Yoga Vidya Titelleiste

Start

Yoga

Ayurveda

Meditation

Yogatherapie

Seminar

Ausbildung

Yogaschulen

Blog

Wiki

Newsletter

Video

Community

Bildergalerien | Hindu Götter  | Yoga Meister und Heilige  |

       

 

Konfuzius

Konfuzius


551 v. Chr. geboren im Staate Lu im heutigen Shandong 
549 v. Chr. Tod seines Vaters 
539-533 v. Chr. Erhält Privatunterricht bei seinem Großvater Yan Xian 
532 v. Chr. Heirat 
532 - 502 v. Chr. Verschiedene niedrige Anstellungen, u.a. als Scheunenaufseher 
530 v. Chr. Konfuzius beginnt mit dem Unterrichten.Er soll insgesamt 3000 Schüler gehabt haben, darunter 72 wichtige. In den "Gesprächen" sind aber nur 22 namentlich erwähnt. 
529 v. Chr. Tod seiner Mutter 
523 v. Chr. Studiert Musik 
518 v. Chr. Geht in die alte Zhou-Hauptstadt Luoyang und trifft dort Laozi (?) 
516 v. Chr. Geht mit seinem Herzog auf der Flucht vor internen Machtkämpfen ins Exil in den Nachbarstaat Qi 
515 v. Chr. Kehrt zurück nach Lu 
~ 500 v. Chr. Beginn seines politischen Aufstiegs: Wird beim Herzog Ding zuerst Bauminister (sikong), dann Justizminister (sikou) von Lu 
498 v. Chr. Wird stellvertretender Kanzler und läßt den Unruhestifter Shaozheng Mao hinrichten 
497 v. Chr. Herzog Ding von Lu nimmt 80 Singmädchen als Geschenk des Nachbarstaates Qi entgegen, woraufhin Konfuzius in ein 13 Jahre dauerndes Exil geht. 
497-484 v. Chr. Konfuzius auf Wanderschaft durch verschiedene Staaten. Kommentar Wang Chongs (27-91): "Keiner konnte mit ihm etwas anfangen. So glich er einem großen Baum auf einem Berg." (zit. nach H. Roetz: Konfuzius) 
495 v. Chr. Im Staat Wei bei Herzog Ling 
494 v. Chr. Im Staat Chen 
492 v. Chr. Wieder in Wei, dann am Gelben Fluss und im Staat Jin 
490 v. Chr. Im Staat Cai 
489 v. Chr. Zwischen den Staaten Chen und Cai geraten er und seine Schüler in kriegerische Auseinandersetzungen und verhungern fast 
488 v. Chr. Im Staat Wei 
484 v. Chr. Wird in seinem 68. Lebensjahr zurück nach Lu gerufen. Kanzler Ji Kangzi bittet ihn gelegentlich um Rat. 
484 - 480 v. Chr. Redaktion der alten Überlieferungen 
482 v. Chr. Tod seines Sohnes Bo Yu 
481 v. Chr. Tod von Yan Hui. Der Herzog von Qi wird ermordet: Ende der Frühlings-und Herbstperiode, Beginn der "Zeit der Streitenden Reiche" 
480 v. Chr. Tod von Zilu auf dem Schlachtfeld 
479 v. Chr. Tod von Konfuzius 

KONFUZIUS (Kung-fu-tse = »Meister aus dem Geschlechte Kung«), neben Lao-Tse der bedeutendste Philosoph Chinas, * 27.8. 551 v. Chr. im Fürstentum Lu, + 11.4. 479 v. Chr. ebd. - K., auch Kung Tjiu oder Kung-dse genannt, entstammte einem alten chinesischen Adelsgeschlecht. Im Alter von drei Jahren verlor er seinen durch den Umbruch vom Feudalismus zum Großreich verarmten Vater und wurde von seiner jungen Mutter in kargen Verhältnissen aufgezogen. Neben manchen dadurch erforderlichen Handfertigkeiten erlernte er seit seinem 15. Lebensjahr in Adelsschulen die »Sechs Künste« (Tanz, Musik, Bogenschießen, Wagenlenken, Schreiben und Rechnen). Im Alter von 19 Jahren heiratete er und wurde im darauffolgenden Jahr Vater eines Sohnes Li (»Karpfen«); über seine später geborene Tochter (oder auch Töchter) ist kaum etwas bekannt. Den Lebensunterhalt für sich und seine Familie bestritt K. durch die Ausübung niederer Ämter, etwa als Aufseher über die öffentlichen Getreidespeicher oder die für das Anbinden von Opfertieren nötigen Pfähle. Im Jahre 530 v. Chr. richtete der erst 21jährige K. seine eigene Schule in Lu ein, in der er seine Schüler erfolgreich Musik und Dichtung, vor allem aber die ehrwürdigen Riten und die Geschichte der Könige nach dem überlieferten Buch der Urkunden (Schu-djing) lehrte, das er später durch eine von ihm verfaßte Geschichte seines Landes mit dem Titel »Frühling und Herbst« ergänzte. Sein Hauptinteresse am Hüten und Weitergeben alter Traditionen, ohne nach Neuerungen Ausschau zu halten, wird darin bereits deutlich, ebenso wie in der von ihm mit ungewöhnlicher ritueller Hingabe vollzogene Bestattung seiner im Jahre 528 v. Chr,. verstorbenen Mutter. Aus Anlaß der Erziehung zweier junger Adeliger reiste K. 518 v. Chr. ins Fürstentum der Dschou, um dort auch seine Studien der Musik und der alten Riten zu vervollkommnen. In diese Zeit fällt auch eine denkwürdige Begegnung mit Lao-Tse, bei der dieser einer späteren Legende zufolge die zentrale Lehre des K. von »Maß und Mitte« (Tschung) sowie seine praktischen Weltverbesserungsabsichten durch Erneuerung bzw. Wiederbelebung des Alten kritisiert haben soll. Nach der Rückkehr in seine Heimat und erneuter erfolgreicher Lehrtätigkeit folgte K. als gehorsamer Untertan seinem Fürsten 516 v. Chr. in die Verbannung nach Tji. Da ihm so das gesuchte öffentliche Wirken versagt blieb, kümmerte er sich weiterhin um die Aufarbeitung alter Urkunden und Zeugnisse der Tradition. Wahrscheinlich nach dem Tode des verbannten Fürsten im Jahre 509 v. Chr. kehrte K. nach Lu zurück, um aufgrund seines Rufes als »Edler« (djün-dse) ab 501 v. Chr. zunächst Stadtgouverneur von Dschung-du, schließlich sogar ab 498 Justizminister des Landes zu werden. Seine Vorstellungen von einem nach den alten Ordnungen ausgerichteten gerechten Leben konnte er so auch politisch erfolgreich verwirklichen. Intrigen veranlaßten K. allerdings, das Land zu verlassen und ein 13 Jahre andauerndes Wanderleben (497-483) in Begleitung einiger Schüler zu führen. Von der Mißachtung seiner »Weisheit« durch machtbesessene Fürsten enttäuscht, konnte er zwar 483 v. Chr. in seine Heimat Lu zurückkehren, blieb aber auch wegen seines den Herrschern lästigen moralischen Rigorismus ohne Amt, wenn auch geehrt. Die Ordnung, vermutlich auch die Kommentierung der ehrwürdigen Überlieferungen, zu denen neben dem Buch der Urkunden (Schu-djing) auch das Buch der Lieder (Sche-djing) und das Buch der Wandlungen (I-djing) gehört, war nun seine Haupttätigkeit bis zu seinem Tod im Alter von 73 Jahren, vermutlich ohne selbst eigene Schriften verfaßt zu haben. Sein nüchternes, auf weltoffene Praxis und Sittlichkeit gerichtetes, an »Maß und Mitte« sowie an den Werten der Tradition orientiertes »humanistisches« Denken prägt in vielerlei Gestalten des »Konfuzianismus« nicht nur das chinesische Geistes- und Kulturleben nachhaltig bis in die heutige Zeit. 

12. Lunyu 1.16
Der Meister sprach: "Mach' Dir keine Sorgen darueber, dass die Menschen Dich nicht kennen, sondern darueber, dass Du sie nicht kennst." 

154. Lunyu 7.6 (Kapitel Shu Er)
Konfuzius sprach: "Richte Deinen Willen auf den Weg, halte Dich an die Tugend, stütze Dich auf die Menschlichkeit, suche Musse in den Künsten."

160. Lunyu 14.28 (Kapitel Xian Wen)
Konfuzius sprach: "Der Weg des Edlen besteht aus drei Dingen, die ich selbst noch nicht beherrsche: Seine Mitmenschlichkeit kennt keine Sorgen, seine Weisheit keine Verwirrung und seine Tapferkeit keine Furcht." 
 

mehr über Konfuzius
 

 

Kostenlose Informationsbroschüre über Yoga Kurse, Yoga Seminare, Yogalehrer Ausbildungen und ein Yogalehrer Verzeichnis bei:  

Programm anfordern

Yoga Vidya, Wällenweg 42, 32805 Horn-Bad Meinberg, Tel. 05234-870, Email Info@yoga-vidya.de, Internet www.yoga-vidya.de

Mehr zu Yoga undMeditation

Auf unseren Internet-Seiten findest du viele weitere Informationen:

Yoga Vidya findest du auch in vielen sozialen Netzwerken