Du bist hier: Yoga Übungen / Asana /

Hahn

(Kukkutasana)

Für Gleichgewicht, Entschlusskraft und Mut.

Kukkutasana, der Hahn, ist eine fortgeschrittene Asana.
Im Rahmen der Yoga Vidya Reihe wird Kukkutasana nach Paschimothanasana und anderen Lotus Variationen geübt. Kukkutasana kann auch anstelle oder nach Kakasana bzw. Mayurasana geübt werden. Kukkutasana ist eine der 84 Grund-Asanas.
Bitte beachten: Diese Asana-Schautafel ist keine Übungsreihe. Sie soll vielmehr Anregungen für Yoga Praktizierende und Yogalehrer geben.

In der Lotussitzhaltung windest du die Hände zwischen Ober- und Unterschenkel hindurch und ziehst auch die Unterarme durch. Lege dann die Hände auf den Boden geben und bringe dein ganzes Körpergewicht auf die Handflächen. Schon bist du in Kukkutasana, dem Hahn. Die Hände können auch enger gehalten werden.

Du kannst die Handflächen auch hinter den Oberschenkeln auf den Boden geben. Statt den Handflächen kannst du auch die Fäuste auf den Boden geben. Höher kommst du, wenn du die Fingerspitzen auf den Boden gibst.

Du kannst Kukkutasana auch aus Sukhasana üben, sus dem Schneidersitz heraus den Rumpf heben.

Stärkt die Unterarmmuskeln, die Trizeps Muskeln, die Bauchmuskeln, die Psoas Muskeln. Entwickelt Flexibilität der Hüften. Starke Entwicklung des Gleichgewichtsinns, ist damit effektives Koordinationstraining.

Konzentration, Gleichgewicht, Entschlusskraft, Zentrierung. Entwickelt auch die Ausdauer – weil die meisten lange üben müssen, bis sie diese Asana beherrschen. Der Hahn gilt manchmal als der Bote, der Erwecker, der Warner. So steht auch die Asana dafür, dass man achtsam sein soll, erwachen soll, sich für das spirituelle Erwachen vorbereiten soll. In der indischen Mythologie steht der Hahn auch für Unschuld, ist das Reittier von Bahuchara Mata, eine Göttin der Treue, des Schutzes und der Fruchtbarkeit.