Sep 08 2016

Yoga Wiki über Guru

Abgelegt 17:00 unter yoga-blog-news


Swami-SivanandaJedes Jahr, am 8. September, feiern wir den Geburtstag von Swami Sivananda. Swami Sivananda war einer der großen indischen Yoga-Meister des 20. Jahrhunderts, der die Selbstverwirklichung erreicht hat.  Bei Yoga Vidya wird sein Geburtstag ganz besonders gefeiert, denn er ist der Guru, in dessen Tradition wir hier lernen und lehren. Guru? Was ist eigentlich ein Guru? Was bedeutet das Wort Guru und was macht einen Guru aus?

Ein Guru ist zunächst einfach mal ein Lehrer. Dies können die Eltern sein, ein Lehrer in der Schule, die eigenen Kinder, ein Yogalehrer oder auch einfach ein Fremder in der Straßenbahn, der einen irgendwie inspiriert. Jeder Mensch kann auf irgendeine Art und Weise Guru sein.

Im Yoga unterscheidet man vier Stufen des Guru. Der erste Guru im Leben eines Menschen sind die eigenen Eltern. Die zweite Stufe sind Lehrer, Dozenten, Ausbilder.

Auf der dritten Stufe steht der Guru als spiritueller Meister. Hier ist die Bedeutung des Wortes „Guru“ Programm. Auf Sanskrit bedeutet „Gu“ Dunkelheit und „Ru“ Entfernen. Der Guru ist also derjenige, der die Dunkelheit auslöscht.Mit Dunkelheit ist dabei Avidya, die Unwissenheit, gemeint. Im Grunde genommen sind wir alle eins mit Brahman, dem Absoluten. Wir sind Sat Chid Ananda, Sein, Wissen, Glückseligkeit. Allerdings haben wir unsere göttliche Natur vergessen, das Absolute ist unter einem Schleier verborgen. Und der Guru als spiritueller Meister hilft uns, diesen Schleier zu erkennen und zu beseitigen. Der spirituelle Meister steht in direkter Verbindung zu Gott und führt uns auf der letzten Stufe auch zum kosmischen Guru, zum Avatar. Ein Avatar ist eine vollkommene Inkarnation Gottes.

Es gibt einige Meister, die auch ohne einen Guru die Selbstverwirklichung erreicht haben (z.B. Anandamayi Ma oder Ramana Maharshi), aber das sind die Ausnahmen und es wird immer wieder die Wichtigkeit betont, sich auf dem spirituellen Weg einem Guru hinzugeben. Man kann dabei verschiedenes von verschiedenen Meistern lernen, aber es ist auch gut, sich auf einen Guru ganz besonders einzustimmen.

Swami_Sivananda_Maharaj_mod1Denn spiritueller Fortschritt ist nicht nur eine Frage der Praxis, es ist auch eine Frage der Öffnung für Gnade, da über die Sampradaya, d.h. die bestimmte Traditionslinie, besonderer Segen und Energie fließt. Der Guru kann die spirituelle Kraft und Inspiration der ganzen Tradition an den Schüler weitergeben.

So kannst du bei Yoga Vidya den Segen von Swami Sivananda immer noch besonders deutlich spüren, in den Yogastunden, im Satsang, in den Pujas, und auch einfach nur, wenn du ein Bild von ihm anschaust. Swami Sivananda war einer der großen Sadgurus. Ein Sadguru ist ein Guru, der die Selbstverwirklichung erreicht hat. Du kannst dich seiner Führung ganz hingeben, denn auch wenn er 1963 seinen Körper verlassen hat, ist er weiterhin noch sehr lebendig und leitet die Aspiranten von einer höheren Ebene. Und so können wir heute diesen besonderen Tag gemeinsam der Verehrung des großen Gurus Swami Sivanandas widmen und uns für seinen Segen öffnen.

Om Namo Bhagavate Sivanandaya

(az)

Please follow and like us:

Keine Kommentare

Trackback URI | Yoga Blog Kommentare als RSS

Einen Yoga Blog Kommentar schreiben