Yoga Vidya Titelleiste

Start

Yoga

Ayurveda

Meditation

Yogatherapie

Seminar

Ausbildung

Yogaschulen

Blog

Wiki

Newsletter

Video

Community

Bildergalerien | Hindu Götter  | Yoga Meister und Heilige  |

       

 

Sathya Sai Baba

Sathya Sai Baba

Die Offenbarung von Sai Baba 

Um die Tugendhaften zu schützen und die Bösen zu vertilgen und um der Rechtschaffenheit eine feste Grundlage zu geben, verkörpere ich mich von Zeitalter zu Zeitalter. Immer, wenn Unfriede die Welt überwältigt, verkörpert sich der Herr in einer menschlichen Form, um die Art und Weise festzulegen, wie man sich den Gottesfrieden verdienen kann und im die menschliche Gesellschaft über die Friedenspfade zu belehren. Gegenwärtig rauben Streit und Disharmonie der Familie, der Schule, der Gesellschaft, den Religionen, den Städten und dem Staat Frieden und Einigkeit.

Die Ankunft des Herren wird auch sehnsüchtig von Heiligen und Weisen erwartet. Die Gottsuchenden beteten und ich bin gekommen.

Meine Hauptaufgaben sind, die Veden zu fördern und meine Anhänger zu betreuen. Eure Tugend, eure Selbstkontrolle und Selbstbeherrschung, euer Sichlösen, euer Glaube und eure Standhaftigkeit, das sind die Zeichen, an denen die Menschen meine Herrlichkeit erkennen. Ihr habt nur ein Anrecht darauf, meine Anhänger zu sein, wenn ihr euch gänzlich und vollständig - ohne eine Spur von Ego - in meine Hände begebt. Ihr könnt euch durch die Erfahrung, die der Avatar überträgt, der Glückseligkeit erfreuen. Der Avatar benimmt sich menschlich, damit die Menschheit sich ihm verwandt fühlt; er steigt aber in seine übermenschlichen Höhen auf, damit die Menschheit danach streben kann, die Höhen zu erreichen und durch dieses Streben tatsächlich erreichen kann. Euch den Herren in Euch als Motivator erkennen zu lassen, ist die Aufgabe, wofür er in menschlicher Form kommt.

Avatare wie Rama und Krishna mußten einen oder mehrere Individuen töten, die als Feinde des rechtschaffenen Lebens erkannt werden konnten, um so die Praxis der Tugend wieder aufzurichten. Aber heute gibt es niemanden, der vollständig gut wäre; wer wäre somit des Schutzes Gottes würdig? Alle sind durch Boshaftigkeit befleckt; wer würde also überleben, wenn der Avatar sich entschließt zu entwurzeln?

Ich bin deswegen gekommen, um die Vernunft mit verschiedenen Mitteln zu korrigieren. Ich muß beraten, helfen, befehlen, verdammen und allen als Freund und als einer, der das Beste für sie wünscht, beistehen, damit sie ihre schlechten Neigungen aufgeben und den geraden Pfad erkennen, ihn gehen und das Ziel erreichen können. Ich muß den Menschen den Weg der Veden, der anderen heiligen Texte und der geistlichen Überlieferungen, in denen die Normen niedergelegt sind, enthüllen.

Wenn ihr mich annehmt und "Ja" sagt, so werde ich darauf reagieren und "Ja, ja, ja" sagen. Wenn ihr euch mir verweigert und "Nein" sagt, halle ich "Nein" wieder.

Kommt, prüft, erfahrt und habt Vertrauen !

Das ist die Methode, wie man mich benutzen kann.

Ich erwähne Sai Baba in keiner meiner Lehrreden, aber ich trage als Avatar den Namen SAI BABA.

Ich erkenne nicht den geringsten Unterschied an zwischen den verschiedenen Gotteserscheinungen: Sai, Rama, Krishna, Jesus etc. Ich verkündige nicht, daß die eine wichtiger ist und die andere weniger wichtig. Fahrt fort in der Anbetung des von euch erwählten Gottes in der Richtung, mit der ihr vertraut seid, dann werdet ihr bemerken, daß ihr euch mir nähert. Denn alle Namen sind meine, und alle Formen sind meine.

Es besteht keine Notwendigkeit, den von euch erwählten Gott zu wechseln und einen neuen anzunehmen, wenn ihr mich seht und hört.

Jeder Schritt im Lebenslauf eines Avatars ist vorherbestimmt. Rama kam, um die Wurzeln der Wahrheit und der Rechtschaffenheit zu stärken. Krishna kam, um Frieden und Liebe zu hegen und zu pflegen. Jetzt sind alle vier in Gefahr auszutrocknen. Darum ist der gegenwärtige Avatar gekommen.

Die Rechtschaffenheit, die in den Wald geflohen ist, muß in die Dörfer und Städte zurückgeholt werden. Das, was gegen die Rechtschaffenheit ist, was die Städte und Dörfer ruiniert, muß in den Urwald zurückgetrieben werden.

Ich bin gekommen, um euch den Schatz der Glückseligkeit zu geben, um euch zu helfen, diese Quelle anzuzapfen, denn ihr habt den Weg zum Gesegnetsein vergessen. Wenn ihr die Zeit vergeudet, in der ihr euch retten könnt ist es einfach euer Schicksal. Ihr kommt zu mir, um von mir Flittergold und Blechzeug zu bekommen - die unbedeutenden Heilungen und Beförderungen, weltliche Freude und Bequemlichkeiten. Sehr wenige von euch möchten das von mir bekommen, weswegen ich gekommen bin, um es ihnen zu geben: Die Erlösung und Befreiung. Sogar unter diesen wenigen sind diejenigen, die auf dem geistigen Pfad bleiben, bzw. in der geistigen Praxis bleiben, eine Handvoll.

Eure weltliche Vernunft kann die Gotteswege nicht ausloten. Er kann nicht allein durch Klugheit und Intelligenz erkannt werden. Ihr könnt von Gott profitieren, aber ihr könnt ihn nicht erklären.

Eure Erklärungen sind nur Vermutungen, Versuche, eure Unwissenheit mit pompösen Ausdrücken zu bemänteln. Bringt etwas in euren Alltag als Beweismittel hinein, daß ihr von mir das Geheimnis des höheren Lebens erfahren habt. Zeigt größere Brüderlichkeit. Sprecht sanft und mit mehr Selbstbeherrschung. Ertragt sowohl Niederlage als auch Sieg mit ruhiger Gelassenheit. Ich bin mir immer der Zukunft und der Vergangenheit, wie auch der Gegenwart eines jeden von euch bewußt. Darum lasse ich mich nicht von Mitleid beeinflussen. Weil ich die Vergangenheit als auch den Hintergrund kenne, ist meine Reaktion anders.
 

Sai Babas Symbol für die WeltreligionenReligionenzum vergrößern bitte anklicken
 

Das Leid ist oft die Konsequenz des Bösen, das ihr bei einer früheren Geburt absichtlich verübt habt, und so erlaube ich die Fortdauer des Leidens - oft durch eine kleine Entschädigung gemildert.

Ich verursache weder Freude noch Kummer. Ihr selbst formt diese Ketten, die euch binden. Ich bin die Verkörperung der Glückseligkeit. Kommt, empfangt Glückseligkeit von mir, verweilt in der Glückseligkeit und seid mit Frieden erfüllt.

Meine Handlungen sind das Fundament, auf das ich meine Arbeit aufbaue, die Arbeit, für die ich gekommen bin. Alle diese Wunder, die ihr beobachtet, müssen so interpretiert werden.

Für das Fundament eines Dammes benötigt man eine Vielfalt an Materialien. Ohne sie bleibt er nicht bestehen und wird das Wasser nicht zurückgehalten. Eine Inkarnation des Herren muß vom Menschen auf verschiedene Art und Weise für sein Vorwärtskommen benutzt werden.

Der Herr beabsichtigt nicht, für sich zu werben.

Er braucht keine Werbung, wie jeder andere Avatar des Herren. Für wen wagt ihr zu werben? Für mich? Was wißt ihr über mich? Heute sprecht ihr auf eine Weise über mich und morgen auf eine andere. Euer Vertrauen ist nicht unerschütterlich.

Ihr lobt mich, wenn alles gut geht und gebt mir die Schuld, wenn etwas schief geht. Wenn man mit Werbung beginnt, so steigt man auf die Ebene derjenigen herab, die sich gegenseitig übertreffen beim Verleumden anderer und beim Sicht-Selbst-Anpreisen.

Wo man Geld ansammelt, hortet und zeigt, bin ich nicht gegenwärtig. Ich komme nur dahin, wo Redlichkeit, Glaube und Hingabe geschätzt werden.

Nur niedrige Seelen schwelgen im Berühmtwerden durch Werbung und Selbsterhöhung. Sie brauchen im Falle eines Avatars nicht angewandt zu werden.

Avatare brauchen keine Reklame !

Die Einsetzung von Rechtschaffenheit ist mein Ziel, Rechtschaffenheit zu lehren und verbreiten mein Thema.

Die Wunder, - wie ihr sie nennt - sind nur ein Mittel zu diesem Zweck. Einige von euch wenden ein, daß Ramakrishna sagte, daß übernatürliche Kräfte Hindernisse auf dem Pfad des geistig Strebenden sind. ... Diese übernatürlichen Fähigkeiten liegen einfach in der Natur des Avatars - die Erschaffung von Dingen mit der Absicht zu schützen und Freude zu bereiten als eine spontane und belebende Erschaffung. Bewahrung und Auflösung kann nur vom Allmächtigen und niemandem sonst vollbracht werden.

Zyniker kritisieren aus Unwissenheit. ... Eure eingeborene Faulheit hält euch von den geistigen Übungen ab, die notwendig sind, das Wesen Gottes zu entdecken. Diese Faulheit sollte, in welcher Form auch immer sie erscheint, aus des Menschen Wesen ausgetrieben werden. Das ist meine Mission. Meine Aufgabe ist nicht nur zu heilen, zu trösten und persönliches Elend zu beseitigen, sondern sie ist weitaus wichtiger. Die Beseitigung von Elend und Verzweiflung ist meiner Mission eigen. Meine Hauptaufgabe ist aber die Wiedereinsetzung der Veden und anderer heiliger Schriften und das Wissen über sie allen Menschen zugänglich zu machen. Diese Aufgabe wird gelöst werden.

Sie wird nicht eingeschränkt und behindert werden. Wenn der Herr sich zu etwas entschließt und es will, so kann ihn nichts daran hindern.

Ihr habt sicher gehört, daß mein Tun Zauberei ist. Aber die Offenbarung göttlicher Kraft kann man nicht mit Magie bezeichnen. ... Dieser Körper aber könnte sich niemals auf eine so niedrige Ebene herablassen. Dieser Körper ist durch des Herren Absicht zu kommen, entstanden. Diese Absicht ist, die Wahrheit aufzurichten. ...

Viele von euch denken wahrscheinlich, weil Menschen aus allen Teilen Indiens und sogar vom Ausland nach Puttaparthi kommen, muß es so sein, daß sie ihre Beiträge in die Kasse des Nilayam schütten. Aber laßt mich die Wahrheit verkünden. Ich nehme von niemandem etwas an, außer Liebe und Hingabe. Dieses führe ich seit vielen Jahren ununterbrochen durch. Die Menschen, die hierher kommen, geben mir nur das Vermögen ihres Vertrauens, ihrer Hingabe und Liebe. Das ist alles. ...

Kein Avatar hat dies vor mir getan: Unter die Menschen gehen, sie zu beraten, zu führen, zu trösten, sie aufzurichten und sie auf dem Pfad der Wahrheit, Rechtschaffenheit, Frieden und Liebe entlang zu führen.

Meine Wirkung und meine Handlungen werden niemals geändert werden, wer auch immer was für eine Meinung darüber äußert. Ich werde meine Pläne für die Aufrichtung der Rechtschaffenheit, meine Lehrreden und meine Handlungen nicht ändern. ...

Ich bin immer von Glückseligkeit erfüllt. Was auch immer geschehen mag, nichts kann mich am Lächeln hindern. Darum kann ich die Freude auf euch übertragen und euch eure Bürde erleichtern. Ich frohlocke niemals, wenn man mich lobt und entsetze mich nicht, wenn man mich schmäht. Nur wenige haben meine Absichten und meine Bedeutung erfaßt, aber ich sorge mich nicht. Wenn Dinge, die in mir sind, erwähnt werden, warum sollte ich dann triumphieren? Für mich heißt es immer "Ja, ja, ja". Wenn ihr alles gebt und euch dem Herren ergebt, so wird er euch schützen und leiten. Dafür ist der Herr gekommen. 

Er erklärt, daß er dieses tun wird. Es ist genau die Aufgabe, die ihn hierher gebracht hat. Ich kenne den Aufruhr eures Herzens und sein Streben, aber mein Herz kennt ihr nicht. Ich reagiere auf den Schmerz, den ihr erleidet, und auf die Freude die ihr fühlt, denn ich wohne in eurem Herzen. Ich bin der Bewohner im Tempel jedes Herzens.

Verliert nicht den Kontakt mit mir, denn nur wenn Kohle mit glimmender Kohle in Kontakt ist, kann sie auch glühende Kohle werden.

Pflegt die Nähe mit mir im eurem Herzen, und dieses wird belohnt werden. Ihr werdet dann auch einen Bruchteil der allerhöchsten Liebe erlangen.

Dieses ist eine große Chance; seid zuversichtlich, daß ihr befreit werdet. Wisset, daß ihr erlöst seid. Viele zögern zu glauben, daß es besser wird, daß das Leben für alle glücklich und voller Freude und das goldene Zeitalter wiederkehren wird.

Ich versichere euch:Dieser göttliche Körper ist nicht vergebens gekommen !
Es wird ihm gelingen,die Krise, die über die Menschheit hereingebrochen ist, abzuwenden.
 
 

 

Kostenlose Informationsbroschüre über Yoga Kurse, Yoga Seminare, Yogalehrer Ausbildungen und ein Yogalehrer Verzeichnis bei:  

Programm anfordern

Yoga Vidya, Wällenweg 42, 32805 Horn-Bad Meinberg, Tel. 05234-870, Email Info@yoga-vidya.de, Internet www.yoga-vidya.de

Mehr zu Yoga undMeditation

Auf unseren Internet-Seiten findest du viele weitere Informationen:

Yoga Vidya findest du auch in vielen sozialen Netzwerken