Du bist hier: Yogatherapie / Frage-Antwort / Verdauung / Magen / Darm / 

Blähungen

FRAGE:
Ich bin auf der Suche nach einer Übung gegen Blähbauch. Vielleicht können Sie mir da weiterhelfen mit einer einfachen praktikablen Übung.

ANTWORT von Mahashakti:
Blähungen haben die Ursache in einer ungenügenden Verdauungskraft der Verdauungsorgane. Das beginnt mit dem Kauen: unzureichend gekaute Nahrung kommt in Bröckchenform in den Darm. Dadurch haben gasbildende Darm-Bakterien die Möglichkeit diese zu vergären (Pflanzennahrung) oder zu verwesen (tierische Nahrung). Wie bei allen Abbauprozessen entstehen dann verschiedene Gase.
Bei Nahrung die so lange gekaut wurde, bis keine Bröckchen mehr da sind, also bis der ganze Mundvoll zu einem dünnen Brei geworden ist bevor er geschluckt wird, passiert das nicht. Um diese Ursache für Blähungen auszuschliessen hilft nur besseres Kauen. Es gibt keine Alternative. Es wird empfohlen jeden Bissen mindestens 50x zu kauen, bis wirklich nichts mehr da ist, das man noch kauen könnte.
Ungenügendes Kauen macht übrigens mindestens 80% aller Blähungen aus. Wer gut kaut, hat nebenher auch strafferes Zahnfleisch und festere Zähne.
Essen mit gründlichem Kauen ist auch eine wunderbare Gelegenheit für die Meditation: Du kannst bewusst kauen und beim kauen ein Mantra oder eine Affirmation wiederholen. Bei jeder Silbe gibts eine Kaubewegung. Das erleichtert das Zählen der 50 Kaubewegungen und die Nahrungsaufnahme wird zu einer meditativen Energieaufladeübung. Danach bist du wunderbar erfrischt und voller neuer Kraft für einen langen Tag. Am besten probierst du es einfach mal 3-4 Tage lang ganz bewusst aus, dann weist du wie es bei dir wirkt.
Eine weitere mögliche Ursache für Blähungen liegt in ungenügender Magen-Darm-Sekretion. D.h. die zu einem feinen Nahrungsbrei zerkaute und dann geschluckte Speise beinhaltet Komponenten, die der Darm trotz sehr guten Kauens nicht aufschliessen kann. Auch dann werden die gasbildenden Bakterien aktiv. Hier können Übungen helfen, die die Harmonie in Magen und Darm wieder herstellen. Dazu kannst du dich von diesen Übungen inspirieren lassen:
Übungsanregungen für Yoga für den Bauch.

Vielleicht magst du zur Yoga-Kurzzeittherapie nach Bad-Meinberg kommen? Dann können wir ein auf dich zugeschnittenes Programm erstellen.
Ich wünsche dir guten Erfolg mit deiner Yoga-Praxis.
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


FRAGE:
Im Yogaunterricht haben häufig Teilnehmer Blähungen. Zum Teil ist es ja gewollt, dass die Peristaltik angeregt wird, aber zum Teil ist es eben auch unangenehm und schmerzhaft, vor allem, wenn sich die Blähungen im Oberbauch sammeln und weder vor – noch zurück können. Und ab einem gewissen Grad von Blähungen ist es alle mal besser allein zu sein ;-)

Was kann ich meinen Yoga-Schülern sagen? Gibt es Stellungen, die Blähungen „fördern“?

ANTWORT von Vishwanath:
Viele Yogaübungen wirken aktivierend auf das Verdauungssystem. Das ist wichtig, um den Reinigungsprozess des Körpers anzuregen. Mit den Blähungen kann sich der Körper von überflüssigem Ballast und Giftstoffen befreien. Es gibt einige Asanas, die auch als gaslösende Stellungen bezeichnet werden, wie z.B. einige der Krokodilsübungen und die Stellung des Kindes.

Es ist völlig normal und natürlich, dass bei einer guten Yogastunde ein paar Winde durch den Raum wehen. Und außerdem auch sehr befreiend, denn auch der Körper befreit sich von Spannungen. Es wird natürlich unangenehm, wenn Teilnehmer versuchen, dies aus falschem Schamgefühl zurückzuhalten, denn dies widerspricht den Gesetzen der Natur.

Deine Aufgabe als Yogalehrerin ist hierbei, den Teilnehmern das Gefühl zu vermitteln, dass dies nichts ethisch Verwerfliches oder Unerwünschtes ist, sondern etwas völlig Normales. Und ab und zu den Teilnehmern frische Luft zuzuführen. Mit der Zeit wird sich das bei jedem regelmäßig Yogapraktizierenden harmonisieren. Trotzdem ist es immer wieder befreiend.

Ich wünsche Dir viel Inspiration und innere Führung für Deinen Unterricht und Deine Praxis.

Mit besten Grüssen
Om Shanti
Vishwanath

Nach oben

Verdauungsprobleme

FRAGE:
Eine Schülerin von mir, die gerade angefangen hat, hat neben schweren Verdauungsproblemen eine Enddarm-Entzündung (hat sie öfter). Sie hat schon in einem anderen Kurs Yoga-Erfahrungen gesammelt und will unbedingt so viel wie möglich mitmachen und fragte, inwieweit einige Asanas vielleicht schädlich sein könnten. Sie ist nicht in ärztlicher Behandlung sondern bei einer Heilpraktikerin, die ihr Yoga empfohlen hat. Ich habe ihr zunächst allgemein geantwortet (besondere Achtsamkeit, was gut tut etc.), bin aber doch sehr unsicher, besonders, was die Asanas oder auch Atemübungen, die Verdauung besonders anregen, betrifft. Was kann ich ihr sagen?

ANTWORT von Sukadev:
Wenn die Heilpraktikerin Yoga empfiehlt, brauchst Du keine Bedenken zu haben. Yoga hilft ja insgesamt, die Verdauung zu harmonisieren, das Verdauungsfeuer zu schüren, und das heißt insbesondere Selbstheilprozesse in Gang zu setzen. Sehr vielen Menschen mit Verdauungsproblemen kann regelmäßige Yoga Übung sehr viel helfen. Wenn es heißt, dass die "Verdauung angeregt wird", heißt das, dass die Verdauungsorgane positiv beeinflusst werden. Am besten wäre hier tägliche Übung. Besonders empfehlenswert ist langes Halten der Vorwärtsbeuge und auch des Drehsitzes. Tiefenentspannung ist auch sehr wichtig. Eventuell kann die Teilnehmerin mit der HP abklären, ob sie sich auch körperlich etwas anstrengen darf, oder ob das Yoga hauptsächlich entspannend sein soll. Die Ernährung ist natürlich auch sehr wichtig. Zu vermuten ist aber, dass die HP Deine Schülerin diesbezüglich berät.


Morbus Crohn

FRAGE:
Hast Du Erfahungen mit Morbus Crohn Patienten. Kannst Du mir Übungen empfehlen, die besonders gut geeignet wären? Ich hatte mir gedacht, Tiefenentspannung, Atemübungen bei denen der Bauch sanft massiert wird und leichte Bauchübungen sowie Krokodilübungen sind sicher ganz gut. Ich kann mir vorstellen, dass bei Krankheitsschüben der ganze Bauchbereich sehr empfindlich ist.

ANTWORT von Mahashakti:

Om om om
om namah Shivaya, 

Morbus Chron ist eine Chronische Erkrankung, die viel mit einem aufgewühlten Seelenleben, also mit Psyche zu tun hat. Hintergrund sind Autoimmun-Prozesse. Daher ist dein Ansatz mit viel Entspannung und sanftem Pranayama auf jeden Fall sehr gut. Es kann aber durchaus auch körperlich anstrengend werden -MC-Patienten sind in ihrer körperlichen Kondition genauso unterschiedlich wie alle anderen Menschen. Unterforderung macht genauso wenig glücklich wieÜberforderung. Das Ziel sollte tatsächlich sein, das die Teilnehmerin hinterher glücklich ist. Das hilft am besten. Um auf die unterschiedliche Verfassung im und ausserhalb eines Schubes eingehen zu können ist Achtsamkeit und kreative Anpassung der Übungen an die gerade aktuelle Situation das richtige.

Hier findest du einen Erfahrungsbericht zu Yoga bei MC:
www.yoga-vidya.de/yogatherapie/erfahrungen/morbus-crohn.html

Hier findest du einige Anregungen zum Üben 

 Gezielt nach Seminaren mit deinem Stichwort "Darm" suchen kannst du hier: www.yoga-vidya.de/seminare/

Vielleicht mag sie zur Yogatherapie-Kur nach Bad-Meinberg kommen? Dann können wir ein auf sie zugeschnittenes Programm erstellen. Infos dazufindest du hier: www.yoga-vidya.de/yogatherapie/yth-kuren.html

Ich wünsche deiner Teilnehmerin und dir weiterhin gute und regelmässigeÜbungspraxis.

Om Shanti

Liebe Grüsse

Mahashakti

Reizdarm

FRAGE:
Welche Übungen sind bei einem Reizdarm empfohlen?

ANTWORT
von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
 
Vielen Dank für deine Mail.
Reizdarm-Patienten haben meist eine "dünne Haut". D.h. sie werden leicht nervös. Daher ist es gut, wenn sie viele Tiefenentspannungen übt. Am besten
wäre es, sie übt täglich 2-3 mal. Das kann jede gut wirkende Tiefenentspannung sein, oder auch Yoga-Nidra. Das geht bei Zeitmangel auch ohne Pranayama und Asana. Anleitungen für Entspannungen zum Online-Anhören findest du hier:
Entspannungsanleitungen als mp3
 
Es gibt eine spezielle Pranayama-Reihe, die hilft zur inneren Ruhe zu kommen und den Stress nicht mehr so zu empfinden. Du findest sie hier.

Für die Asanas empfehle ich Yoga für den Bauch.

Vermutlich kann sie nicht alles üben, aber du kannst ihr aus jedem der drei Bereiche etwas zusammenstellen, das zu ihren zeitlichen Möglichkeiten passt.
Oder sie kommt mal her zum Seminar. Gezielt nach Seminaren mit deinem Stichwort "Bauch" oder "Stress" suchen kannst du hier:
www.yoga-vidya.de/seminare/
Vielleicht mag sie zur Yogatherapie-Kur nach Bad-Meinberg kommen? Dann können wir ein auf sie zugeschnittenes Programm erstellen. Infos dazu findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / YTH-Kuren

 Ich wünsche deiner Teilnehmerin baldige Besserung und dir weiterhin gute und regelmässige Praxis.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti

Magen entfernt

FRAGE: 
Seit 2006 habe ich keinen Magen mehr. Bei jeder Nahrungsaufnahme bekomme ich immer ein starkes Aufstoßen, das teilweise auch zum Erbrechen führt. Sämtliche ärztliche Untersuchungen, sowie Medikamente haben nichts gebracht. Ich komme täglich an meine Grenzen. Gibt es Yogaübungen die mein Problem ein bißchen mildern können? Ihr seid meine letzte Hoffnung.

ANTWORT Von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
Vielen Dank für deine Mail.
Von hier aus ist das jetzt schwer zu sagen - dazu bräuchte ich einen persönlichen Eindruck von dir und deinen Energien. Wenn du mal im Haus bist, dann könntest du dich zu einer Einzelsitzung melden, um eine persönliche Übungsempfehlung zu bekommen. Oder du kommst zu einem längeren Kuraufenthalt, da könne wir dein Programm über mehrere Tage hinweg unter Berücksichtigung deiner unmittelbaren Übungserfahrungen in mehreren Stufen an dich anpassen. Infos gibts hier: www.yogatherapie-portal.de / YTH-Kuren

Bis es soweit ist, hier einige allgemeinere Empfehlungen die sehr oft helfen:

1) praktiziere täglich mindestens eine Tiefenentspannung. Besser sind 2-3 Tiefenentspannungen. Davon sollte eine eine längere Variante von 20-30 Minuten sein. Die anderen können kürzer sein. Neben diversen Entspannungs-CDs bei uns im Shop oder auch anderswo kannst du mal hier schauen, ob da was passendes dabei ist:
Entspannungsanleitung als mp3
 
2) Dann würde ich dir regelmässiges Pranayama empfehlen, wie zB hier beschrieben.
Lass dich von der Bezeichnung "Schlafstörung" nicht stören, es geht um allgemeine Zentrierung.

3) Für dein Asana-Programm kannst du dich hier inspirieren lassen.

Ich wünsche dir baldige Besserung und regelmässige Übungspraxis.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti

Chronische Darmerkrankung

FRAGE:
Eine meiner Schülerinnen leidet an einer chron. Darmerkrankung. Zudem hat sie häufig Schwindelanfälle, Diese treten mehrere Tage hintereinander, dann auch mal wieder für 3-5 Tage ohne Anfall, mit einer jeweiligen Dauer von 1 Stunde auf. Die Anfälle werden begleitet von Füsse kribbeln, Unwohlsein, manchmal mit Brechreiz. Der Schwindel kommt häufig während der Entspannung bzw. auch nachts im Schlaf oder sonst in Ruhephasen. Schulmedizinisch wurde alles abgeklärt und kein Befund gefunden. Es handelt sich nach meiner Meinung um einen Vata-Konstitutionstyp mit Ungleichgewicht in diesem Dosha.
Wie kann ihr Yoga gegen den Schwindel helfen. Es wäre schön wenn Du auch noch einen Tipp gegen ihre chron. Darmentzündung hättest.

ANTWORT von Mahashakti:
Von hier aus, aufgrund einer Mail zu diagnostizieren und Übungen zu empfehlen ist in diesem Fall sehr schwierig. Das kann 1008 Gründe haben. Kann es sein, das sie insgesamt ein Stress-geprägtes Leben führt? Das hat zahlreiche Effekte zur Folge, die schulmedizinisch erst greifbar werden, wenn sie sich zu einer schweren Erkrankung gemausert haben, die kaum noch in den Griff zu bekommen ist. Auch kann der Darm vieles auslösen, über "Verdauungsgifte" die den gesamten Körper beeinflussen und die zentrale Steuerung von Hormon- und Nervensystem beeinflussen.
Insgesamt würde ich ihr zu einer yogischen Lebensführung raten, mit dem Schwerpunkt auf gute Darmpflege und beschwerdefreie Verdauung. Das ist das absolut zentrale Thema. Dazu sind neben sattwiger Ernährung (Bio, Vollwert, Vegetarisch, Keine Gifte, nicht zu viel, nicht so viel durcheinander, keine
Zwischenmahlheiten usw.) tägliche Tiefenentspannungen sehr wichtig.
Zusätzlich natürlich Pranayama und Meditation. Den Tag soll sie grundsätzlich mit den stehenden Pranayamas beginnen, insbesondere mit intensivem Uddhiyana Bandha und Agni Sara.

Vielleicht mags sie zur Yogatherapie-Kur nach Bad-Meinberg kommen? Dann können wir ein auf sie zugeschnittenes Programm erstellen. Infos dazu findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / YTH-Kuren

Ich wünsche dir und deiner Teilnehmerin weiterhin eine gute Entwicklung.
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln

Nach oben

Kontakt Yoga Vidya Yogatherapie
Yoga Vidya Therapie Broschüre