Du bist hier: Yogatherapie / Frage-Antwort / Herz-Kreislauf / 

Beratung und Anmeldung

Blutdruckschwankungen

FRAGE:
Erst kurze Zeit beschäftige ich mich mit Yoga und übe bisher nur die einfachen Asanas. Die Atemübungen übe ich an Hand der CD, die ich bei Ihnen erstanden habe, ebenfalls nur die einfachen Übungen. Meine Frage an Sie:

Wie kann es sein, dass ich nach diesen Übungen ein innerliches Unruhegefühl verspüre? Ich spüre den Herzschlag deutlich und fühle mich mehr angeregt als entspannt. Erwähnen muss ich noch, dass ich zeitweise unter erheblichen Blutdruckschwankungen leide. Von sehr hohen Werten bis Normalwerten innerhalb eines Tages. Könnte ich von euch einen Rat oder Tipp bekommen?

ANTWORT von Vishwanath:
Vielen Dank für Deine E-Mail. Das ganzheitliche Üben von Yoga ist hochwirksam gegen Bluthochdruck. Die Wirkung des Yoga bei Bluthochdruck ist vielfach dokumentiert und viele Yoga-Übende, der vorher Bluthochdruck hatte, konnten mit Yoga ihren Blutdruck etwas oder sogar stark reduzieren. Da Yoga gleichzeitig auf vielen Ebenen wirkt, kann die Energie auf verschiedene Weise spürbar werden, z.B. durch eine erhöhte Herztätigkeit, da auch das Herz-Kreislauf-System aktiviert und gestärkt wird. Besonders wichtig ist, auch regelmäßig Tiefenentspannung und Meditation zu üben - besonders nach den Yoga Übungen. Dadurch können sich die Energien wieder harmonisieren und im Körper verteilen, so dass sie Dir danach durch gesteigerte Konzentrationsfähigkeit und neue Kraft zur Verfügung stehen. Bei regelmäßiger Praxis wird sich das im Laufe der Zeit von selbst geben.

Beste Grüße und viel Freude beim Praktizieren.
Om Shanti
Vishwanath


Niedriger Blutdruck

FRAGE:
Welche Technik ist für Menschen mit sehr niedrigem Blutdruck wichtig bzw. effektiv?

ANTWORT von Vishwanath:
Das ganzheitliche Üben von Yoga ist hochwirksam bei Bluthochdruck als auch bei zu niedrigem Blutdruck. Die ausgleichende Wirkung des Yoga bei hohem oder niedrigem Blutdruck ist in wissenschaftlichen Studien vielfach dokumentiert und viele Yoga-Übende konnten mit Yoga ihren Blutdruck normalisieren.

Das Sonnengebet ist zum Beispiel eine sehr gute Übung, um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Eine Beschreibung finden Sie unter http://www.yoga-vidya.de/de/asana/sgmittelstufe.html.

Da Yoga gleichzeitig auf vielen Ebenen wirkt, kann die Energie auf verschiedene Weise spürbar werden, z.B. durch eine erhöhte Herztätigkeit, da auch das Herz-Kreislauf-System aktiviert und gestärkt wird. Besonders wichtig ist, auch regelmäßig Tiefenentspannung (bei niedrigem Blutdruck mit erhöhtem Kopf) und Meditation zu üben - besonders nach den Yoga Übungen. Dadurch können sich die Energien wieder harmonisieren und im Körper verteilen, so dass sie Ihnen danach durch gesteigerte Konzentrationsfähigkeit und neue Kraft zur Verfügung stehen.

Empfehlenswert sind auch die beiden Atemübungen Agni Sara und Kapalabhati. Wenn Sie die Übungen noch nicht kennen, dann lernen Sie diese am besten von einem geschulten Yogalehrer. Falls Sie noch nicht hier bei uns im Haus waren, kommen Sie am besten mal für ein Seminar vorbei. Yoga und Meditation Einführungsseminare finden Sie unter https://www.yoga-vidya.de/yoga-anfaenger/wie-lerne-ich-yoga/yoga-meditation-einfuehrungsseminar/

Beste Grüße und viel Freude beim Praktizieren.
Om Shanti
Vishwanath 


FRAGE:
Ich habe oft mit niedrigem Blutdruck zu tun und festgestellt, dass sich der daraus resultierende Schwindel und die Übelkeit beim Yoga, komischerweise vorrangig zu Hause und nicht während des Unterrichts, noch verstärkt. Es ist dabei auch egal, ob ich das Sonnengebet zu Aufwärmen eher kraftvoll/langsam oder schneller mache. Was kann ich tun?

ANTWORT von Vishwanath:
Vielen Dank für Deine E-Mail.

Generell können bei niedrigem Blutdruck folgende Übungen hilfreich sein: Sonnengebet, Vorwärtsbeuge, Schulterstand, Tiefenentspannung, Kapalabhati, Surya Bheda, Bhastrika, Viparita Karani Mudra. Die letzten Atemübungen kannst Du insbesondere bei Kundalini Seminaren im Haus Yoga Vidya lernen.

Beim Sonnengebet kannst Du versuchen, den Kopf in den Rückwärtsbeugen nicht so weit nach hinten zu geben. Das kann manchmal ein Auslöser für Schwindel oder Übelkeit sein.

Bei Schwindel kann es hilfreich sein, tief und langsam mit dem Bauch zu atmen (nicht mit dem Brustkorb) und Dich auf den Bauch zu konzentrieren.

Bei durch niedrigen Blutdruck bedingte Kopfschmerzen oder Schwindelgefühl empfiehlt Sukadev folgende Atemübung:

Einatmen so tief Du kannst. Dann die Luft anhalten und alle Muskeln anspannen, insbesondere kräftiges Uddhiyana Bandha (ohne Jalandhara) gegen die gefüllten Lungen. Das kannst Du 3 Mal machen.

Ausprobierenswert sind auch:

- Agni Sara
- Kapalabhati

Einen interessanten Hinweis findest Du auch in unserem Yoga Forum unter:
https://www.yoga-vidya.de/yoga-anfaenger/wie-lerne-ich-yoga/yoga-meditation-einfuehrungsseminar/

Om Shanti
Vishwanath


Nach oben

Hoher Blutdruck

FRAGE:
Habe Bluthochdruck. Muss ich bestimmte Übungen auslassen die sich vielleicht negativ auswirken?

ANTWORT von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
 
Es ist gut, das du fragst, denn bei Bluthochdruck gibt es tatsächlich bestimmte Einschränkungen. Diese Einschränkungen sind vor allem dann einzuhalten, wenn der Blutdruck nicht über Medikamente auf ein normales Niveau gebracht werden kann.
 
Das sind vor allem die Übungen, die den Blutdruck im Kopfbereich steigern:
- Kopfstand
- Schulterstand (statt dessen die sanftere Schulterbrücke üben)
- im Pranayama die Luft - wenn überhaupt - dann nur sehr sanft anhalten.
- Pranayama insgesamt eher sanft üben.
- alles das sich unangenehm im Herz-Kreislaufsystem anfühlt
 
Es gibt auch Übungsempfehlungen, die oft schon nach zwei bis drei Wochen deutliche Wirkung zeigen:
- insgesamt meditativ und harmoniefördernd üben (also kein Leistungsdenken, keine Herausforderungen)
- täglich zwei bis drei gründliche Tiefenentspannungen
- tägliche Mediation
- viel Singen (Selber singen ist gemeint!)
- entspannungsförderndes Pranayama
- täglich auf meditative Weise ausgeführte Asanas
 
Hier findest du einige Übungsempfehlungen für dein Üben. Wenn du bisher eher yogaunerfahren bist, dann such dir bitte einen kompetenten Yogalehrer oder Therapeuten in deiner Nähe, oder komm hier ins Haus.
 
Anleitungen für Entspannungen zum Online-Anhören findest du hier:
https://www.yoga-vidya.de/de/service/blog/category/podcast/entspannungsanleitung/
 
Anregungen für zentrierendes Pranayama findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - Psyche - Schlafstörung Bzw. direkt hier: https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/psyche-und-nervenkostuem/schlafstoerungen-nervositaet-aengste/

Einige Anregungen zum Üben bei Herz-Kreislaufthemen findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - nach Körperregion - Herz-Kreislauf Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/herz-kreislauf-system/

Beantwortete Fragen zu diesem Thema findest du hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/herz-kreislauf/

Vielleicht magst du zur Kurzzeittherapie nach Bad-Meinberg kommen? Dann können wir ein auf dich zugeschnittenes Programm erstellen, und dich mit zahlreichen weiteren sehr persönlichen Tipps versorgen. Infos dazu findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / YTH-Kurzzeittherapie

Ich wünsche dir regelmässige und wohltuende Yogapraxis.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln
AB und Fax: 0 32 12 - 11 67 990
----------------------------------------------------------------------------------
Yogatherapie bei Yoga-Vidya
www.yogatherapie-portal.de (Übungsreihen, Gesundheitstipps, Erfahrungsberichte, Lesestoff)
www.Yogatherapie.cc (Diskussionsforum, Austausch)
https://twitter.com/Yoga_Therapie (Neuigkeiten-Infozentrale)


FRAGE:
Ich habe heute wieder eine Frage zu einem Yogatherapieproblem.
Bei einer langjährigen Teilnehmerin meines Yogakurses(sie ist seit ca. 3 Jahren dabei), wurde zufällig im Rahmen einer Routineuntersuchung ein Bluthochdruck festgestellt. ( Werte zwischen 160- 200 syst. und um die 80-90 diast.) Die Frau hat bis vor kurzem allerdings geraucht, was sie jetzt aber eingeschränkt, bzw. aufgehört hat.
Beim Cardiologen wurde ihr gesagt, daß die Bauchaorta und die Herzkranzgefässe Verkalkungen aufweisen, und es ratsam sei einen Herzkatheter zu legen, um weitere Diagnostik zu machen. Sie hat allerdings keine Beschwerden, nur wenn der Blutdruck sehr hoch ist, spürt sie inzwischen einen leichten Druck im Kopf.
Meine Frage wäre jetzt, ob sie sanften Schulterstand und Pflug üben kann, was ihre absoluten Lieblingsasanas sind. Oder ist es sinnvoll ist, die Asanareihe zu üben, die im Portal für Bluthochdruck und Herzprobleme vorgeschlagen wird. Wie gesagt, sie bei den Übungen selbst keine Probleme und würde ungern darauf verzichten. Progressive Muskelanspannung und Tiefenentspannung sind ein wichtiger Bestandtil meiner Yogastunden. Welche Form von Kabalabathi würdest Du anraten?

ANTWORT von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
 
Im Fall dieser Frau würde ich unbedingt zu einem sehr sanften Üben raten, mit vielen Entspannungen, damit sie lernt sich zu entspannen. Richtig tiefe Entspannungen haben eine hohe Heilkraft. Dementsprechend sind die Asanas eher als Entspannungstraining anzusehen, denn als Flexibilitätstraining.
 
Was die einzelnen Übungen betrifft: Wenn sie sehr aufmerksam übt, dabei auf Körpersignale sofort eingeht und so übt, das sie sich dabei wirklich richtig wohl fühlt (auch noch in den Stunden und Tagen nach der Stunde), ohne Druck im Kopf oder den Augen oder sonstige Symptome zu verspüren, dann ist gegen einen eher sanften Schulterstand nichts einzuwenden. Dasselbe gilt für Kapalabhati und alle anderen Übungen. D.h. Anhalten nicht so lange und heftig, da dies den Blutdruck nach oben treibt.
 
Mit dem richtigen Lebensstil (Ornish-Programm!) besteht die Chance, das sich die Verkalkungen zurückbilden. Das ist aus meiner Sicht ein sehr wichtiger Aspekt, über den du mit ihr reden solltest. Sie kann sich in ihrem Wohnumfeld einer Ornish-Gruppe anschliessen. Infos über das Ornish-Programm und eine Kontaktadresse zu Ornish-Gruppen in ihrer Nähe bekommst du bei:
http://www.wellnessverband.de/herz/ornish/ornishstart.php

Im Rahmen der Yogatherapie-Ausbildung kannst du hier im Haus lernen wie du Ornish-Gruppen anleiten kannst. Gezielt nach Seminaren mit deinem Stichwort "Ornish" suchen kannst du hier:
https://www.yoga-vidya.de/seminare/

Die Ornish-Woche wird von Lutz Hertel, dem Vorsitzenden des Deutschen Wellness-Verbandes, geleitet.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


FRAGE:
Hab einen leicht erhöhten Blutdruck - hoher Puls und möchte gerne wissen, was ich machen kann vom Yoga her.

ANTWORT von Mahashakti:
Aus yogischer Sicht ist es bei erhöhtem Blutdruck gut viele Tiefenentspannungen zu machen, regelmässig zu Meditieren, täglich sanftes, entspannendes Pranayama (Atemübungen) und natürlich auch Asanas (Körperhaltungen). Dabei wird sich der Blutdruck allmählich normalisieren.

Ein besonders sanftes Übungs- und Entspannungsprogramm findest du unter www.yogatherapie-portal.de / Kategorie: Übungsreihen / Herz- Kreislauf. Es ist als Entspannungstraining konzipiert und in vielen Zusammenhängen nutzbar.

Zum Theme Blutdruck findest du eine Menge Anregungen unter: www.yogatherapie-portal.de / Kategorie: Frage-Antwort / Herz-Kreislauf

bzw. hier: https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/herz-kreislauf/

Ich wünsche dir frohes Üben.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


FRAGE:
In meinem Yogakurs ist ein Mann, der hohen Blutdruck hat. Er möchte unbedingt den Kopfstand lernen, ihm platzen aber regelmäßig außerhalb der Yogastunde die kleinen Äderchen in den Augen. Er fragt nun, was er tun soll. Ich habe ihm schon mal empfohlen, den Kopfstand nicht zu machen und Tratak zu üben und weitere Augenübungen. Ist das okay? Was kann ich ihm noch raten? Danke schon mal und ganz liebe Grüße aus Korbach, Julia P.S.: Bin zum Kinderyoga nächste Woche auch da und helfe mit, aber nächste Woche ist meine letzte Stunde mit diesem Mann vor der Sommerpause...

ANTWORT von Mahashakti:
Danke für deine Mail.

Wenn der Blutdruck sehr hoch ist, dann sollte er den Kopfstand vorläufig besser nicht üben. Statt dessen ist Entspannung und Meditaiton wichtig. Gerade bei Menschen mit hohem Blutdruck ist es weit verbreitet, das sie jede Herausforderung annehmen. Sie sind voller Energie und Tatendrang und haben Schwierigkeiten damit sich mal etwas zurückzunehmen. Daher empfehle ich das er genau das üben sollte. Tratak ist sicher gut. Entspannendes Pranayama ist hilfreich um vor der Meditation erst mal zur Ruhe zu kommen.

Um die Fähigkeit sich zu entspannen zu trainieren ist diese Reihe gut, die sich speziell an Menschen mit hohem Blutdruck und Herzproblemen wendet:

https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/herz-kreislauf-system/

Ich wünsche dir viel Licht und Liebe.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


FRAGE:
Wo könnte ich Übungen gegen zu hohen Blutdruck erlernen? Könnt ihr mir paar Übungen vielleicht sogar beschreiben oder ein Buch zu diesem Thema empfehlen.

ANTWORT von Vishwanath:
Ich habe Dir bezüglich Deiner Frage über Bluthochdruck zunächst eine Antwort von Sukadev im Internet unter http://www.yoga-vidya.de/Fragen-an-Sukadev/Fragen.htm#24 kopiert.

Menschen mit starkem Bluthochdruck können das Sonnengebet etwas sanfter üben, z.B. nicht so weit oder gar nicht zurückbeugen in Pos. 2 und 11., die Umkehrstellungen (Kopfstand, Schulterstand, Pflug) am Anfang weglassen bzw. sanfte Variationen üben, die Du im „Yoga Vidya Asana Buch“ oder im Internet unter http://www.yoga-vidya.de/de/asana/index.html findest. Das sollte gegebenenfalls mit einem Arzt abgesprochen werden.

ANTWORT von Sukadev:
Das ganzheitliche Üben von Yoga ist hochwirksam gegen Bluthochdruck. Die Wirkung des Yoga bei Bluthochdruck ist vielfach dokumentiert und jeder mir bekannte Yoga-Übende, der vorher Bluthochdruck hatte, konnte mit Yoga seinen Blutdruck etwas oder sogar stark reduzieren.

Yoga lernt man am besten in einem Yoga-Kurs. Das gilt im Besonderen, wenn man Bluthochdruck hat. Die meisten Volkshochschulen bieten Yogakurse an, und in vielen Städten gibt es Yoga-Zentren. Eine Liste von kompetenten Yogalehrern findest Du unter: https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/yogatherapeuten-nach-plz/

Im Haus Yoga Vidya haben wir Einführungskurse als Wochenendseminare, Intensivwochen und 2-Tages-Seminare unter der Woche.

Es gibt auch ein paar Übungen, die Du selbst ausprobieren kannst. Dazu gehören insbesondere Tiefenentspannungstechniken und Meditation. Dazu haben wir sehr schöne CDs:

- Tiefenentspannung
- Meditation

Mehr dazu unter https://www.yoga-vidya.de/entspannung/
Auf unseren Internet Seiten findest Du auch ein paar Anregungen: http://www.yoga-vidya.de/Newsletter/Newsletter_37.html

https://www.yoga-vidya.de/meditation/

http://www.yoga-vidya.de/de/asana/tiefenentspannung.html (Tiefenentspannung).

http://www.yoga-vidya.de/de/asana/krokodil.html

http://www.yoga-vidya.de/de/asana/schulternacken.html

Aber, wie gesagt, in Yoga-Kursen lernt man Yoga am besten.

Om Shanti
Vishwanath 


FRAGE:
Seit  zwei Jahren praktiziere ich Yoga ein-dreimal die Woche. Läuft auch alles ganz gut. Nur manchmal, meistens im Winter, habe ich Ausreißer mit meinem Blutdruck. Könnt Ihr  mir unverbindlich allgemeine Asanas benennen welche den Blutdruck senken und welche ich meiden sollte und auch in Sachen Ernährung wären einige Tipps ganz gut.

ANTWORT von Vishwanath:
Vielen Dank für Deine Frage. Yoga wirkt allgemein sehr harmonisierend auf den Körper und langfristig auch auf den Blutdruck. Du kannst Dir dazu auch mal eine frühere Antwort von Sukadev zu diesem Thema unter http://www.yoga-vidya.de/Fragen-an-Sukadev/FragenA.htm#24 durchlesen, um einige Tipps zu bekommen.

Bei starkem Bluthochdruck solltest Du eventuell Kopf- und Schulterstand nicht zu lange halten. Bezüglich Ernährung kannst Du nach und nach versuchen, auf eine möglichst gesunde, vollwertige, fettarme und vegetarische Ernährung umzustellen und Kaffee, Tabak, Alkohol und schwarzen Tee zu vermeiden.

Om Shanti
Vishwanath 


Nach oben

Herzinfarkt

FRAGE:
Hätte gerne gewusst, was ich bei einem (noch-nicht) Schüler, der vor paar
Wochen Herzinfarkt hatte, einige Stands gesetzt bekommen hat und auch
nochmal ins Krankenhaus muss- also ein recht schwieriger Fall- unbedingt
beachten muss- alles was ich weiß ist, dass er spazieren gehen darf- seine
Frau, eine Schülerin von mir will ihn jetzt mitbringen- ich freue mich ja
über das Vertrauen, aber bin etwas verunsichert- ich glaube-keine
Über-Kopf-Stellungen und kein Atem-Anhalten, sowohl das Sonnengebet nur in abgespeckter Form-oder? Bitte helft mir!

ANTWORT von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
Vielen Dank für deine Mail.

Es ist gut, das du dir bewusst bist, das du mit Herzpatienten anders üben
musst. Die Yogaübungen für Herz-Patienten werden als "Entspannungs-Training" bezeichnet - denn daran hapert's oft in diesem Fällen. Der typische
Herzpatient geht eher mit dem Kopf durch die Wand und muss lernen sich
selbst anzunehmen und ehrlich mit sich umzugehen. Im Rahmen der Herzwoche der Yogatherapieausbildung wird darüber viel vermittelt und sie wäre vielleicht eine interessante Weiterbildung für dich.
Als erste Übungsanregungen gibt’s hier einige Hinweise:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen / Herz Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/herz-kreislauf-system/

Hier findest du einige beantwortete Fragen von Teilnehmern zum Thema "Yoga
und Herz" https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/herz-kreislauf/

Insbesondere diese hier solltest du lesen: https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/herz-kreislauf.html#c17880.
Ich glaube es ist eine gute Idee, wenn dieser Mann dort Kontakt aufnimmt.
Das Programm ist genau auf seine Situation zurechtgeschnitten.
Wenn du weitere Fragen hast, dann melde dich bitte.
Ich wünsche dir Gottes Führung und weiterhin guten spirituellen Fortschritt.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


FRAGE:
Nach einem Herzinfarkt suche ich Anleitungen zu Yogaübungen wie sie Dr. Dean Ornish in seinem Programm verwendet. Gibt es dazu eine Übersicht bzw. eine bebilderte Anleitung?

ANTWORT von Nirmala:
Danke für deine Anfrage.

Dieser Link  http://www.yogatherapie-portal.de/

führt dich auf eine sehr interessante Seite.

Speziell zu deiner Anfrage gibt es eine Übungsreihe.

Hier schon einmal die direkte Verbindung dazu https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/herz-kreislauf-system/

Empfehlenswert wäre ein Seminar zu buchen, um spezielle Anleitungen dafür zu bekommen. Die Übungen sind oft mit vielen Kleinigkeiten sehr individuell zu praktizieren.

https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/yogatherapie/

https://www.yoga-vidya.de/ausbildung-weiterbildung/yogalehrer-weiterbildung/yoga-bei-spezifischen-beschwerden/yoga-fuers-herz-nach-dr-dean-ornish/
(dieses  Seminar ist als Ausbildung geführt, man kann jedoch auch als Betroffener daran teilnehmen).

Du hast aber auch hier im Haus Yoga Vidya in  Bad Meinberg die Möglichkeit in der Yogatherapie eine Einzelberatung zu bekommen.

So Wünsche ich dir alles Liebe für deinen Weg und freu mich dass du Yoga als wunderbare Möglichkeit der Heilung entdeckt hast.

Alles LIEBE
Nirmala


Nach oben

Durchblutungsstörungen

FRAGE:
Seit ca. sechs Wochen besuche ich als Anfängerin einen Yoga-Kurs. Bereits in der fünften Stunde haben wir Kopf-, Hand- und Schulterstand geübt. Danach hatte ich - beim ersten mal weniger beim zweiten mal schon sehr heftig - Probleme mit der Durchblutung im Kopf. Ich hatte - für ca. drei Tage - im Gesicht, auf der Stirn und am Hals viele kleine rote Punkte. Es sah so aus, als seien kleine Adern geplatzt. Jetzt meine Frage: Ist das üblich bzw. kann das am Anfang passieren? Sind diese Übungen für einen Anfänger geeignet oder erst was für Fortgeschrittene? Ich möchte jetzt den Kurs nicht mehr besuchen, da ich nicht jedes Mal so aussehen möchte (kann ich mir in meinem Beruf nicht erlauben).

ANTWORT von Sukadev:
Es tut mir sehr Leid, dass Sie diese Erfahrung bei Ihrem Yoga-Kurs hatten. Yoga sollte für Sie so sein, dass Sie davon großen Nutzen spüren. Ihre Kollegen/Kunden sollten Ihnen an Ihrer stärkeren, positiven Ausstrahlung ansehen, dass Sie Yoga machen! Dass jemand nach dem Ausführen von Kopf-, Hand- und Schulterstand rote Punkte an Stirn und Hals bekommt (Äderchen platzen), ist sehr außergewöhnlich, habe ich auch in 20-jähriger Unterrichtspraxis und vielen Weiterbildungsseminaren erst zwei Mal (außer bei Ihnen) gehört. Es ist vielleicht ein Zeichen, dass Ihr Kreislaufsystem irgendwie eine Schwäche hat. Eventuell wäre es anzuraten, mal zu einem Arzt zu gehen, und sich untersuchen zu lassen, ob mit Herz und Kreislauf alles in Ordnung ist und Ihre Blutwerte stimmen.
Falls mit Herz und Kreislauf alles ok ist, ein paar Ratschläge zu den Yoga Übungen:
Lassen Sie Kopf- und Handstand zunächst ganz weg, und probieren Sie sehr sanft den halben Schulterstand sehr kurz (vielleicht 15-30 Sekunden). Dies dürfte nicht dem erwähnten Problem führen. Im Laufe der Zeit können Sie die Dauer langsam steigern. Auf diese Weise entsteht eine Trainingswirkung für den Kreislauf, und vielleicht, nach mehreren Monaten, können Sie dann auch den Kopfstand ohne diese unerwünschten Nachwirkungen machen. So können Sie das Kreislaufsystem stärken.
Falls Sie das aber nicht ausprobieren wollen (was verständlich wäre), können Sie natürlich auch Yoga gänzlich ohne Umkehrstellungen üben und dabei sehr großen Nutzen ziehen.
Wie schnell ein Yogalehrer mit diesen Übungen anfängt, hängt von der Gruppe wie auch der Schule ab, in der der/die Yogalehrer/in ihre Ausbildung bekommen hat. Wir gehen etwas langsamer vor (nach 3 Wochen sanfter Schulterstand kurz, nach 7 Wochen Vorübungen zum Kopfstand oder Kopfstand, je nach Gruppe, Handstand erst in fortgeschrittenen Kursen). Ein zügigeres Vorgehen ist jedoch bei manchen Gruppen und nach anderen Traditionen möglich und rechtfertigbar.
Bei Yoga gilt jedoch immer: Man sollte keine Übung machen, die einem nicht gut tut. Das Yoga-System ist ausreichend flexibel, dass es für jede Stellung einfachere Variationen gibt, die man statt dessen üben kann.
Sprechen Sie doch noch mal mit Ihrem Yogalehrer/in. Die meisten Yogalehrer/innen können Ihnen einfachere Variationen empfehlen, die Sie machen können, während die anderen aus der Gruppe die fortgeschrittenen Variationen machen.
Variationen für die von Ihnen angesprochenen Übungen sind z.B.:
Statt Schulterstand: Auf den Rücken legen, Gesäß zur Wand, und die Beine die Wand hoch legen.
Statt Kopfstand: Stellung des Kindes (auf den Fersen sitzen und Stirn auf den Boden) Statt Handstand: Entweder Stellung des Kindes, oder Hund oder Vierfüßlerstand.

All diese Übungen müsste Ihnen allerdings Ihr Yogalehrer korrekt zeigen. Ich wünsche Ihnen, dass Sie mit Ihrer weiteren Yoga Praxis die Gelegenheit bekommen, andere Erfahrungen mit Yoga zu machen, und den Nutzen der Übung von Yoga spüren können.


FRAGE:
Ich habe oft kalte Hände und kalte Füße. Was kann ich tun?

ANTWORT von Sukadev:
Kalte Hände und Füße sind meist ein Zeichen mangelnder Durchblutung. Eventuell kannst Du das auch vom Arzt/Heilpraktiker untersuchen lassen, ob Herz-/Kreislaufsystem insgesamt ok. sind. Vom Yoga-Standpunkt aus helfen folgende Übungen:

Sonnengebet, täglich mindestens zwölf Runden. Dies bringt den Kreislauf in Bewegung und fördert auch die Durchblutung der Extremitäten. (Sonnenegebet lernt man am besten von einem Lehrer; man kann es auch von Büchern erlernen, z.B. "Yoga für alle Lebensstufen vom Sivananda Yoga Zentrum; erhältlich im Yoga Vidya Versand)

Agni Sara: Morgens nach dem Aufstehen. Kann auch von Yoga-Laien geübt werden: Stelle Dich gerade hin, Füße hüftbreit auseinander. Beuge die Knie leicht und setze die Hände auf die Knie. Stütze das ganze Gewicht über die Hände auf die Knie ab. Atme durch den Mund vollständig aus und halte die Luft an. Mit leeren Lungen und ohne zu atmen schiebe den Bauch mehrmals hintereinander vor und zurück. Dann gib den Bauch nach vorne, atme durch die Nase ein und richte Dich wieder auf. Atme ein oder zwei Mal normal. Wiederhole das drei bis fünf Mal. Mache dies jeden Morgen direkt nach dem Aufstehen. Das aktiviert die Sonnenenergie im Bauchraum und wärmt von innen her.

Hand- und Fußbäder: Fülle einen breiten Eimer mit warmem Wasser, so warm, wie es gerade noch für Hände und Füße angenehm ist. Lege Hände und Füße etwa 5-10 Minuten in dieses Wasser (entweder verschiedene Eimer für Hände und Füße, oder in den gleichen Eimer). Dann leere den Eimer und fülle ihn mit eiskaltem Wasser. Halte Hände und Füße etwa 20 Sekunden in diesem Wasser. Trockne Hände und Füße mit guter Handtuch-Massage gründlich ab. Recht bald werden die Hände und Füße angenehm warm werden. Das funktioniert auch als Kneipp'scher Guß. Wenn Du das ca. 1 Woche täglich einmal machst, wirst Du höchstwahrscheinlich keine kalten Füße und Hände mehr bekommen.


Nach oben

Durchblutungsstörungen in den Beinen

FRAGE:
Was kann man bei Durchblutungsstörungen in den Beinen tun? Eine Bekannte (bald 80 Jahre alt) leidet darunter, sie bekommt blutdrucksenkende und
cholesterinsenkende Mittel, ist aber ansonsten für ihr Alter sehr beweglich und relativ fit.

ANTWORT von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
Vielen Dank für deine Mail.

Deine Beschreibung klingt nach einer Arteriosklerose. Da hilft am besten das Ornishprogramm als Lebensstilkonzept. Insbesondere die damit verbundene
fettfreie Ernährung in Kombination mit Entspannungen und Yoga-Übungen würde ich hier empfehlen. Der Autor ist Schulmediziner mit Namen "Dean Ornish" und hat verschiedene Bücher zu seinem Programm veröffentlicht. Eines davon befasst sich mit Rezepten.
Als Yoga-Übungen würde ich alles empfehlen, das die Beine fordert:
Standübungen und Bewegungsübungen.
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - sichere Körper-Beherrschung - Beweglichkeit und Flexibilität:
bzw. direkt hier:

https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/sichere-koerper-beherrschung/beweglichkeit-flexibilitaet/
Zustätzlich viel Spazierengehen ist auch hilfreich.
 
Für die Entspannungsübungen kannst du mal hier schauen:
https://www.yoga-vidya.de/de/service/blog/category/podcast/entspannungsanleitung/
 
Anregungen für entspannendes, zentrierendes Pranayama findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - Psyche - Schlafstörung Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/psyche-und-nervenkostuem/schlafstoerungen-nervositaet-aengste/

Ich wünsche dir und deiner Freundin eine gute und regelmässige Übungspraxis. Vielleicht lernen wir uns ja mal kennen.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


Herzkrankheiten allgemein

FRAGE:
Bräuchte ein paar Infos über Yoga bei Herz-Kreislaufkrankheiten?

ANTWORT von Mahashakti:
Es gibt eine ganze Yoga-Entwicklung die sich mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen beschäftigt. Neben den Körperübungen des Yoga, den Asanas, umfasst dieses System Ernährungsrichtlinien, Meditation, ein Herz-Kreislauf- und ein Entspannungstraining. Ausserdem gehören wöchentliche Gruppentreffen zum Programm.

Da Herz-Kreislauf-Patienten von ihrem Typus her sich meist eher weniger von Yoga angesprochen fühlen, wurde dieses System komplett von yogischen Begriffen bereinigt ohne seinen eigentlichen Inhalt zu ändern. Seitdem ist es erfolgreich.

Wer sich damit befasst und weis was Yoga ist, der erkennt Yoga allerdings sofort wieder. Es handelt sich um das Ornish-Programm. Yogische Lebensführung für Herzpatienten nach Dr. Dean Ornisch. Sein bekanntestes Buch ist "Revolution in der Herz-Therapie". Es gibt noch einige weitere.

Hier findest du einige Informationen über Dean Ornish's Werk:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/lesestoff/artikel/

Anregungen zum Üben bei Herzbeschwerden findest du hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/herz-kreislauf-system/

https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/herz-kreislauf/

Wenn es um ein eher allgemeines Herz-Kreislauf-Training geht, dann ist das hier interessant:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/lesestoff/yv-projekte/fitnessstudie/

Hier kannst du auch noch mal stöbern:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/lesestoff/wissenschaftl-arbeiten
/

https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/lesestoff/buecher/

Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg bei deiner Arbeit und dir selbst eine erfolgreiche Yoga-Praxis.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


FRAGE:
In wie weit gibt es spezielle Yoga Kurse / Yoga Kliniken für Herzkrankheiten ? Die Frage ist, ob man sich in diesem Fall auf die Schulmedizin verlassen soll oder ob es vor einem solchen Eingriff nicht doch noch andere Alternativen gibt?

ANTWORT von Sukadev:
Der Deutsche Wellness-Verband führt Ornish-Wochen durch. Das Ornish-Programm ist ein auf Yoga basierendes Programm zur Vorbeugung und Heilung von koronaren Herzkrankheiten. Inwieweit es aber Alternativen zum Herzschrittmacher gibt, weiß ich nicht. Du könntest da mal nach schauen unter
https://www.google.de/search?q=Alternativen+zum+Herzschrittmacher und unter http://www.wellnessverband.de/. Da findest Du auch Telefon-Nummern und Adressen von kompetenten Ansprechpartnern.


Nach oben

Koronare Herzkrankheit

FRAGE:
Ich möchte als KHK-Patient das sog. Herz-Yoga nach Ornish kennenlernen.
Bitte senden Sie mir Adressen aus meinem PLZ-Gebiet (60x, 61x) von
Yoga-Lehrern, die so etwas anbieten.

ANTWORT von Mahashaki:
Om om om
om namah Shivaya,
Vielen Dank für deine Mail.

Was du suchst sind weniger Yogalehrer, sondern Yogatherapeuten. Davon gibt’s in Deutschland bisher leider noch nicht allzuviele. Eine Liste der aktiven
Yogatherapeuten findest du auf www.yogatherapie-portal.de - Yogatherapeuten
nach PLZ Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/yogatherapeuten-nach-plz/ Leider
ist der Frankfurter Raum noch etwas arg dünn besetzt.

Eine weitere Möglichkeit wäre es, du nimmst Kontakt auf mit des Deutschen
Wellness Verbandes. Der Vorsitzende Lutz Hertel ist derjenige, der im Rahmen
der Yogatherapieausbildung die Ornishwoche gibt und er hat ein Netzwerk von
Ornish-Gruppen ins Leben gerufen. Er kennt vermutlich auch eine Gruppe in
deiner Gegend. Die Daten zu ihm: http://www.wellnessverband.de/wir_ueber_uns/vorstand.php.
 
Ich wünsche dir ein glückliches Neues Jahr 2009 und die Erfüllung all deiner
guten Wünsche.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Herzrhythmusstörungen

FRAGE:
Seit ca.15 Stunden habe ich eine Teilnehmerin die bei mir klassisches Hatha Yoga macht. Als erste Pranayama Übung machen wir Kapalabathi bei mittlerweile 80 Atembewegungen pro Durchgang. Auf die Pranayamaübungen (anschließend Anuloma Viloma) sowie auf die ganze Übungsreihe spricht sie gut an.Yoga tut ihr gut! Sie leidet unter Herzrhytmusstörungen und Vorhofflimmern, welches sich durch drei Ablationen aber gut reguliert hat. Sie hatte nun aber gehört, daß Kapalabathi bei dieser Diagnose als Kontraindikation gilt ,was Sie etwas beunruhigt. Ich habe vorsichtshalber vorgeschlagen die Atembewegungen auf 50 zu reduzieren (drei Durchgänge). Nach meinem Wissen kann ich die Kontraindikation nichtbestätigen. Habt Ihr da noch tiefergehende Erfahrungen?

ANTWORT von Mahashakti:
Herzrhythmusstörungen haben viel mit innerer Unruhe und Nervosität zu tun. Oder anders formuliert: mit Vata-Überschuss.
Kapalabhati kann man sehr beruhigend ausführen, oder auch Vata-fördernd. Die beruhigendere Variante (also langsames, ruhiges, sehr entspanntes Üben)
dürfte sich in jedem Fall positiv auswirken. Die beschleunigendere Variante kann eine vorhandene Vata-Neigung verstärken helfen. Die Frage ist also
weniger WAS, sondern eher WIE geübt wird. Bei ruhiger Übungsweise ist Kappalabhati auch bei Herzrhythmusstörungen sehr zu empfehlen.
Yoga fürs Herz wird gerne auch als "Entspannungs-Training" bezeichnet. Vielleicht magst du dich ja von den folgenden Seiten inspirieren lassen.
Einige Anregungen zum Üben bei Herz-Kreislaufthemen findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - nach Körperregion -
Herz-Kreislauf Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/herz-kreislauf-system/
Beantwortete Fragen zu diesem Thema findest du hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/herz-kreislauf/#c17881

Ich wünsche dir weiterhin gute und regelmässige Praxis und deiner
Teilnehmerin weiterhin eine gute Entwicklung.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


FRAGE:
Eine Schülerin teilte mir eben mit, daß es ihr nach den Atemübungen ganz schlecht gegangen sei, erwähnte in diesem Zusammenhang, daß seit kurzen Herzrhythmusstörungen festgestellt wurden.
Welchen Rat zum Üben der Pranayamas kann ich ihr geben?? Falls es wirklich die Herzrhythmusstörungen sind, wie kann sie die lindern? Ich vermute, daß richtig ausgeführte Pranayamas eher gut tun und für Harmonie sorgen, als daß sie einen bestehenden Fehler verstärkten,oder?
Eine kurze Rückmail wäre sehr nett.

ANTWORT von Mahashakti:
Pranayama kann verwendet werden um Unregelmässigkeiten des Herz-Kreislauf-Systems zu beheben. Die häufigste Ursache für Herzrhythmusstörungen und Fehlanpassungen des Kreislaufs sind Stress und Aufregung. In diesem Sinne ist in erster Linie ein sehr entspannendes Pranayama zu bevorzugen, das nichts zu tun hat mit dem kundalinimässigen, eher intensiven Üben.
 
Anregungen für zentrierendes Pranayama findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - Psyche - Schlafstörung Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/psyche-und-nervenkostuem/schlafstoerungen-nervositaet-aengste/

Einige Anregungen zum Üben bei Herz-Kreislaufthemen findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - nach Körperregion - Herz-Kreislauf Bzw. direkt hier:

https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/herz-kreislauf-system/

Beantwortete Fragen zu diesem Thema findest du hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/herz-kreislauf/#c17881

Vielleicht mag sie mal zur Yogatherapie-Kur nach Bad-Meinberg kommen?
Infos dazu findest du hier: www.yogatherapie-portal.de / YTH-Kurzzeittherapie
bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/yth-kurzzeittherapie/

Ich wünsche deiner Teilnehmerin baldige Besserung.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


FRAGE:
Ich habe einen Schüler mit immer wieder kehrenden Herzrhythmusstörungen.
Medizinisch abgeklärt und ohne Befund - er leidet nicht an hohem sondern
eher niedrigem Blutdruck - welche Übungen kann ich speziell mit Ihm
durchführen? Gibt es aus Sicht der Yogatherapie etwas, daß ich ihm für die
Situation der akuten Rhytmusstörung empfehlen kann? Schulmedizin empfiehlt
kaltes Getränk, Eis lutschen usw. das wirkt aber bei ihm nicht. Danke!

ANTWORT von Mahashaki:

Herzrhythmusstörungen können die verschiedensten Ursachen haben. Die
Empfehlung der Ärzte zielt darauf ab den Nervus Vagus zu aktivieren. Wenn
das nicht funktioniert, dann kann das sein, dass er bereits recht aktiv ist.
Bei niedrigem Blutdruck ein durchaus nachzuvollziehender Gedanke. Der Nervus Vagus gehört zum Parasympathischen System. D.h. wenn er aktiv ist, dann sinkt der Blutdruck und der Mensch kommt zur Ruhe.
Im akuten Zustand empfehle ich die tiefe Bauchatmung, bei niedrigem
Blutdruck mit sehr deutlicher Bauchbewegung um das im Bauchraum befindliche Blut in Wallung zu bringen. Evtl. im Liegen und mit Beine hoch.
Um einen akut niedrigen Blutdruck etwas nach oben zu treiben kann es
hilfreich sein, wenn er gegen die gefüllte Lunge Uddhiyana Bandha macht.
Also tief einatmen, anhalten und dann den Bauch zusätzlich einziehen und
einige Zeit halten. Dann entspannt zwei bis drei Mal tief aus- und wieder einatmen und dann nochmal dasselbe. Das hilft den Blutdruck anzuheben. Für Menschen mit hohem Blutdruck ist das auf keinen Fall gut!
 
Es ist in diesem Fall schwierig von hier aus und ohne ihn zu kennen eine
Übungsreihe zu empfehlen. Meine Vermutung ist, das es sich um eine nervös
bedingte Fehlsteuerung handelt. In solchen Fällen ist normal viel
Tiefenentspannung und zentrierendes Pranayama gut. Zum zentrierenden
Pranayama findest du hier einiges:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - Psyche - ...
bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/psyche-und-nervenkostuem/erschoepfung-muedigkeit-traegheit/

Es kann sein, das sich die Übungsreihe "Yoga zur Vataharmonisierung" als
nützlich erweist. In jedem Fall muss sie an den Übenden sorgfältig angepasst
werden.

Ich wünsche dir und deinem Teilnehmer ein frohes Neues Jahr und regelmässige
Übungspraxis.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Nach oben

Schlaganfall / Hirnblutung

FRAGE:
Ich bin von euch ausgebildete Yogalehrerin und möchte gerne erkundigen ob meine Schülerin die eine Hirnblutung hatte Yoga praktizieren kann. wie
sieht es aus vor allem Umkehrübungen?

ANTWORT von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
Vielen Dank für deine Mail.

Leider schreibst du nichts darüber durch welche Umstände es zur Hirnblutung kam und wie lange das her ist. Welche Maßnahmen wurden daraufhin ergriffen?
Wie gehts ihr heute? Mit diesen Infos könnte ich das evtl. etwas genauer einzuschätzen versuchen.
Daher kommt nun etwas eher Allgemeines:
Grundsätzlich ist Yoga auch in diesen Fällen hilfreich, weil heilungsfördernd. Solange die Belastbarkeit der Teilnehmerin nicht geklärt ist, würde ich vor allem sehr sanft üben. Dazu gibt es eine Reihe die darauf ausgerichtet ist, das sie auch von Menschen geübt werden kann, die keiner hohen Belastung ausgesetzt werden (sollen/können/dürfen).
Diese Reihe heisst "Yoga für Erschöpfte" und du findest sie hier:
www.yogatherapie-portal.de / Kategorie: Übungsreihen - Psyche - Erschöpfung bzw. direkt hier:

https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/psyche-und-nervenkostuem/erschoepfung-muedigkeit-traegheit/

Auch wenn diese Reihe sehr sanft ist - oder gerade deshalb - sie hat schon vielen Menschen aus schwierigen Zeiten herausgeholfen. Natürlich muss sie an
die Einzelsituation sorgfältig angepasst werden.
Wenn du weitere Fragen hast, dann melde dich bitte.
Ich wünsche dir und deiner Teilnehmerin allzeit regelmässige Praxis.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


FRAGE:
Mein Lebensgefährte (28 Jahre) hatte im letzten Jahr einen Schlaganfall, befindet sich auf dem Weg der Besserung. Er war linksseitig hemipleg, hat aber inzwischen wieder gute Kontrolle über Arm und Bein. Seine Therapeutin hat ihm zur besseren Beweglichkeit, etc. Yoga empfohlen. Ich bitte um einen ersten Termin zwecks Kennenlernen.

ANTWORT von Mahashakti:

Om om om
om namah Shivaya,
vielen Dank für deine Anfrage.
 
Den Rat eurer Ärztin - Yoga zu üben - halte ich für sehr gut. Yoga hat schon vielen Menschen mit solchen und ähnlichen Problemen geholfen.
Mir ist auch persönlich mindestens ein Fall bekannt, der nach einem Schlaganfall zunächst halbseitig gelähmt war, inzwischen aber wieder Motorrad fährt und sein Leben voller Freude und Energie lebt. Und der war zum Zeitpunkt des Schlaganfalls ca. 30 Jahre älter als dein Lebenspartner. Die Aussichten sind also recht gut.
 
Ich schlage folgendes vor:
Bucht ein Anfängerseminar hier im Haus, das ihr gemeinsam besucht. Vielleicht habt ihr ein bisschen mehr Zeit und könnt eine Woche lang kommen, statt nur ein Wochenende. Das wäre am günstigsten. In der Zeit wo ihr hier seit, kann dein Freund seminarbegleitend eine (oder mehrere) Yogatherapiestunden buchen.
Da kann er die Probleme mit dem Yogatherapeuten besprechen, die nicht in das Seminar passen. Infos dazu gibts hier:
www.yogatherapie-portal.de / YTH-Einzelberatung
bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/yth-beratung/
 
Infos zu den Einseigerseminaren gibts hier:
https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/yoga-und-meditation-einfuehrung/

Bitte meldet ggf. euer Interesse an yogatherapeutischer Einzelberatung gleich bei der Anmeldung mit an, dann kann das gleich mit organisiert werden.
 
Ich wünsche euch eine schöne Zeit. Vielleicht sehen wir uns ja bald.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


FRAGE:
Ich habe eine Kursteilnehmerin die vor 4 Jahren einen Schlaganfall hatte.
Worauf muß ich achten.

ANTWORT von Mahashakti:

Om om om
om namah Shivaya,
Vielen Dank für deine Mail.

Nach vier Jahren dürfte der Schlaganfall an sich verheilt sein. Die Frage ist:
Was ist mit der Ursache für den Schlaganfall?

  1. Wie ist der Blutdruck? Falls er hoch ist, dann gelten die Regeln für das Üben bei hohem Blutdruck.
  2. Besteht eine Arteriosclerose, KHK oder ähnliches? Dann gelten die Regeln wie bei Herz-Kreislauf-Problemen.
  3. War die Ursache des Schlaganfalls ein Aneurysma? Wenn es operiert wurde, dann kann sie normal üben.
  4. Besteht eine Blutgerinnungsstörung? Dann ist alles zu vermeiden, das eine Thrombose fördern könnte.
  5. Weitere Gründe?

Der Schlaganfall an sich ist nur ein Symptom, nicht die Krankheit selbst.
Wenn du momentan nichts Näheres über die Umstände weist (so wie ich jetzt
gerade :-), dann würde ich dir raten mit ihr zunächst eher sanft und
meditativ zu üben, dabei viel und gründlich zu entspannen. Zentrierendes,
eher sanftes Pranayama ist wichtig um das autonome Nervensystem einzuregeln.
Beim Schlaganfall wird meist das willkürliche Nervensystem beeinträchtigt.
Um das auszugleichen sind Übungen sinnvoll die Koordinationsvermögen und
Standfestigkeit schulen: Sonnengruss, Mondgruss, Heldenstellungen,
Gleichgewichtsstellungen. Diese Übungen helfen auch den Geist zu zentrieren
und ggf. vorhandene stressbedingte Auslöser der Erkrankung zu reduzieren.
Einige Anregungen zum Üben bei Herz-Kreislaufthemen findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - nach Körperregion -
Herz-Kreislauf Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/herz-kreislauf-system/

Beantwortete Fragen zu diesem Thema findest du hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/herz-kreislauf/

Einige Anregungen zum Üben bei Koordinationsthemen findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - Körperbeherrschung -

Gleichgewicht Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/sichere-koerper-beherrschung/gleichgewicht-koordination/

Anregungen für zentrierendes Pranayama findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - Psyche - Schlafstörung Bzw.
direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/psyche-und-nervenkostuem/schlafstoerungen-nervositaet-aengste/

Ich wünsche dir und deiner Teilnehmerin eine inspirierende und stetige
Übungspraxis.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Nach oben

Defibrillator

FRAGE:
Ich habe eine Teilnehmerin, die einen Defibrillator bekommen hat. Was ist zu beachten?

ANTWORT von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
Vielen Dank für deine Mail.

Sie sollte zunächst erst mal sanft üben und sich langsam hineinfinden. Ganz besonders wichtig ist es, das sie lernt nach innen zu hören und die Signale
ihres Körpers ernst zu nehmen. Menschen mit Herzbeschwerden übergehen gerne die Signale ihres Körpers. Daher ist es gut sie viel meditieren zu lassen
und die Asanas sanft und achtsam üben zu lassen.

Einige Anregungen zum Üben bei Herz-Kreislaufthemen findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - nach Körperregion - Herz-Kreislauf Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/herz-kreislauf-system/


Beantwortete Fragen zu diesem Thema findest du hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/herz-kreislauf/

Gezielt nach Seminaren mit deinem Stichwort "Herz" suchen kannst du hier:
https://www.yoga-vidya.de/seminare/

Ich wünsche dir und deiner Teilnehmerin weiterhin viel Erfolg bei deiner Übungspraxis.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


Vorhofflimmern

FRAGE:
Ich bin 61 Jahre alt. Bei mir wurde im Oktober 2008 wegen Vorhofflimmern (Kraftlosigkeit, Atemnot) eine Ablation durchgeführt.  Seit kurzer Zeit habe ich wieder auffällige Herzklopfen und leichte Atembeschwerden. Ich bin wöchentlich 1x zum Yogakurs (seit 3 Jahren), 1x zur Gymnastik und ich übe regelmäßig am Ergometer. Was könnten Sie mir zur Leistungssteigerung empfehlen?

ANTWORT von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
Vielen Dankf für deine Mail.

Die Ursache von Vorhofflimmern kann sehr vielfältig sein. Solange diese nicht erkannt ist, ist es schwierig eine wirkungsvolle Therapie einzuleiten.
Eine Ablation blockiert lediglich die Verbindung zwischen dem eigentlichen Problem und dem Herzen. D.h. solange keine entsprechende Änderung in der
Lebensführung erfolgt, kommt das Problem entweder an derselben Stelle wieder auf oder es verlagert sich auf ein anderes Organ. Bei dir siehts so aus als käme es an derselben Stelle wieder.
 
Bekannte Ursachen für Vorhofflimmern sind allgemeine Gesundheitsprobleme, Herzleiden, Stress, Alkohol, Koffein, schwere Infektionen oder Medikamente.
Wenn du eine Besserung erreichen willst, dann stelle alles aus diesem Bereich ab das du irgendwie beeinflussen kannst:

  1. Lass Kaffee, Alkohol und Nikotin weg.
  2. Prüfe ob wirklich alle Medikamente die du evtl. nimmst erforderlich sind, oder ob du etwas reduzieren oder weglassen kannst. Lies die Beipackzettel:gibt’s Nebenwirkungen? Sprich mit deinem Arzt über mögliche Zusammenhänge und wie die Therapie ggf. geändert werden kann.
  3. Stärke deine Selbstheilungskräfte mit täglich 2-3 Tiefenentspannungen und sanftem, zentrierenden Pranayama (Yogische Atemübungen). In deinem Fall halte ich yogische Tiefenentspannungen für ausserordentlich wichtig. Deine bisherigen sportlichen und yogischen Praktiken behalte so bei wie bisher. Nimm regelmässige Tiefenentspannungen und sanfte Pranayama-Sitzungen hinzu.


Anleitungen für Entspannungen zum Online-Anhören findest du hier:
https://www.yoga-vidya.de/de/service/blog/category/podcast/entspannungsanleitung/
 
Anregungen für zentrierendes Pranayama findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - Psyche - Schlafstörung Bzw.
direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/psyche-und-nervenkostuem/schlafstoerungen-nervositaet-aengste/

Du kannst Mahadevi aus unserem Altenburger Zentrum bitten dir die Übungen zu erklären, wenn du sie nicht kennst. Bestell ihr bitte einen schönen Gruss
von mir, wenn du sie siehst.
Einige Anregungen zum Üben bei Herz-Kreislaufthemen findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - nach Körperregion - Herz-Kreislauf Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/herz-kreislauf-system/

Beantwortete Fragen zu diesem Thema findest du hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/herz-kreislauf/

Vielleicht magst du zur Yogatherapie-Kur nach Bad-Meinberg kommen? Dann können wir ein auf dich zugeschnittenes Programm erstellen. Infos dazu findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / YTH-Kurzzeittherapie
bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/yth-kurzzeittherapie/

Ich wünsche dir baldige Besserung und angenehme regelmässige Übungspraxis.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


Nach oben

Herzklappe ersetzt

FRAGE:
Welche Atemübungen darf ein(e) Schüler(in) üben, wenn vor einem Jahr eine "Rekonstruktion der Mitralklappe" durchgeführt wurde?

ANTWORT von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
vielen Dank für deine Mail.

Die Mitralklappe ist die Klappe zwischen dem Linken Vorhof und der linken Kammer im Herzen. Wie belastbar die Patientin nach solch einer Operation ist, das hängt von verschiedenen Faktoren ab, die ich von hier aus nicht wirklich beurteilen kann. Am sichersten ist es, du druckst eine Beschreibung der geplanten Übungen aus und gibst sie deiner Teilnehmerin mit, sie soll mit ihrem Arzt darüber sprechen. Noch besser ist es, du sprichst selber mit dem Arzt. Dazu muss die Teilnehmerin ihn von der Schweigepflicht entbinden.
Du kannst auch anstreben mit dem Arzt zusammenzuarbeiten. Das halte ich für das beste, nicht nur weil es die optimale Betreuung der Patientin ist, sondern auch weil es immer gut ist, wenn Ärzte etwas über Yoga lernen. :-)
Bis das geklärt ist, sollte sie eher sanfter üben und sich nur so weit belasten, das es ihr auf jeden Fall gut geht damit. Das heisst, sie soll vor allem das Atemanhalten nicht so sehr ausreizen. Eine Überlastung dürfte sich ziemlich unangenehm bemerkbar machen, mit deutlichen Zeichen, das etwas im Kreislauf nicht stimmt: Herzklopfen zum Beispiel.
Das ist auf jeden Fall zu vermeiden. Abgesehen davon gibt es aus meiner Sicht keine besonderen Einschränkungen. Dabei gehe ich jetzt davon aus, das der Blutdruck sich in einem akzeptablen Bereich bewegt.

Anregungen für sanftes Pranayama findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - Psyche - Schlafstörung Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/psyche-und-nervenkostuem/schlafstoerungen-nervositaet-aengste/

Vielleicht magst du ja mal irgendwann berichten, was aus diesem Fall geworden ist. Ich wünsche dir und deiner Teilnehmerin weiterhin eine gute Entwicklung.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


Seminarangebot hoher Blutdruck, Schilddrüse, Ornish

FRAGE:
Hallo Yoga Vidya Team, ich leide an hohem Blutdruck und einer chronischen Schilddrüsenentzündung. Aus diesem Grunde habe ich mich auf eurer Internet Seite über die Yoga Therapie kundig gemacht. Auch bin ich sehr an dem Dr.Ornish Programm interessiert. Bei der Vielzahlt eurer Angebote bin ich jedoch etwas überfordert, welches Angebot ich bei Euch annehmen soll. Könnt Ihr mir einige Angebote zumailen, die auf meine Probleme zutreffen würden. Ich bin 51 Jahre alt und durch eine chronische Krankheit meiner Tochter auch stark emotional belastet.

ANTWORT von Mahashakti:

Bei diesem umfangreichen Programm kann man sich tatsächlich leicht überfordert fühlen - das ging mir früher auch so. Aber man lernt damit umzugehen.   :-)

Hier eine kleine Einstiegshilfe:
Gezielt nach Seminaren mit deinem Stichwort "Schilddrüse" oder "Herz" oder "Entspannung" oder "Burnout" oder "Erschöpft" suchen kannst du hier:
https://www.yoga-vidya.de/seminare/

Dort findest du zu deinem jeweiligen Stichwort einige Seminare, aus denen du auswählen kannst. Rechts in der Zeile findest du einen Link zu den Seminar-Details. Dort erfährst du weiteres zum Seminar.
Bei den Ornish-Wochen handelt es sich um Seminare für die Teilnahmevoraussetzung die Yogalehrerausbildung ist. Falls diese Voraussetzung bei dir nicht gegeben ist, empfehle ich dir statt dessen nach dem Stichwort "Herz" zu suchen und dir diese Seminare näher anzuschauen.
Achte auf die Veranstaltungsorte - wir haben mehrere Standorte.

Vielleicht magst du zur Yogatherapie-Kur nach Bad-Meinberg kommen? Dann können wir ein auf dich zugeschnittenes Programm erstellen. Dabei kann auch auf die Inhalte des Ornish-Programms eingegangen werden. Infos dazu findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / YTH-Kurzzeitherapie
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/yth-kurzzeittherapie/
Des weiteren gibt es die Möglichkeit, das du dich einer lokalen Ornish-Gruppe anschliesst. Die werden überall in Deutschland organisiert, und zwar vom Deutschen Wellnessverband. Der Vorsitzende Lutz Hertel ist der Leiter unserer Ornish-Ausbildungen, daher die enge Verbindung. Informationen über das Ornish-Programm beim DWV findest du hier:
http://www.wellnessverband.de/herz/ornish/ornishstart.php
Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, das wir uns bald mal kennenlernen können.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


Nach oben

Herzinsuffiziens

FRAGE:
Wie kann ich einem alten Menschen helfen, der eine ausgeprägte Rechtsherzinsuffizienz hat, ein angewachsenes Zwerchfell besitzt und ständig Wasser im ganzen Körper ansammelt? Deshalb muss er Wassertabletten nehmen, darüber hinaus noch jede Menge andere Medizin.Er besitzt zwei Hüftprothesen. Nachts kann er nicht schlafen ( Wasser drückt gegen die Lunge ). Zusätzlich wird er von Depressionen geplagt. Es ist sehr traurig, mitanzusehen, wie so ein alter Mensch leben will und doch so leidet.Ich habe ihm einfache Atemübungen empfohlen und einige Übungen im Stand.

ANTWORT von Mahashakti:

Das ist wirklich ein schwieriges Thema. Ich denke da ist tägliche ausgiebige Tiefenentspannungs- und Mediationspraxis wichtig, sowie Pranayama. Darüber hinaus einfache Körperübungen bzw. Asanas, die helfen die Muskulatur zu stärken und zu entspannen. Das mit den stehenden Asanas halte ich für eine Sehr gute Idee. Hast du schon mal den Mondgruss, Chandra Namaskar probiert? Der ist super zur Stärkung der Hüftgelenke. Bitte nur sehr vorsichtig und auf sanfteste Art abgewandelt damit beginnen, er ist recht intensiv. www.yogatherapie-portal.de / Kategorie: Übungsreihen - Kopf Bzw. direkt hier: https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/kopf-schulter-hals-und-nacken/

Für die Pranayamas empfehle ich die zentrierenden Pranayamas.Sie sind hier zu finden: www.yogatherapie-portal.de / Kategorie: Übungsreihen - Immunsystem-Stoffwechsel Bzw. direkt hier: https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/stoffwechsel-immunsystem/immunsystem-krebs/

Man kann sie auch auf einem Stuhl sitzend üben. Bei den Klangmeditationen: Brahmari und Omkar ist es nützlich die Konzentration aufs Herz zu lenken, damit dieses gestärkt wird. Dazu beim Einatmen Licht in die Herzregion visualisieren, und beim Ausatmen das Licht in die Welt schicken. Man kann es zB jemandem schicken dem man was Gutes tun möchte, oder einfach an die gesamte Menschheit und alle anderen Lebewesen in diesem Universum.

Ich wünsche euch erfolgreiche Übungspraxis und deinem Teilnehmer baldige Besserung.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Nach oben

Beratung und Anmeldung
Kontakt Yoga Vidya Yogatherapie
Yoga Vidya Therapie Broschüre