Du bist hier: Yoga Übungen / Asana /

Vorwärtsbeuge - gegrätscht

(Paschimottanasana)

Eine Asana für Hingabe und Entwicklung von Geduld

Die Vorwärtsbeuge (Paschimothanasana) ist die 5. Asana der 12 Grundstellungen der Yoga Vidya Reihe. Sie folgt nach dem Fisch. Die Gegenstellung ist die schiefe Ebene. Auf diese folgt die Kobra (Bhujangasana).
Bitte beachten: Diese Asana-Schautafel ist keine Übungsreihe. Sie soll vielmehr Anregungen für Yoga Praktizierende und Yogalehrer geben.
Wirkungen dieser Asana...

Grätsche im Langsitz die Beine soweit auseinander wie es für dich möglich ist. Dannn beugst du dich langsam aus der Hüfte nach vorne und hältst den unteren Rücken gerade. Deine Hände liegen auf den Schienbeinen, den Knöcheln oder den Zehen - je nachdem wieweit du dich nach vorne beugen kannst. Wenn es geht, lege deinen Oberkörper auf dem Boden ab und strecke die Arme nach vorne aus.

Die Vorwärtsbeuge ist eine starke Bauchübung, die Bauchorgane wie Nieren, Leber und Bauchspeicheldrüse anregt. Sie wirkt harmonisierend auf die Verdauung und regt die Abwehrkräfte an. Die Kniesehnen und -muskeln (Oberschenkelbeuger und Wadenmuskeln) werden flexibel und die Wirbelsäule wird elastisch.

Gedehnte Muskeln: Gastrocnemius (Wadenmuskeln), Bizeps (Beinbeuger), Gluteus (Gesäßmuskeln), Longissimus (Rückenstrecker)

Gestärkte Muskeln: Eventuell Psoas (Hüftbeuger), Bizeps (Armbeuger)

Paschimottanasana ist eine der energetisch wirksamsten Asanas, besonders wenn man sie länger hält. Sie öffnet die feinstoffliche Wirbelsäule (Sushumna, auch "Paschimottha Nadi" genannt). Die Vorwärtsbeuge aktiviert alle Chakras in der Wirbelsäule und harmonisiert das Sonnengeflecht. Sie gilt als eine der Stellungen, die beim fortgeschrittenen Yogi die Kundalini erwecken kann.

Sahasrāra

Ājñā

Viśuddha

Anāhata

Manipūra

Svādhisthāna

Mūlādhāra

Mit Hilfe der Vorwärtsbeuge entwickelst du Geduld, Hingabe und die Fähigkeit loszulassen.