Du bist hier: Gemeinschaft

Katalog anfordern
Beratung und Anmeldung

Regeln

Der Mensch ist gemacht, um in größeren Gemeinschaften zu leben. In früheren Zeiten war das der Stamm, die Dorfgemeinschaft sowie die Großfamilie. Auch heutzutage finden sich noch größere Lebensgemeinschaften in spirituellen Ashrams, Klöstern oder Kommunen. Um ein respektvolles Miteinander zu ermöglichen sind Regeln wichtig, an denen sich alle orientieren können.

Gemeinschaftsregeln

Die Teilnahme am Satsang

Gemeinsame Meditation, Mantra-Singen, Vortrag und Lesung ist mindestens sechs Mal pro Woche verpflichtend. Eine häufigere Satsangteilnahme ist für die persönliche Entwicklung und das Einschwingen auf die Energie des Ashrams sehr förderlich.

Üben von Asanas und Pranayama

Wir empfehlen grundsätzlich Asanas und Pranayama jeweils für mindestens 30 Minuten, an fünf Tagen pro Woche zu üben. Neulinge sollten zudem mindestens 3 Mal pro Woche zur Yogastunde gehen. 

Die fünf "K"

Wir als Sevakas haben uns entschieden, achtsam mit unserem Körper, allen Lebewesen und der Natur umzugehen. Aus diesem Grund ist unsere Ernährung rein vegetarisch. Auch auf Drogen und Alkohol verzichten wir gänzlich. Diese Überzeugung behalten wir auch außerhalb des Ashrams bei. 

Spirituelle Organisationsstruktur

Sukadev berät in Grundfragen der Spiritualität, des Ashramlebens und des Unterrichtens. Bereichsleiter entscheiden in ihren Bereichen, Teamleiter entscheiden in den betreffenden Teams und über Fragen des Zusammenlebens sowie wichtige Entscheidungen wird in der Sevakaversammlung diskutiert und demokratisch abgestimmt.

Nach oben

Hausregeln

Um das spirituelle Wachstum aller in der Lebensgemeinschaft sicher zu stellen, gibt es einige Hausregeln.

Handy

Der Gerbauch von Handy ist in einigen Teilen der Ashrams nicht erwünscht. Achte bitte insbesondere in den Veranstaltungen, Yogastunden und Satsangs darauf, das dein Handy auf lautlos eingestellt, oder ausgeschaltet ist. 

Heizung

Achte beim Heizverhalten auf ökologisches Bewusstsein. Zwar bemühen wir uns um ökologischen Strom und Wärmeerzeugung, dennoch bitten wir jeden einzelnen, auch durch sein persönliches Verhalten, umweltbewusst zu leben.

Musik

Öffentlich abgespielte Musik sollte meditativ sein, vorzugsweise Mantras. Was du privat, z.B. über Kopfhörer, hörst, ist natürlich Privatsache.

Nachtruhe

Ab 22.00 Uhr ist Zimmerlautstärke einzuhalten. Ab 22.45 bis 7.30 Uhr herrscht absolute Nachtruhe. In dieser Zeit verhalten wir uns ruhig, schweigen und respektieren die Ruhephasen unserer Gemeinschaftsmitglieder. So können sich alle gut erholen und morgens ausgeruht in die Meditation gehen.

Transport

Die Ashrams haben Autos, die gegen Kostenbeteiligung von den Gemeinschaftsmitgliedern genutzt werden können. Die Nutzung von Fahrrädern, Bussen, Zügen sollte jedoch nach Möglichkeit vorgezogen werden.

Wasch-, und Putzmittel

Nach Möglichkeit soll nur Öko-Waschmittel, Öko-Pflegemittel verwendet werden.

Yoga und Ritualräume

Als spirituelle Orte achten wir unsere Yogaräume besonders. Bitte vor dem Betreten die Schuhe ausziehen. Zudem wird hier weder gegessen noch getrunken (außer Wasser). Um die besondere spirituelle Schwingung zu erhalten, solltest du am besten immer schon 5-10 Minuten vorher da sein, um dich in aller Ruhe vorzubereiten. Verhalte dich hier ruhig, bewege dich langsam und achtsam. Kommst du zu spät, bitte erst nach der Tiefenentspannung bzw. Meditation den Raum betreten. 

Nach oben

Umgang mit Konflikten

Wo immer Menschen zusammen wohnen, gibt es auch Konflikte. Wir bemühen uns die Grundprinzipien einer gewaltfreien, mitfühlenden und wertschätzenden Kommunikation umzusetzen. Dennoch kommt es auch hier zu Konflikten. 

  • Entwicklung yogischer Eigenschaften wie Liebe, Mitgefühl, Verständnis und Toleranz
  • Befolge unsere ethischen Grundsätze, die Yamas und Niyamas
  • Konflikt vorbeugend wirkt die yogische Weltsicht mit Karma, Schicksal als Wachstumsaufgabe und dass jeder Mensch unterschiedlich ist und daher unterschiedliche Fähigkeiten und Aufgaben hat
  • Es ist eine gute Übung, sich öfter in den anderen hineinzuversetzen.
  • „Bear insult, bear injury, highest Yoga“ („Trage Kränkung, trage Beleidigungen, höchstes Yoga“) war ein beliebter Satz von Swami Sivananda
  • Schicke demjenigen, mit dem du im Konflikt bist, bewusst Licht und Liebe und die Energie des „Om Tryambhakam“ oder der Friedensgebete
  • Nimm Aussagen von anderen nicht gleich persönlich

Vetrauenspersonen

Für den Fall, dass sich Konflikte nicht in einem klärenden Gespräch zwischen den beteiligten Personen bereinigen lassen, können sich Sevaka an die Vertrauenspersonen der Gemeinschaft wenden. Ihre Aufgabe ist:

  • Gespräche/Beratung bei persönlichen und spirituellen Problemen
  • Streitschlichtung bei Meinungsverschiedenheiten 
  • Organisation von gemeinsamen Aktivitäten der Sevaka
  • Koordination von Wünschen, Anregungen und Kritik bezüglich Zusammenleben in der Gemeinschaft

Nach oben

Katalog anfordern
Beratung und Anmeldung

Yoga Angebote

Unser Klassiker zum Einsteigen:

Yoga & Meditation Einführung


Yoga lernen im Urlaub:

Yoga Ferienwochen
 


Yoga wie es dir gefällt:

Ashram Individualgast
 


Ayurveda Angebote:

Alles zu Ayurveda & Ayurveda Vegan.


Yoga Bücher online lesen:

Unser Bücherportal


Vegetarische Ernährung:

Infos & Rezepte
 


Yoga in deiner Nähe:

Suche dein Stadtcenter oder Ashram


Yoga Vidya Yoga, Meditation, Ayurveda, Yoga Ausbildungen, Yoga Kurse, Yoga Ferien hat 4,54 von 5 Sternen 643 Bewertungen auf ProvenExpert.com
Inhalte vonYoga Vidya e.V. | © 1998-2018 by Yoga Vidya e.V., Deutschland | Alle Rechte vorbehalten. | Datenschutz