Studienergebnisse

Studienergebnisse

Yoga in Deutschland 2023

Yoga ist so beliebt wie nie | 11 Millionen Menschen gehen regelmäßig auf die Yogamatte

Wie wird Yoga im Jahr 2023 in Deutschland gelebt und praktiziert? Die Antwort auf diese Fragen haben wir im BYV anhand einer aktuellen Untersuchung in Kooperation mit der Gesellschaft für Konsumforschung herausgefunden. Es wurde u. a. ermittelt, wie viele Menschen Yoga praktizieren, welche Yogastile und -trends beliebt sind, welche Gründe dazu führen, mit Yoga zu beginnen, usw. Diese Ergebnisse wurden hinsichtlich Geschlecht, Alter, Lebensphase, Einkommen, Beruf und Lebensort differenzierter ausgewertet und in einem aktuellen Bericht veröffentlicht. Dieser bietet einen praxisnahen Einblick in die Welt der Yoga Praktizierenden.

Die 20 Kernergebnisse der Untersuchung stellen wir euch hier bereits einmal vor:

 

1. Anzahl der Yoga Praktizierenden ist so hoch wie nie

Aktuell praktizieren 13 % der Deutschen Yoga, das entspricht ca. 11 Millionen Menschen. 2018 lag der Anteil noch bei 5 %, 2014 bei 3 %. Das heißt, innerhalb von knapp 10 Jahren hat sich die Anzahl der Yogapraktizierenden vervierfacht.

 

2. Männer sind in der Yogawelt angekommen

Während im Jahr 2018 nur 1,5 % der befragten Männer angaben Yoga zu praktizieren, hat sich dieser Anteil im Jahr 2023 auf 10 % erhöht – das entspricht ca. 4,6 Mio. Männern in Deutschland.

 

3. Yoga ist besonders bei jungen Menschen beliebt

Besonders beliebt ist Yoga in den Altersklassen 18 bis 29 Jahre sowie 30 bis 39 Jahre, hier liegt der Anteil an Praktizierenden jeweils bei mehr als 20 %. Im Vergleich dazu liegt der Anteil in der Altersklasse 40 bis 49 Jahre bei 15 %, in der Klasse 50 bis 59 Jahre bei 7 % und ab 60 Jahre bei knapp 5 %.

 

4. Junge Menschen sehen in Yoga eher einen sportlichen Aspekt

Knapp 40 % der Befragten in der Altersklasse 18 bis 29 Jahre gaben an, dass sie unter Yoga Sport verstehen, weitere 27 % dieser Kategorie sehen darin ein Workout. Ältere Menschen ab 50 Jahre stimmten dem eher selten zu.

 

5. Yoga bringt Körper, Geist und Seele in den Einklang

Die meisten Befragten sind sich darin einig, dass Yoga eine ausgleichende Wirkung hat. Somit gaben 70 % der Yogapraktizierenden an, dass sie Yoga als eine Möglichkeit sehen Körper, Geist und Seele in Harmonie zu bringen.

 

6. Hohes Einkommen und städtisches Wohnen beeinflussen Interesse an Yoga

Je höher das Einkommen desto mehr wird Yoga praktiziert. Der höchste Anteil von Praktizierenden mit knapp 20 % liegt bei Personen mit einem netto Haushaltseinkommen über 5.000 €.

Am beliebtesten ist Yoga in Berlin. Hier liegt der Anteil an Praktizierenden bei 22 %. Der Anteil von Yogapraktizierenden in Städten oder städtisch geprägten Wohngegenden ist generell deutlich höher. So liegt der Anteil von Yogapraktizierenden in Städten bei 17 %, während er in ländlichen Gegenden lediglich bei 7 % liegt.

 

7. Die Hoffnung, ein körperliches Leiden zu verbessern, ist häufig der Startpunkt

49 % der Befragten stimmten der Aussage zu, dass sie mit Yoga angefangen haben um ein körperliches Leiden wie Rückenschmerzen zu verbessern. Aber auch die Verbesserung des psychischen Befindens ist für 38 % der Befragten ein Grund gewesen um mit der Praxis zu beginnen.

 

8. Spaß ist ein entscheidender Faktor, um die Praxis aufrecht zu erhalten

42 % der Befragten an, dass sie aktuell Yoga praktizieren, weil es ihnen Spaß macht.

 

9. Junge Menschen streben nach spiritueller Entwicklung

Das Streben nach spiritueller Entwicklung ist am stärksten in der Altersklasse 18 bis 29 Jahre ausgeprägt. 28 % der Befragten stimmten dem in dieser Altersklasse zu. Im Vergleich stimmten dem in der Altersklasse 70 bis 74 Jahre nur 12 % zu.

 

10. Menschen, die Yoga praktizieren fühlen sich gesünder

 

77 % der Personen, die angaben täglich Yoga zu praktizieren schätzen ihren Gesundheitszustand eher/ sehr gut ein.

 

11. Yoga verbessert das Körpergefühl, führt zu mehr Energie und Gelassenheit

45 % der Yogapraktizierenden gaben an, dass sie durch Yoga ein besseres Gefühl für ihren Körper haben, 32 % haben mehr Energie und 30 % können achtsamer im Stress umgehen.  

 

12. Yogapraxis wird vorwiegend ein bis zwei Mal pro Woche ausgeübt

Am beliebtesten ist es sowohl bei Männern (27 % der Befragten) als auch bei Frauen (38 % der Befragten) ein bis zwei Mal pro Woche zu praktizieren. Nur die Jüngeren der Alterskategorie 18 bis 29 Jahren haben eine erhöhte Regelmäßigkeit. So praktizieren 25 % der Befragten dieser Kategorie mindestens drei bis vier Mal die Woche und 22 % sogar fünf bis sechs Mal wöchentlich.In der Lebensphase ab 50 (Jungsenioren und Ruhestand) wird vorwiegend einmal pro Woche praktiziert.

 

13. 30 bis 60 Minuten Einheiten sind am beliebtesten

Bei der Zeitintensität zeigt sich deutlich über alle Merkmale hinweg, dass die meisten Befragten (90%) maximal 60 Minuten pro Yogaeinheit praktizieren. Davon praktizieren 44 % bis zu 30 Minuten und 47 % zwischen 30 und 60 Minuten. Nur 6 % der Männer und 10 % der Frauen praktizieren bis zu 90 Minuten. Zeiteinheiten zwischen 61 und 90 Minuten je Yogaeinheit werden vor allem in der Alterskategorie 60 bis 69 Jahre von 23 % der Befragten praktiziert.

 

14. Ashtanga Yoga ist der beliebteste Yogastil, Yoga Vidya Stil liegt auf Platz drei

Über alle Merkmale hinweg betrachtet sind Ashtanga Yoga mit 21 %, Vinyasa Yoga mit 20 % und Yoga Vidya Yoga mit 18 % die drei beliebtesten Yogastile in Deutschland.

 

15. Yoga in der Natur, Achtsamkeitsyoga und Yin Yoga sind gerade voll im Trend

Von den Personen die angaben Yoga zu praktizieren, üben 54 % in der Natur, 44 % praktizieren Achtsamkeitsyoga und 41 % machen Yin Yoga. Yoga in der Natur und Achtsamkeitsyoga sind besonders beliebt bei Menschen mittleren Alters (25 bis 49 Jahre). Yin Yoga ist in jeder Altersklasse und Lebensphase beliebt.

 

16. Das eigene Zuhause ist der bevorzugte Ort für die Yogapraxis

86 % der Befragten machen ihre Praxis zu Hause, 34 % der Befragten außerhalb. Im Detail betrachtet ist besonders YouTube für die meisten Befragten besonders attraktiv - 46 % der Befragten nutzen diesen Kanal um Yoga zu praktizieren.

 

17. Ein gutes Yogastudio ist weiterhin wichtig

Viele der Befragten gehen aber auch weiterhin ins Yogastudio. So gehen bspw. knapp 20 % der Befragten in der Altersklasse 30 bis 39 Jahre auch ins Studio, und 34 % der Befragten, die gerne mit Yoga anfangen würden, wünschen sich ein gutes Studio in ihrer Nähe.

 

18. Fehlende Motivation führt häufig zur Aufgabe der Yogapraxis

Der Hauptgrund nicht weiter zu praktizieren ist bei 30 % der Befragten die fehlende Motivation. Weitere Gründe sind fehlende Zeit aufgrund beruflicher (24 %) oder familiärer (19 %) Verpflichtungen, es macht keinen Spaß (17 %), es ist langweilig (16 %). Bei älteren Menschen spielen zudem körperliche Einschränkungen eine große Rolle.

 

19. Berufstätige wünschen sich kurze und knackige Yogaeinheiten sowie attraktive Angebote vom Arbeitgeber

22 % der Berufstätigen die derzeit nicht praktizieren, es sich aber vorstellen können, wünschen sich attraktive Angebote vom Arbeitgeber die den Einstieg in die Praxis erleichtern. Laut weiteren 34 % sollten die Yogaangebote vor allem kurz und knackig sein, so dass sie in den Berufsalltag integriert werden können.

 

20. Weiterhin hohes Wachstumspotenzial

Von den befragten Personen, die angaben kein Yoga zu praktizieren, können sich 14 % vorstellen in den nächsten 12 Monaten mit Yoga zu beginnen.

 

Die vollständigen Studienergebnisse kannst du dir unter diesem Link herunterladen:

Weitere Infos zur wissenschaftlichen Arbeit im BYV findest du unter dem folgenden Link:

Kontakt

Wenn du Fragen zu den Studienergebnissen oder generell zur wissenschaftlichen Arbeit im BYV hast, ist Kamala deine Ansprechpartnerin.

Kamala Stefanie Schramm

Phone: +49 (0) 5234/ 87 2320

E-Mail:  kamala.schramm(at)yoga-vidya.de

E-Mail:  studien(at)yoga-vidya.de