Swami Sivananda

  Inspirierendes Swadhyaya für spirituelle Sucher Teil II

Die Hauptstützen im Sadhana

 Es gibt nichts Unwiderrufliches. Es gibt kein Hindernis und keine Behinderung, die nicht mit Mut, Entschlossenheit und Einsatz überwunden werden könnten. Die Fähigkeit der Vernunft und der Geist von Einschränkung und Entsagung unterscheiden den Menschen vom Tier.
Der Lotus der Selbstverwirklichung blüht nicht, solange die Sonne der absoluten Sicht von der Wolke des Ego verhangen bleibt.
Das Licht des Atman, das Licht der Seele, die Weisheit der Seele, ist dem Menschen verborgen, es enthüllt sich aber denjenigen, die demütig, gläubig, fromm, leidenschaftslos und kühn sind und die vier Mittel zur Rettung besitzen.
Die wesentlichen Punkte in einem moralischen Leben sind Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Barmherzigkeit, Demut, Respekt dem Leben gegenüber oder der zärtliche Blick für jedes Geschöpf, das atmet, absolute Selbstlosigkeit, Wahrhaftigkeit, Enthaltsamkeit, Nichtbegehrlichkeit, Fehlen von Eitelkeit und Heuchelei und kosmische Liebe.
 

Die Ansprüche von Yoga und weltliche Menschen

Yoga tritt für eine vollständige Loslösung von weltlichen Interessen zugunsten der Praxis ununterbrochener Meditation ein. Meditation auf das innere Licht des Herzens oder etwas anderes, das anziehend ist, wird empfohlen.
So wie ein Nagel nicht in einen Stein dringen kann, wie sehr man sich auch bemüht, ihn mit einem Hammer einzuschlagen, so können auch religiöse Ideale oder Worte über Gott nicht in den Geist weltlicher Menschen eindringen, wenn sie auch noch so klar mit Geschichten, Analogien und Gleichnissen erklärt werden.
 

Schwierigkeiten im Leben und die Botschaften der Heiligen

Der Pflüger muß weiterpflügen, ohne über die Hungersnot zu weinen, und wenn plötzlich der Regen einsetzt, wird er eine reiche Ernte haben; ebenso muß man tätig sein und handeln. Alle Schwierigkeiten und mißlichen Umstände werden verschwinden wie eine Herbstwolke, die aufbricht. Man wird die reiche spirituelle Ernte von ewigem Frieden und immerwährender Freude haben.
Die letzendliche Wirklichkeit läßt sich am besten durch Gegensätze beschreiben: „Kleiner als das Kleine und größer als das Große ist der Atman, das höchste Selbst. Er hat sich niedergelassen und reist weit; er ist statisch und bewegt sich in jede Richtung.“
Die Botschaften der Heiligen sind im wesentlichen dieselben. Sie waren immer ein Aufruf an den Menschen, die Weisheit des Selbst, den Atman, zu entdecken.
Man muß intensiven kindlichen Glauben haben und heftige Sehnsucht, wie ein Kind nach der Mutter. Man erreicht Gottverwirklichung, wenn man mit solch glühendem Verlangen und spirituellem Streben erfüllt ist.
Durch Liebe, selbstloses Dienen, durch Opfer, Entsagung und Meditation wird die Seele erhoben, in Höhen geführt, emporgehoben und in Göttlichkeit verwandelt.
 

Gottbewußtsein und Sat-Chit-Ananda

Gottbewußtsein, die Verbindung mit dem Herrn, ist der Gipfel der ethisch-religiösen Disziplin von Yoga. Es wird durch ein beachtliches Gefühl von Freiheit und moralischer Höhe erreicht, ausgelöst durch das Einstürzen des falschen, täuschenden kleinen ›Ich‹.
So wie vom Himmel behauptet wird, er sei blau, so werden auch durch Nichtunterscheidung die Eigenschaften und Aktivitäten von Körper und Organen dem reinen Sat-Chit-Ananda Atman zugeschrieben.
Nichts anderes als der Atman gibt dem Intellekt, den Sinnen, usw. ihr Licht, so wie ein Licht den Topf und andere Objekte erleuchtet; aber der Atman erhält kein Licht von den Unbewußten (Intellekt, Geist, Sinne, usw.)
Besinge Hari mit einem Geist so unterwürfig wie ein Grashalm und so fest wie ein Baum. Erwarte keine Respektsbezeigungen, aber sei anderen gegenüber respektvoll.
Das, was alles überstrahlt und die ganze Welt vor seinem Angesicht zu einem bloßen Nichts werden läßt, ist der all-bewußte, all-wonnevolle und all-reine Name von Hari, und nichts anderes als Hari.
Entwickle Frieden des Geistes im Garten des Herzens, indem du das Unkraut Haß, Habgier, Selbstsucht und Eifersucht beseitigst. Nur dann kann er nach außen hin sichtbar werden.
So wie ein Kind häufig hinfällt, wenn es versucht, ohne Zuhilfenahme der Wand zu gehen, so wie der Radfahrer anfangs häufig vom Rad fällt, bevor er lernt, fest im Sattel zu sitzen, so fällt auch der neue Suchende etliche Male in seinen Vorsätzen. Er muß es immer wieder versuchen, aber letztlich wird er siegreich sein.
 

Geduld, Zufriedenheit und göttliches Licht

Die menschliche Geburt, die Sehnsucht nach Befreiung und der Kontakt mit einem großen Mahatma - all das ist ein Geschenk der Gnade Gottes. Ein Mensch begeht wahrlich Selbstmord, wenn er über alle diese Mittel verfügt und nicht nach Befreiung strebt.
Zufriedenheit ist wahrer Reichtum, denn sie gibt dem Geist Frieden. Sie ist ein Wächter im Land von Moksha. Wenn du dich mit ihm verbündest, wird er dich seinen Freunden, den anderen Wächtern, Satsanga, Santosha, Vichara und Shanti vorstellen.
So wie die Frucht im Samen verborgen ist, Butter in Milch und Manneskraft im Knabenalter, so sind auch verschiedene Shaktis im Menschen verborgen. Wenn man den Geist reinigt und Konzentration und Meditation übt, kommen alle diese Kräfte zum Vorschein.
Nur die Wahrheit siegt, nicht die Unwahrheit. Dharma wurzelt in der Wahrheit. Weise erreichen den Ort der Unsterblichkeit, wo sich der erhabene Sitz der Wahrheit befindet.
Das göttliche Licht senkt sich durch Sadhana in den reine Geist. Der reine höhere Geist erfaßt leicht und bereitwillig das herabkommende Licht.
Das göttliche Licht filtert durch die dichteren Bereiche von Emotionen, Wünschen und vitalem Dynamismus. Letztlich gelangt es in den gesamten Körper.
 

Liebe und das Geheimnis der Gottverwirklichung

Errichte den Schrein der Frömmigkeit in deinem Herzen. Gehe in die Stille. Genieße das transzendentale Leben.
In der Reinheit liegt das Geheimnis von Gottverwirklichung, in Selbstbeherrschung liegt Charakterstärke, und in Leidenschaftslosigkeit liegt spiritueller Fortschritt. Reinheit ist Freisein von Wünschen. Meditation und Zufriedenheit sind die Geheimnisse von guter Gesundheit und langem Leben.
So wie in einem Garten gute Blumen und Früchte wachsen können, wenn der Boden gepflügt und gedüngt wird und Unkraut und Dornen beseitigt und Pflanzen und Bäume gegossen werden, so kann auch die Kraft der Frömmigkeit im Garten des Geistes wachsen, wenn die Unreinheiten des Geistes wie Lust, Zorn, Habgier, Täuschung, Stolz, usw. beseitigt werden, und er mit göttlichen Gedanken gegossen wird.
Liebe erobert, mit ihrer zarten Berührung, noch mehr Dinge. Liebe ist der Balsam, der alle Wunden des Herzens heilt. Liebe verändert das Gefühl. Das ganze Wesen wird durch Liebe geformt. Liebe kann durch keine andere Macht bezwungen werden. Liebe verbindet. Sie wirkt im Bereich von Harmonie, Gleichheit, Einheit, Frieden und Freude. Liebe kann letztlich den Sieg über alles davontragen.
Wenn eine Lampe von vielen Stoffschichten umhüllt ist, ist das Licht nicht hell. Wenn eine Stoffschicht nach der anderen entfernt wird, wird das Licht immer heller. Genauso, wenn der aus sich selbst strahlende Atman, der von den fünf Schichten umhüllt ist, durch die Meditation über das reine Selbst und die Praxis der Lehre von „Neti-Neti“ davon befreit wird, enthüllt sich der selbststrahlende Atman dem Meditierenden.
So wie ein König aus freiem Willen auf der Bühne in einem Theaterstück die Rolle eines Bettlers spielt, so spielt auch das Sat-Chit-Ananda Brahman aus freiem Willen und zu seiner Freude die Rolle eines Jivas in diesem Weltendrama.
Habe ungeheuer viel Selbstvertrauen und Hingabe an den Herrn und den Guru. Du kannst den Himalaya hochheben und den Ozean austrinken.
Es steckt eine unendliche Shakti in den Namen des Herrn. Der Name des Herrn ist die Lösung für alle Ängste, die die Menschen in diesem Atombombenzeitalter befallen haben. Eine Atombombe kann nur eine Stadt auslöschen. Aber der Name des Herrn kann die ganze Welt auslöschen. Das ist die Herrlichkeit des Namens des Herrn.
Es gibt eine geheimnisvolle Buti, eine himmlische Pflanze, die Pflanze, die unsterblich macht und den Menschen in Gott verwandelt; ein Getränk, das aus dieser Buti gemacht ist, ist höchst köstlich und kraftspendend. Es ist „Hari Nam Buti“. Es ist der Name des Herrn.
Der Name ist die kraftvollste Speise. Der Name ist die Speise aller Speisen. Der Name ist die ausgewogenste Diät. Die Speise Name ist jederzeit verfügbar; sie ist die nahrhafteste, billigste und beste, dieser Name machte Prahlad und Dhruva unsterblich.
Wenn du nur einen Fuß bewegst, um den Herrn zu treffen, wird er eine Meile weit auf dich zulaufen, um dich zu begrüßen! Er ist sehr freundlich und mitfühlend. Seine Hand ruht auf deinem Rücken, um dir jederzeit Schutz zu gewähren. Vertraue auf Seine Unterstützung, fühle, wie Seine verborgene Hand durch alle Quellen wirkt. Lege Ihm dein Ego zu Füßen; und fühle dich für immer geborgen!
 

Weisheit und Vollendung

So wie es aussieht, als liefe der Mond, wenn sich die Wolken bewegen, so scheint auch für den, der nicht unterscheidet, der Atman aktiv zu sein, während in Wahrheit nur die Organe arbeiten.
Weisheit ist die schärfste Waffe. Sie rettet dich garantiert vor dem Bösen. Sie ist eine starke, uneinnehmbare Zitadelle. Atombomben können sie nicht zerstören. Man kann in dieser Zitadelle sicher leben.
Vollendung ist das Erreichen von unsterblichem Leben und reinem Bewußtsein. Es ist nicht der Erwerb von etwas Neuem, es ist das Entdecken des vergessenen Schatzes, der sich bereits im Inneren befindet.
Der Intellekt gibt Wissen über die äußeren Objekte. Intellekt ist Kampf. Intellekt vermutet, glaubt. Intellekt ist ein Produkt von Prakriti.
Der Herr und Seine Shakti sind untrennbar miteinander verbunden. Wie Blume und Duft, Sonne und Strahl oder Leben und Körper ist Shakti der Mutteraspekt des Herrn. Sie ist der Energieaspekt von Ishvara. Shakti ist Sat-Chit-Ananda Rupini, Chinmaya Rupini, Anandamaya Rupini. Erlange die Gnade der Mutter.
Dieser Körper ist ein Tempel Gottes; der Herr ist Eigentümer dieses Tempels. Er ist sein Bewohner. Er ist ein Instrument zur Gottverwirklichung, daher muß er gesund und stark erhalten werden. Denke immer an Ihn, und nur an Ihn, um Führung und Hilfe.
Das unendliche Brahman ist hier in deinem Herzen. Zerreiße den Schleier der Unwissenheit. Zermalme dieses Ego. Löse den Geist auf. Werde eins mit Brahman.
So wie das Moschusrind herumläuft, um den Moschusduft zu genießen, so sind auch Menschen durch die Vorstellung, daß das ewige Wesen fern von ihnen ist, getäuscht.
So wie ein Licht nicht der Hilfe eines anderen Lichts bedarf, um sich bemerkbar zu machen, da es selbst hell ist, so ist auch der Atman, dessen eigentliche Natur Erkenntnis ist, zur Erkenntnis seiner selbst nicht von einer anderen Erkenntnis abhängig.
Erziehung ist leblos, wenn ihr das religiöse Bewußtsein fehlt, denn Religion ist die wahre Bedeutung des Sinns des Lebens, das eine und einzige Ziel des Existenzkampfes. Wenn die Religion zurückgewiesen wird, bleibt vom Sterblichen nichts übrig außer einem Haufen Knochen und einer Masse Fleisch.
Wer weise, bescheiden und verzeihend ist, wer an Gott glaubt, demütig ist und allezeit an den Herrn denkt, geht in das Reich immerwährenden Friedens.
 

Der Herr, Seine Form und seine Gegenwart

Der Herr ist überall. Fühle Seine Gegenwart überall. Seinen Augen sehen alles; Seine Hände beschützen alle. Vertraue Ihm. Nimm Zuflucht zu Seinem süßen Namen. Verzweifle nicht. Du brauchst nichts zu fürchten.
Die größten Menschen sind die, die sich in Selbst-Bewußtsein verloren haben. Solche Menschen sind Gott zu nahe, um irgend etwas tun zu können. Deshalb sind sie der Welt nicht bekannt.
Ein Heiliger ist tatsächlich ein König der Könige. Er ist ein großer Held. Er hat alle Wünsche, Abneigungen und Ängste vernichtet. Er ist immer friedvoll. Er strahlt Freude und Frieden aus. Er hat innere und äußere Kontrolle. Er bewegt sich in der Welt, um die unwissenden Weltlinge zu erleuchten. Er sieht Gott überall.
So wie Feuer von Asche verhüllt wird, das Schwert von der Scheide, die Sonne von den Wolken, der Fötus von der Fruchtblase, Rubine von der Erde und Matratzen vom Laken, so wird auch Brahman von Fleisch und Knochen verhüllt.
Gott ist formlos, und doch ist Er die Form aller Formen. Schmerz und Freude können die Seele, den Atman, nicht berühren, denn Atman ist Seele. In Wahrheit bist du der Atman. Verwirkliche das und sei frei. Tat Twam Asi. Du bist Das.
So wie der Duft von Jasmin oder Sandelholz einen Raum erfüllt, so dringt auch der Duft eines tugendhaften Menschen überallhin.
Wenn ein Baum an der Wurzel gegossen wird, wird auch alles andere, der Stamm, die Äste und die Zweige belebt, und die Sinne werden befriedigt, indem sie durch die Nahrung mit Prana gespeist werden, genauso stellt die Verehrung von Gott Hari alle Götter zufrieden.
Menschen gehen hierhin und dorthin auf der Suche nach Blumen in dichten Wäldern, auf Berggipfeln, an Seen und in Gärten, um sie dem Herrn darzubieten, und können doch nicht die höchste Wonne erreichen. Sie können leicht ewige Wonne erlangen, wenn sie dem Herrn die eine makellose Blume ihres Herzens darzubringen vermögen.
Wer vollkommene Gelassenheit besitzt, wird immer und überall glücklich sein. Nicht einmal der Reichtum der ganzen Welt kann einen Menschen so glücklich machen, wie der Besitz von heiterer Gelassenheit.
So wie der Ganges nach Osten fließt, sich nach Osten neigt, nach Osten tendiert, so fließt auch der Yogi, der Meditation übt, zu Samadhi, neigt sich zu Samadhi und tendiert zu Samadhi.
Wer furchtlos, wunschlos, ohne das Gefühl von ›Ich‹ und ›mein‹, bescheiden, vertrauensvoll und wahrheitsliebend ist, wird rasch zur Erkenntnis des Unvergänglichen gelangen. Vollkommene Erkenntnis, vollkommener Friede und ewige Wonne sind die Früchte der Selbstverwirklichung.
 

Analogien und einige Arten von Segen

So wie ein Vogel, der von einem Falken gejagt wird, in ein Haus fliegt und sofort wieder herauskommt, weil er keinen geeigneten Rastplatz hat, so geht auch der Geist nach außen, um zwischen den Sinnesobjekten herumzuwandern, da er es schwierig findet, im überaus feinstofflichen Atman zu bleiben.
Zufriedenheit ist die Wonne des Lebens. Die kühlen ambrosianischen Wasser der Zufriedenheit löschen rasch das Feuer der Wünsche. Zufriedenheit ist der Hauptwächter, der das Reich des Friedens, das Königreich Gottes, bewacht.
So wie Eisen durch Berührung mit dem Stein des Weisen in Gold verwandelt wird, so kann auch der Rohling durch den ständigen Kontakt mit einem fortgeschrittenen Yogi nach und nach von Grund auf in einen wahren Heiligen verwandelt werden.
Diese Welt entstand aus Liebe, sie lebt in Liebe und wird sich letztlich in Liebe auflösen. Ein Herz ohne Liebe ist eine Wüste ohne Wasser. Gott ist ein Ozean der Liebe.
Ein tugendhaftes Leben ist der größte Segen; dem Guru zu dienen, ist die größte Läuterung; Zufriedenheit ist der größte Reichtum; Nirvikalpa Samadhi ist die größte Wonne.
Krankheit ist ein Segen. Sie ist ein Bote Gottes. Sie ist ein Akt der Barmherzigkeit, um den Geist nach innen zu lenken, um den Geist auf Ihn zu richten.
Das Singen von Gottes Namen putzt den Spiegel des Geistes, verbrennt den Wald von Wünschen und taucht das ganze Wesen in eine Flut von Freude.

Yoga Vidya | Presse | | Impressum | Datenschutz

Valid XHTML 1.0 Strict Valid CSS 1

Error 404

Seite leider nicht gefunden

Entschuldige, diese Seite ist nicht mehr verfügbar. Möglicherweise hast du einen veralteten Link bzw. ein altes Lesezeichen verwendet.
Damit du trotzdem findest, was du suchst, kannst du eine neue Suche starten oder die Übersicht der wichtigsten Yoga Vidya-Seiten verwenden:

Yoga Vidya - Startseite

Vollständige Seminar-Übersicht

Ausführliches Aus-  und Weiterbildungsprogamm

Alle Yoga Vidya Center

Yoga Asanas mit Fotos und Beschreibungen - Yoga Übungspläne

Leichter Einstieg in das Yoga - Yoga für Anfänger

Einführung und Dokumentationen zum Thema Yoga  - Yoga Artikel

Error 404