Du bist hier: Yogatherapie / Frage-Antwort / Nase / 

Beratung und Anmeldung

Yogatherapie und Yogaübungen bei Problemen mit der Nase

Wünschst du dir Kontakt zu anderen Yoga-Praktizierenden, die sich auch mit deiner Thematik auseinandersetzen? Dann klick bitte hier.

Nasennebenhöhlenentzündung

FRAGE:
Eine Schülerin hat ständig Probleme mit den Nasennebenhöhlen und Stirnhöhlen. Welche Übungen kann ich ihr zur speziellen Unterstützung/Stärkung anbieten?

ANTWORT von Mahashakti:
Danke für deine Mail.

Bei chronischer Nasenneben- und Stirnhöhlenentzündung empfehle ich auf jeden Fall täglich Neti zu praktizieren.

Sie soll mal mit verschiedenen Salzkonzentrationen testen - mehr Salz wirkt stärker desinfizierend. Allerdings trocknet das auch eher die Nasenschleimhaut aus. Das hängt jetzt davon ab wie empfindlich sie ist.

Unabhängig davon hat es sich bewährt statt reinem Wasser einen gerbstoffhaltigen Tee zu verwenden. Als Gerbstoffdroge kommen z.B. in Frage: Eichenblätter, Erlenblätter, Grüner Tee (unparfümiert!), Cistrose.

D.h. sie brüht einen Tee auf, lässt ihn auf angenehme Temperatur abkühlen und rührt zusätzlich noch das Salz hinein.

Als Pranayama ist unbedingt Brahmari zu praktizieren - die Tonhöhe so einstellen, das die Schwingung genau in der Entzündung plaziert wird. Und dann hartnäckig dran bleiben - mind. 20 Min/Tg. Am besten morgens und abends. Die Vibrationen aktivieren die entzündete Region und helfen Verschleimungen aufzulösen. Mir sind Beispiele bekannt wo nach einer längeren Brahmaris-Sitzung plötzlich ein dicker Schleimpfropf herauskam und die Entzündung endlich abheilen konnte. Wenn Schleim kommt am besten gleich mit Neti nachspülen. Das desinfiziert und hilft dass die Entzündung zurückgehen kann.

Zusätzlich ist die Wechselatmung gut - sie signalisiert dem Körper, das beide Nasenlöcher benötigt werden und das er nicht einfach eins zu machen kann. Wenn ein Nasenloch sehr verstopft ist, dann löst sich das meist nach einiger Zeit auf. Also dran bleiben.

Als Asana empfehle ich alles das das Immunsystem aktiviert und die Reihe "Yoga bei chron. Schnupfen". Die findest du hier: https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/nase-bronchien-lunge/

Sie wirkt sowohl auf das Immunsystem, als auch auf die Nebenhölen. Es ist gut Brahmari länger als in der Reihe angegeben zu üben - dort ist es recht kurz, damit der Umfang einer Unterrichtsstunde nicht überschritten wird.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


FRAGE:
Ich habe seit ca. vier Wochen eine Nasennebenhöhlenentzündung und bekomme sie nicht in den Griff. Habe schon alles versucht. Von klassischer Homöopathie, Neti, Rotlichtbestrahlung und last but not least Antibiotika. Zum Yoga kann ich mich kaum aufraffen. Bin ziemlich schlapp und muß morgen aber wieder arbeiten. Vielleicht hast Du noch einen guten Tipp. Gibt es im Ayueveda etwas dazu?

ANTWORT von Mahashakti:
Zum Ayurveda kann ich dir leider nicht viel sagen, ausser: Ingwer ganztägig in allen Varianten.

Ein natürliches Antibiotikum ist Neem. Eine Messerspitze mit heissem Wasser aufgiessen, ziehen lassen und trinken.

Täglich so viele Vitamine (Grapefruit, Kiwi, ...) wie hineinpassen und ausreichend Schlaf.

Das was du für die Nase bereits machst, das mache weiter.

Und für deinen Energiehaushalt empfehle ich dir Pranayama, sanftes Pranayama, dafür um so länger.

Vorher Neti mit viel Salz. In dieser Situation kannst du den Salzgehalt ruhig verdoppeln, wenn es deine Nasenschleimhaut verträgt. Das hilft desinfizieren. 3 x täglich ist gut.

Du kannst um die Nase gezielt abzuschwellen statt Wasser mit einen gerbstoffhaltigen Tee (Eiche, Grüner Tee, Cistrose [Apotheke, innerlich ein sehr guter Immunturbo], ... ) spülen. Das Salz trotzdem dazu geben. Als Tee geht auch Salbei und Kamille - ist entzündungswidrig. Du kannst auch probieren mit Neem zu spülen. Das müsste auch sehr gute Ergebnisse bringen, hab ich aber noch nicht persönlich ausprobiert.

Dein tägliches Pranayama-Programm - jeder Schritt mindestens 3-5 Minuten:

- Beginnne mit der tiefen Bauchatmung und konzentriere dich auf deinen Bauchnabel,
- Kombiniere im nächsten Schritt die Verlängerung der Ausatmung hinzu (1:2)
- Dann kombiniere im nächsten Schritt Mula Bandha hinzu (Einatmen MB setzen, Ausatmen lösen, oder andersherum)
- Dann nach jeder Aus- und Einatmung eine entspannte Atempause von 1-2 Sekunden.
- Wenn du das eine Weile genossen hast, dann nimm den Ujjayi-Atem hinzu.
- und dann nach einer Weile Brahmari: Ausatmen Brahmari, Einatmen Ujjayi.

Besonders Brahmari möglichst lange machen. Brahmari bringt die Schädelknochen zum vibrieren und hilft so die Entzündung aufzulösen. Mit der Tonhöhe spielen, bis du die Vibration im Zentrum der Entzündung spürst. Licht hineinatmen. Widerhole während des Übens dein Mantra oder das Tryambhakam.

Anschliessend ist noch Wechselatmung hilfreich. Hier nichts erzwingen - sanft atmen, auch gut: Wechselatmung ohne den Rhythmus zu zählen, einfach rein nach Gefühl mit dem Rhythmus der sich aufgrund der Atemreflexe ergibt.

Als Asanaprogramm empfehle ich dir "Yoga für Erschöpfte", das ist so sanft, das geht auch in dieser Situation noch. Wichtig ist etwas zu machen, für deine Entspannung. Yoga für Erschöpfte findest du hier: https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/psyche-und-nervenkostuem/erschoepfung-muedigkeit-traegheit/ . Falls der Link nicht funktioniert: www.yogatherapie-portal.de / Kategorie: Übungsreihen - Psyche - Erschöpfung.

Ich wünsche dir gute Besserung!

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Nach oben

Nasenbluten

FRAGE:
Vor vierzehn Tagen hatte eine Teilnehmerin in einem meiner Kurse Nasenbluten bei der Wechselatmung. Sie neigt dazu und ich habe ihr jetzt erst einmal Pause bei dieser Übung verschrieben. Sie ist 15 Jahre alt und hat oft Nasenbluten.
Weißt Du einen Rat, wie sie dieses Problem in den Griff bekommen kann?

ANTWORT von Mahashakti:
Eine Neigung zu Nasenbluten bedeutet, das die Nasenschleimhaut entweder einfach nur sehr empfindlich ist, oder das evtl. auch eine pathologische Veränderung vorliegt. Das muss im Einzelfall ein Arzt abklären. 

Wenn es sich einfach nur um eine Empfindlichkeit handelt, dann wäre die Pflege der Nasenschleimhaut anzustreben.

Pflege kann zB sein, das täglich die Nase von innen mit einem guten Pflegeöl (zB Mandelöl, Sesamöl, Jojobaöl ... ) eingerieben wird - das ist vor allem dann hilfreich, wenn sie sehr trocken ist und deshalb zu Rissen neigt. Und gerade das ist bei sensiblem Nasenbluten oft der Fall. Sind die Probleme gelöst, dann kann man mit Neti vorsichtig zur zunehmenden Abhärtung schreiten.

Die Wechselatmung würde ich deshalb nicht einstellen, sie ist so wichtig für Yogaübende. Aber man muss sie anpassen: Ihr könnt es zunächst damit versuchen, das die Nase nur ausserordentlich sanft zugehalten wird. Wenn ihr der Meinung seid, das das Nasenzuhalten derzeit auf keinen Fall gut ist, dann kann die Wechselatmung mit "geistigem Nasezuhalten" geübt werden. D.h. man stellt sich vor es wäre so und konzentriert sich immer auf das Nasenloch, wo der Atemstrom gerade durchfliessen soll. Dann gibts auf keinen Fall eine physische Belastung die im normalen Alltagsatem nicht auch vorkäme.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Nasenhöhlenwucherungen bzw. -verengungen

FRAGE:
Wenn die Nasenkanäle aus Veranlagung etwas verengt sind, und dadurch Atemprobleme während der Übungen entstehen, gibt es dafür irgendwelche Hilfsmittel, die die Nasenflügel mechanisch offen halten?

ANTWORT von Sukadev:
Die beste Hilfe, um die Nasenkanäle zu öffnen, ist Neti. Es gibt zwei Variationen des Neti:
(1) Nasenspülung mit Salzwasser
(2) Katheter-Neti: Dabei wird ein Katheter in die Nase eingeführt und durch die Kehle herausgezogen

Die Nasenspülung (1) kann man alleine ausprobieren. Du findest Informationen über diese Übung unter Art_Kriyas.html, sowie unter BuchPranayama/Kapitel_1 .Genauere Erläuterungen gibt es auch in dem Buch von Swami Vishnu-devananda "Das große illustrierte Yoga-Buch" (zu beziehen über unseren Shop).

Katheter-Neti sollte man bei verengten Nasenkanälen nur unter fachkundiger Aufsicht machen. Wenn Sie mal zu irgendeinem Yoga Seminar hier kommen, könnte Ihnen das einer der Yogalehrer hier zeigen. Ansonsten spricht nichts dagegen, die Hilfsmittel, die Ausdauersportler benutzen, auch bei den Atemübungen zu benutzen. Wahrscheinlich kannst Du diese in Apotheken bekommen. Es ist außerdem möglich, mit Zeigefinger und Daumen den jeweiligen Nasenflügel etwas auseinander zu ziehen. Für detaillierterte Tips wäre sicher der Besuch eines Seminares bei uns hilfreich.


FRAGE:
Seit längerer Zeit habe ich Schnupfen und mein Arzt stellte neben einer Birkenpollenallergie auch Nasenhöhlenwucherungen bzw. -verengungen fest und meinte, ich müsse mich operieren lassen. Das will ich umgehen, da danach eventuell noch weitere Operationen erforderlich sein könnten. Von Bekannten hörte ich, dass durch ständiges Hochziehen von kaltem Wasser die Wucherungen sich zurückbilden. Ist das so oder gibt es noch andere Methoden?

ANTWORT von Sukadev:
Ob bei Deinem Problem eine Operation nötig ist oder nicht, muss Du zusammen mit Deinem Arzt entscheiden.

Es gibt im Yoga eine Übungsgruppe, die sich "Neti" nennt. Diese kann sehr heilend für die Nasenhöhlen wirken, und ich kenne einige Menschen, die damit Operationen vermeiden konnten.

Es gibt folgende drei Hauptvariationen:
(1) Kaltes Wasser durch die Nase hochziehen (2-3 Mal am Tag)
(2) Lauwarmes Salzwasser durch die Nase hochziehen, am besten mit einem speziellen Nasen-Kännchen für Neti. Salzkonzentration: 1/2 Teelöffel auf 0,2 Liter.
(3) einen Katheter durch die Nase geben und am Mund wieder herausziehen
Alle drei Formen lernt man am besten von einem kompetenten Yogalehrer.
(1) und (2) kann man auch ohne persönliche Anleitung probieren. Etwas mehr Informationen erhältst Du unter
http://www.yoga-vidya.de/Artikel/Art_Kriyas.html und unter
http://www.yoga-vidya.de/BuchPranayama/Kapitel_1.html (mit dem Browser nach "Neti" suchen") und in den Büchern "Yoga für alle Lebensstufen" und "Das große illustrierte Yoga-Buch" sowie "Wissenschaft des Pranayama". Alle drei Bücher sind im Yoga Vidya Versand erhältlich.


Nach oben

Probleme mit der Nasenscheidewand

FRAGE:
Ich habe zur Zeit einen schüler der aufgrund eines schon länger zurückliegenden Nasenbruchs eine zertrümmerte Nasenscheidewand hat und so über das linke Nasenloch kaum Luft bekommt. über das rechte schon, trotzdem fällt ihm so die Atmung durch die Nase schwer und er atmet überwiegend durch den Mund. bei der Wechselatmung hab ich ihm die Empfehlung gegeben, das linke Nasenloch einfach aufzuhalten, dann geht es nämlich besser. was hast du sonst für eine Idee oder soll er dann einfach weiter durch den Mund atmen?
PS: Ihm wurde auch schon mal geraten es operieren zu lassen, aber das es auch eine Risikio-OP sei und so lange er nicht zu sehr darunter leidet, ihm davon wieder auch abgeraten wurde.

ANTWORT von Mahashakti:

Die Idee mit dem Nasenloch aufhalten ist auf jeden Fall sehr gut. Besser als durch den Mund zu atmen. Zusätzlich soll er es mal mit SutraNeti versuchen.
In vielen Fällen verhilft das langsam zu einer weiteren Öffnung der Nasendurchgänge, weil sich die Schleimhaut und Knorpel darauf einstellen.
Den Knochen interessiert es natürlich weniger. Aber ein Millimeter kann schon sehr viel ausmachen, deshalb sollte er es versuche. Du kannst ihm ja mal einen Sutra-Neti-Workshop anbieten.
Das Thema beschäftigt übrigens viele.
Ich empfehle viel Brahmari, und zwar so, das die Vibration an der Engstelle, um die es geht, am deutlichsten zu spüren ist. Am besten zusammen mit der Visualisierung und Affirmation, das sie sich immer mehr weitet, bis das ganze Weltall durchpasst. Das ist die Botschaft an die Körperzellen, das sie wissen wo sie zukünftig hinwachsen sollen. Das ist in jedem Fall besser, als die entgegengesetzte Affirmation/Visualisierung, die sich bei vielen Menschen automatisch einstellt. Und man muss seinen Zellen halt auch mitteilen, was man von ihnen erwartet, oder?  ;-)

Ich wünsche euch beiden weiterhin viel Erfolg und regelmässige spirituelle Praxis.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti

RÜCKFRAGE:
Vielen lieben Dank für deine Antwort. das ist auf alle Fälle schon mal ein sehr guter Anfang. mit dem Naseaufhalten klappt natürlich nur gut beim Pranayama, wie sieht es dann praktisch in den Asanas aus? Soll er es da auch machen? Denn da fängt er dann nach einer weile an wieder durch den Mund zu atmen, weil es sonst unangenehm wird.

ANTWORT von Mahashakti:
Er kann zwei Dinge tun:
1.: die Nasenflügelmuskulatur trainieren, um die Nase per Muskelkraft weiter offen zu halten.
Dazu soll er sie entweder sehr bewusst offenhalten - ähnlich wie Bizepttraining nur im Nasenflügel, oder, gegen den sanften Druck der Finger die Nasenflügel öffnen. Mehrmals täglich.
2.: in Sportgeschäften gibs Nasenklammern für Läufer, die haben ja ganz ähnliche Probleme. Er soll sich so ein Teil zum Nase-offen-halten besorgen und während der Asanas benutzen. Wenn er eins hat, dann soll er mal ein Foto davon schicken (Eins wo er das Ding an hat und eins nur mit dem Teil) , ich würd das gerne ins Portal mit aufnehmen, da es viele Menschen mit diesem Problem gibt.  :-))


FRAGE:
Da ich wenig Luft durch die Nase kriege, würde sie jetzt bald operiert, nur ich weiss nicht , was ist schlimmer. Bei dem einen Nasenloch würde dieses kleine Organ zerstört (womit man prana aufnimmt), also ich würde mehr luft bekommen, aber weniger prana? was würdet ihr empfehlen?
 
ANTWORT von Mahashakti:
Aufgrund deiner Beschreibung vermute ich, das du eine Nasenscheidewandverkrümmung hast. Leider kann ich von hier aus nicht beurteilen wie schlimm es bei dir ist. Deshalb antworte ich jetzt etwas allgemeiner.
Kleinere und mittlere Nasenscheidewandverkrümmungen lassen sich im allgemeinen gut mit Sutra-Neti korrigieren. Hast du das schon mal versucht?
Falls nicht, würde ich dir empfehlen die OP noch ein bisschen rauszuschieben und das erst mal zu testen. Falls es klappt, wäre es der bessere Weg, da du
dir erstens eine OP mit den zugehörigen Risiken und Nebenwirkungen ersparst, und weil sich zweitens bei der absoluten Mehrzahl der Nasenscheidewand-OPs der alte Zustand innerhalb von ca drei Jahren zurückbildet. Das kannst du mit Sutra-Neti verhindern.

Eine kurze Anleitung wie Sutra-Neti geht findest du hier: http://www.yoga-vidya.de/Yoga--Artikel/Art-Artikel/Art_Kriyas.html. Diese Anleitung ist nicht geeignet Sutra-Neti damit zu erlernen. Daher solltest du dir jemanden suchen, der dir das korrekt vormachen und erklären kann. Sutra-Neti gehört zu den yogischen Reinigungspraktiken und ist nach einer Eingewöhnungszeit sehr angenehm und schnell zu erledigen. Wenn man eine schlechte Anleitung hat, dann klappt es meist nicht oder nicht so gut. Den erforderlichen Katheter (Harnröhrenkatheter: 4 mm) bekommst du preiswert in Apotheken. Netikännchen entweder auch in Apotheken, oder in Geschäften die Yoga-Zubehör führen. Z.B. bekommst du beides auch in unserem Shop:
https://shop.yoga-vidya.de/de/search?page=search&page_action=query&desc=on&sdesc=on&keywords=Nase&x=0&y=0

Darüber hinaus empfehle ich dir tägliche Wechselatmung zu praktizieren. Auch und besonders weil es auf der einen Seite beschwerlich ist. Wenn du die Nase
mit der Wechselatmung trainierst, dann wird sie ständigen Reizen ausgesetzt, die den Körper dazu motivieren die Nasendurchgänge frei zu machen. Dies
geschieht indem die Nasenschleimhäute im betroffenen Bereich abgewollen werden, sowie durch weitere Anpassungen. Wir haben in der Nase eine grosse
Zahl von Reflexzonen die durch die Nasenatmung aktiviert werden. Wer ständig durch den Mund atmet, bei dem fehlen wichtige, heilungsfördernden Reize.
Daher unbedingt durch die Nase atmen, und täglich die Wechselatmung praktizieren.

Weitere Unterstützung für den Heilungsprozess bekommst du durch tägliches Brahmari - die Atemübung mit dem Summen der Biene. Wähle eine Tonhöhe, bei der du die Vibration besonders gut in der Nase spürst. Bei konstantem Üben über einen längeren Zeitraum werden möglicherweise vorhandene Entzündungen zurückgehen und die Nasenbelüftung gebessert.

Am besten praktizierst du alles: 1. Sutra-Neti, 2. Wechselatmung und 3. Brahmari. Hier gibt’s eine Anleitung zu Brahmari: http://mein.yoga-vidya.de/group/yogatherapie/forum/topics/yoga-bei-erkaeltung. Falls du noch nicht Mitglied bist bei mein.yoga-vidya.de kannst du dich jederzeit kostenlos anmelden. Hinweise zur Anmeldung gibt’s hier: https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/diskutieren/

Ich wünsche dir baldige Besserung und guten Erfolg bei deiner Yoga-Praxis.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


FRAGE:
Können Menschen mit einer Verkrümmung der Nasenscheidewand, trotzdem Anuloma Viloma praktizieren?

ANTWORT von Sukadev:
Anuloma Viloma ist gerade bei Verkrümmung der Nasenscheidewand sehr wichtig. Wenn Du normal atmest, wirst Du ja hauptsächlich durch ein Nasenloch atmen. Eigentlich wirst Du nur in der Wechselatmung das Nasenloch trainieren, das normalerweise kaum Luft bekommt. Bei regelmäßiger Übung der Wechselatmung wirst Du so durch dieses Nasenloch mehr Luft bekommen. Das wird sich auch auf das Gleichgewicht Deiner Energien positiv auswirken. Also auch wenn Du zunächst durch das Nasenloch etwas weniger tief atmen kannst, wird sich das im Lauf der Zeit verbessern.

Hilfreich ist Neti, die Nasenreinigungsübung. Das Salzwasser-Neti ist gut, das Katheter-Neti noch besser. Mehr Infos darüber unter Art_Kriyas.

Am besten lernst Du Neti unter Anleitung eines Lehrers. Wir haben spezielle Kriya Seminare ("Shank Prakshalama und Kriyas"), an denen Du diese und andere Reinigungstechniken lernen kannst Seminarsuche (als Titel "Shank Prakshalama und Kriyas" auswählen).


Nach oben

Beratung und Anmeldung
Kontakt Yoga Vidya Yogatherapie
Yoga Vidya Therapie Broschüre