Yoga Vidya Titelleiste

Start

Yoga

Ayurveda

Meditation

Yogatherapie

Seminar

Ausbildung

Yogaschulen

Blog

Wiki

Newsletter

Video

Community

Bildergalerien | Hindu Götter  | Yoga Meister und Heilige  |

       

 

Shantimayi

Shantimayi


ShantiMayi, erleuchtete Meisterin aus USA und Indien, begegnete am Fuße des Himalaya, in Rishikesh/Indien, ihrem Guru Swami Hans Raj Maharajji. Unter seiner Führung erwachte sie 1991. Seitdem gibt ShantiMayi Satsangs und Intensivs rund um den Globus, um die Herzen der Menschen zu öffnen. Ihre Lehre, die in bedingungsloser Liebe verwurzelt ist, hat sich in den letzen Jahren immer mehr in Richtung Mahayana Budhhismus entwickelt. ShantiMayi widmet ihr Leben und ihre Arbeit dem Erwachen aller Wesen im Universum.

Als wir hier auf diesen Planeten kamen, war unser Geist weit offen wie unendlicher Raum; wir kannten keine Unterschiede.

Was immer uns begegnete, war eine neue Entdeckung. Wir brauchten kein Geld, alles was wir brauchten, wurde uns von der Existenz gegeben und abgesehen davon, brauchten wir nicht viel. Da gab es reichlich Zeit und diese ergoss sich über uns wie ein Wasserfall und wir hatten nichts anders zu tun, als das Leben voll und ganz zu leben und aufzublühen wie eine Pfingstrose. Wir lächelten und lachten viel, ganz ohne Grund und niemand hat uns dafür verurteilt. Wenn wir still waren, dann waren wir still. Wenn wir aßen, aßen wir. Wenn wir schliefen, schliefen wir.Unsere Augen waren so glänzend und klar, weil Wollen noch nicht in ihre kristallklare Transparenz gekommen war. Unsere Herzen waren offen für alle, so offen, dass wir tatsächlich erleuchtet waren durch die Leichtigkeit unserer Unschuld. Wir waren vollkommen hingegeben, wie ein Blatt, das vom Wind getragen wird. Wenn wir aufwachten, dann wurde der Tag gelebt entlang den Ereignissen, die passierten und nicht mit Vorsatz. Wir vertrauten allem ohne Frage. Und wir vergaben allem, ohne es zu wissen.Wir hatten keine Sorge und keinen Feind.Wir mussten beigebracht bekommen, was Komfort ist und Mode. Wir mussten gesagt bekommen, dass wir dieses und jenes brauchen, ansonsten hätten wir es nicht gewusst.Wir hatten keine Ahnung von Geschlecht, Grenzen, Nationen, Hautfarben oder verschiedenen Religionen. Wir wussten nicht, wie man jemanden verletzt und hatten auch keinen Grund dazu. Wir waren, was wir waren und wir brauchten weder anders zu sein, noch wie jemand anders auszusehen. Wir brauchten weder etwas zu verstecken, noch irgendjemanden zu manipulieren, weil wir vollkommen frei waren. Wir stahlen nicht, was anderen gehört, weil wir kein Verlangen hatten und keinen Neid. Wir waren wie der Morgentau, jeden Moment frisch, fließend und nachgebend.Wir hatten keine Ahnung von Profit, in anderen Worten, wir waren frei davon, zu versuchen, Profit zu machen. Wir mussten überhaupt nichts geschehen machen.Das waren jene Zeiten.Während wir heranwuchsen, mit jeder Minute, Monaten und Jahren... hat uns unsere weltliche Art des Seins durchdrungen, so wie der Ozean einen Schwamm durchdringt. Wir wurden von allen und jedem zu kleinen Identitätsschachteln konditioniert. Verblüffend ähnlich denen, in die unsere Eltern konditioniert wurden, als sie aufwuchsen. Und, obwohl das so passierte, haben wir niemandem die Schuld dafür gegeben. Als wir dann irgendwann bombardiert waren mit mehr als genug irrelevanter Information, wurde unsere Identität noch fester und wir waren schließlich einzementiert in Überzeugungen, die wir mit Sicherheit nicht brauchten. Aber jeder hatte sie, also mussten wir sie auch haben. Es ist nicht so, dass alles, was wir gelernt haben, nutzlos war, ein großer Teil davon war nicht nur wichtig, sondern auch absolut notwendig, um auf diesem Planeten zu überleben. Dennoch wurde uns reichlich viel menschlicher Irrtum mit dem Löffel in den Mund gefüttert.Nun, die Konditionierung ging weiter und weiter und weiter, bis schließlich unser Geist so unterteilt war, wie der Stadtplan von London. Und selbst da hat die Konditionierung nicht aufgehört. Niemand sagte uns, dass wir nicht alles von diesem Zeug zu akzeptieren brauchten. DAS mussten wir alleine herausfinden. Nun, da unser Licht matter wurde, konnten wir "klar sehen”, dass es unseren Besitz gibt, und den Besitz der anderen, unsere Grenzen und die Grenzen der anderen, unser Recht und deren Unrecht. Und wenn unser Geist dann schließlich bis auf Haaresbreite zusammengeschrumpft ist, dann sind wir voll und ganz aufgenommen in die riesige Herde der Menschheit, als ein weiteres Schaf.Durch Fernsehen, Leuchtreklamen und Medienhypnose, die uns aus allen Richtungen anschreien, werden wir mit nutzlosen Ideen und Vorstellungen bombardiert, wie ein Zinndach in einem Hagelsturm. Wollen, wollen, wollen, wollen!!! Wollen es auf diese Weise, wollen es auf jene Weise. Gleichzeitig bewegt sich das, was wirklich wichtig ist für unsere Seele des Friedens, hinweg von uns, wie ein Luftballon, der in den Himmel fliegt. Es scheint, als würde die Welt auf dem Kopf stehen, wie Buddha bereits vor 2500 Jahren sagte. Er sagte: "Was richtig ist, wird als falsch gesehen. Was falsch ist, wird als richtig gesehen. Was gut ist, wird als schlecht gesehen und was schlecht ist, wird als gut gesehen. Was wahr ist, wird als unwahr gesehen und was unwahr ist, wird als wahr gesehen.” Und das Szenario wird sogar noch komplexer, mehr als ich Zeit und Raum hätte, um es auszudrücken. Aber du kennst die Geschichte deines eigenen Lebens gut genug, um zu wissen, was ich meine. Von Anbeginn an laden wir unseren Verstand und unsere Herzen so voll mit Bedürfnissen, dass wir ständig unter mentalem und emotionalem Gewicht leiden. Bis wir irgendwann fühlen, dass die Last von all dem unaufhörlichen Wünschen und Verlangen viel zu schwer ist, als das ein Herz sie tragen könnte. Das ist der Zeitpunkt einer wirklichen Wiedergeburt. Hier ist der Same des Weisen aufgeplatzt in unserem Inneren. Wir hören auf, die äußere Welt zu tragen und lassen sie fallen wie einen Eimer mit heißem Blei. Befreit und erleichtert begeben wir uns in die innere Zuflucht unseres Herzens zur Besinnung und Erneuerung.In diesem göttlichen Ort des Schutzes mag man sich fragen, was all dieser Zwang und all diese künstlichen Bedürfnisse sind. Was ist all dieses schmerzvolle Wollen und Hassen da draußen in der Welt der Kontrolle und der Trennung? Im "Inneren” ist das Echo der Antwort und zeigt uns einen Weg durch das Durcheinander und die Trümmer des menschlichen Egos. Alles und jedes in unserem Lebens sendet uns vorwärts und zurück zur selben Zeit. Vorwärts, hin zu größerer Reife und zurück (nach innen) zu Erleuchtung (wenn wir bereit sind zu gehen). Wir wurden erleuchtet geboren und sind aufgewachsen unter beharrenden Umständen, die diesen natürlichen Fluss der Freiheit, der wir in Wirklichkeit sind, unterbricht. Zu irgendeiner Zeit im Leben muss sich diese Spalte wieder schließen, damit das Herz frei leuchten kann, wie ein neugeborener Buddha. Das ist der Weg der Weisen, frei zu sein inmitten der Trümmer und inmitten des Durcheinanders, so wie ein Baby. Der Weise hat jedoch etwas, was das Baby nicht hat: Die Weisheit darüber, wie kostbar es ist, frei zu sein von der Herde; Freiheit selbst zu sein. Der Weise weiß, dass jeder Zustand Leere ist, nichts woran man festhalten kann, weder in der Erinnerung noch im Ärger.Manchmal sieht man in alten chinesischen Zeichnungen, dass der Weise einen Sack über seiner/ihrer Schulter trägt, während er/sie die Straße entlang läuft. Dieser Sack ist die Weisheit und die Freiheit, die sie/er erlernt hat, entlang des Weges des menschlichen Egos. In diesem Sack trägt er/sie Mitgefühl und Gaben für die Welt. Der Sack ist klein, weil bereits viel zurückgelassen wurde und die Rückkehr zur Leere, Liebe und Freiheit keinerlei Gewicht erfordert. Der Weise kehrt zurück zur Ankunft. Er/Sie geht vorwärts und zurück gleichzeitig, ohne sich in irgendeine Richtung zu bewegen oder irgendwo zu verweilen. Der Weise entfacht das Baby wieder im Licht der Reife, sie/er beschützt diese Freiheit ohne irgendeine Strategie. Das Baby und der Weise lieben auf natürliche Weise, ohne Sorgen oder Feinde zu erschaffen. Wir sind wie Morgentau, jeden Moment frisch, fließend und nachgebend, erscheinen und verschwinden, ohne uns aufzudrängen.Unser Geist ist weit offen, wie unendlicher Raum. Wir wissen nichts über Unterschiede, und was immer uns begegnet, ist eine neue Entdeckung. Wir haben kein Bedürfnis nach übermäßigem Reichtum. Alles, was wir brauchen, ist uns gegeben, und wir brauchen überhaupt nicht viel. Es gibt reichlich Zeit, und diese ergießt sich über uns wie ein Wasserfall, und wir haben nichts anders zu tun, als das Leben voll und ganz zu leben und aufzublühen wie eine Pfingstrose. Wir lächeln und lachen viel, ohne Grund und niemand kann uns dafür verurteilen. Wenn wir still sind, sind wir still. Wenn wir essen, dann essen wir. Wenn wir schlafen, schlafen wir. Unser Herz ist weit offen für jeden, so offen, dass wir in der Tat erleuchtet sind durch die Leichtigkeit unserer Erkenntnis. Wir sind hingegeben wie ein Blatt, das vom Wind getragen wird. Wenn wir aufwachen, dann leben wir unseren Tag entlang der Ereignisse, die geschehen und nicht vorsätzlich. Wir vertrauen allem ohne Frage und wir vergeben allem, ohne es zu wissen.Wir wissen nichts von Grenzen oder Nationen oder Hautfarben oder unterschiedlichen Religionen. Wir wissen nicht, wie man jemanden verletzt und haben auch keinen Grund dazu. Wir sind, was wir sind und wir brauchen nichts Bestimmtes zu sein oder so zu tun, als wären wir anders. Wir brauchen nichts zu verstecken oder irgendjemanden zu manipulieren, weil wir vollkommen frei sind. Jeder kommt erleuchtet auf diesen Planeten und jeder hat einen Weisen im Inneren, der diese Erleuchtung für immer erhält.
Wäre es nicht großartig, wenn die Welt von solch einem Herzen wie deinem regiert würde?Alles ist möglich. Es beginnt und endet mit dir.

Shantimayi

mehr über Shantimayi

 

 

 

 

Kostenlose Informationsbroschüre über Yoga Kurse, Yoga Seminare, Yogalehrer Ausbildungen und ein Yogalehrer Verzeichnis bei:  

Programm anfordern

Yoga Vidya, Wällenweg 42, 32805 Horn-Bad Meinberg, Tel. 05234-870, Email Info@yoga-vidya.de, Internet www.yoga-vidya.de

Mehr zu Yoga undMeditation

 

Auf unseren Internet-Seiten findest du viele weitere Informationen:

Yoga Vidya findest du auch in vielen sozialen Netzwerken