Du bist hier: Karma Gesetz / 2. Karma-Gesetz der Gedankenkraft / Tipps zu Gedankenkraft / 

Tipps zur Nutzung der Kraft der Gedanken

Mit deinen Gedanken kannst du dein Schicksal beeinflussen.

Hier ein paar Tipps:

  •  Visualisiere dich selbst in guter Gesundheit. Bei Krankheiten schicke Gedanken von Licht zu den Organen, die Heilenergie brauchen. Besonders am Ende der Tiefenentspannung sind Gedanken sehr machtvoll. Eine mögliche Affirmation kann sein: „Ich freue mich darauf, morgen wieder vollkommen gesund zu sein.“ Oder: „Liebes Körperteil, ich schicke dir Licht und Liebe. Möge es dir gut gehen.“
  • Schicke den Menschen, die besonders wichtig für dich sind, positive Gedanken. Z.B. „Liebe Eva, ich schicke dir Licht und Liebe. Möge es dir gut gehen. Mögen wir uns gut verstehen. Ich freue mich auf gute Zusammenarbeit.“
  • Stelle dir vor, dass du beruflichen Erfolg bzw. Erfolg in deinem ehrenamtlichen Engagement hast. Du kannst zum Beispiel sagen und mit einer Visualisierung verbinden: „Ich freue mich darauf, dass viele Teilnehmer in mein Yoga-Center kommen. Mögen die Anfängerkurse voll belegt sein. Mögen die Teilnehmer Inspiration und Kraft erfahren.“
  • Schicke Gedanken des Friedens in alle Richtungen: „Möge Frieden auf Erden sein. Möge es den Menschen gut gehen. Mögen Menschen gut miteinander auskommen. Möge Gottes Kraft auf Erden stets spürbar sein.“

Sukadev Bretz spricht im Videos über die Macht der Gedanken. Mit wertvollen Tipps, wie du deine Gedankenkraft im Alltag nutzen kannst:

Nach oben

Positives Denken

Nutze deine Gedankenkraft positiv. Schicke positive Wünsche aus. Sprich Gebete für andere Menschen. Wiederhole Mantras wie das Om Tryambakam für andere. Visualisiere eine positive Zukunft.
Ich bin als Teenager ein paar Jahre geritten. Ich habe auch Springreiten gemacht, an Turnieren teilgenommen. Mein Reitlehrer hat gerne gesagt: „Wirf dein Herz voran, dann wird auch dein Pferd über das Hindernis springen.“ Wenn ein Reiter Angst vor dem Hindernis hat, merkt das das Pferd und scheut im letzten Moment und der Reiter landet auf dem Boden. Wenn man geistig selbst schon hinter dem Hindernis ist, springt das Pferd von selbst und gerne. Du kannst dein Herz voranwerfen, z.B. indem du im Alltag sagst: „Ich freue mich auf die nächste Woche. Ich freue mich, das und das anzugehen. Ich freue mich, das und das zu tun.“ Das führt zu einer starken inneren Kraft, einer Geisteskraft, die Vieles bewirken kann. Und natürlich hilft das auch deiner Selbstmotivation.

Nach oben

Swami Sivananda zu Gedankenkraft

Swami Sivananda sagte gerne: „Ein liebevoller Gedanke ist dreifach gesegnet.

(1) Der, der den Gedanken ausschickt, öffnet seinen Astralkörper und wird weit. (2) Für den dieser Gedanke geschickt worden ist, ist es eine positive Kraft. (3) Für die Gedankenatmosphäre des ganzen Planeten ist ein positiver Gedanke insgesamt etwas Gutes.

Ich kann dir wärmstens empfehlen, Swami Sivanandas Buch „Die Kraft der Gedanken“ zu lesen. Da findest du viele praktische Tipps zur Entwicklung der Gedankenkraft.
Wenn du einen bestimmten Gedanken über einen längeren Zeitraum besonders stark hast, wird er zu einer starken Kraft, die den Gedanken in die Realität umsetzt. Gedanken haben Auswirkung auf die physische Welt.

Ein paar Beispiele für psychokinetische Phänomene: Es gibt Menschen, die in der Lage sind, Uhren zum Stillstand und Objekte zum Schweben zu bringen. Manche Menschen können Messinstrumente mit der Kraft ihrer Gedanken beeinflussen. Das sind Beispiele, wie Gedankenkraft direkt wirkt. Meistens jedoch wirkt Gedankenkraft mit zeitlicher Verzögerung, wirkt also erst nach einer Latenzphase im Rahmen des Sanchita Karma.

Gedankenkraft im Alltag

Dieses zweite Karma-Gesetz, das Gesetz der Gedankenkraft, ist im täglichen Leben von großer Bedeutung. Wenn du ständig an das Misslingen von Tätigkeiten glaubst, dann sind diese Gedanken Kräfte, die den Misserfolg begünstigen.


Das Entsprechende gilt für Optimisten. Auch ihre Gedankenkraft beeinflusst das Schicksal. Man hat festgestellt, dass die meisten Menschen während ihres ganzen Lebens entweder Pessimisten oder Optimisten sind. Warum ist dies so? Da spielen drei Phänomene eine Rolle:

  • Erstens gibt es eine Wahrnehmungsverschiebung: Der Optimist sieht das halbvolle Glas, der Pessimist das halbleere.
  • Zweitens motiviert sich der Optimist selbst, auch tatsächlich tätig zu werden. Ein Pessimist, der nicht daran glaubt, dass er Erfolg haben wird, wird sich vielleicht gleich weniger anstrengen. Menschen werden natürlich von einem Optimisten stärker motiviert, sich mit zu engagieren.
  • Drittens ist aber auch der Glaube an den Erfolg oder Misserfolg eine Kraft an sich, welche diesen Erfolg erleichtert oder erschwert.

Nach oben

Anekdote zur Kraft Positiven Denkens

Ich kannte vor fast 30 Jahren eine junge Aspirantin, die sehr gerne eine 4-wöchige Yogalehrerausbildung mitmachen wollte. Das war noch vor der Gründung der Yoga Vidya Zentren – 4-wöchige Yogalehrerausbildungen gab es damals nur in Amerika, Kanada oder Indien und man konnte die Ausbildung nur am Stück besuchen.
Diese Aspirantin sagte mir: „Leider ist die Teilnahme an einer Yogalehrerausbildung für mich ganz und gar unmöglich.“  Ich fragte sie: „Warum denn?“ Sie antwortete mir: „Erstens habe ich kein Geld. Ich bin alleinerziehende Mutter und habe nur einen Halbtagsjob. Zweitens hat mein Chef mir bei der Einstellung gesagt, dass ich nicht länger als 2 Wochen am Stück Urlaub nehmen könne. Drittens kann ich mein Kind nicht alleine lassen.“ Anscheinend hatte das Kind keinen Kontakt zum Vater und die Großeltern waren schon gestorben.
Ich wusste, was Swami Vishnu-devananda in solchen Situationen üblicherweise antwortete. Und so riet ich ihr: „Denke einfach daran, dass du es willst. Es ist ja kein egoistischer Wunsch. Bete darum, glaube daran, dass es möglich ist, dann wird es passieren, wenn es sein soll.“ Eine Woche später kam eine andere Yoga-Aspirantin auf mich zu. Sie hätte eine Erbschaft gemacht und sie wolle nicht alles für sich verwenden. Sie fände es am sinnvollsten, wenn sie ein paar ernsthaften Aspirantinnen den Besuch einer Yogalehrer Ausbildung finanzieren würde. Sie fragt mich, ob ich nicht jemanden kennen würde. Das habe ich dann der alleinerziehenden Mutter erzählt. Sie sagte: „Das ist ja lustig. Heute als meine Tochter von der Schule kam, erzählte sie mir, dass eine Klassenkameradin mit ihren Eltern in den Urlaub fährt und dass sie von ihr eingeladen worden ist, mitzufahren. Sie sagte mir, sie wolle so gerne mitkommen. Und das passt genau in den Zeitraum der Yogalehrerausbildung.“ Ich habe ihr geraten, jetzt doch einfach ihren Chef zu fragen. Als der hörte, dass sie die Ausbildung finanziert bekommt, die Tochter gut unterbracht ist, wollte er ihren Plänen auch nicht mehr im Wege stehen und gab ihr ausnahmsweise einen Urlaub von 4 Wochen. So konnte sie die Yogalehrerausbildung machen und wurde eine Yogalehrerin, die mit viel Herz und Engagement unterrichtete und den spirituellen Weg mit großer Hingabe weiter ging.
Dieses kleine Beispiel zeigt, wie viel durch positives Denken möglich wird.

Nach oben

Entspannung und Gedankenkraft

Es ist nicht nur wichtig, positiv zu denken, Affirmationen und Visualisierung zu nutzen. Anschließend gilt es auch loszulassen.
Ein amerikanischer Physiker machte einmal eine Versuchsreihe.  Er wollte ausprobieren, ob das mit der Gedankenkraft klappt. Mit der Kraft seiner Gedanken versuchte er, den Zeiger eines bestimmten Apparates in einem physikalischen Labor zu bewegen. Er hat das 4 Monate lang versucht, einmal die Woche, immer freitags. Er blieb nach Feierabend, wenn andere das Labor verlassen hatten, noch eine Stunde länger. Es hat nicht geklappt. Schließlich hat er es nochmals probiert und sich dann vorgenommen, es loszulassen. Er hat so getan, als ob es keine Rolle mehr spielt, ob es klappt oder nicht, und dann ist der Zeiger plötzlich hoch gegangen. Das hat er mehrmals ausprobiert. Solange er es bewusst gewollt hat, hat es nicht geklappt. Er musste es erst bewusst versuchen und dann sagen: „Es ist mir egal, ob das jetzt klappt.“ Und dann hat sich der Zeiger bewegt.

Mp3: Enthusiastisch verhaftungslos leben. Sukadev liest aus dem Buch “Die Kraft der Gedanken” und gibt einige Tipps, wie du Affirmationen, Visualierung und andere Techniken der Gedankensteuerung einsetzen kannst – für neue geistige Kraft und Enthusiasmus:

Nach oben