Du bist hier: Yogatherapie / Frage-Antwort / Frauen / 

Katalog anfordern
Online Anmelden
Beratung und Anmeldung

Yoga in den Wechseljahren

FRAGE:
Ich bin 54 Jahre alt, selbst psychol. Psychotherapeutin und arbeite seit 14 Jahren mit Krebspatienten in einer Akutklinik.

Ich habe Wechselsjahrprobleme, wie alle anderen auch, Übergewicht, wie viele, Bluthochdruck, bin nicht mehr so belastbar, aber was mich wirklich nervt auch noch Hüftprobleme (Schleimbeutelentzündung) habe mich demnach geschont, so dass ich jetzt total keine Kondition mehr habe, dann habe ich noch eine Verknöcherung am großen Zeh, hier wurde mir eine Op. angeraten und zu guter letzt tun mir jetzt auch noch die Knie weh. Aber sonst bin ich eigentlich frohgemut, arbeite normal ganz gern und liebe meinen Beruf. Ich schwöre auf ayurvedische Behandlungen, die ich aber schon lange nicht mehr praktiziere.

Hätten Sie wohl mal Zeit für mich?

ANTWORT von Mahashakti:
Vielen Dank für deine Mail.

Das klingt ganz so als wäre es eine sehr gute Idee aktiv zu werden. Ich freue mich, dass du dich meldest.

Yoga bzw. Yogatherapie kann durchaus dazu beitragen das es bald besser wird, vorausgesetzt man praktiziert es regelmäßig.

Jetzt ist die Frage was genau du dir wünschst:

A) Soll es eine Yogatherapie-Einzelstunde werden, so das du das erarbeitete Programm selbständig täglich zuhause weiterzuübst, oder

B) möchtest du eine Zeitlang regelmässig 1 x pro Woche eine Yogatherapiestunde, bis du soweit bist, das du einen normalen Anfängerkurs besuchen kannst?

C) Möchtest du ein Wochenendseminar besuchen, bei dem die Möglichkeiten des Yoga für konkrete Beschwerden ausführlich dargelegt werden?

Wenn du bereits einige Erfahrungen mit Yoga gemacht hast, dann kann es sein das A für dich das Richtige ist.

Wenn Yoga für dich eher neu ist oder deine Yogapraxis sehr weit zurück liegt, dann wäre vermutlich B der geeignetere Weg.

C kannst du in jedem Fall immer machen. Entsprechende Seminare findest du hier:

www.yoga-vidya.de/seminare/

Bitte nach folgenden Stichworten suchen:

- Wechseljahre
- Gelenke
- Hüften
- Knie
- Füße
- Fußproblem

Einen ersten Yogatherapie-Termin kann ich dir kurzfristig gerne anbieten:

Freitag  15:15 - 16:15 (wenn du möchtest gehen auch 90 Minuten).

Was spricht dich am meisten an?

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Endometriose

FRAGE:
Kurze Frage, bin etwas in Eile: Kennst Du Dich aus mit Endometriose? Weißt Du, welche Übungen hilfreich sind? Ich fühle mich da nicht sicher genug, um die betr. Frau gut zu beraten.

ANTWORT von Mahashakti:
Endometriose wird über den Hormonhaushalt des Körpers in ihrer Entwicklung beeinflusst. Yoga beeinflusst den Hormonspiegel. D.h. im Fall von Hormonyoga kann es passieren, das die Endometriose schlimmer wird. Deshalb ist hier Vorsicht geboten, bzw. von Hormonyoga-Lehrern wird starke Endometriose ausdrücklich als kontraindiziert bezeichnet.

Andererseits wirkt Yoga immunstabilisierend, entkrampfend und zentrierend, was gut ist für das persönliche Wohlbefinden. Viele Frauen machen deshalb gute Erfahrungen mit Yoga bei Endometriose und empfehlen es als hilfreiche Praxis. Yoga hilft die selbstregulierenden Kräfte in unserem Körper zu stärken. Disharmonien nehmen im Laufe der Zeit ab und Beschwerden gehen zurück.

Daher würde ich empfehlen sehr achtsam zu üben und die Übungen vor allem danach auszuwählen wie die Übende sich damit fühlt. Sie allen kann erkennen was ihr gut tut und was nicht. Die Yoga-Vidya-Grundreihe, auch bekannt als Rishikeshreihe" in Verbindung mit regelmäßigem Pranayama führt systematisch in die eigene Mitte. Sie ist genau darauf optimiert das der/die Übende sich zentriert.

Als Anregung zum Üben kannst du mal hier schauen:

www.yogatherapie-portal.de / Kategorie: Übungsreihen - nach Körperregion - Bauch u. Geschlechtsorgane

bzw. direkt hier:

https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/bauch-verdauung-geschlechtsorgane/

Diese Reihe ist sorgfältig auf die Bedürfnisse deiner Teilnehmerin anzupassen.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Nach oben

Übelkeit in der Schwangerschaft

FRAGE:
Welche Asanas und Atemübungen helfen bei Übelkeit am Anfang der Schwangerschaft? Ich bin Yogalehrerin und praktiziere regelmäßig.

ANTWORT von Shanti:
Ich selbst bin Yogalehrerin hier bei Yoga Vidya und war letztes Jahr schwanger. Bei Übelkeit hat sich die Wechselatmung mit langer Ein- und Ausatmung jedoch ohne Atem anhalten sowie Brahmari, die Biene, bewährt. Als Asana kann ich folgendes empfehlen. Knie zur Bruststellung, Krokodil (mit beiden Beinen angewinkelt), dynamische Schulterbrücke im Atemrhytmus, Umkehrstellung an der Wand mit Kissen unter dem Gesäß, Kamel mit Händen am Becken abstützen, Katze, Stellung des Kindes mit offenen Knien, Drehsitz im Lotus, kreuzbeinigem Sitz oder auch Stuhl und natürlich einer Tiefenentspannung in Seitenlage mit angewinkeltem Knie zum Schluß.

Mir haben diese Asanas sehr geholfen über die Übelkeitsphase zu kommen. Wichtig ist, in den Stellungen nur so lange zu bleiben wie du entspannt bist, d.h. ohne große Anstrengung und dabei tief und bewusst in den Bauch zu atmen. Ich hoffe dir einige Anregungen gegeben zu haben. Falls du noch Fragen hast, melde dich noch mal gleich unter dieser web Adresse.

Alles Liebe für dich und dein Baby
Shanti Wade


Hormonyoga


FRAGE:
Hallo, gibt es spezielle Asanas, die die Produktion von Östrogenen anregen? Und wie sieht es mit der Anregung von Dopaminen, bzw. Serotoninen aus? Kann man da eingreifen, wenn man gerade einen Stimmungstief hat, oder von Ängsten geplagt ist?

ANTWORT von Mahashakti:
Die Bildung von Östrogenen kann mit Yoga tatsächlich angeregt werden. Dazu hat Dina Rodrigez unter der Bezeichnung "Hormonyoga" einiges veröffentlicht. Es gibt eine Seminare, wo man diese Art Yoga erlenen kann, zB hier:
https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/hormonyoga/
Wenn du etwas Zeit hast, dann schau doch mal hier, vielleicht findest du da wertvolle Hinweise:
Bzw. direkt hier
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/bauch-verdauung-geschlechtsorgane.html#c8990
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/frauen/
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/erfahrungen/wechseljahre/
Irreführenderweise hat Dina Rodrigez den allgemein klingenden Begriff "Hormonyoga" verwendet, bezieht sich aber ausschliesslich auf die weiblichen Geschlechtshormone. D.h. viele Menschen kommen gar nicht auf die Idee, das Yoga auch die weiteren Hormone beeinflussen kann. 
Speziell für die Stimmungshormone werden verschiedene Meditationstechniken empfohlen, sowie reichlich Pranayama und meditatives Üben der Asanas.
Dazu findest du hier einige Anregungen:
Einige Anregungen zum Üben zur Stärkung der inneren Stabilität findest du hier:
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/psyche-und-nervenkostuem/innere-stabilitaet-selbstsicherheit/
Einige Anregungen zum Üben bei Angst findest du hier:
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/aengste-schuechternheit-depressionen/
Insgesamt ist der Hormonaspekt im Yoga sehr umfangreich, da fast jede Yogaübung in irgend einer Weise auf die Hormone wirkt. Eine umfassende Antwort auf deine Frage käme dem Schreiben eines Buches nahe. Trotzdem hoffe ich, das hier hilft dir schon mal weiter.

Ich wünsche dir weiterhin regelmässige und angenehme Übungspraxis.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln
AB und Fax: 0 32 12 - 11 6


FRAGE:
Ich bin Yogalehrerin und praktiziere jeden Tag fortgeschrittenes Yoga - so intensiv seit ca. zwei Jahren. Auch sonst lebe ich sehr gesund und ernähre mich vegetarisch.
Ich bin nun fast 44 Jahre und hatte bis jetzt keine bedenken, dass ich vielleicht doch noch irgendwann ein Kind bekommen könnte. Leider fehlte es bislang an dem richtigen Partner. Nun hab ich einfach mal bei meiner Frauenärztin einen  Hormontest gemacht, um mal zu schauen, wie lange ich denn wohl noch Zeit habe... und war geschockt über das Ergebniss. Die Zeit ist nämlich eher schon abgelaufen.
Der Test war ein Antimüllertest und mein Wert ist 0,27-was bedeutet, dass ich kaum einfach so noch schwanger werden könnte. Obwohl ich absolut regelmässig meine Periode habe und meinen Eisprung sogar spühre - aber trotzdem sind die Eier wohl eher nicht mehr befruchtungsfähig.
Kann man da etwas aus Yogasicht machen um diesen Wert zu verbessern oder zumindest eine weitere Verschlechterung aufzuhalten?

ANTWORT von Mahashakti:

Om om om
om namah Shivaya,
Vielen Dank für deine Mail.

Du hast vielleicht schon mal was vom Hormon-Yoga nach Dinah Rodrigez gehört. Sie hat Studien erstellt, die von einem Frauenarzt begleitet wurden, und die
deutlich zeigen, das diese Art Yoga zu praktizieren den Östrogenspiegel ansteigen lässt. Sie berichtet auch von Frauen, bei denen es mindestens so weit war wie bei dir, und die dann nochmal auf natürliche Art Schwanger werden konnten. Vielleicht probierst du es mal damit? Über diese Studien berichtet sie in ihrem Buch "Hormon-Yoga".
Gezielt nach Seminaren mit deinem Stichwort "Hormon" suchen kannst du hier:
https://www.yoga-vidya.de/seminare/
Ich wünsche dir weiterhin eine gute Entwicklung.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


FRAGE:
Gibt es auch Kurse in Hormon Yoga?

ANTWORT von Mahashakti:

Om om om
om namah Shivaya,
vielen Dank für deine Anfrage.
 
Ja, wir bieten auch Hormonyoga-Kurse an. Infos dazu findest du in der Seminar-Stichwortsuche:
https://www.yoga-vidya.de/seminare/
Gib dort das Stichwort "Hormon" ein, ohne Gänsefüsschen. Dann wird dir eine Liste der Seminare angezeigt, in denen Hormonyoga unterrichtet wird.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


FRAGE:
Am Wochenende gebe ich einen "Hormonyoga" Workshop.

Hast du dazu eine passende übungsreihe - und bischen was in punkto Wirkungen für diese spezielle Gruppe, was ich so während der Stunde mit einfließen lassen kann? Gibts Kontraindikationen die ich beachten muss? Hab im Portal noch nix dazu gefunden.

ANTWORT von Mahashakti:
Ja da gibts was: Yoga bei Menstruationsbeschwerden und Yoga für die Hormone.

Bei Menstruationsbeschwerden besteht das Besondere dieser Reihe darin, das in allen Positionen eine heisse Wärmflasche integriert und in dass erster Linie entspannend geübt wird. Menstruationsbeschwerden kommen von inneren Verkrampfungen her, die aufzulösen sind. Dabei helfen neben Wärme die tiefe Bauchatmung und Weiten-/Lichtvisualisierung in die Körperregion, die es gerade am nötigsten hat. Photos mit Wärmflasche müssen noch gemacht werden. Am besten probierst du es vorher mal aus - es ist sehr angenehm so zu üben, auch für Männer. 

Als Hormonreihe geht auch die Yoga-Vidya-Grundreihe, mit Visualisierung auf die Hormondrüsen, die jeweils in der Nähe der zuständigen Chakras liegen. S. hierzu auch YLHandbuch: die Tabelle mit den Chakras enthält Hinweise auf die vom jeweiligen Chakra gesteuerten Hormondrüsen. Hier ist es auch gut in Anlehnung an die Wechselatmung zB (geistig) links ein und rechts auszuatmen und zurück. Entweder allgemein auf die jeweils anvisierte Drüse oder bei Geschlechtsdrüsen mit Lichtvisualisierung vom linken Nasenloch zum linken Hoden/Eierstock und umgedreht. Geistige Wechselatmung als Harmonisierungsmechanismus für die paarigen Hormondrüsen. Die Unterschiede zwischen Männer und Frauen sind zumindest was die Übungen betrifft gar nicht so gross, wie man annehmen sollte.

Ich hoffe es hilft dir weiter.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Nach oben

Hormonyoga Workshop

FRAGE:
Ich bin in dritten Monat und ich mache sehr viele Gedanken um die Ernährung meines Kindes und meiner Figur. mein Bindegewebe ist sehr schwach und möchte gerne was dafür machen. Wäre Yoga gut für mich?

ANTWORT von Mahashakti:
vielen Dank für deine Mail und herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft. Ich hoffe es geht euch beiden gut und alles verläuft so wie du es dir wünschst.
 
Wg. deiner Frage: Ja, Yoga ist sehr gut. Es gibt spezielles Schwangerschafts-Yoga, das sanfter ist und den Körper für kommende Aufgaben stärkt. Ausserdem gibt es spezielle Rückbildungs-Seminare. Ich würde dir den Besuch eines entsprechenden Seminars oder eines Kurses bei dir in der Nähe empfehlen. Da du bisher keine Yoga-Praxis hast, kann ich dir per Mail keine Übungen empfehlen.
 
Hier findest du einige yogische Tipps zu Frauen-Themen, zu denen ja auch die Schwangerschaft gehört:
www.yogatherapie-portal.de / Frage-Antwort - Frauen
bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/frauen/
 
Informationen zu passenden Seminaren bei uns findest du hier:
https://www.yoga-vidya.de/seminarsuche/schwanger
Leider ist da kurzfristig nichts für Nicht-Yogalehrer dabei, daher meine Empfehlung das du bei dir in der Nähe was suchst.
 
Eine mögliche Alternative wäre es auch das du zur Yogatherapie-Kur herkommst, dann können wir ein auf dich persönlich zugeschnittenes Programm zusammenstellen, falls du das willst. Infos dazu gibts hier:
www.yogatherapie-portal.de
Bzw. direkt hier:
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln
----------------------------------------------------------------------------------
Yogatherapie bei Yoga-Vidya
www.yogatherapie-portal.de (Übungsreihen, Gesundheitstipps, Erfahrungsberichte, Lesestoff)
www.Yogatherapie.cc (Diskussionsforum, Austausch)
twitter.com/Yoga_Therapie (Neuigkeiten-Infozentrale)


FRAGE:
Meine Schwester ist in den ersten Wochen schwanger und hat nun das Problem, daß sie nicht mehr bzw. nur wenn sie auf ihren Bauch drückt, Urin lassen kann. Der Frauenarzt sagte ihr, die Gebärmutter dehne sich aus u. drücke auf die Blase oder den Harnleiter. Dies würde einige Wochen dauern, bis die Organe ihren richtigen Platz fänden. Damit entließ er sie. Meine Frage: Gibt es unterstützende Yogaübungen für dieses Problem und welches Yogabuch für Schwangere ist für eine Anfängerin im Yoga geeignet.

ANTWORT von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
Vielen Dank für deine Mail.

Eine Schwangerschaft bewirkt viele Veränderungen im Körper. Wenn es die erste Schwangerschaft ist, dann können daraus   Unsicherheit entstehen, da die Schwangere das alles noch nicht richtig einzuordnen weis. Das ergibt dann wiederum zusätzliche Verspannungen, die nochmal neue Phänomene erzeugen können, für die es aus Ärztlicher Sicht u.U. keine Ursache gibt. Der Arzt war in seinem Bemühen, sie von der Belanglosigkeit des Geschehens zu überzeugen und sie zu beruhigen, wohl nicht allzu erfolgreich. Für deine Schwester ist es ein Weltereignis und für den Arzt Routine.
Meine Empfehlung ist daher, das sie vor allem sehr sanfte und entspannende Übungen bevorzugen soll. Je entspannter und gelassener ihr Geist ist, desto ungestörter kann sich ihr Körper auf die neue Situation einstellen. Die Natur hat für alles gesorgt, man muss ihr nur den erforderlichen Raum zur Entfaltung gewähren.
Dies geht besonders gut mit allen Arten von Entspannungsübungen. Am besten schaut ihr mal welche Entspannungs-CD's sie besonders gut ansprechen. Dasselbe gilt für Meditationen.
Darüber hinaus sind sanfte, zentrierende Atemübungen (Pranayama) gut.
Anregungen für *** zentrierendes Pranayama *** findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - Psyche - Schlafstörung Bzw.
direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/psyche-und-nervenkostuem/schlafstoerungen-nervositaet-aengste/
In der jetzigen Situation würde ich nicht empfehlen das sie damit beginnt Yoga aus einem Buch zu lernen. Yoga kann gerade jetzt sehr hilfreich sein, aber eben genau jetzt ist es besonders wichtig, das sie die Übungen korrekt durchführt. Dazu benötigt sie eine gute und erfahrene LehrerIn. Am besten ist ihr sucht einen entsprechenden Anfängerkurs in ihrer Gegend. Sie soll der Lehrerin sagen das sie Schwanger ist, damit diese darauf eingehen kann.
Eine Liste der von Yoga-Vidya ausgebildeten Yogalehrer findet ihr hier:
www.yoga-vidya.de / Verbände / Yogalehrer-Verzeichnis.
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/netzwerk/berufsverbaende/gesamtverzeichnis/
Ich wünsche euch beiden gute Yogapraxis und deiner Schwester eine angenehme weitere Schwangerschaft.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


FRAGE:
Ich übe nicht jeden Tag, aber wenn dann übe ich gern den Sonnengruss. Kann ich den auch in der Schwangerschaft weiter praktizieren?

ANTWORT von Mahashakti:
Vielen Dank für deine Mail. Ja natürlich kannst du das. Es wird sogar empfohlen, da der Sonnengruss eine sehr wohltuende Übungsfolge ist, die stärkend und kräftigend auf den ganzen Menschen wirkt.

Du solltest nur darauf achten das du dich mit dem Sonnengruss wohlfühlst und ihn in diesem Sinne an die verschiedenen Entwicklungsstadien deiner Schwangerschaft anpassen. Bei Atemnot also zB langsamer üben, so das du nicht in Atemprobleme kommst, dein Kind braucht schließlich Luft. Und wenn der Bauch dicker wird, dann musst du einige Details modifizieren, sonst passt manches einfach nicht mehr:

- stehende Vorwärtsbeuge: Beine öffnen, damit dazwischen Platz für den Bauch ist

- Sprinter: vorderes Bein weiter nach aussen geben umd Platz für den Bauch zu schaffen

- Die Folge Stütz - KnieBrustStirn - Kobra wird irgendwann durch die sich buckelnde Katze ersetzt werden müssen.

Einige Anregungen zum Üben bei Schwangerschaft findest du hier:

http://www.yoga-vidya.de/de/asana/kursschwangere.html

Hier ist auch ein Schwangeren-Sonnengruss mit abgebildet:

http://www.yoga-vidya.de/de/asana/kursschwangere.html

Ich wünsche dir weiterhin wunderschöne Übungspraxis und eine glückliche Schwangerschaft und Geburt.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Nach oben

Kinderwunsch

FRAGE:
In meiner Yogagruppe (Anfänger) habe ich eine Teilnehmerin, die absoluten Kinderwunsch hat, und sich aus diesem Grund einer Hormontherapie unterzieht, da es bei den beiden nicht "klappt". Nun hat sie Angst, das die Asanas das in irgendeiner Form negativ beeinflussen könnten. Ich habe ihr gesagt, das allerwichtigste ist, das sie erstmal richtig loslassen lernt, und wenn sie nicht über ihre Grenzen geht, alles völlig in Ordnung ist. Gibt es vielleicht doch noch was, worauf ich achten muss, bzw. was sie nicht machen sollte?

ANTWORT von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
vielen Dank für deine Mail.
 
Yoga ist eigentlich eher dafür bekannt, die Fruchtbarkeit zu fördern, nicht sie zu reduzieren. Das beobachten wir seit Jahren immer wieder.
 
Ein wichtiges Thema, das die Empfängnisbereitschaft beeinträchtigen kann, das ist mangelnde emotionale und geistige Zentrierung. Wenn das Körper-Geist-System nicht harmonisch ist, dann sind oft die Hormone nicht korrekt eingestellt. Bereits kleinste Entgleisungen können zu einer nachhaltigen Störung der Empfängisbereitschaft führen. Es ist kein Zufall, das viele Kinder im Urlaub, und nicht im stressbeladenen Alltag empfangen werden.
 
Daher rate ich deiner Teilnehmerin zu vielen regelmässigen Tiefenentspannungen - täglich mindestens eine, besser mehrere - und regelmässiger Meditation. Auch regelmässiges Pranayama hilft die Lebensenergie, und damit die Lust und die Freude am Leben zu fördern. Das wiederum wirkt positiv auf die Empfängnis. Die Asanas sollte sie in diesem Sinne nicht so sehr als Leistungssport, sondern eher als entspannungsfördernde und energetisierende Maßnahme begreifen und erleben. Vielleicht ist auch ein Besuch eines Hormon-Yoga-Seminares hilfreich? Dort wird mit Hilfe von Visualisierungstechniken die wohltuende Wirkung der Asanas verstärkt. Das kann sie später in deinen Stunden weiter nutzen.
 
Hier gibs einige interessante Hinweise zu *** Frauen-themen ***
www.yogatherapie-portal.de / Frage-Antwort - Frauen: bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/frauen/#c21380
 
Gezielt nach Seminaren mit deinem Stichwort "Hormon" suchen kannst du hier:
https://www.yoga-vidya.de/seminare/

Anleitungen für Entspannungen zum Online-Anhören findest du hier:
https://www.yoga-vidya.de/de/service/blog/category/podcast/entspannungsanleitung/
 
Anregungen für zentrierendes Pranayama findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen - Psyche - Schlafstörung Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/psyche-und-nervenkostuem/schlafstoerungen-nervositaet-aengste/
 
Ich wünsche dir weiterhin gutes spirituelles Wachstum und deiner Teilnehmerin die Erfüllung ihrer Wünsche.
Ich würde mich freuen, wenn du mich über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden hälst.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


FRAGE:
Ich bin 49 und habe meinen 10 Jahre jüngeren Traummann getroffen. Er will gerne ein Kind mit mir und für mich wäre es mein Lebenstraum schlechthin, meine Menstruation hat vor 2 Jahren aufgehört, gibt es für mich eine Möglichkeit sie zu aktivieren, egal was es kostet, ich mache es.

ANTWORT von Mahashakti:
Vielen Dank für deine Mail und herzlichen Glückwunsch zu deinem neuen Lebensglück.

Du weist sicher, das eine Mutterschaft in fortgeschrittenem Alter nicht nur für die Mutter ein höheres Risiko in sich birgt, sondern das auch die Gefahr ein nicht gesundes Kind zu bekommen mit dem Alter sehr stark steigt. Dies gilt gleichermaßen für beide Geschlechter: Auch ein gereifter Vater zeugt häufiger Kinder mit angeborenen Erkrankungen als jüngere Väter. Ich vermute du hast bereits über diesen Umstand nachgedacht und dich trotzdem dafür entschieden.

Es gibt Berichte von Frauen, die einige Zeit nach Eintritt der letzten Regelblutung noch schwanger geworden sind. Ob das auch gelungen ist, nachdem die Regel bereits seit 2 Jahren nicht mehr kommt, das weis ich nicht. Einige dieser Berichte stehen im Buch "Hormon-Yoga" von Dinah Rodrigez. Die Frauen über die dort berichtet wird, haben regelmäßig und intensiv Yoga geübt, und zwar in der besonderen Variante wie Dinah Rodrigez es lehrt.

Wenn du das auch versuchen möchtest, dann empfehle ich dir den Besuch eines Hormonyoga-Seminares. Diese findest du zB hier in unserer Datenbank:

https://www.yoga-vidya.de/seminare/

Dort bitte bei Titel "Hormonyoga ..." auswählen und dann auf Seminare anzeigen klicken. Du bekommt angezeigt, wann und wo diese Seminare stattfinden.

Falls dieser Weg nicht funktioniert gibt’s noch einen weiteren Weg: Zeitungen haben bereits darüber berichtet, das Frauen um die 60J mit Hilfe einer Reagenzglas-Befruchtung schwanger geworden sind. Dafür wurde soweit ich weis ein Ei einer jüngeren Frau entnommen und mit dem Samen ihres Mannes zusammengebracht. Nach erfolgreicher Befruchtung wurde der sich entwickelnde Keim in die Gebärmutter eingesetzt. Die Schwangerschaften sind dem Alter entsprechend völlig normal verlaufen. Das ist vielleicht eine weitere Möglichkeit, über die du mit deinem Arzt sprechen kannst.

Ich wünsche dir viel Licht und Liebe und weiterhin ein frohes Gemüt.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Yoga nach der Schwangerschaft

FRAGE:
Es wäre sehr schön, wenn ihr zu eurer Yoga für Schwangeren-Reihe auch eine
für Yoga nach der Geburt-Reihe hinzufügen würdet.
Also so ab der 6. Woche nach Geburt, wenn man mit Rückbildung wieder
anfangen kann und sich fit fühlt - welche Übungen sind zur Rückbildung gut?

ANTWORT von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
Vielen Dank für deine Mail.

Unsere Spezialistin für Yoga und Geburt empfiehlt zur Unterstützung der Rückbildung die folgenden Übungen:
Beispielstunde Grundkurs (7.-12. Woche nach Geburt)
[hier sind zur Anschauung sehr viele Übungen enthalten, in der Praxis bitte reduzieren]
Anfangsentspannung (evtl. Kissen unter die Knie lagern)
Bewusstes Atmen im Liegen in Verbindung mit Mulabandha
Fußkreisen Beckenkreisen ( in Rückenlage die Füsse aufstellen und mit dem Steissbein Kreise auf den Boden malen)
Sitzbeinhöckerlaufen (Hinsetzen und auf den Sitzhöckern laufen)
Schulterkreisen und Armkreisen im Liegen
Strecken (auch in Verbindung mit Mulabandha)
Aufsetzen (z. B. über Seitrolle und Seitabstütz) in den Fersensitz
Wechselatmung im Fersensitz (mit Mulabandha)
Sonnengruß (abgewandelt, vgl. Schwangerensonnengruss)
Übungen im Stehen zur Schulter und Nackenstärkung und -entspannung
Krokodilsübungen
Beckenheben und –kippen (mit Mulabandha)
Beckenbodenübung im Liegen (Ashvinimudra, gekreuzte Beine)
Fisch (dabei Becken nach oben kippen)
Kniewippen (Rückenlage, Knie Richtung Brust ziehen und sanft wippen, dabei unterer Rücken fest am Boden)
Vierfüßlerstand – Beckenkreisen/Steißbeinmalen
Katzenvariationen
Stellung des Kindes
Arm- und Beinheben aus der Bauchlage (evtl. mit Unterlagerung)
Kobra (oder anfangs Sphinx)
Heuschrecke (am Anfang einfach – Hände neben den Oberschenkeln)
Stellung des Kindes
Kuhgesicht (Gomukasana)
Drehsitz (mit Mulabandha) oder Drehung im Stehen mit überkreuzten Beinen
Tiefenentspannung mit Phantasiereise
Kurze Meditation mit Visualisierung im Beckenboden
Deine Anregung das als Übungsreihe darzustellen finde ich gut - kommt gleich auf die ToDo-Liste.
Ich wünsche dir gute Übungspraxis und weiterhin eine gute Entwicklung.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti

Nach oben

Myome

FRAGE:
Ich habe eine Frage an einen Yogalehrer, der Hormonyoga unterrichtet. Und zwar mache ich weiter Hormonyoga, wenn ich ein Myom habe oder kann Hormonyoga in diesem Fall sogar Schaden.

ANTWORT von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
Vielen Dank für deine Mail.

Deine Frage lässt sich nicht einfach mit einem Ja oder Nein beantworten. Hormonyoga wird bei kleineren Myomen empfohlen, da es die Rückbildung der Myome fördert. Bei grossen Myomen kann das anders sein. In dem Fall solltest du einen Ausdruck deiner Übungen deinem Frauenarzt zeigen, damit er sich dazu äussern kann. Auch wenn er/sie vielleicht Yoga nicht kennt lohnt sich das, denn eine Abbildung der Übungen hilft ihm bei der Einschätzung ihrer Wirkung. Möglicherweise motiviert es ihn ja dazu sich mit Yoga näher zu beschäftigen, was sicherlich ein Gewinn für viele Frauen wäre.
Ich wünsche dir weiterhin viel Freude beim Üben.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


FRAGE:
Was für eine Form von Yoga empfehlen Sie bei der "Behandlung Myome", die das Schrumpfen der Myome unterstützen soll.

ANTWORT von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
vielen Dank für deine Mail.

Myome sind aus naturheilkundlicher Sicht Lagerstädten für Schlacken, bei denen der Körper nicht mehr wusste wohin damit. Diese Situation tritt ein,
nachdem alle leichter verfügbaren Lagerstädten (Bindegewebe usw.) bereits aufgefüllt sind. Neben Myomen können aus diesen Schlacken zahlreiche weitere
Krankheiten entstehen, wie zB Rheuma, Arthritis usw.
Um eine selbständige Rückbildung der Myome zu erreichen sind eine Darmsanierung und eine gründliche Gewebe-Reinigung unumgänglich. Da gibt es eine ganze Reihe von Verfahren, die man zT miteinander kombinieren kann. In jedem Fall ist grosse Sorgfalt bei der Ernährung erforderlich, um während der Reinigung nicht durch unzulängliche Verdauungsprozesse noch weitere Schlacken aufzubauen.
Zusätzlich praktizierst du regelmässig die yogischen Reinigungspraktiken, unterstützt von weiteren naturheilkundlichen Maßnahmen. Bis ein regluär
verschlackter Körper so einigermaßen gereinigt ist vergehen erfahrungsgemäß 2-3 Jahre. Insgesamt handelt es sich um ein sehr umfangreiches Thema, das sich  in einer Mail nicht erschöpfend behandeln lässt. Der Heilpraktiker deines Vertrauens ist sicher ein geeigneter Ansprechpartner für dein Vorhaben und in jeder Buchhandlung gibt’s dazu umfangreiche Literatur.
Regelmässige Asanas und Pranayamas gehören bei diesem Programm zu den Reinigungspraktiken. Für den Beginn würde ich dir die Reihe "Yoga für den
Bauch" empfehlen, da sie die Ausscheidungsprozesse sowie die innenliegenden Geschlechtsorgane sehr schön anregt. Du findest sie hier:
www.yogatherapie-portal.de / Übungsreihen: Bauch - Yoga für den Bauch Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/bauch-verdauung-geschlechtsorgane
Für die Unterstützung deiner Ernährungsumstellung und weiteren Reinigungen (Fasten) empfehle ich dir mal hier zu gucken, welche Seminare dich evtl.
ansprechen:
www.yogatherapie-portal.de / YTH-Seminare / Fasten Bzw. hier:
https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/fastenseminare/
Die intensiven yogischen Reinigungspraktiken - die Kriyas - findest du hier:
Gezielt nach Seminaren mit deinem Stichwort "kriya" suchen kannst du hier:
https://www.yoga-vidya.de/seminare/
Auch eine Panchakarmakur kann für dich sehr interessant sein.
Wenn dir eher nach einer individuellen, persönlichen Betreuung ist, dann hast du die Möglichkeit zur Yogatherapie-Kur nach Bad Meinberg zu kommen.
Da können wir ein auf dich zugeschnittenes Reinigungsprogramm entwickeln. Infos dazu findest du hier:
www.yogatherapie-portal.de / YTH-Kurzzeittherapie
Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/yth-kurzzeittherapie/
Ich wünsche dir gute Fortschritte auf deinem Weg und eine erfüllende
Yoga-Praxis.

Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


Nach oben

Pranayama in Verbindung mit Menstruation/Endometriose

FRAGE:
Ich bin in der Yogalehrerinnenausbildung, die 3. Woche besuche ich im September. Ich praktiziere täglich Pranayama, Asanas und Meditation.
Eine Freundin, die einen Yogakurs vor Ort ebsucht, praktiziert ebenfalls täglich Pranayama, was ihr besonders gut tut. Also: Kapalabati und  Wechselatmung Mittelstufenniveau (nach CD von Sukadev). Ich selbst hatte vor 2 Jahren eine Gebärmutterkörperentfernung (der Gebärmutterhals ist noch da!) und hatte eigentlich gehofft, noch Restblutungen zu haben, hatte ich aber nicht. Als ich dann eiens Morgens nach Pranayama auf mein Meditationskissen schaute, war ich sehr überrascht, dort Blut zu inden, ich hatte nichts gemerkt. Tatsächlich, es kam aus der Vagina, war aber dann auch mit den ca. 6 dickeren Tropen auch erledigt. Ich selbst fand das sehr interessant und denke, das kam durch kapalabati (??), das wäre meine erste Frage. Ist danach aber nicht mehr passiert.
Als ich dies nun meiner Freundin erzählte, wurde sie sehr stutzig und meinte, das habe sie sich auch schon überlegt, ob das bei ihr auch eine Rolle bei der Endometriose spielen könnte. Sie hat seit vielen Jahren Endometriose (ist 54 Jahre) und hatte in den letzten Monaten nicht aufhörende Blutungen. Das war so schlimm, dass sie Hormone nehmen sollte und dies auch getan hat, inzwischen haben die Blutungen so langsam aufgehört.
Neu war zu der zeit, dass sie täglich wie oben beschrieben Pranayama praktiziert hat, also seit ca. 4-6 Monaten. Kann es sein, dass die starken Blutungen speziell durch Kapalabati begünstigt wurden?
Sie selbst befrüchete das, will aber nur ungerne von den Atemübungen ablassen,weil sie ihr auch psychisch so gut tun. Was würdest du empfehlen?

ANTWORT von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
Liebe Tatjana,
Vielen Dank für deine Mail.

Inwieweit eure Praxis verstärkte Blutungen hervorgerufen haben mag, lässt sich nicht eindeutig beantworten. Die Wirkung der Pranayamas auf unseren
Körper kann sehr unterschiedlich sein. Was passiert, das hängt jeweils davon ab, wie die Übende "drauf" ist, d.h. inwelchem physischen und energetischen
Zustand sie sich gerade befindet. Grundsätzlich kann durch Asana- und Pranayama-Praxis eine zu starke Blutung schwächer werden, als auch eine zu
schwache Blutung stärker. Unabhängig davon gibt’s natürlich auch jede Menge andere Einflüsse, die bei der Entwicklung einer Blutung eine Rolle spielen,
wie zB der nahende Wechsel, Lebensumstände, Ernährung, Stress usw.
Speziell bei Kapalabhati gibt’s eine rhythmische, durchblutungsfördernde Bauchmassage, viel frischen Sauerstoff und der CO2-Gehalt des Blutes wird
reduziert. Wenn es Erscheinungen gab, die mit mangelnder Nährstoff- und Sauerstoff-Versorgung in Verbindung stehen (wie das bei mangelnden Blutungen der Fall sein kann), dann werden sie durch Kapalabhati zusammen mit der weiteren Yoga-Praxis wahrscheinlich gebessert.
Die Yoga-Praxis insgesamt reguliert das Hormonsystem, das kann diverse Veränderungen bewirken. Ich halte es für grundsätzlich möglich, das die
yogabedingten Veränderungen im Hormonsystem vorübergehend Blutungen verstärken können. Insgesamt dürfte bei ausgeglichener Übungsweise eher mit einer wohltuenden Regulierung zu rechnen sein. Das führt zu dem gesteigerten Wohlbefinden, das ihr verspürt habt.
Im Fall von Endometriose würde ich zu einer regelmässigen, zentrierenden und harmonisierenden Yoga-Praxis raten, so wie sie in unseren Ausbildungen
gelehrt wird, bzw. so wie die Grundreihe es vorgibt. Die Grundreihe ist sehr ausgeglichen und harmonisiert alle Hormone gleichermaßen. Sie wirkt nicht
besonders auf eine Sorte Hormone, wie zB auf die Östrogenproduktion (vgl. Hormonyoga).
Deine Freundin soll am besten mit einem hohen Anteil an Meditation und sanfter bis mittlerer Asana- und Pranayama-Praxis üben. Wenn die Blutungen
sehr stark sind, dann halte ich es für eine gute Idee sie mit Hilfe von Umkehrstellungen ein wenig abzuschwächen, um zu verhindern, das sie Blutmangel entwickelt.
Sich jeden Monat so lange auf den Kopf zu stellen, das die Blutungen ganz oder fast aufhören, das wäre definitiv ungesund. Die Blutungen ein wenig zu
reduzieren, so das keine künstlichen Hormone mehr genommen werden müssen, und das der Eisenhaushalt wieder ins Lot kommt, das halte ich für eine sinnvolle Maßnahme. Schon allein deshalb, weil dann wahrscheinlich auf chemische Medikamente mit ähnlicher Zielsetzung (inkl. Nebenwirkungen) verzichtet werden kann.
Wie lange man dafür auf dem Kopf oder auf den Schultern stehen muss, das muss jede einzelne Frau durch Ausprobieren selbst herausfinden. Ca 10 Minuten Kopfstand bewirken oft eine Reduktion der Blutung um etwa ein Drittel. Im Einzelfall kann das aber anders sein. Wenn mal einen Monat versehentlich durch exessiven Kopfstand die Blutung ganz gestoppt wird, dann ist das nicht so schlimm, das passiert stressbedingt ja auch im sonstigen Leben. Nur sollte das nicht dauernd vorkommen.
Hier findest du weitere Infos zu diesem Thema:
www.yogatherapie-portal.de / Frage-Antwort - Frauen Bzw. direkt hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/frauen/#c16793
 
Ich wünsche euch beiden weiterhin regelmässig und angenehme Übungspraxis und guten spirituellen Fortschritt.
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
http://mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


Nach oben

Stress, Menstruation, Hormonsystem stabilisieren

FRAGE:
Ich habe immer wenn ich in Bad Meinberg bin (ich habe die 4 Wochen YL Ausbildung gemacht und bin als Helferin und Assistentin öfters in BM), folgendes Problem:
Es treten immer Unregelmässigkeiten mit meiner Menstruation auf, entweder habe ich die, wenn ich hinfahre und die Menstruation hört dann ewig nicht auf (2 wochen lang), oder ich komme in BM an und müsste eigendlich meine Tage bekommen, aber nix passiert, (seit 10 Tagen überfällig) oder ich bin gar nicht dran und bekomme die dann völlig überraschend. dazu müß ich sagen, dass ich meine Tage immer ganz regelmäßig alle 28 Tage bekomme. mache ich irgendwas falsch? mit den Bandas vieleicht? das belastet mich schon sehr und ich fühle mich nicht wohl damit.

ANTWORT von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
Vielen Dank für deine Mail.

Ich glaube, da du so häufig hier im Haus bist, wäre es gut, du sprichst mich mal an wenn du wieder hier bist. Um dazu Näheres sagen zu können ist es besser ich kann dich sehen. 
Allgemein können folgende Einflüsse eine Rolle spielen:
- Reinigungseffekte durch Praxis, Schwingung und Ernährung
- Psychische Einflüsse
An der Art wie du die Yogapraktiken ausführst dürfte es eigentlich nicht liegen.
Insgesamt hat Yoga eine Wirkung auf das Hormonsystem.
Wenn du etwas Zeit hast, dann schau doch mal hier, vielleicht findest du da wertvolle Hinweise:
direkt hier
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/nach-koerperregionen/bauch-verdauung-geschlechtsorgane/#c8990
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/frage-antwort/frauen/
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/erfahrungen/wechseljahre/
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti
mein.yoga-vidya.de/profile/MahashaktiEngeln


FRAGE:
Wenn ich Stress habe bleibt häufig meine Regel aus, dass kann schon einmal drei oder vier Monate so sein. Zudem vertrage ich die Pille nicht, da ich
auch hier sehr empfindlich auf Hormone reagiere, meine Brust vergrößert sich dann stark und ich lagere Wasser im Gewebe ein. Zudem habe ich häufig
Eierstockzysten und leide unter Darmträgheit.
Im Alter von drei Monaten hatte ich einen Leistenbruch der operativ versorgt werden musste. Anscheinend ist dadurch mein rechter Eileiter in die
Bauchdecke gewachsen und meine Gebärmutter einige Zentimeter mit der rechten Beckenwand verschmolzen.
Gibt es Übungen die ich machen kann, damit sich mein Hormonsystem stabilisiert? Welche Chakren sollte ich stärken?

ANTWORT von Mahashakti:
Om om om
om namah Shivaya,
Vielen Dank für deine Mail.

Aufgrund deiner Infos jetzt auf eine Diagnose zu kommen ist schwierig. Um dir sagen zu können welche deiner Chakren stabilisiert werden müssen, ist ein längeres persönliches Gespräch erforderlich.
Ganz allgemein kann man zwar sagen, das der Hormonhaushalt vom Swadhisthana zusammen mit dem Ajna-Chakra geregelt wird, aber da spielen immer noch einige andere Aspekte eine Rolle. Anders formuliert: Dein Hormonsystem an sich ist vermutlich ok, aber es steht auf einer instabilen Basis. Daher würde ich dir raten an dieser Basis zu arbeiten, das ist deine psychische Stressfestigkeit (Mula Dhara Chakra). Wenn die stabiler wird, dann regelt sich der Rest vermutlich von selber.
Auf dieser Basis empfehle ich dir folgende Übungen:
Übe auf jeden Fall täglich Pranayama und Meditation. Je nachdem wieviel Zeit du aufbringen kannst für deine Asanas, wähle entsprechend viele aus der
Reihe "Yoga für innere Stabilität". Du findest sie hier:
https://www.yoga-vidya.de/yogatherapie/uebungsreihen/psyche-und-nervenkostuem/innere-stabilitaet-selbstsicherheit/
Einige Seminare zu diesem Themengebiet findest du hier:
https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/selbsterfahrung-psychotherapie-psychologie/
Und hier
https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/entspannung-stress-management/
 
Wenn du mal hier im Haus bist könntest du eine Yogatherapiestunde nehmen, um im Rahmen eines persönlichen Gesprächs mehr in die Tiefe zu gehen. Ich
wünsche dir weiterhin gute Übungspraxis.
 
Om Shanti
Liebe Grüsse
Mahashakti


Nach oben

Katalog anfordern
Online Anmelden
Beratung und Anmeldung