Du bist hier: Yogatherapie / Frage-Antwort / Nieren-Harnsystem / 

Katalog anfordern
Online Anmelden
Beratung und Anmeldung

Yogatherapie für das Nieren-Harnsystem

Wünschst du dir Kontakt zu anderen Yoga-Praktizierenden, die sich auch mit deiner Thematik auseinandersetzen? Dann klick bitte hier.

Nierenfunktionsstörungen

FRAGE:
Eine Kursteilnehmerin muss Tabletten nehmen, damit ihre neue Leber nicht abgestoßen wird, das Problem durch diese Tabletten sammelt sich Wasser in Füßen, Beinen, Bauch und sie spürt dies bei jeder Bewegung. Sie selbst war schon bei einer Lymphdrainage (hat gar nicht geholfen), macht auch einige Gelenkübungen jeden Tag, jeden Morgen den Sonnengruß, an der Regelmäßigkeit der Meditation arbeitet Sie gerade... aber nichts hilft...Sie möchte jetzt gern wissen, was kann man aus yogatherapeutischer Sicht tun?

ANTWORT von Mahashakti:
Je nachdem welches Medikament genommen wird, können Nierenfunktionsstörungen zu den Nebenwirkungen gehören. Hat deine Teilnehmerin mit ihrem Arzt über die Nebenwirkungen gesprochen? Falls nein sollte sie das unbedingt tun. Evtl. besteht die Möglichkeit, ein Medikament zu wählen, das sie besser verträgt.

Unabhängig davon kann sie versuchen über eine entsprechende Ernährung die Nieren zu entlasten und die Ausscheidung der Körperflüssigkeiten zu fördern. Entwässernde Wirkung haben u.a. Ananas und Reis. Außerdem ist salzarme Kost und viel Gemüse wichtig. Hinweise zur nierenunterstützenden Ernährung findest du im Internet, z.B.: www.ernaehrung.de/tipps/nierenerkrankungen/nieren15.php.

Es gibt einige Yoga-Übungen, die die Nierentätigkeit unterstützen:

1. ASANAS: Außer dem Sonnengruß (unbedingt beibehalten) sind alle Übungen gut, die die Bauchorgane massieren. Lass dich von der Reihe: Yoga für den Bauch inspirieren. Du findest sie unter www.yogatherapie-portal.de / Kategorie: Übungsreihen, nach Körperregion, Bauch. bzw. hier: https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/bauch-verdauung-geschlechtsorgane/

2. PRANAYAMAS: Hier sind vor allem Uddhiyana Bandha und Agni Sara von Bedeutung. Du kennst sicher die stehenden Pranayamas. Es ist gut, wenn sie diese jeden Morgen zusammen mit dem Zähneputzen in ihren Tagesablauf integriert. Zusätzlich können diese Übungen im Tagesablauf je nach Bedarf noch 1-2 x eingebaut werden, z.B. nachmittags wenn das Nachmittagsloch kommt. Nicht kurz vor dem Schlafengehen üben, da sie viele Menschen so stark wach machen, daß sie danach stundenlang nicht einschlafen können.

3. MEDITATION und KONZENTRATION: Meditationen mit Konzentration auf Swadhisthana und Manipura Chakra. Sie kann zusätzlich in ihre Wechselatmung einige zusätzliche Runden einbauen, die speziell mit diesen beiden Chakras arbeiten. Auch in den Asanas während der Haltephase ist die Konzentration auf diese Beiden Chakras sehr oft hilfreich. Sie kann sich z.B. vorstellen, daß Swadhistana Chakra beim Einatmen aufleuchtet und Manipura beim Ausatmen. Swadhisthana Chakra steuert die Körperflüssigkeiten und die wässrigen Ausscheidungen, Manipura Chakra die Verdauung (Leber!).

Ich hoffe diese Anregungen sind hilfreich. Ich wünsche dir und deiner Teilnehmerin weiterhin eine gute Übungspraxis und ihr vor allem gute Besserung. 

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Nach oben

Nierenabgangsstenose

FRAGE:
Vor etwa einem Monat hat mein Yogalehrer bereits eine Anfrage bezüglich meiner Nierenabgangsstenose und der damit verbundenen Yogaverträglichkeit an dich gerichtet. Vielen Dank für die prompte Beantwortung.
Ich würde die Anfrage jetzt gerne konkretisieren: Bei mir wurde eine angeborene Nierenabgangsstenose (rechts) diagnostiziert. Wenn du diesbezüglich spezifisch weiterhelfen kannst, würde ich mich sehr über eine Antwort freuen.

ANTWORT von Mahashakti:
Angeboren heißt, dass die Verengung genetisch verankert ist. Man kann also versuchen eine angenehme Harmonie anzustreben und so die Risiken evtl. möglicher Folgeerkrankungen reduzieren. Wirklich beseitigen kann man die Stenose mit Yoga nicht.
 
Jetzt ist die Frage in welchen Situationen du eher beschwerdefrei bist und wann du Beschwerden hast. Ich vermute mal das Anspannung und Stress hier eine Rolle spielen. Wie siehst du das? Dann wäre reichliches Üben von Tiefenentspannungen und Yoga Nidra gut.
 
Um die Nierentätigkeit anzuregen, haben sich die diversen Rückbeugen und einige Pranayamas bewährt. Du kannst sie in dieser Reihenfolge üben: 
1 - stehendes Uddhjyana Bandha und Agni Sara - üben eine starke Massage auf die Nieren aus.
2 - Tiefe Bauchatmung - fördert Entspannung und übt eine eher sanfte Massagewirkung auf alle Bauchorgane inkl. Nieren aus.
Im Anschluss an die stehenden Pranayamas verbessert die tiefe Bauchatmung die Durchblutung und Spannungen in den Organen werden gelöst.
3 - Kapalabhati - ergibt eine rhythmische Klopfmassage und wirkt deutlich aktivierend. Fördert die Harnausscheidung.
4 - Wechselatmung - Konzentration auf die Nieren und Harnleiter, und zwar immer auf die Seite die gerade dran ist.

Also z.B. so:
- Einatmen links: Energie (bzw. Licht) in die linke Niere visualisieren
- halten: die Energie verteilt sich auf beide Nieren
- ausatmen rechts: Die Energie fließt reinigend durch den rechten Harnleiter
- einatmen rechts: Energie fließt in die rechte Niere
- halten: Die Energie entfaltet in beiden Nieren ihre Heilkraft
- ausatmen links: Die Energie fließt reinigend durch den linken Harnleiter
- usw.
 
Dieses Pranayamaprogramm dürfte 20 - 30 Minuten dauern. Danach oder zu einem anderen Zeitpunkt des Tages kannst du deine Asanas üben.
Dabei solltest du einen Schwerpunkt auf Rückbeugen legen, da diese die Nieren schön massieren. Vorsicht wenn du abends übst - die Rückbeugen können zu erhöhter Wachheit führen. Sind aber gut, wenn man abends noch was vor hat und sich müde fühlt.
 
Anregungen zu bauchmassierenden Asanas findest du hier: https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/bauch-verdauung-geschlechtsorgane/
 
Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem weiteren Üben. Bitte halte mich auf dem Laufenden, wie es sich entwickelt.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Nach oben

Nierenprobleme

FRAGE:
Meine Schülerin hat Nierenprobleme. Sie soll viel trinken, kann das Wasser aber nicht ausscheiden. Sie fragte nach einer Übung, die, die Nierentätigkeit anregt. Ich wusste nur die Vorwärtsbeuge. Vielleicht wißt Ihr eine Übung, die ich weiter empfehlen kann.

ANTWORT von Mahashakti:
Auf die Nieren wirkt all das anregend, das die Nieren massiert. Da ist ganz besonders Pranayama zu empfehlen:

Die stehenden Pranayamas (Uddhiyana Bandha und Agni Sara) sowie Kapalabhati.

Aber auch allgemeine Sachen wie die tiefe Bauchatmung sind gut. Die Teilnehmer der Atemkursleiterausbildung müssen immer besonders häufig auf Toilette ... :-)

Asanamässig sind die Rückbeugen gut. Schau doch mal in die Reihe "Yoga für den Bauch", die wirkt auch auf die Nieren. https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/bauch-verdauung-geschlechtsorgane/

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Abgangsstenose - Harnleiterabgangsenge

FRAGE:
Ich unterrichte als Yogalehrer eine Schülerin, die eine ärztlich festgestellte "Abgangsstenose - Harnleiterabgangsenge" hat und des öfteren an Koliken der Niere leidet.

Daher die Frage, ob bestimmte Asanas diese Erkrankung verschlimmern könnten oder welche Asanas besonders förderlich wären. Die Schülerin hat während des Yogas und auch hinterher noch nie Probleme festgestellt. Laut Pysiotherapeut verschlechtert ein "harter Psoas" diese Schwäche. Die Schülerin ist sehr schlank und gut durchtrainiert, 40 Jahre alt. Asanas werden aber nur "normal" lange gehalten, sie macht ein Mal in der Woche Yoga, hat mich aber gebeten, die Fragen an einen Fachmann-/frau zu richten, um Fehler zu vermeiden.

ANTWORT:
Eine Harnleiterstenose kann zB durch Entzündungen entstehen, aber auch durch Tumoren oder anderes. Es wäre wichtig zu wissen welche Art von Stenose es ist. Also wodurch sie zustande gekommen ist.

Wenn es sich um eine entzündungsbedingte Stenose handelt, dann sind alle Übungen gut, die die Energie in den Bereich der Nieren und des gesammten Harnapparates lenken. Natürlich ohne zu überfordern. Das sind die diversen Rückbeugen, stehende Pranayamas usw. Einige Anregungen bietet dir auch die Reihe "Yoga für den Bauch". Du findest sie in www.yogatherapie-portal.de / Kategorie: Übungsreihen - Nach Körperregionen - Bauch. bzw direkt über diesen Link: https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/bauch-verdauung-geschlechtsorgane/.

Wenn du Näheres herausgefunden hast über die Ursache der Stenose, dann kann ich evtl. auch spezifischer weiterhelfen.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Nach oben

Katalog anfordern
Online Anmelden
Beratung und Anmeldung