Du bist hier: Yoga Übungen / Asana /

Embryo

(Garbhasana)

Garbhasana, die Embryo-Stellung, ist eine fortgeschrittene Asana für Vertrauen und Hingabe

Im Rahmen der Yoga Vidya Reihe wird Garbhasana nach Paschimothanasana und anderen Lotus Variationen geübt. Garbhasana kann auch vor Parvatasana (Berg-Haltung) geübt werden. Garbhasana ist eine der 84 Grund-Asanas.
Auf dieser Seite findest Du die fortgeschrittene Variante von Garbhasana. Die weniger fortgeschrittenere Variation von Garbhasana ist die Stellung des Kindes. Hier klicken für diese sanfte Variation von Garbhasana.
Bitte beachten: Diese Asana-Schautafel ist keine Übungsreihe. Sie soll vielmehr Anregungen für Yoga Praktizierende und Yogalehrer geben.
Viel Spaß beim Üben!

Aus dem Lotussitz windest du Hände und Unterarme zwischen Unter- und Oberschenkel hindurch und verschränkst dann die Finger am Hinterkopf.

Diese Übung ist gut für die ganze Wirbelsäule, angefangen von den Halswirbeln, über die Brust-, Lenden- bis zu den Sakralwirbeln. Sie dehnt alle Rückenmuskeln und hilft so Verspannungen zu lösen. Sehr gut auch für den Nacken und die Halswirbelsäule. In dieser sanften Umkehrstellung wird der Blutkreislauf aktiviert. Die Bauchorgane erhalten eine gute Massage. Das Embryo hilft, nervöse Verdauungsprobleme und Menstruationsbeschwerden zu überwinden, Magenverstimmung, Rheuma und Magen-Darm-Krankheiten zu heilen.
Gedehnte Muskeln: Longissimus (lange Rückenmuskeln), Quadratus Lumborum (Lendenmuskeln) und andere Rückenstrecker; unterer Strang desTrapezius.

Aktiviert das Sonnengeflecht. Harmonisiert die Energien.
Angesprochene Chakras: Manipura, Ajna, Sahasrara, Swadhisthana.

Sahasrāra

Ājñā

Viśuddha

Anāhata

Manipūra

Svādhisthāna

Mūlādhāra

Diese Stellung nimmt der Embryo im Mutterleib ein. Garbhasana entwickelt das Urvertrauen, Demut sowie die Fähigkeit loszulassen.