Du bist hier: Yogatherapie / Frage-Antwort / Hals / 

Katalog anfordern
Online Anmelden
Beratung und Anmeldung

Yogatherapie für den Hals

Wünschst du dir Kontakt zu anderen Yoga-Praktizierenden, die sich auch mit deiner Thematik auseinandersetzen? Dann klick bitte hier.

Cervicobrachialsyndrom

FRAGE:
Ich habe mir vor ein paar Tagen ein sehr schmerzhaftes Cervicalsyndrom in linken Bereich der oberen Halswirbelsäule zugezogen. Der grosse Trapezmuskel hat sich sehr schmerzhaft verkrampft.
Welche Übungen kann ich ausführen um meine Muskulatur im Hals-Nackenbereich zu stärken und welche Übungen sollte ich besser erst einmal nicht ausführen.

ANTWORT von Mahashakti:
Du solltest alles meiden, das die Verspannung der Muskulatur fördert. D.h. sanft üben. Vor allem: sanftes Dehnen, sanftes Bewegen, sanfte Kräftigung.
Zusammen mit Lichtvisualisierung die das Prana an die bedürftigen Körperstellen bringt. Gut ist Brahmari. Du kannst die Hände auf die betroffenen Bereiche auflegen und direkt dort hineinsummen, so das du die Vibration dort sehr gut spüren kannst. Du kannst dir weiterhin vorstellen, das du über die Chakras in den Händen Licht/Prana in den Körper fliessen lässt. Diese Übung kannst du mehrmals täglich ausführen.
Einige Anregungen zum Üben bei *** Schulter-Nacken-Themen *** findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - nach Körperregion - Schulter:
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/kopf-schulter-hals-und-nacken/#c8698
Beantwortete Fragen zu diesem Thema findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Frage-Antwort - Schultern Bzw. direkt hier
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/schultern-arme-haende/

Ich wünsche dir baldige Besserung und eine wunderschöne regelmässige Praxis.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngel


FRAGE:
Ich bin an einem Cervicobrachialsyndrom erkrankt. Es haben sich auch schon einige Bandscheiben der HWS nach hinten verlagert. Ist Yoga da das Richtige für mich?

ANTWORT von Mahashakti:
Mit Cervicobrachialsyndrom kannst du durchaus Yoga üben und es bestehen gute Chancen, das Yoga dir hilft dich besser zu fühlen.
 
Leider habe ich jetzt nur sehr wenige Informationen über den genauen Zustand deiner HWS, so das ich nur allgemeine Hinweise geben kann. Falls es dir möglich und für dich interessant ist, wäre es gut du kämst mal zur Einzelberatung ins Haus, so das ich Näheres sehen und sagen kann. Du könntest deine Einzelberatung mit einem Seminarbesuch kombinieren. Eine Liste der Seminare findest du hier:
https://www.yoga-vidya.de/seminare/ort/bad-meinberg/
 
Aufgrund des Textes deiner Mail vermute ich, das du bisher mit Yoga noch nicht allzuviel Erfahrung hast. Daher wäre es unbedingt anzuraten du suchst dir einen erfahrenen Yogatherapeuten oder Yogalehrer, der mit dir die korrekte Ausführung der Asanas übt und ggf. die Übungsvorschläge an dich anpasst. Denn auch bei Yoga kann man Fehler machen.
 
Insgesammt dürfte es für dich hilfreich sein, die Hals-Nacken-Muskulatur zu entkrampfen und zu stärken.
Übungsanleitungen dazu findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - nach Körperregion - Kopf Schulter Hals Nacken
bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/kopf-schulter-hals-und-nacken/#c8698
 
Hier findest du einige Hinweise aus Fragen-und-Antworten für den Bereich Schulter-Nacken.
www.yogatherapie-portal.de/ Frage-Antwort - Schultern-Arme-Hände
bzw. direkt hier
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/schultern-arme-haende/
 
Bitte halte mich bzgl. deiner Entwicklung auf dem Laufenden. Wenn du weitere Fragen hast, dann melde dich bitte.
Ich wünsche dir gute Übungspraxis und baldige Besserung.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Nach oben

Halswirbelsäule

FRAGE:
Yogaübungen bei Bandscheibenvorfall der HWS, schon älter. Aber mit Schwindel.

ANTWORT von Mahashakti:
Bei Bandscheibenvorfällen in der HWS ist mit allem Vorsicht geboten, das die Wirbel und Muskeln dort so belastet, das sie sich gegeneinander verschieben könnten. Andererseits ist auf die Stärkung der Hals-Nacken-Muskulatur genauso zu achten, wie auf die Stärkung des gesamten Rückens. In der Praxis bedeutet das die bekannten Nacken-Dehn- und -Muskelaufbauübungen.
Die HWS ist sehr empfindlich und langjährige Fehlhaltungen fördern diese Problematik. Ursache ist meist ein Rundrücken, der wiederum aus gewohnheitsmässiger Fehlhaltung, Fehlbelastung (Schreibtischtätigkeit) oder aus pathologischen Zusammenhängen entsteht. Auch Probleme der LWS können Ursache sein. D.h. für die Vorbeugung sind Asanas wichtig, die der Teilnehmerin helfen ihren Rücken aufzurichten und die Muskeln zu stärken. Das sind v.a. die Rückbeugen, Fisch und Kobra.
Auch einige Heldenstellungen sowie den Halbmond würde ich ins regelmässige Übungsprogramm aufnehmen.
Für die Psyche ist die innere Aufrichtigkeit wichtig zu entwickeln, so das es keinen Anlass mehr gibt sich zwischen den Schultern verstecken zu wollen. Hier bieten sich entsprechend Affirmationen an, wie zB: "Mutig und aufrecht blicke ich in die Zukunft. Was auch immer auf mich zukommen mag, es dient zu meiner Entwicklung."
Einige Übungshinweise findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - oberer Rücken - Schulter-Nacken.
Bzw direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/oberer-mittlerer-unterer-ruecken/#c9021

Ich wünsche euch weiterhin erfolgreiche Praxis und deiner Teilnehmerin baldige Besserung.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


FRAGE:
Leide seit einem halben Jahr an einem Bandscheibenvorfall C5/C6. Die Bandscheiben darüber und darunter sind vorgewölbt. Trotz Reha sind die Schmerzen nicht in den Griff zu bekommen. Ich praktiziere Yoga schon mehrere Jahre, aber die Übungen für den Hals-Schulter-Nackenbereich (vor allem Dehnübungen, Stärkung des oberen Rückens) bringen nicht wirklich etwas.
Derzeit befinde ich mich in Behandlung einer Osteopathin. Diese schlägt relativ gut an, allerdings nur kurzfristig 3-4 Stunden. Dann stellen sich
Verspannungen und Schmerzen wieder ein. Was kann ich noch tun?

ANTWORT Von Mahashakti:
Auf jeden Fall würde ich dir zu mehreren Tiefenentspannungen am Tag raten. Am bestens eine Mittags und eine zweite Nachmittags, evtl. noch eine zu
einem anderen Zeitpunkt. Im entspannten Zustand ist unser Körper verstärkt in der Lage Heilungskräfte zu mobilisieren. Wenn du keine eigene
TiefenenspannungsCD hast, oder mal was Neues ausprobieren möchtest, dann schau mal hier:
https://www.yoga-vidya.de/de/service/blog/category/podcast/entspannungsanleitung/

Darüber hinaus vermute ich bei dir ein Haltungs-Thema, evtl. in Verbindung mit einseitiger Belastung durch Arbeit oder Gewohnheit. Das kann ich von
hier aus nicht wirklich beurteilen, dazu müsste ich dich sehen. Je nachdem wie sich das ggf. äussert, würde ich mit dir an einer Verbesserung der
Haltung arbeiten. Das dürfte am nachhaltigsten Wirken.
Eine andere Möglichkeit wäre ein Aufenthalt hier im Haus, bei dem wir zusammenfinden können. Falls du das möchtest, dann melde dich bitte. Dann
können wir ein auf dich zugeschnittenes Programm erstellen. Infos dazu findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / YTH-Kurzzeit-Therapie
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/yth-kurzzeittherapie/
Einige Anregungen zum Üben bei Schulter-Nacken-Themen findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - nach Körperregion - Schulter:
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/kopf-schulter-hals-und-nacken/#c8698

Beantwortete Fragen zu diesem Thema findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Frage-Antwort - Schultern Bzw. direkt hier
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/schultern-arme-haende/

Ich wünsche dir gute Besserung und weiterhin gute und regelmässige Übungspraxis.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


FRAGE:
Ich habe eine Arthrose und Kyphose im Halswirbelsäulenbereich. Ich bemühe mich angepasst, vorsichtig damit umzugehen, also gestützter Pflug und Schulterstand, bzw. Schulterbrücke. wie sieht denn das jetzt beim Kopfstand aus? Ich muss zugeben, dass ich aufgrund meiner Verletzung/Verletzlichkeit im HWS-Bereich wenig traute habe, mich an den Kopfstand heranzuwagen. Im Yogabuch von Christina Brown steht, das Mensch da aufpassen soll, wenn er im HWS-Bereich anfällig ist. gibt es auch Vorübungen und gestützte Kopfstände?

ANTWORT von Mahashakti:
Die Ansicht von Chritina Brown teile ich unbedingt. Die HWS ist empfindlich, und wenn sie bereits vorgeschädigt ist, kann es tatsächlich sein, das der Kopfstand ein unwägbares Risiko ist. Aber ja, es gibt sowas wie einen "gestützten Kopfstand" - das ist der Kopfstand zwischen zwei Stühlen. Es gibt auch irgendwo spezielle Hocker dafür. Das mit den Stühlen kannst dir von deinem Yogalehrer mal zeigen lassen.
Für den Umgang mit einer empfindlichen HWS empfehle ich dir den Besuch spezieller Seminare, die darauf eingehen. Bitte schau mal hier: Gezielt nach Seminaren mit deinem Stichwort "Nacken" suchen kannst du hier: https://www.yoga-vidya.de/seminare/
Da kann dir der spezielle Kopfstand zwischen zwei Stühlen auch gezeigt werden.


Einige Anregungen zum Üben bei *** Schulter-Nacken-Themen *** findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - nach Körperregion - Schulter: Bzw. direkt hier: https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/kopf-schulter-hals-und-nacken/#c8698
Beantwortete Fragen zu diesem Thema findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Frage-Antwort - Schultern Bzw. direkt hier https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/schultern-arme-haende/

Ich wünsche dir eine wunderschöne Zeit und steten Fortschritt.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


FRAGE:
In meiner Yogagruppe ist eine Teilnehmerin die Probleme mit der Halswirbelsäule hat. Was kann ich ihr raten? Welche Asanas sollte sie auf keinen Fall machen bzw. welche können ihr Linderung verschaffen.
 
ANTWORT von Mahashakti:
Mit der HWS muss man sehr sorgfältig umgehen, sie ist empfindlich. Insbesondere vorsichtig umgehen sollte man mit Schulterstand und Pflug. Wenn es bei HWS-Problemen nicht möglich ist mit Hilfe von zusätzlichen Decken und Kissen die Übung so abzuwandeln, das sie als vollständig angenehm empfunden wird (auch noch 3 Tage nach der Stunde), dann sollten sie durch eine sanftere Asana ersetzt werden. Hier bieten sich zB der gestützte Schulterstand und die Schulterbrücke an.
Weiterhin sehr wichtig ist es in allen Asanas (und im Alltag!!!) auf eine korrekte Körperhaltung zu achten: der Nacken darf nicht geknickt sein. Die Wirbelsäule ist ein Organ welches vom Steißbein bis zur Schädelmitte reicht. Wie alle Organe ist es NICHT zu knicken. D.h. im allen Übungen wie Sonnengruss, Kobra usw. den Nacken gestreckt halten.
Gut sind Übungen die die Entwicklung der Hals-, Nacken- und Schultermuskulatur fördern. Hier empfehle ich alle Übungen die in diesem Bereich Flexibilität und Kraft aufbauen. Besonders bewährt haben sich die Nacken-Dehn-Übungen, die Kraftübungen für diesen Bereich, sowie der Schultersonnengruss.
Einige Anregungen zum Üben bei Schulter-Nacken-Themen findest du
hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - nach Körperregion - Schulter:
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/kopf-schulter-hals-und-nacken/#c8698
Beantwortete Fragen zu diesem Thema findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Frage-Antwort - Schultern Bzw. direkt hier
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/schultern-arme-haende/

Ich wünsche deiner Teilnehmerin baldige Besserung und dir weiterhin gute und erfolgreiche Übungspraxis.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


FRAGE:
Eine Schülerin hat zu wenig Bewegung in der Halswirbelsäule (vom Arzt so diagnostiziert). Sie ist Ende fünfzig und macht seit einem Jahr sanftes Yoga.
Gibt es in beiden Fällen auch Übungen, die nicht gemacht werden dürfen? Ich danke euch herzlichst für eure Hilfe.

ANTWORT von Mahashakti:
Es dürfen immer alle die Übungen gemacht werden die sich gut anfühlen. Bei Steifheit der HWS empfehle ich alle Übungen die die Muskulatur im Halsbereich stärken und entspannen. Bei regelmässiger Anwendung entwickelt sich langsam die Flexibilität.
Einige Anregungen zum Üben bei Schulter-Nacken-Themen findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - nach Körperregion - Schulter:
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/kopf-schulter-hals-und-nacken/#c8698

Beantwortete Fragen zu diesem Thema findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Frage-Antwort - Schultern Bzw. direkt hier
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/schultern-arme-haende/

Hier gibt’s beantwortete Fragen zum Thema HWS:
www.yogatherapie-portal.de / Frage-Antwort - Hals Bzw. direkt hier
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/hals/
Vielleicht mag sie mal zur Yogatherapie-Kur nach Bad-Meinberg kommen? Infos
dazu findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / YTH-Kurzzeit-Therapie
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/yth-kurzzeittherapie/

Ich wünsche dir weiterhin regelmässige Übungspraxis und deiner Teilnehmerin
baldige Besserung.

Alles Gute,
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


FRAGE:
Habe zur Zeit Probleme mit der Halswirbelsäule. HWS ist zerschlissen und abgenutzt. Beschwerden sind ein Kribbeln im linken Arm mit leichtem Taubheitsgefühl im linken Daumen. Gibt es dafür spezielle Übungen?

ANTWORT von Mahashakti:
Mit der HWS musst du unbedingt sehr sorgfältig umgehen, sie ist empfindlich. Leider weis ich jetzt nicht wie deine bisherigen Yoga-Erfahrungen sind. Wenn du eher Anfänger bist, dann suche dir unbedingt einen sehr erfahrenen Yogalehrer oder einen Yogatherapeuten der mit dir gemeinsam ein passendes Programm ausarbeitet.
 
Insgesamt hat Yoga eine Menge für dich zu bieten. Einige Anregungen zum Üben bei HWS und Schulter-Nacken-Themen findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - nach Körperregion - Schulter-Hals-Nacken:
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/kopf-schulter-hals-und-nacken/#c8698
Oder möchtest du ein Seminar zum Thema besuchen? Gezielt nach Seminaren mit dem Stichwort "Nacken" suchen kannst du hier:
https://www.yoga-vidya.de/seminare/
Vielleicht magst du mal zur Yogatherapie-Kur nach Bad-Meinberg kommen?
Infos dazu findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / YTH-Kurzzeit-Therapie
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/yth-kurzzeittherapie/

Ich wünsche dir baldige Besserung.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Nach oben

Verspannungen

FRAGE:
Ich schildere Dir meine Beschwerden:
Verspannungen im Schulter-/Nackenbereich, Schmerzen in der Halswirbelsäule, Kopfschmerzen, Schwindel.
Die Beschwerden sind eigentlich immer vorhanden, meist wache ich schon mit Kopfschmerzen auf.

ANTWORT von Mahashakti:
Deine Bescherden klingen so, als ob du mit starken Verspannungen im Hals-Nacken-Bereich zu tun hast. Da die Beschwerden morgens bereits so stark
sind rate ich dir dein Kopfkissen mal näher anzuschauen. Einer der häufigsten Auslöser für Schulter-Nacken-Verspannungen und Kopfschmerzen ist ein zu dickes oder sonstwie ungeeignetes Kopfkissen. Da solltest du dich mal mit verschiedenen Experimenten auseinandersetzen, falls noch nicht geschehen. Manchen Leuten hilft ein Dinkelkissen weiter, anderen ein spezielles Nackenkissen, und noch andere kommen ganz ohne am besten zurecht.
Da die oberen Halsmuskeln direkt neben dem Gleichgewichtsorgan sitzen, kann es sein, das dieses durch die Verspannungen beeinträchtigt wird. Ich
unterstelle jetzt mal, das deine Kopfschmerzen nicht durch sonstige Erkrankungen (Augen? Zähne? Stoffwechsel?) hervorgerufen werden, das das vom Arzt bereits geprüft wurde.
Für die kurzfristige Hilfe empfehle ich dir einige Übungen zur Entkrampfung und Stärkung der Nacken-Schulter-Muskulatur. Das hilft die erste Hürde zu
nehmen. Allerdings wirst du das Problem damit nicht dauerhaft lösen können, da Verspannungen in diesem Bereich ihre Ursache weiter unten im Körper haben: untere Wirbelsäule, Becken, Beine usw. Für eine nachhaltige Besserung sind später weitere Maßnahmen für diesen Bereich erforderlich.
Daher empfehle ich dir jetzt erst mal mit den Schulter-Nacken-übungen zu beginnen, und später am Rest zu arbeiten. Dazu solltest du dich dann bitte
nochmal melden. Am Besten unter Bezugnahme auf diese Mail, damit ich den Zusammenhang hinbekomme.
Einige Anregungen zum Üben bei Schulter-Nacken-Themen findest du
hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - nach Körperregion - Schulter:
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/kopf-schulter-hals-und-nacken/#c8698

Beantwortete Fragen zu diesem Thema findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Frage-Antwort - Schultern Bzw. direkt hier
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/schultern-arme-haende/

Vielleicht magst du zur Yogatherapie-Kur nach Bad-Meinberg kommen? Dann können wir ein auf dich zugeschnittenes Programm erstellen, das weitere individuelle Aspekte berücksichtigt. Infos dazu findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / YTH-Kurzzeit-Therapie
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/yth-kurzzeittherapie/

Ich wünsche dir baldige Besserung und regelmässige Übungspraxis.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


Nach oben

Muskelzucken/Dystonie

FRAGE:
Ich würde gerne einen Rat bekommen für eine meiner Yogaschülerin.
Sie ist Mitte fünfzig und leidet an Dystonie. Sie bekommt Spritzen, die die Muskelzuckungen entspannen, allerdings nicht für die Halsmuskeln. Sie ist
gut trainiert, da sie schon lange Yoga macht, hat aber bei Pranayama-Übungen Probleme. Vor allem bei Kapalabhati bekommt sie das Gefühl, dass "die Luft hinten im Rachen steckenbleibt".
Ich habe ihr Übungen zum Entspannen der Hals- und Nackenmuskulatur gezeigt, ihr nahegelegt, häufig Pranava AUM zu singen, regelmäßig Tiefenentspannung zu praktizieren etc. Welchen Rat könnte ich ihr noch geben?

ANTWORT von Mahashakti:
Zum ersten Fall:
Da regt sich in mir der Gedanke an eine Schwäche im Vishuddha-Chakra. Da könnten Konzentrationen hilfreich sein die helfen die Enge aus dem
Halsbereich herauszubekommen. Also die Vishuddha-Chakra stärken: Ujjayi, Brahmari, OM-Kar, Soham-Atem usw. Auch Singen kann hier hilfreich sein.
Hier kannst du dich für die Asanas inspirieren lassen:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - nach Körperregion - Schulter:
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/kopf-schulter-hals-und-nacken/#c8698

Beantwortete Fragen zu diesem Thema findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Frage-Antwort - Schultern-Arme-Hände Bzw direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/schultern-arme-haende/
Eine Antwort von Sukadev zum Thema Zuckungen findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Frage-Antwort - Nervensystem Bzw direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/nervensystem/#c16283

Vielleicht mag sie mal zur Yogatherapie-Kur nach Bad-Meinberg kommen? Infos dazu findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / YTH-Kurzzeit-Therapie
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/yth-kurzzeittherapie/

Ich wünsche dir weiterhin regelmässige Übungspraxis und deiner Teilnehmerin baldige Besserung.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti

www.yogatherapie-portal.de
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


Stimmbandlähmung

FRAGE:
Bitte um Info über Yogaübungen bei einseitiger Stimmbandlähmung!

ANTWORT von Mahashakti:
Eine Stimmbandlähmung kann viele Gründe haben, was da im Detail helfen kann, das kann ich von hier aus nicht wirklich beurteilen. Daher nur einige allgemeine Hinweise:
Wir können mit den verschiedenen Pranayamas (Yoga-Atemübungen) auch auf die Entwicklung der Stimmbänder einwirken. Sie werden seit Alters her genommen, um eine schöne, melodiöse und volle Stimme zu entwickeln. Dabei können zumindest kleinere Erkrankungen des Stimmapparates heilen und etwas schwerere Erkrankungen verbessert werden. Dies ergibt sich aus der Entwicklung eines besseren Bewusstseins, Koordinationsvermögens und verbesserter Muskulatur. Auch die Geisteshaltung gegenüber der Erkrankung wird positiv beeinflusst, was die Heilungsmöglichkeiten günstig beeinflussen kann.
Zusätzlich zu den allgemeinen Atemübungen würde ich dir insbesondere regelmässiges Praktizieren von Brahmari und Ujjayi empfehlen. Eine kleine Übersicht dazu erhälst du hier:
https://www.yoga-vidya.de/prana/pranayama

Falls dir diese Übungen nicht geläufig sind, kannst du jederzeit herkommen um sie genau zu erlernen. Es besteht zB die Möglichkeit, das du als Individualgast herkommst und yogatherapeutische Einzelstunden buchst. Oder du buchst ein Seminarthema deiner Wahl und planst etwas mehr Zeit ein, um vorher oder nachher (oder statt einer Gruppenyogastunde) noch einen Yogatherapie-Einzeltermin wahrnehmen zu können. Wenn du bisher noch keine Yoga-Erfahrung hast, würde ich dir unbedingt den Besuch eines Yoga-und-Meditations-Einführungsseminars empfehlen. Das, was dir dort insgesamt an Hintergrundwissen vermittelt wird, das kann dir keine Einzelstunde ersetzen.
Informationen über Seminare und Buchungen findest du hier:

A) Einführungsseminare:
https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/yoga-und-meditation-einfuehrung/
B) www.yogatherapie-portal.de / Yogatherapie-Seminare Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/yth-seminare/

Ich hoffe das hilft dir weiter. Sobald du weist wann du ggf. kommen möchtest, melde dich beizeiten bitte bei mir oder an der Rezeption, damit wir rechtzeitig einen EinzelTermin für dich reservieren können. Der wird dann je nach Terminlage mit mir oder einem anderen Yogatherapeuten sein.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Nach oben

Katalog anfordern
Online Anmelden
Beratung und Anmeldung