Du bist hier: Yoga Übungen / Asana /

Handstand

(Vrikshasana)

Eine Asana für Gleichgewicht, und Selbstvertrauen

Der Handstand (Vrikshasana, auch Vriksasana, Vriksasan, Vrikshasan) ist die 8. der 84. Haupt-Asanas im Yoga Vidya Stil. In der Yoga Vidya Reihe übt man Vrikshasana vor dem Kopfstand oder auch anstelle des Kopfstands. Du kannst ihn auch im Rahmen der Rückbeugen üben.

Du kannst aus dem Hund in den Handstand gehen, indem du ein Bein etwas weiter nach vorne gibst und die Schultern dabei genau oberhalb der Handgelenke postierst. Die Ellbogen sind leicht gebeugt. Schau auf einen Punkt vor den Händen. Mit etwas Schwung ein Bein nach dem anderen hochnehmen. Du kannst auch eine Wand zu Hilfe nehmen: Gib die Hände etwa 30-50 cm von der Wand weg. Wenn du zu viel Schwung hast, verhindert die Wand den Fall.

Aus der Krähe könntest du den Handstand ebenfalls gut aufbauen. Lege zunächst die Knie ganz oben auf die Oberarme in die Nähe der Achselhöhlen. Verlagere dein Körpergewicht so, dass du die Beine hochheben kannst. Dabei musst du deine Arm- und Bauchmuskeln einsetzen.

Im Handstand sind beide Hände schulterbreit auseinander, die Knie sind leicht gebeugt, der Blick ist auf den Boden gerichtet auf einen Punkt vor den Händen. Die Ellbogen bleiben leicht gebeugt. Die Beine sind entspannt. Fortgeschrittene können die Augen auch schließen.

Vrikshasana stärkt die Arme und den Rücken, dehnt den Bauch, die Hüften und die Oberschenkel. Sie erhöht die Blutzufuhr zu jedem Körperteil einschließlich des Gehirns. Der Handstand ist ausgezeichnet gegen Beschwerden des oberen Rückens.

Gestärkte Muskeln: Unterarmmuskeln, Trizeps (Armstrecker), Delta- (Schulter-) Muskeln.

Stärkt und harmonisiert. Erdet. Besonders empfehlenswert bei Vata-Störungen.
Angesprochenes Chakra: Ajna.

Sahasrāra

Ājñā

Viśuddha

Anāhata

Manipūra

Svādhisthāna

Mūlādhāra

Entwickelt ein Gefühl für Harmonie und Gleichgewicht. Da es lange dauert, bis man die Asana beherrscht, entwickelt sie auch Durchhaltevermögen und Selbstbewusstsein.