Mrz 23 2017

Yoga Wiki über den Flow Zustand


Der Flow ist ein wundervolles Erlebnis. Kurzgesagt, ergießt sich im Flow dein Unterbewusstsein in einem mächtigen Strom nach außen. Aus deinem Inneren fließen vollkommen unerwartet großartige Einfälle, Gedanken und Synchronizitäten – du bist im Flow. Genies konnten mehr oder weniger in diesen Zustand eintreten und aus ihm heraus schöpfen.

Man kann sagen, dass man im Flow, an eine unendlich große Bank des Weltalls angeschlossen ist, in der alles ist, was innerhalb der Zeit erschaffen wurde oder noch nicht. Hieraus erhält unser Unterbewusstsein alle Informationen. Nikola Tesla sagte dazu: „Mein Gehirn ist nur ein Empfänger; Im Universum gibt es einen Kern, von dem wir Wissen, Kraft und Inspiration erhalten. Ich bin nicht in die Geheimnisse dieses Kerns eingedrungen, aber ich weiß, dass er existiert.“

Nicht zufällig wird behauptet, dass im Traum, alle großartigen Ideen gespeichert sind, denn dann ist man mit seinem Unterbewusstsein verbunden, während das Bewusstsein ruht. Viele Genies haben ihre Ideen aus ihren Träumen. Dmitrij Mendelejew z.B: hat das Periodensystem im Traum gesehen.

Bist du im Flow?

Im Prinzip ist es leicht zu erkennen ob du im Flow bist. Wenn ja, dann entfaltet sich das in unerwartet Worten und Taten oder man macht Dinge, die, aus der Sicht des gesunden Menschenverstandes, vollkommen absurd sind, aber sich später als genau richtig in diesem Moment darstellen.

Die Richtigkeit einer Einschätzung und die Genauigkeit des Eintreffens in eine Situation sind die Kriterien, an denen wir die Stufe unserer Verbindung zur Bank des Weltalls erkennen. Nun – wie stellen wir diese Verbindung her oder festigen sie? Alles wird im Handeln geboren.

Leere und reinige dein Glas, bevor du es mit Neuem füllst.

Beginne damit, täglich, gründlich deinen Geist zu reinigen, von allen unbrauchbaren Worten und Gedanken aus den Medien und ähnlichem Unsinn. Um Ein Glas zu befüllen, muss man es vorher leeren und säubern. Wenn du ein Glas frisches Quellwasser trinken möchtest, dein Glas aber voller Dreck ist, wird es kein Vergnügen bereiten. Genauso kommt auch keine reine Weisheit in dein Bewusstsein, solange es voller unnützlicher Information ist. Prüfe deshalb sorgfältig was du in deinem Geist lagerst.  Dann wird Raum sein, für saubere und lichtvolle Eingebungen des Universums.

Beruhige dein Geist – Yoga ist das zur Ruhe bringen der Gedanken im Geist.

Die zweite Bedingung ist, dein Geist zu beruhigen. Um höhere Signale zu empfangen muss man sich, wie ein Radio, auf die passende Frequenz einstellen. Sobald wir aus irgendwelchen Gründen negative Emotionen erleben oder überreagieren, fallen wir aus unserer Balance und verlieren so die passende  Frequenz. So können wir die feineren Welten nicht wahrnehmen.

Meister predigten seit Alters her Meditation, um den Verstand zu beruhigen. Fange direkt damit an. Es ist unwichtig, welche Meditationsart du wählst. Wichtig ist die Regelmäßigkeit und Beständigkeit. Es ist unwichtig ob du Energien fühlen oder visualisieren kannst. Praktiziere einfach und allmählich werden deine benötigten Fähigkeiten wachsen.

Schließlich erfährst du diesen zauberhaften Zustand, wenn du nicht ahnst, was du machst, aber aus irgendeinem Grund gelingt dir alles. Wenn du ganz klar weißt, das dir immer Wissen, Information und die nötige Unterstützung zufließt. (bdm)

 

Keine Kommentare

Trackback URI | Yoga Blog Kommentare als RSS

Einen Yoga Blog Kommentar schreiben