Dez 26 2012

Brahma Vidya Hilfswerk e.V.


Über das Brahma Vidya Hilfswerk:
In den Slums in Indien, wo Hunger und Elend an der Tagesordnung stehen, ist Schulbildung für die meisten Familien ein unerreichbares Ziel, das sie sich nicht leisten können, da sie zu sehr mit dem Kampf ums nackte Überleben beschäftigt sind. Ohne Schulbildung schließt sich für die Kinder jedoch der Kreislauf des Elends, da sie ohne Bildung keine Chance haben ihn zu durchbrechen. Und so würden sie in die Fußstapfen ihrer Eltern treten müssen und ihr eigenes Leid später an ihre Kinder weitergeben. Doch durch die Hilfe, die Swami Nityananda und seine Mitbegründerin Raj Laxmi, seit nun mehr 36 Jahren, durch die Sivananda Vidya Bhavan Schule geben, hat sich schon vieles in dem Armenviertel zum positiven verändert.

So unterstützt das Brahma Vidya Hilfswerk die Anstrengungen dieser Schule weiter, die auch Augenuntersuchungen organisiert und in einer Schuleigenen Schneiderei Schneiderinnen ausbildet, Tuberkolosepatienten mit Lebensmittel versorgt und einen Kindergarten unterhält.

Mehr Informationen zum Brahma Vidya Hilfswerk e.V.

euer Yogi Heinz Pauly
mehr Infos zur Yogatherapie: www.yogatherapie-portal.de
mehr Infos zu Yogatherapie Kuren: www.yogatherapie-kur.de
Am neunten Juni 2012 hat Swami Nityananda seinen Körper verlassen>>>

Ein Kommentar

Ein Yoga Blog Kommentar to “Brahma Vidya Hilfswerk e.V.”

  1. Rafaelaam 19. Oktober 2011 um 21:39 1

    Besuche im Sivananda Vidya Bhavan in Dakshinapuri, Dehlis Armenviertel

    Seit der Gründung von Brahma Vidya im Januar 2005, haben schon einige Menschen die Schule besucht. Hier wollen wir einen Überblick geben, was für Erfahrungen die Einzelnen gemacht haben.

    Auch die Reisegruppen von Yoga Vidya die jedes Jahr nach Rishikesh reisen, machen immer einen Besuch dort und es erwartet sie stehts ein schön gestaltetes Programm, was die Kinder und Lehrer ihnen darbieten.

    Seit April 2007 sieht sich Brahma Vidya als Pate für die gesammte Schule. Bis dahin waren Einzelpatenschaften möglich, von denen einige Paten sich vorort ein Bild gemacht haben. Ab April 2007 darf sich jeder Spender als Pate für die gesamte Schule fühlen und sehen, da dies für alle am gerechtesten ist.

    Im folgenden einige Stimmen von Paten und Besuchern, die die Schule besucht haben.

    Keshava Schütz: (2003) “…die Kinder freuen sich über jede Kleinigkeit, selbst ein Bonbon ist für sie ein großes Geschenk,… sie spielen und lachen und mit einfachen Dingen erfreuen sie die Herzen der Erwachsenen,…sie haben großen Respekt vor Swami Nityananda und – sie lieben Ihn.”…

    Keshava verspricht Swami Nityananda die Schule zu unterstützen. Im Januar 2005 wird der Verein “Brahma Vidya e.V.” gegründet. Dazu reist Swami Nityananda eigenst bei Yoga Vidya an, um dem neuen Verein den Segen zu geben.

    Sitaram (Leiter der Indengruppenreise 2005/2006/2007): “…wir werden immer sehr herzlich von Swami Nityannada, Raj Laxmi , Meenal Puri und den Kindern empfangen. Die Kinder geben mehrere Vorführungen und wir sind zum Essen eingeladen. Einige aus der Gruppe wollen eine Patenschaft, andere spenden vorort, da sie von der Arbeit der Schule sehr beeindruckt sind und spontan helfen möchten.”

    Simone Decker (Patin von Isha): “…meine Schwester und ich haben im Februar 2006 in New Delhi die Schule besucht, so dass wir uns vor Ort persönlich kennenlernten (Isha das Patenbkind ist gemeint) und uns einen Einblick in den Schulablauf und die Organisation verschaffen durften.

    Das Treffen mit Isha war der Höhepunkt auf unserer Indiereise und war sehr emotional. Swami Nityananda war auch bei dem Treffen dabei und es war eine Ehre für uns, ihn kennenzulernen. Wir wurden sehr herzlich empfangen und haben uns auch mit der Lehrerin und Raj Laxmi unterhalten.”

    Hildegard Fiebig (Patin von Esha): “…ich war mit meinem Mann zu Besuch in der Schule. Wir sind sehr freundlich und herzlich empfangen worden. Esha war wohl etwas schüchtern, aber ihr Sie lächelte … es ist immer wieder faszinierend, wie schnell Kinder damit das Herz berühren.”

    Britta Wallburger: “…es war ein schöner Tag in der Sivananda Vidya Bhavan Schule in Delhi. Das Armenviertel braucht solch eine Schule, es gibt den Kindern Zukunftsaussichten und eine solide Basis. Wir wurden wirklich ganz herzlich begrüßt und all die Kinder in der Schule haben uns einen schönen Empfang bereitet mit singen und tanzen und spielerischem vortragen indischer Geschichten…”

    Gnyanaroopa (Mitarbeiter aus dem Westerwald):”…wir waren gut zwei Wochen in Rishikesh (Okt. 2006), dann besuchten wir mit der Reisegruppe noch den Sivananda Vidya Bhavan in Delhi. Dies war für uns alle der Höhepunkt der Reise. Die Kinder hatten eine wunderbare Vorstellung eingeübt. Singen, tanzen, musizieren, Schauspiele, alles mit sehr einfachen Mitteln, hat die Gruppe fasziniert. Als kleines Dankeschön gaben wir Bonbons und Süssigkeiten für die ca. 600 Kinder. 7 aus unserer Gruppe machten ganz spontan eine Patenschaft und liesen sich gleich mit ihren Patenkindern fotografieren. Für uns alle eine sehr schöne und emotionale Erfahrung .”

Trackback URI | Yoga Blog Kommentare als RSS

Einen Yoga Blog Kommentar schreiben