Yoga Übungen

Weitere Kurzbescheschreibungen von einzelnen Asanas

Kurmasana - die Schildkröte

Eine Asana für vorwärtsbeugende Flexibilität, und das Zurückziehen von Geist und Sinnen nach innen.

Kurmasana, die Schlidkröte, ist eine fortgeschrittene Vorwärtsbeuge. Sie kann geübt werden statt oder nach Paschimothanasana, (beidseitige Vorwärtsbeuge). Als Vorübung eignet sich drehende Janu Shirasana. Kurmasana gehört zu den 84 Hauptasanas, Paschimothanasana gehört zu den 12 Grundstellungen der Yoga Vidya Reihe.
Nach Kurmasana kannst Du entweder zu weiteren Vorwärtsbeugen, zur schiefen Ebene (Purvotthasana) oder direkt zur Kobra (Bhujangasana) übergehen.
Bitte beachten: Diese Asana-Schautafel ist keine Übungsreihe. Sie soll vielmehr Anregungen für Yoga Praktizierende und Yogalehrer geben.

Grundstellung:

Schildkröte - Kurmasana

Ein Bein gestreckt, das andere gebeugt. Mit beiden Händen an den Fuß fassen. Das Bein bleibt gestreckt. Beide Ellbogen sind entweder auf dem Boden oder sind gleich weit vom Boden entfernt. Der Fuß sollte nicht verdreht sein.
 
In die Stellung kommen: 
 
Schildkröte - Kurmasana
Schildkröte - Kurmasana
(1) Ausgangslage: Hockende Stellung. Füße etwa hüftbreit auseinander. Mit den Händen um die Zehen greifen. (2) Arme unter die Knie geben. Weniger Flexible oder etwas dickere Menschen oder Menschen mit kurzen Armen halten die Handrücken auf dem Boden. Andere können auch  die Handflächen auf den Boden geben (was die Grundstellung wäre).
Schildkröte - Kurmasana
Schildkröte - Kurmasana
(3) Fersen aufstellen, Fußsohlen zeigen nach vorne, Zehen nach oben.  (4) ... dann die Füße nach vorne schieben... 
Schildkröte - Kurmasana
 
(5) ... soweit es geht. Dann entspannen in die Stellung hinein.

 

 
Kurmasana mit Handflächen unten: 
Schildkröte - Kurmasana
Schildkröte - Kurmasana
(1) In der Grundstellung, die allerdings weniger Menschen ausführen können,  sind die Handflächen unten. Fersen auf dem Boden, Fußsohlen zeigen nach vorne.   (2) Dann die Fersen nach vorne schieben...



 

Schildkröte - Kurmasana
 
(3) ... und dann in die Stellung hinein entspannen.





 

 
Andere Variationen: 
Schildkröte - Kurmasana
Schildkröte - Kurmasana
(1) Hände falten hinter dem Kreuz.

 

 (2) Schlafende Schildkröte: Füße hinter dem Hinterkopf gekreuzt.

 

Schildkröte - Kurmasana
Schildkröte - Kurmasana
(4)  Aufrecht sitzende Schildkräte

 

(5) Stehende Schildkröte

Wirkungen von Kurmasana - Schildkröte:

Körperlich: Eine starke Bauchübung. Sie regt die Bauchorgane an, z. B. Magen, die Leber und die Bauchspeicheldrüse. Sie wirkt harmonisierend auf die Verdauung und regt die Abwehrkräfte an. Die Kniesehnen und -muskeln (Oberschenkelbeuger und Wadenmuskeln) werden flexibel.
Gedehnte Muskeln: Gastrocnemius (Wadenmuskeln), Bizeps Femoris (Beinbeuger), Gluteus (Gesäßmuskeln), Longissimus (Rückenstrecker).
Gestärkte Muskeln: Eventuell Quadrizeps (Beinstrecker).
Energetisch: Kurmasana ist eine energetisch sehr wirksame Asana, besonders, wenn sie lange gehalten wird. Sie gilt als eine der Stellungen, die beim fortgeschrittenen Yogi die Kundalini erweckt. Sie öffnet die feinstoffliche Wirbelsäule (Sushumna, auch Paschimottha Nadi genannt), aktiviert alle Chakras in der Wirbelsäule und harmonisiert das Sonnengeflecht. Sie hilft, die nach außen strahlenden Prana-Ströme nach innen zu lenken, sodass sie regeneriert werden können.
Angesprochene Chakras: Besonders Manipura.
Geistig: Hilft, die Sinne und den Geist nach innen zu richten. Gute Vorübung für die Meditation, besonders wenn diese Asana mindestens 3-10 Minuten gehalten wird.
Ähnliche Wirkungen wie Kurmasana, die Schildkröte, hat Yoga Nidrasana.

Yoga Vidya | Presse | Sitemap | Impressum

Valid XHTML 1.0 Strict Valid CSS 1