Erfahrungsbericht

Bericht vom Ayurveda-Kongress im Haus Yoga Vidya Bad Meinberg - von Christine Endris

„Es gibt keinen Weg zum Frieden, der Friede ist der Weg.“
Mahatma Gandhi

Eindrücke vom Yoga- und Meditations-Kongress in Bad Meinberg von Christine Endris (Yogalehrerin, BYV)

Mit dem Thema „Yoga und Meditation – Wege zu einer Kultur des Friedens“ fand vom 9. – 11. November 2007 der alljährliche Kongress in Bad Meinberg statt als Kooperation der Society for Meditation Research (SMMR) und des Bundes der Yoga Vidya Lehrer (BYV).
Meditation und Yoga rücken mehr und mehr ins öffentliche Bewusstsein. Es ist wichtig, beides auch wissenschaftlich fassbar zu machen, um mehr Anerkennung und Anwendung in der Gesellschaft zu finden (Harald Piron, SMMR, in der Eröffnungsveranstaltung). Dafür bot die Tagung reichlich Gelegenheit. Viele Wissenschaftler waren gekommen, um ihre Forschungsergebnisse vorzustellen. Frieden hat einen höheren Stellenwert als jemals zuvor. Früher ging es darum, möglichst viele Kriege „anzuzetteln“ (Alexander d.Gr. und Friedrich d.Gr., Napoleon), heute erhält Anerkennung, wer friedensstiftend in der Welt wirkt. Yoga und Meditation können und sollen die Kultur des Friedens stärken. Yoga- und Meditationspraxis führt den Menschen vom inneren zum äußeren Frieden, sie entwickeln Herzensgüte und Kraft (Sukadev).
Frieden heißt zum einen, ohne Kriege miteinander zu leben, aber auch eine gerechte Wirtschaftsordnung, Demokratie und Achtung und Respekt vor allen Menschen. Selbst wir Yogalehrer sind angesprochen, Sukadev verweist auf die Debatte um die korrekte Vorwärtsbeuge, die leider gar nicht immer so sattvig geführt wird, wie man es ihr wünschen würde ....
Bewusst wurden zum Kongress Menschen der verschiedensten Traditionen (und sicherlich auch mit den verschiedensten Vorwärtsbeugenvariationen) eingeladen, um sich gegenseitig kennen zu lernen, um das Abschotten von anderen oder gar die Loslösung von der Welt zu verhindern, um etwas mehr Toleranz in die Welt zu bringen und um gemeinsam nach außen zu wirken.

Eberhardt Block, der Bürgermeister von Bad Meinberg, sieht den Zuzug von Yoga Vidya, „dem größten Ashram außerhalb Indiens“, als einen großen Gewinn für die Region und gesteht, dass sich dies sogar schon auf die Gemeindepolitik ausgewirkt habe – bei den Sitzungen sei alles viel harmonischer als früher! Er begrüßt die Grundhaltung von Yoga Vidya, Menschen zusammen zu führen, und schließt mit dem Jesuswort: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

Nepal Lodh, langjähriger Wegbegleiter aus einer befreundeten Tradition, vollzog wie jedes Jahr das Willkommensritual. „Alle Yogalehrer sind Friedensbotschafter“ und „was gut ist, ist zeitlos, es setzt sich durch.“ (Nepal)

Prof. Wahsner referierte sehr praxisbezogen über die Yamas und Niyamas in den Raja Yoga Sutras. Patanjalis Sutras sind das wichtigste Grundlagenwerk der Yogaphilosophie. Leiden erzeugt den Wunsch nach Wissen, der Mensch sucht nach der Erkenntnis über sein wahres Selbst. Dies ist möglich über den Weg des Yoga und der Meditation. Oberstes Gebot ist Ahimsa, Gewaltlosigkeit. Dies ist, wie so vieles, relativ. Beispiel Ernährung: Wir Europäer können uns gut und ohne Mangel fleischlos ernähren, kein Tier muss getötet werden – was aber macht ein Eskimo, dessen Hauptnahrungsmittel der Fisch ist? - Aparigraha – nichts auf der Welt gehört uns! Wir können uns etwas nehmen für den eigenen Bedarf. Wie passen in dieses Bild Abschiebungen von Flüchtlingen, Zäune an Landesgrenzen, Raubbau an der Natur? Das ist strukturelle Gewalt und verstößt auch gegen Ahimsa. - Sauca, Reinheit, bedeutet vor allem auch Reinheit der Gefühle, des Denkens, des Handelns. Die Regeln sollten wir uns selbst geben, aus einem inneren Bedürfnis heraus, aufgrund unserer Kenntnis des universellen Gesetzes des Karma (kurz gesagt: Ursache und Wirkung) und der Lehre von der Reinkarnation.
Weitere Stichworte: Gutes tun, liebevolles Dienen, bedingungslose Liebe, gewaltlose Konfliktlösung, selbst Vorbild sein, Meditation.
„Utopien“ werden immer wieder verwirklicht, man denke an den Fall der Mauer, an das Wachsen der Einheit Europas!

Im Workshop „Heilgesänge der Welt“ erholt sich mein Körper und der Geist bekommt auf einer anderen Ebene Nahrung.

In „Yoga für den Bauch“ muss ich körperlich etwas mehr tun, profitiere spürbar davon und lerne zudem sehr viel für die eigene Unterrichtspraxis. Das tägliche Ritual mit Morgen- und Abendmeditation, Mantra-Singen, Arati bringt mich immer wieder dahin, wo ich auch hin möchte: in die Stille und in die Erfahrung von etwas, was jenseits der Worte und allen Tuns ist.

Der erste Vortrag des Abends wird von Frau Dr. Luise Reddemann gehalten über das Thema „Achtsamkeit als Prinzip der Psychotherapie“. Sie arbeitet mit traumatisierten Menschen, vorwiegend Frauen. Kernsätze zu ihrem Bericht: Bewusstes Erleben des aktuellen Augenblicks. Gegenwärtig sein. Sich selbst wahrnehmen, aktiv und bewusst. Einnehmen der Beobachter-Perspektive – imaginatives Betrachten des alten Geschehens wie einen inneren Film, mit Beobachten des Körpergefühls und der Emotionen. Fragen nach den Ausnahmen: Gibt es Momente, wo es der Klientin, dem Klienten besser geht? Fragen nach dem, was Freude bereitet, was weiterhelfen könnte. Achtsam essen, duschen, arbeiten. Bei Schmerzen: Wahrnehmung der vom Schmerz weitest entfernten Stelle im Körper, pendeln zwischen weit weg und nahe dabei. Imagination eines Schutzengels z.B – jeder Mensch kann imaginieren, sich erinnern ist auch eine Form der Imagination.
Die Arbeiten von Viktor E. Frankl sind wichtig: Logotherapie, Wert- und Sinnorientierung, Gegebenheiten akzeptieren, dem Leben einen Sinn geben. Ebenso die von Kabat-Zinn: Gegenwärtig sein, Meditation.
Es gibt bereits mehrere Therapieformen, die mit der Achtsamkeit arbeiten, von der Gehirnforschung liegen Forschungsergebnisse vor. Dass in Deutschland trotzdem vieles von der Krankenkasse nicht gezahlt wird, „ist eine Schande“ (Frau Dr. Reddemann) und sollte nicht hingenommen werden. Unsere europäischen Nachbarländer sind da schon viel weiter!

Anschließend der Vortrag „Sw. Vishnu-devanandas Friedensmissionen als Beispiel für spirituelle Erfahrung und aktives Engagement“ von seinem langjährigen Schüler Sw. Atma Swaruparamananda.

Sw. Vishnu, ein Schüler von Sw. Sivananda und Lehrer von Sukadev, hat stets für die Erhaltung des Weltfriedens gekämpft und ganz ungewöhnlich, spontan und mutig gehandelt, um die Menschen auf die Notwendigkeit des friedlichen Zusammenlebens aufmerksam zu machen. Dieser Vortrag zeugte von der Kraft, der Weisheit und der Kreativität Sw. Vishnus, auch von seiner Liebe zu den Menschen und - von seinem Humor.

Samstag Vormittag, Vortrag von Dr. Arndt Büssing „Geborgen im Einen - Den Segen erinnern und zum Segen werden. Ein Weg des Friedens“
Dr. Büssing beginnt seinen Vortrag mit der Frage: Wer darf überhaupt segnen? Der Priester? Der Arzt? Wir? - Häufig ist an die Stelle Gottes das ICH getreten, aber der Mensch spürt den Verlust und sucht nach seinem eigentlichen Zuhause. Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass der Mensch Spiritualität heute in vielen Formen sucht:
Im Aufsuchen besonderer Orte 65 %
In der Gemeinschaft mit anderen 35 %
Alleine und in der Stille 57 %
Spiritualität wird erfahren durch

Hier der Schluss des Vortrages von Dr. Büssing: Wir können anderen zum Segen werden! „Sei dir deines Ursprungs bewusst! Erwecke die erinnerten Zusagen in dir und in anderen zum Leben!“

Dann wird der 1. Forschungspreis der SMMR vergeben. Er soll eine hervorragende deutsche Forschungsarbeit, die empirisch angelegt ist, würdigen und fördern. Das Preisgeld beträgt 2000 Euro, gestiftet vom Verein Yoga Vidya.
Die Jury unter der Leitung von Dr. Ulrich Ott entschied sich einhellig für die Diplomarbeit von Willi Zeidler über die Unterschiede in der Emotionsverarbeitung bei Achtsamkeitsmeditierenden und Nichtmeditierenden. Willi Zeidler präsentierte seine Arbeit: Im Rahmen des Versuchs wurden neutrale, emotional positive sowie negative Bilder den Probanden gezeigt und die Art und Dauer der Reflexe gemessen (Gefühlswahrnehmung, Blinzeln, Aversion, Vermeidungsstrategie wie Wegsehen usw.).
Die Ergebnisse sind interessant und belegen, was Meditierende erfahren: Die Akzeptanz dem Gezeigten gegenüber ist größer, der emotionale Stress weniger bedrohlich, es gibt eine schnellere Erholung von aversiven emotionalen Reaktionen, diese werden auch klarer wahrgenommen, es gibt keine Vermeidungsstrategien und die Probanden bleiben ruhiger und gleichmütiger.
Eine solche Untersuchung fördert das Ansehen und die Akzeptanz des noch recht jungen Forschungsgebietes spirituelle Heilmethoden.
Eine umfangreichere Zusammenfassung kann im Internet unter der Homepage der SMMR (www.smmr.de) eingesehen werden (Bei Suche Willi Zeidler eingeben!).

Danach 11 parallele Yogastunden, für jede(n) ist etwas dabei, ob Anfänger oder Fortgeschrittene, mit Rücken-, Schulter- oder Nackenbeschwerden, Sampoorna-Yoga, ayurvedischem Yoga oder Yoga in der Himalaya-Tradition, Klang-Yoga, Asanas mit langem Halten und positiven Affirmationen oder mit stillem Atem in meiner Mitte – ganz persönliche Entscheidungen sind bei dieser Vielfalt gefragt! Es muss erwähnt werden, dass etwa 450 Menschen am Kongress teilnahmen – von daher war es gut, dass es so vielfältige Angebote gab.

Im Workshop „Yoga Vidya Grundlagen der Yogatherapie“ hat Narendra Hübner klar strukturiert die wichtigsten Punkte dargelegt:

Yoga Vidya bietet eine große Vielfalt an Seminaren für Betroffene und Fortbildungen für Yogalehrende zum Thema Yogatherapie an.

Danach schnuppere ich in eine mir neue yogische Tradition mit Kata Purkh Singh Pomarius. Sein Workshop heißt: Die Kraft des Friedens – eine Kundaliniyoga-Reihe für Nabel, Herz und Rücken. Wichtig ist, dass Nabel- und Herzbereich offen und miteinander verbunden sind. Viele Bewegungen sind sehr angenehm, wir werden aber auch kräftig zur Sache gebeten. Kata Purkh Singh ist ein lebendiger fröhlicher Mensch und ein ausgezeichneter Lehrer.

Nach dem köstlichsten aller Abendessen – von den anderen mal abgesehen – tanzt Lalita im großen Saal ihren Asana-Tanz, sehr intensiv, sehr ausdrucksstark, sehr authentisch. Auch das ist Yoga!

Es folgen Meditation und Satsang, danach ein Vortrag, der viele neugierig macht:
Die heilende Kraft des Scheiterns von Prof. Dr. Claus Eurich. Beim Zuhören geht mir das Herz auf – Scheitern ist in Ordnung, es gehört zu unserem Leben dazu. Endlich wird das einmal auf den Punkt gebracht! Ich möchte einige Gedanken wiedergeben: Wir werden in Grenzen geboren und Scheitern ist eine Grenzerfahrung. Es ist das Verfehlen der Handlungsintention – die möglichen Folgen: wir sind tief verwundet im Selbstwert, es ist wie ein Fall ins Namenlose. Unsere Kultur verdrängt das Scheitern, das Selbstbild soll erhalten bleiben. Es erhebt sich die Sinnfrage: Warum passiert das gerade mir? Wenn wir das Geschehene verdrängen, ist das Leiden abgespalten, aber nicht weg. Es bleibt ein grauer Rest und wir sind für Heilung nicht empfänglich, denn: Es gibt nur ein Hindurch! Aus dem bewussten Scheitern entsteht Neues. Jesus ist grandios mit dem Scheitern umgegangen. Die Sehnsucht nach dem Absoluten hält uns auf dem Weg. In der Kontemplation erfahren wir bedingungsloses Angenommensein, die Versöhnung mit uns selbst wird möglich.

„Was du suchst, ist das, was sucht“ (Franziskus) – das Göttliche sucht die Begegnung mit uns. (Hinweis: Es gibt ein Buch von Prof. Eurich zum Thema)

Nach diesem spannenden Vortrag tanzen wir unter sachkundiger Anleitung Tänze des universellen Friedens – der große Saal ist voll, alle sind begeistert und fröhlich dabei. Der Wechsel von Zuhören, sich bewegen, in die Stille gehen und noch vieles mehr wie auch mal im malerischen Salvaticum-Park nebenan spazieren gehen - falls man sich die Zeit erlaubt - ist angenehm.

Sonntag 7.45 Uhr: Schon früh am Morgen ist Eugen Drewermann nach Bad Meinberg gekommen. Auf seinen Vortrag „Die Zehn Gebote zwischen Weisung und Weisheit“ bin ich gespannt, denn ich wurde von einer sehr intensiven katholischen Erziehung geprägt.
Eugen Drewermann steht ohne Skript vor seinen zahlreichen Zuhörern. Er erklärt uns mit einer wunderbaren bildhaften Sprache und mit vielen Beispielen, dass die Zehn Gebote keine strikten Weisungen sein sollten, sondern ein Weisheitsweg, der nach innen führt. Sie sind eine Vereinbarung mit der eigenen Vernunft und dem eigenen Herzen. Würden sie machtpolitisch interpretiert – wie durchaus geschehen, s. Kreuzzüge, die jüngste Politik der USA – führte dies zu Repression. Die Zehn Gebote müssen sozusagen die „Filteranlage der Menschlichkeit durchlaufen“, um den Menschen den Zugang zu ermöglichen. Ein Mensch kann nur entsprechend der Güte, die er selbst erlebt hat, gut sein, er muss inwendig im Einklang mit sich selber sein.
Und: Wir brauchen Lebensbedingungen, unter denen wir gut sein können. Die Evidenz von religiöser Dimension trägt jeder Mensch in sich, er wächst und reift in dieses Bewusstsein hinein. Schmerz und Trauer sind notwendige Inhalte seiner Hoffnung, sie münden in das Aufgefangensein von Gott, in die Erfahrung von Güte und Liebe. Diese Erfahrung kann nur mit einem universellen Gott gemacht werden, die Beschränkung auf Jahve, den Gott Israels, der seinerzeit die Zehn Gebote an Moses übergab, ist zu „exklusiv“ – genauso wie auf jeden anderen Religionsstifter auch.
Mit Blick auf das Gebot „Du sollst nicht töten“ und die Bhagavad Gita stellt Eugen Drewermann die Frage, ob man so denken darf - dass man sozusagen das Töten „neutralisiert“.
Bei den Erläuterungen des 4. Gebotes (Du sollst Vater und Mutter ehren) wird deutlich, wie Anspruch und Wirklichkeit in unserer Gesellschaft auseinandergehen: Was geschieht mit älteren Menschen, mit Armen, mit Hartz IV-Empfängern? „Erkenne dich selbst im anderen!“ Tat twam asi – Das bist du! Durch Mitgefühl können sehr schnell ungute gesellschaftliche Zustände verbessert werden. Dann das Thema Diebstahl, Begehren: Wer bestraft diejenigen, deren Ziele einzig und allein höhere Profite sind? Die Urwälder in Brand stecken? Die Kriege aus Besitzgier führen? Die nur Wachstum und Gewinn im Blick haben? Zitat: „ Die Welt gewinnen, sich selbst verlieren.“ „Die Seele wird immer ärmer.“
Eugen Drewermann hat eine ganz starke Nachdenklichkeit zu jedem Gebot bei seinen Zuhörern erzeugt. Für mich waren auch viele „erlösenden“ Worte dabei und ich bin sehr dankbar für diesen Vortrag.

Bei Lalita in der Yogastunde „Asana flow“ lösen sich einige Spannungen in meinem Körper – gut, dass ich die Stunde gemacht habe! Denn: Das Programm des Kongresses ist dicht! Um 5 Uhr in der Frühe können bereits Puja oder Homa gemacht werden (beides geht leider nicht, für die körperliche Zweiteilung reicht es einfach noch nicht!), um sechs fortgeschrittenes Pranayama, danach 5 parallele Meditationen, dann 10 parallele Workshops, hinterher 11 parallele Yogastunden usw. usw. Dann wird ja auch noch zweimal am Tag gegessen, wobei allerdings der Zeitfaktor keine Rolle spielt, wenn man zusammensitzt und gemütlich miteinander plaudern kann. Bei diesem guten Essen!!!

Am Sonntag Mittag referiert Prof. Dr. Martin Mittwede über das Thema „Frieden, Emotion und Stille – über die Perspektiven menschlicher Spiritualität“. Die Erforschung der Emotions-Psychologie ist noch im Werden. Zu den Emotionen zählen Freude, Liebe, Hass, Furcht, Zorn, Ekel, Überraschung, Trauer und Leid, Verachtung, Interesse, Neugier. Wie bewusst ist uns ein Gefühl? Achtsamkeit! Unsere Muskeln speichern Gefühle (Yogalehrer aufgepasst!). Gefühle besitzen mehrdimensionale Ebenen, einmal das subjektive Erleben und die subjektive Einschätzung des Erlebten, die physiologische Reaktion darauf, die expressive Reaktion und Handlungsimpulse. Was, wenn uns etwas „übermannt“? Die Arbeit am sog. Schatten ist wichtig, sonst wird eine neurotische Scheinwelt aufgebaut. Projektionen müssen entschleiert, Selbsterkenntnis muss angestrebt werden. Bei bedrohlichen Emotionen hilft es, diesen die komplementäre Sichtweise entgegen zu setzen wie Freundlichkeit, Mitgefühl, Freude, Duldsamkeit. Frieden heißt, die Emotionen verschwinden und wir kommen in Shanti, den inneren Frieden.

Sukadev fasst in seinem abschließenden Vortrag vieles zusammen, regt aber auch zu neuen Gedanken an: Wir sind in einer sehr bewegten Zeit, es drohen Gefahren aus klimatischen, ökologischen, ökonomischen und kulturellen Gründen, andererseits werden Angriffskriege mehr und mehr geächtet. Passiver Widerstand hat sich als ein geeignetes Mittel zur Erreichung von Frieden erwiesen (Sukadev gesteht, dass er gerne den kriegerischen Teil der Bhagavad Gita weg interpretiert!). Mehr ältere Menschen auf der Erde bedeutet weniger kriegerische Ambitionen. Das Klonen von Menschen ist glücklicherweise nicht so einfach machbar, aber: das Gehirn ist manipulierbar.
Mitgefühl ist weit verbreitet, im feinstofflichen Bereich müssen wir uns der positiven und negativen Kraftfelder bewusst sein, die von unseren Gedanken erzeugt werden. Yogis haben noch einige „Schattenarbeit“ zu leisten, denken wir an das Thema Wer-von-uns-ist auf-dem-allerrichtigsten-Weg oder die-Vorwärtsbeuge-wird-aber-so-gemacht-und-alles-andere-ist-falsch – es gibt genug zu tun.

Yoga und Meditation genießen allmählich den offiziellen Segen der Wissenschaft. Auch dieser Kongress hat die Forschung wieder ein Stück vorangetrieben. Die Grundlagenforschung soll auch weiterhin ein Gebiet sein, wo sich Yoga Vidya engagieren will – Probanden für Untersuchungen stehen ausreichend zur Verfügung, so Sukadev.
In der Ausübung von Yoga und Meditation werden wir friedvoller mit uns selbst und mit anderen, wir entwickeln Energie, Kreativität und Selbst-Bewusstsein – so haben wir in dieser hedonistischen Gesellschaft Spaß und Freude, die Mitgefühl und gegenseitige Achtung mit einbeziehen. Wir bekommen Achtsamkeit für unsere innere Intelligenz und dringen immer weiter vor zu immer tieferen Fragestellungen.

Leider konnte ich über die hochinteressanten Vorträge nur in kurzen Ausschnitten berichten – vieles ist auch im Internet unter den Namen der Redner zu finden und bei www.voga-vidya.de. Deshalb mein Tipp: Der Yogakongress im November 2008 ist wie immer für jede Interessentin und jeden Interessenten offen, am besten ist es, selbst dabei zu sein und die Kraft der Veranstaltung selbst zu erleben! Datum: 14. bis 16. November 2008, Thema: voraussichtlich: Yoga in der zweiten Lebenshälfte. [Bemerkung vom Yoga Vidya Webteam: Thema des Yoga Kongresses 2008 ist "Gesundheit und Weisheit - älter werden mit Yoga"]

Yoga Vidya | Presse | | Impressum | Datenschutz

Valid XHTML 1.0 Strict Valid CSS 1

zH0xz zNn KkM}$@XH,ܪs5 &2 Er]KU\""###"3#?XlN V6RÍ]wuOӖ6P`72ő %AÍ*1犂9{pn{KbM qѸKFÍ3lW\J,拕J@IF;O縖9Y&Cr'DWC+ pÍf*w1r5WGKmTID A{M:ja"1 1IX n("xG+*:zNLlxܟAuAZa}0 nβb@l*eD2qG ࢘,ƒυ Ex|#تg`~kQlklwO\ 7$o ]Cp\)mPEHž ߯BlѶ[arղT` [SDzJ;0͍֞Zk`⎥pf M;Jzvm&A;J35W# :z`/(mnLF..HsVsDuF =mp3 seQW-= YdD=FfatK"˭VF Y|e M1;Gf"qЩ(yfΑb[ѡlaEY9.d,ȡA @!wGA2<5LjN#Bqjt v%)ϔ9?PE<:@IsSs>0H>24SA` 4$#F(A ldƣsULOQRX:>hvweMAJ\Vs]duyIHq3 _Kl"9Bnh\,QrXтVۡ%P6g?`E?KIE&%J LVJ$T&e>Y/&æR8AmX$nHt*-YEdX&-IJMd2#I YIH,wF4bOHa4+ɴ$˩%QL+|I=G;Ce8n{6tq 2 JJRB˲ :,X9 I1 iO#APؔ$%I9ALc3 Ťg$@L>eSlBf aMR.bYVAlR,!p" J| 7 d,{!K?@.sX &4"x[pȡF;38tqw,Elpq,[CΧPPUUH7Y9=Cr*V{ ݛQS׈ĸ x/_xr){MsK 6MLxhTr̛AMG;7oX~ `txͯJT͌?njk>?P|"6<ۦ[Hq/)Nb~i .CJeTC1ZݿϒsO%Hj@ *2#iLm5g {"ꖴlUV1tMJ\L k=%9Fx^CedQˤ_ ]pzvD[f" FY}JOiTQQ !9R(1ahakCB^uq XL2~E}s|/i#QeD:P-TLoDAZ?i2o~T;5I/Goo@BFe=eSp _ǜ 35WQ,0&A.PP)ъK):i+BS11p7R>6 lMƌ; Ɠt:&ޘvϢa\P%)&ը㙞{wgL\cQLG5kx}=Jlb6`, QbQ_WPā8Pʶ%ksp'_Y{wz5']@]W=D]!qLJZ6V?W{3Dc0ht8(5 +=x0NxsW@O9G@=mxi)cΝ2+;hIN¨+fF&_۬6Qk|I$fS?}ϨN`NNS@ 3 ZUG8F93Xb_JWq:}Ak@]xbl(| {мZ7 'xM}xI> SL/V.W58O>>r.//Dl@5t\ -!Hv'Ϭ}v\HO\ttԝSZG~hY-$_/D=7LW42 S.q 'L/ߝ?~߰/Y NE`,9Z3^2Dxru k{/zzs`["H9rf措 B#N .3=񫨿Sd" j@@O$m҉97ؑ{"0'×AOOߕղLdr~ٷ9̕gmOC"q\)'sp7c1iPAF/ HL=Bzy5+H8i,ZgW;k1e ZI[M2>y&Y0&p(gDS̷2( ȞghℇM~79@|xCh_؊$ȶ7ct@8c|^ug9ru53c'mjCdYG>+`c$!fo&C^13 )W40c9[ H5~pPQf\1b;dCJqҸ"(VڿIq"w55ldqb2E?q09FƯԓ9RGפ)T+t,ЅspSpO q}8V~"* ;_<>,tr49rQJnS2AYwO:y3/"UxsFc_H$@KB|+`r}+a&<%AʖPFnkYUU+bs >&ܷH7d/þ*Z%(ܗp;^'lx]q g5uoo=`VCܐ+vfcԹ L+vFB,\#o'A76$*۠j}?G Iǩ_8PeM +zhuGUM)N5I#?5p5ᯁ`" Fm-{  ~kXV(+`/g #S C 긠M8E3)Ѷʝ .%[iGHjBɔ8eJD#) S-L?FJSCF DS Z 8@.L|Մ/~9G;#p~/("O EGܪn Df`-c"-TlJe]Q`Rq]I;yƀ] K$|#`mG@o-uKE>@}40t$1KgƒY _\x:K?ΓW8M03𽈀OZyk[/ ^7'%?=I ^VaU?DankDFH|4ʤEIolQݜȮA%yHcb!A "%dr<3|^jd9Ʒ>$&+ʼ ߽9iNQ᫻^oUD \БY7<),⿶ꤗZ})b86&K~ {DJYWsU'L & Pp匨\=&]}nqg%26֒&@6YGQEa͓N78Hvd5LriA0 sk9Ne~3o?s:A}|t>ёMxxJ#:?t>A̷9~oK w֣/?P ·z]_| 2Рk`bq@ ,_Wt.* @(:+ / Ju[<;W:x.}>2AtQ!!lRD? _v)#Ҳ#+gx܇OҕJy ")ᆹDsr~o#Y69d͛HZE}誓J|uAQ[&ä `""@a)d>JJ0\gxq ;0EqFcbOoo h?Y0L|F$:#+f?&##,&7,:x p?H!;  <Qrׯ߶0HSqg{/**Fsk?KԻ j=WL|pw>cÇk:>|t1k^(z4Lۧź<#p >Y0Ç%A RD@tyеE4<' V޾2Cx{f.ȸ>}+ܸ3OR^jѾݟ@yɧfYԯ$||'\`JW~ɩ" aR+OO~_ .I½2/6?bé ZWㆹdT"ƾ&1삄f?)VE7#cϧBM+*|-ܻ,UD1,%SY l;AپDɓaܱs_ !0l ѠUxaFYOwž4O_>DX߽X ]w5 E.@R&Rμ{bT:;W`Z蓶z{O'xTX=QX.Ʊ,J$<SOW{Vry.iCI=!dFS~d|#0V6V&B Ya-[S5X@WW~؁Sa~#d I=绂}u1[_~hܟaWBܲ՛E>Hpǩ$3DXB>لȍ{ 0(ӫBSusun&_ M*||끇w 4GC%d^ϟU]'ćn^=A#%Ceɱd*2= [,>e/[;+|2'|N&΍0AV D # ̖CHwPQg™&L&'H ]@ l:(c$d`#L[MᅠϼoÕC(łZJP? ѫX8]k(/jKWStVK~b1x}OtHEqorނ-Ÿ{ +eju  ,|R mK@dw~KsMW` {24[s=_Bu-Ѹ1K2_A*Lm Eͺax&#nQ|p~j50d;M>Fihf:Lf`p\'%vtb_QaRMz〹:.^s`g?EZ~~z߾ǫ8"<#wiWim՘c~f~8%E*)n|x V^H+H1-.H#>P59K,{P)2'Ѡ}@r+T|,IQ`,U$Soƌ {ۉsdR sPx+ M_b@$Rl!W$z4,"~o*rlSlWExj w6B5 /% XFy@+Ш[mƯM-} 9Ņ ޖ6',  +-"CCLb|բ ~'5/JXH8DˑI#ʒ}6ujE: q1#0۩>aH g1h?њ~s!AL>Ƣa)2)xb#NQ"]~P (>|#Ӕ:c)+';yc-ủ5mR_d\$_Ůk?>㹞5_Iiړ|\5 :s~DDe d=]*0 ?"cw][cT,W9Q(GCZwPՠC/>m&{x?0 ?-=͡;_!(x!41\ߋ9zbR䂜KG2 sh(TȪAj?8PG>yhA;Ԕw?POHtd0ǃ$5Mp27xb13i<ڏ3.)tX& ǟe'm}t5rPu4; ~> cDj\?UdÙy&?AFt9Hʕ&Q!gIhm:$Կxs=-̾/#/3 u말~EL*wrZIP(L6L apxHAf`J:<ڙ x$A``KrwlˤCq̦Dτ ]LED,L bYS2ɥLM!NK8X6#I&/4c BEɠ!.ͧx([AXIx8BO*$I&X!A'5(Ltd4\|3FF In_ YT|+YD*QMủdr/~O8S 02X!.n:yGgt2ZOsR+9\bKtJS+L jjTIy3x*;~Hj{g8re1+rR>+i+m=J$I~*t)^χ =)mP6{"Ժ^n>rE{=uj>W>YabN~KIN("#'&fJ_|mGRő{,M1Hǟ@8m>^$6$>Te80IDp%Yß5>_O>NۿTQTVŻ-Ҡ\תKGImTj %nO =P$gudrx+^!"|eG:Yk #LA,i 3Z4#T ƣ!r,Tz&L_S ߽-K\!k}Ws9p>] X*謕+PzrmlYچL$~%\Q'PQuV"9͌;LC/nC;|y+ľE1co$>@kdhC<|lQkbI(i%Jd+M5Te. ƣHvu0:̬2*1REUFj0Tza6ۖj}X)[juuET͍K*-s#mNE+z3UM4j+"T!f r'.3ZS,9%(9:Ow3q&\E=Ѓ,cǓKTl&+OnZ;4b {910rVTvFfƢ3 'P6y{qrT:azbnޯ<V9L";N :1;t0ƴs'm:j2SK6)щej=Գ\];L;66l*۝U\*COvi֒mnl2okCai8iϊ)CnbM̤7ږBִ~|CiN=FO&iu$3kOTfFXgac$euP^Jm%2a8˘a.,C2Z}UZOöNeϝt4H44Ouٲq]'ŭնA~S_t ;c˃nd]oz0]fי?*d.IQ4ljى"SR1_ʠtH给ĂQ;gIҫ-& 6,2+[l4PCu9wIQvf)-nU&&.-{یZWH*gb wmwUZ7abrXv<2DCq?h> =q3+7o1r*ƌmvo\)S\BTǢ t%\j0BK':5ж2Lq)=߮-ךמtwlUj|.ZYM~)U[@[f8? -PkUnr<, u-YmJtM>H363>J0sbi}R*صeM9"oٺ fq+i\ZnjĠ0i4.!Rxh2z9V{vuD6o >RɦjuT;uaK˭7bS仫ɼ1HkGyIK8JC0mΗ\KCң묜8wY,JlڦweyG|M]8 I$u6u^LtvʵBPga*&Lϫjro|[ʓjöշXxLJ4oGJIĔ*ojGx{VR=凅!N^'ϼKv{---I.ɥp  '>_04`& p5Yp/qӄ&.kGZ\5@ZyfMӹUCՐZwY餅$T%+Ƙ>y1$Be4aER~T.,a , ]2jN++p`tt2ljuBd t) /? ͔4ؕTd\\# -W $Nq>ۻ&D&NFepSyoEڗckK, 0:5r|oJr3Zꬕ>G9[VE/L{٬.bn,(_V\rIR˺YeSUެM;&:i~ :}YXm2yi! fd#1OuNmUZ4*yr/r{Ѧwڲ{TUm UVj˹[!7T^ౕ'ސٮv $hI./hGzf99oRU!awʏ+Zɔ?-Ty96jqný[]$cKv7=LB<Wģ/q5+}n9(s*[+Qo*f]^lPL tћ+tKڣCJ]tulnI<qr=7㊰'[VrcYGFdfݞ~bE`-Yc]7­إ1ݭG,.uKSrLb$:ە>Nv &.WínoŹgyNg+}Rk Y巍bAMK dN ΢uvqM^ y0}j(% L.#mDv|qHVn2Ϲ^ev ivƣWؔurM 7rPyӪt; 7;T*l˪ò)ʧzX9KP+u%D6Ϻ额Zh"7ưoY7fk1+%%G0yʍ"3S\ GycmhͪptGrnjJNzfõI11&-5"3h3JN5NVJ[PY8&J%^>gʔ8!-}'_._i^"R#&mKN ZуeޣS圳;Gz 8^gxX܎ۦ3?ӑ Y݁t2.LK*Nzs[nme:+v.jlۉ[续k53\aml8]-qz)?#˳Bv4cŝ/rjR!gzЯf֗e TJ>WL/ma-R{ﱱYѝylNs#)b2#\O2~[Ψ5fNIwŖ# S)Va75D V=m%ʳ:m-p6Og%J|3vX^ .?W\Z:QpI9ByVvy[S|3=-{ǴaXsQe$mmt^6f:[m&in{zqqORܺTsNsKdZM3Z4Jll[%lܮhm';u䬛HUxt(:$̏lW0s~!~(,Y'ErM[w9[Go;G0|HS>_4Cpzc5$=wG2# ؝!&&h" /,eX FI(h0(-4R`>"~݉SM8/p(Sd:%h*:4|6L[_G{U>r-φ6Е'+mSفLQg齶k[F2E\<>V*O ;ǟ1 vxu~y - tRfIRe fd*QxMe9tY}AUm .c!EƅTL „|Kef nrr`$8()yJUMO9nHQ*,簠O4ڥU<'ZއuюGȢУq\]F˹ W,7ƱDUV 8K}ƹS^gq‹L"7> d57Ϧd8HW*}d|wDp]):\{PWFףzlP{3 _|W8ǹKb?]dh|SРޗi1͢$J)S̲"' J&X*,+$'B6eycx Z6I3||dY&Φx& :# _ a:(IrJI6Y!S~#Lgt" edJ %(Y9D6*i>È;^ڿVX 37^e|@?%W*ͲlB&TERQ LXLp4yt\T꺢EsR/V`*2Bǐ+dSr`4=9׏L+x-ŹFDLxF=`_tk(~'Im2Tq4E<07fFo<";IT+Wrⲅ=Ӝ g뽊Ê;`/XJr Jpp+wܙw~ՔwJ\y}|&ٌKyD8 aP_>׿m>8P(W1>;x[]x1T~t$7uȥiاzɿfjzH'R V0-I$H %. ]_rWFّd<\O.+0H>24SA` 4$#F(A ldƣsULOQRX:>hvweMAJ\Vs]duyIHq3 _Kl"9Bnh\,QrXтVۡ%P6g?`E?KIE&%J LVJ$T&e>Y/&æR8AmX$nHt*-YEdX&-IJMd2#I YIH,wF4bOHa4+ɴ$˩%QL+|I=G;Ce8n{6tq 2 JJRB˲ :,X9 I1 iO#APؔ$%I9ALc3 Ťg$@L>eSlBf aMR.bYVAlR,!p" J| 7 d,{!K?@.sX &4"x[pȡF;38tqw,Elpq,[CΧPPUUH7Y9=Cr*V{ ݛQS׈ĸ x/_xr){MsK 6MLxhTr̛AMG;7oX~ `txͯJT͌?njk>?P|"6<ۦ[Hq/)Nb~i .CJeTC1ZݿϒsO%Hj@ *2#iLm5g {"ꖴlUV1tMJ\L k=%9Fx^CedQˤ_ ]pzvD[f" FY}JOiTQQ !9R(1ahakCB^uq XL2~E}s|/i#QeD:P-TLoDAZ?i2o~T;5I/Goo@BFe=eSp _ǜ 35WQ,0&A.PP)ъK):i+BS11p7R>6 lMƌ; Ɠt:&ޘvϢa\P%)&ը㙞{wgL\cQLG5kx}=Jlb6`, QbQ_WPā8Pʶ%ksp'_Y{wz5']@]W=D]!qLJZ6V?W{3Dc0ht8(5 +=x0NxsW@O9G@=mxi)cΝ2+;hIN¨+fF&_۬6Qk|I$fS?}ϨN`NNS@ 3 ZUG8F93Xb_JWq:}Ak@]xbl(| {мZ7 'xM}xI> SL/V.W58O>>r.//Dl@5t\ -!Hv'Ϭ}v\HO\ttԝSZG~hY-$_/D=7LW42 S.q 'L/ߝ?~߰/Y NE`,9Z3^2Dxru k{/zzs`["H9rf措 B#N .3=񫨿Sd" j@@O$m҉97ؑ{"0'×AOOߕղLdr~ٷ9̕gmOC"q\)'sp7c1iPAF/ HL=Bzy5+H8i,ZgW;k1e ZI[M2>y&Y0&p(gDS̷2( ȞghℇM~79@|xCh_؊$ȶ7ct@8c|^ug9ru53c'mjCdYG>+`c$!fo&C^13 )W40c9[ H5~pPQf\1b;dCJqҸ"(VڿIq"w55ldqb2E?q09FƯԓ9RGפ)T+t,ЅspSpO q}8V~"* ;_<>,tr49rQJnS2AYwO:y3/"UxsFc_H$@KB|+`r}+a&<%AʖPFnkYUU+bs >&ܷH7d/þ*Z%(ܗp;^'lx]q g5uoo=`VCܐ+vfcԹ L+vFB,\#o'A76$*۠j}?G Iǩ_8PeM +zhuGUM)N5I#?5p5ᯁ`" Fm-{  ~kXV(+`/g #S C 긠M8E3)Ѷʝ .%[iGHjBɔ8eJD#) S-L?FJSCF DS Z 8@.L|Մ/~9G;#p~/("O EGܪn Df`-c"-TlJe]Q`Rq]I;yƀ] K$|#`mG@o-uKE>@}40t$1KgƒY _\x:K?ΓW8M03𽈀OZyk[/ ^7'%?=I ^VaU?DankDFH|4ʤEIolQݜȮA%yHcb!A "%dr<3|^jd9Ʒ>$&+ʼ ߽9iNQ᫻^oUD \БY7<),⿶ꤗZ})b86&K~ {DJYWsU'L & Pp匨\=&]}nqg%26֒&@6YGQEa͓N78Hvd5LriA0 sk9Ne~3o?s:A}|t>ёMxxJ#:?t>A̷9~oK w֣/?P ·z]_| 2Рk`bq@ ,_Wt.* @(:+ / Ju[<;W:x.}>2AtQ!!lRD? _v)#Ҳ#+gx܇OҕJy ")ᆹDsr~o#Y69d͛HZE}誓J|uAQ[&ä `""@a)d>JJ0\gxq ;0EqFcbOoo h?Y0L|F$:#+f?&##,&7,:x p?H!;  <Qrׯ߶0HSqg{/**Fsk?KԻ j=WL|pw>cÇk:>|t1k^(z4Lۧź<#p >Y0Ç%A RD@tyеE4<' V޾2Cx{f.ȸ>}+ܸ3OR^jѾݟ@yɧfYԯ$||'\`JW~ɩ" aR+OO~_ .I½2/6?bé ZWㆹdT"ƾ&1삄f?)VE7#cϧBM+*|-ܻ,UD1,%SY l;AپDɓaܱs_ !0l ѠUxaFYOwž4O_>DX߽X ]w5 E.@R&Rμ{bT:;W`Z蓶z{O'xTX=QX.Ʊ,J$<SOW{Vry.iCI=!dFS~d|#0V6V&B Ya-[S5X@WW~؁Sa~#d I=绂}u1[_~hܟaWBܲ՛E>Hpǩ$3DXB>لȍ{ 0(ӫBSusun&_ M*||끇w 4GC%d^ϟU]'ćn^=A#%Ceɱd*2= [,>e/[;+|2'|N&΍0AV D # ̖CHwPQg™&L&'H ]@ l:(c$d`#L[MᅠϼoÕC(łZJP? ѫX8]k(/jKWStVK~b1x}OtHEqorނ-Ÿ{ +eju  ,|R mK@dw~KsMW` {24[s=_Bu-Ѹ1K2_A*Lm Eͺax&#nQ|p~j50d;M>Fihf:Lf`p\'%vtb_QaRMz〹:.^s`g?EZ~~z߾ǫ8"<#wiWim՘c~f~8%E*)n|x V^H+H1-.H#>P59K,{P)2'Ѡ}@r+T|,IQ`,U$Soƌ {ۉsdR sPx+ M_b@$Rl!W$z4,"~o*rlSlWExj w6B5 /% XFy@+Ш[mƯM-} 9Ņ ޖ6',  +-"CCLb|բ ~'5/JXH8DˑI#ʒ}6ujE: q1#0۩>aH g1h?њ~s!AL>Ƣa)2)xb#NQ"]~P (>|#Ӕ:c)+';yc-ủ5mR_d\$_Ůk?>㹞5_Iiړ|\5 :s~DDe d=]*0 ?"cw][cT,W9Q(GCZwPՠC/>m&{x?0 ?-=͡;_!(x!41\ߋ9zbR䂜KG2 sh(TȪAj?8PG>yhA;Ԕw?POHtd0ǃ$5Mp27xb13i<ڏ3.)tX& ǟe'm}t5rPu4; ~> cDj\?UdÙy&?AFt9Hʕ&Q!gIhm:$Կxs=-̾/#/3 u말~EL*wrZIP(L6L apxHAf`J:<ڙ x$A``KrwlˤCq̦Dτ ]LED,L bYS2ɥLM!NK8X6#I&/4c BEɠ!.ͧx([AXIx8BO*$I&X!A'5(Ltd4\|3FF In_ YT|+YD*QMủdr/~O8S 02X!.n:yGgt2ZOsR+9\bKtJS+L jjTIy3x*;~Hj{g8re1+rR>+i+m=J$I~*t)^χ =)mP6{"Ժ^n>rE{=uj>W>YabN~KIN("#'&fJ_|mGRő{,M1Hǟ@8m>^$6$>Te80IDp%Yß5>_O>NۿTQTVŻ-Ҡ\תKGImTj %nO =P$gudrx+^!"|eG:Yk #LA,i 3Z4#T ƣ!r,Tz&L_S ߽-K\!k}Ws9p>] X*謕+PzrmlYچL$~%\Q'PQuV"9͌;LC/nC;|y+ľE1co$>@kdhC<|lQkbI(i%Jd+M5Te. ƣHvu0:̬2*1REUFj0Tza6ۖj}X)[juuET͍K*-s#mNE+z3UM4j+"T!f r'.3ZS,9%(9:Ow3q&\E=Ѓ,cǓKTl&+OnZ;4b {910rVTvFfƢ3 'P6y{qrT:azbnޯ<V9L";N :1;t0ƴs'm:j2SK6)щej=Գ\];L;66l*۝U\*COvi֒mnl2okCai8iϊ)CnbM̤7ږBִ~|CiN=FO&iu$3kOTfFXgac$euP^Jm%2a8˘a.,C2Z}UZOöNeϝt4H44Ouٲq]'ŭնA~S_t ;c˃nd]oz0]fי?*d.IQ4ljى"SR1_ʠtH给ĂQ;gIҫ-& 6,2+[l4PCu9wIQvf)-nU&&.-{یZWH*gb wmwUZ7abrXv<2DCq?h> =q3+7o1r*ƌmvo\)S\BTǢ t%\j0BK':5ж2Lq)=߮-ךמtwlUj|.ZYM~)U[@[f8? -PkUnr<, u-YmJtM>H363>J0sbi}R*صeM9"oٺ fq+i\ZnjĠ0i4.!Rxh2z9V{vuD6o >RɦjuT;uaK˭7bS仫ɼ1HkGyIK8JC0mΗ\KCң묜8wY,JlڦweyG|M]8 I$u6u^LtvʵBPga*&Lϫjro|[ʓjöշXxLJ4oGJIĔ*ojGx{VR=凅!N^'ϼKv{---I.ɥp  '>_04`& p5Yp/qӄ&.kGZ\5@ZyfMӹUCՐZwY餅$T%+Ƙ>y1$Be4aER~T.,a , ]2jN++p`tt2ljuBd t) /? ͔4ؕTd\\# -W $Nq>ۻ&D&NFepSyoEڗckK, 0:5r|oJr3Zꬕ>G9[VE/L{٬.bn,(_V\rIR˺YeSUެM;&:i~ :}YXm2yi! fd#1OuNmUZ4*yr/r{Ѧwڲ{TUm UVj˹[!7T^ౕ'ސٮv $hI./hGzf99oRU!awʏ+Zɔ?-Ty96jqný[]$cKv7=LB<Wģ/q5+}n9(s*[+Qo*f]^lPL tћ+tKڣCJ]tulnI<qr=7㊰'[VrcYGFdfݞ~bE`-Yc]7­إ1ݭG,.uKSrLb$:ە>Nv &.WínoŹgyNg+}Rk Y巍bAMK dN ΢uvqM^ y0}j(% L.#mDv|qHVn2Ϲ^ev ivƣWؔurM 7rPyӪt; 7;T*l˪ò)ʧzX9KP+u%D6Ϻ额Zh"7ưoY7fk1+%%G0yʍ"3S\ GycmhͪptGrnjJNzfõI11&-5"3h3JN5NVJ[PY8&J%^>gʔ8!-}'_._i^"R#&mKN ZуeޣS圳;Gz 8^gxX܎ۦ3?ӑ Y݁t2.LK*Nzs[nme:+v.jlۉ[续k53\aml8]-qz)?#˳Bv4cŝ/rjR!gzЯf֗e TJ>WL/ma-R{ﱱYѝylNs#)b2#\O2~[Ψ5fNIwŖ# S)Va75D V=m%ʳ:m-p6Og%J|3vX^ .?W\Z:QpI9ByVvy[S|3=-{ǴaXsQe$mmt^6f:[m&in{zqqORܺTsNsKdZM3Z4Jll[%lܮhm';u䬛HUxt(:$̏lW0s~!~(,Y'ErM[w9[Go;G0|HS>_4Cpzc5$=wG2# ؝!&&h" /,eX FI(h0(-4R`>"~݉SM8/p(Sd:%h*:4|6L[_G{U>r-φ6Е'+mSفLQg齶k[F2E\<>V*O ;ǟ1 vxu~y - tRfIRe fd*QxMe9tY}AUm .c!EƅTL „|Kef nrr`$8()yJUMO9nHQ*,簠O4ڥU<'ZއuюGȢУq\]F˹ W,7ƱDUV 8K}ƹS^gq‹L"7> d57Ϧd8HW*}d|wDp]):\{PWFףzlP{3 _|W8ǹKb?]dh|SРޗi1͢$J)S̲"' J&X*,+$'B6eycx Z6I3||dY&Φx& :# _ a:(IrJI6Y!S~#Lgt" edJ %(Y9D6*i>È;^ڿVX 37^e|@?%W*ͲlB&TERQ LXLp4yt\T꺢EsR/V`*2Bǐ+dSr`4=9׏L+x-ŹFDLxF=`_tk(~'Im2Tq4E<07fFo<";IT+Wrⲅ=Ӝ g뽊Ê;`/XJr Jpp+wܙw~ՔwJ\y}|&ٌKyD8 aP_>׿m>8P(W1>;x[]x1T~t$7uȥiاzɿfjzH'R V0-I$H %. ]_rWFّd<\O.+