Betäubung, der Bewusstseinsveränderung machen. Swami Vishnu meinte, das sei ein wichtiger Grund, sich niemals zu betrinken, niemals Drogen zu nehmen oder mindestens sofort damit aufzuhören. Durch Alkohol, Marihuana, Haschisch, Heroin etc. wird die bewusste Kontrolle vermindert. So können einige dieser sehr traurigen Astralwesen in den Körper des Süchtigen hineingehen. Ich kannte eine kanadische Hellseherin, die diese Astralwesen sieht. Sie macht immer einen großen Bogen, wenn irgendwo eine Bar ist, wo Menschen sich betrinken oder wo eine Gegend ist, wo Menschen Drogen nehmen. Sie sagte mir, dass sie den Anblick dieser Astralwesen nicht ertragen könne. Am schlimmsten sei es, wenn sie sehen würde, wie diese grauen Pretas sich gierig auf die Lebenden stürzen, um über deren Körper Rauscherfahrung zu machen und wie sie sich zum Teil gegenseitig wegdrängen würden… Was da dran ist, kann ich nicht beurteilen, auch wenn ich durchaus selbst schon ähnliche Wahrnehmungen gehabt habe.

Nach oben

Träume und Ahnungen von Geistern beeinflusst

Manchen Pretas gelingt es, sich über Träume bemerkbar zu machen. Manche Menschen fühlen die Gegenwart von Geistern als Schauder, als Kälte oder als Berührung. Manche können sogar Pretas sehen, sie spüren.

Poltergeist- und andere parapsychologische Phänomene

Manchen Pretas gelingt es, Gegenstände zu bewegen. Das führt dann zu den sogenannten Poltergeistphänomenen. Gerade in England gibt es umfangreiche Forschungen über Poltergeistphänomene in alten Schlössern. In den 1980er Jahren gab es umfangreiche Forschungsarbeiten über Stimmen Verstorbener auf Tonbändern, Telefonaufzeichnungen, eigenartige Geisterphänomene auf Videobändern oder im Fernsehrauschen während der sendungsfreien Zeit.

Channel-Medien und Channeling

Manche Pretas können sich über Channelling-Medien und Hellseher manifestieren. Manche Channel-Medien versetzen sich in Trance, und dann spricht eine andere Stimme durch sie. Ich kenne einige Menschen, die mir erzählt haben, dass das Medium fast mit der Stimme des Großvaters gesprochen habe. Manche können sich nach der Trance gar nicht daran erinnern, was sie erzählt haben. Manche bleiben dabei voll bewusst. Es mag auch einige Betrüger unter den Channel-Medien geben. Viele sind jedoch mindestens subjektiv davon überzeugt, Stimmen von Verstorbenen zu hören und zu kommunizieren.
Allerdings: Die Schriften (und daher auch die meisten Yoga Meister) warnen davor, mit Pretas in Kommunikation zu treten, insbesondere von ihnen Ratschläge anzunehmen. Pretas sind per definitionem weniger fortgeschrittene Wesen. Sie können Einem deshalb auch nicht wirklich gut raten. Durch ihren Aufenthalt in der Feinstoffebene und weil es für sie keine physischen Grenzen und Wände gibt, haben sie Zugang zu manchem Wissen, das der Sterbliche nicht hat. Ihr Wissen und insbesondere ihre Weisheit sind dennoch sehr beschränkt. Die Pretas können dabei auch schwindeln, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Sie wollen ja mit den Verkörperten kommunizieren und etwas bewirken. Von Bhur Loka aus können sie wenig bewirken. So ist Ohnmacht eine der vorherrschenden Erfahrungen auf der Bhur Loka Ebene.  Sie brauchen etwas, um die physische Welt zu beeinflussen. Daher wird ein Preta, der sich durch ein Channel-Medium manifestiert, nicht sagen: „Hallo, ich bin der Bauer Walter Kunz aus Güllesheim, der auf der Autobahn kurz vor dem Gut Hoffnungstal umgekommen ist. Mir ist es jetzt ein bisschen langweilig. Ich würde mich gerne mal mit jemandem unterhalten.“ Für so etwas bezahlt man keine 100 € die Stunde. Da ist es schon besser, der Preta sagt: „Ich bin dein Schutzengel seit 26 Generationen. Seit dieser Zeit begleite ich dich. Mir hast du alle wichtigen Hilfestellungen in deinem Leben zu verdanken. Jetzt will ich dir über diesen Weg hier helfen. Folgendes solltest du wissen... Folgendes solltest du tun...“ So kann Bauer Walter Kunz aus Güllesheim wieder Einfluss auf die physische Welt nehmen, indem er vorgibt, jemand anderes zu sein. Für seinen Schutzengel wird ein Mensch eher bereit sein, viel Geld für Channeling-Sitzungen auszugeben. Wenn dir also jemand etwas aus deiner Vergangenheit richtig sagt (oder deine gegenwärtige Situation wirklich gut beschreibt), heißt das noch lange nicht, dass er dein Schutzengel ist, selbst wenn er das behauptet. Pretas können also andere Formen, Gestalten und Namen annehmen und sich sogar als Schutzengel ausgeben. Man muss sich bewusst sein: Wenn man zu einem Channel-Medium geht und es spricht jemand durch dieses Medium und behauptet, der eigene Großvater zu sein, dann muss das nicht der Großvater sein, auch wenn er viele Details aus dem Leben des Großvaters kennt. Es kann jemand ganz anderes sein, der nur diese Details kennt.
Viele Hellseher, auch solche, die keine Channeling Sitzungen durchführen, nutzen die „Dienste“ eines „Spirit Guide“ (Geisterführer), um so dem Klienten zu raten, seine Vergangenheit zu kennen, die Zukunft vorherzusagen und Ratschläge zu geben. „Spirit Guides“ sind oft erdgebundene Geister, die sich als höher entwickelt ausgeben.
So kann man zwei Arten von Problemen bekommen, wenn man zu eine/r/m Hellseher/in geht: Zum einen kann man auf verschiedenen Ebenen angeschwindelt werden und zum anderen können Pretas einem Prana (Lebensenergie) abziehen.
Es gibt sicherlich auch Medien/Hellseher, die sehr wohl unterscheiden können zwischen Pretas,  höheren Wesen und Engelswesen. Ich möchte hier nicht alle Hellseher in einen Topf werfen, sondern einige der Gefahren aufzeigen, welche bei zu naiver Herangehensweise drohen können. Und natürlich möchte ich Möglichkeiten aufzählen, die ein Preta nutzen kann, um Einfluss auf die physische Ebene zu bekommen.

Nach oben

Orakel, Pendel, Präkognition, Wahrsagekunst als Geister-Phänomene

Manche Pretas manifestieren sich über Pendel, Tarot-Karten, I Ging Karten, Wünschelrute, Kinesiologie und andere Mittel zur Zukunftsvorhersage oder Entscheidungsfindung, etc. All diese verschiedenen Mittel dienen dazu, sich etwas vom Intellekt zu lösen und Zugang zur subtileren Intelligenz des Unterbewusstseins bzw. zum eigenen feinstofflichen Wahrnehmungsvermögen zu finden. Wenn so die eigene Vernunft und das gegenständliche Denken zur Ruhe gekommen sind und das feinstofflichere Wahrnehmungsvermögen verstärkt wird, öffnet sich der Geist auch für Pretas. Eine Menge von parapsychologischen Phänomenen und Wahrsagekünsten werden (laut dieser Theorie) von Pretas verursacht.
Das ist dann auch die Gefahr, wenn man Orakelhilfen wie Tarot Karten, Pendel, I Ging, etc. regelmäßig nutzt. Diese können durch einen Preta gesteuert werden. Wenn du Antworten, Entscheidungshilfen und Informationen bekommst, müssen diese nicht vom Unter- oder Überbewusstsein kommen. Wer sehr häufig solche Orakelhilfen verwendet und sich auf die dort empfangenen Informationen verlässt, wird eventuell abhängig von diesen Ratschlägen und lebt dann irgendwann das Leben eines anderen.
Das heißt natürlich nicht, dass bei jedem kinesiologischen Test beim Heilpraktiker ein Geist zugegen ist oder dass bei jeder Befragung des Tarot ein Geist die Karten legt. Ich möchte nur sagen, dass eine solche Möglichkeit besteht.

Nach oben

Lange Tiefenentspannung und Trance kann dich in Kontakt zu Geistern bringen

Wenn man zu lange Tiefenentspannung macht, also regelmäßig mehr als 20 Minuten, und dabei wach bzw. halb wach bleibt, gibt es auch die Gefahr, dass man sich zu sehr zu dieser Geisterebene öffnet. Dabei kann es geschehen, dass man Pretas spürt, sieht und/oder hört. Eventuell hört man Stimmen, eventuell sogar Befehle. Und ich kenne Fälle, wo Menschen, die täglich eine Dreiviertelstunde Tiefenentspannung geübt haben, von einem Geist besessen wurden. Swami Vishnu-devananda hat uns daher geraten, die Tiefenentspannung auf 10-20 Minuten zu beschränken und nicht im Liegen zu meditieren.
Wenn du in der Tiefenentspannung einschläfst, ist das kein Problem: Im Schlaf hast du einen natürlichen Schutz, dein Astralkörper verschließt sich von selbst gegenüber Einflüssen aus der Bhur Loka. Es mag spezielle längere Tiefenentspannungen geben, die in ihrem Kontext ok sind, wie z.B. Yoga Nidra in der Tradition von Swami Satyananda. Da wird das eigene Denken und Fühlen durch konkrete Anleitungen auf eine höhere Wirklichkeit eingestimmt und somit auch vor Einflüssen von Pretas geschützt. Du solltest dir jedoch der Gefahren eines längeren Verharrens in halbbewussten Zuständen bewusst sein.
Auch über Trance kannst du in Kontakt mit Feinstoffwesen kommen, auch erdgebundenen Geistern. Ob du dich in Trance tanzt oder trommelst, das über schamanistische Rituale, Voodoo oder andere Techniken erreichst: Immer ist es wichtig, dass du dabei auch Schutzvorkehrungen triffst, damit du nicht von erdgebundenen Geistern beeinflusst oder gar besessen wirst. Dies führt gleich zur nächsten Möglichkeit, wie Pretas Einfluss nehmen können auf die physische Welt, nämlich Besessenheit. Dies ist ein sehr wichtiges Thema.

Nach oben



Weitere Themen

  • Channeling
    Channeling ist eine Methode mit nicht-verkörperten Wesenheiten zu sprechen.

  • Spirituelle Erziehung
    Was muss ich beachten, wenn ich mein Kind möglichst spirituell erziehen möchte?

  • Wer bin ich?
    ...oder "Was ist ich?" ist die elemantarste Frage der spirituellen Suche. Finde hier ein paar Inspirationen.

  • Astralwelt
    Die Bhuvar Loka wird drei Tage nach dem physischem Tod betreten.
Katalog anfordern
Online Anmelden
Beratung und Anmeldung