Jan 30 2012

Yoga Vidya Erfahrungsberichte


Warst du schon mal bei Yoga Vidya? Dann schreibe doch mal darüber. Wie war dein Yoga Kurs in einem Yoga Vidya Zentrum, in einer Yoga Vidya Yogaschule? Wie war dein Aufenthalt in einem der Yoga Vidya Seminarhäuser? Wir sind gespannt auf deine Rückmeldungen!


Du kannst dein Feedback auch schicken an feedback(at)yoga-vidya.de – dann wird dein Feedback vom Yoga Vidya Redanktionsteam hier rein gestellt.

96 Kommentare

96 Yoga Blog Kommentare to “Yoga Vidya Erfahrungsberichte”

  1. Janaam 31. Januar 2012 um 05:24 1

    Lieber Sukadev, Ich schreibe Dir diese Email, weil ich Dir danken möchte. Ich habe eine wunderschöne Woche im Westerwald hinter mir. Ich war beim Seminar vom Sundaram „Mantras, Kirtans..“. Sundaram war natürlich wieder wunderbar und auch unsere Seminargruppe. Wir hatten so viele erhebende Momente, ein Gemeinschaftsgefühl, das Gefühl von Angekommensein und noch viel mehr, was mit Worten nicht zu beschreiben ist. Den Westerwald-Ashram weiß ich schon seit einem Jahr zu schätzen, weil ich im Rahmen der zweijährigen Yogalehrer-Ausbildung bereits an einigen Wochenenden dort war. Die Satsangs sind so so schön, so ergreifend und wie Maheshwara diese Satsangs hält, da habe ich wirklich das Gefühl, das eine Kraft durch ihn spricht. So schöne Worte. Auch die Küche, die Mitarbeiter dort, wirklich großes Lob, man fühlt sich gleich wohl. Der Ort im Westerwald allein ist schon eine Oase.

    Doch ohne Dich wäre das alles nicht möglich, hätte es die Yoga Vidya-Zentren nicht gegeben, hätte ich den Jahreswechsel nicht so verbracht. Deshalb: DANKE, DANKE, DANKE! Für Deine unermüdliche Arbeit, für das, was Du uns ermöglicht hast und ermöglichst.

    Viele liebe Grüße

    Jana

    (kam per Mail und wurde vom Yoga Vidya Redaktionsteam hier reingestellt)

  2. Fraukeam 31. Januar 2012 um 05:30 2

    Lieber Sukadev,
    gerne möchte ich Dir eine kleine Rückmeldung zum Kundalini Yoga Intensiv Seminar Dez.-Jan. 11/12 geben, an dem ich teilgenommen habe.
    Einen großen Dank zuerst an Dich, dass sich Dein Bewusstsein entschieden hat in der Rolle des liebevollen Lehrers unermüdlich und mit großer fachlicher Kompetenz spirituellen Aspiranten Anleitung, Begleitung und Hilfe auf ihrem Weg zu geben. Danke auch, dass Du angesichts unserer unterschiedlichen Entwicklungsstufen und Macken, stets respekt- und achtungsvoll warst.
    Dies macht Dich in meinen Augen zu einer hohen Vertrauensperson.
    Deine klare und starke Ausrichtung auf das Ziel, nämlich Kontakt und Erfahrung zu haben mit dem eigenen höchsten Selbst, hat sich auf mich übertragen, mich beeindruckt und motiviert.
    Motiviert dahingehend, dass ich den Antrieb und die Freude, die ich bisher für die Meditation, das Singen und Lesen von heiligen Schriften hatte, jetzt auch für Pranayama und Asanas spüre.
    Ich merke, dass mein Körper Kraft braucht, die ich durch Asanas und Pranayama bekommen habe und weiter aufbauen muss.
    Neben meiner normalen und weltlichen Arbeitsstelle engagiere ich mich u.a. spirituell in einer Meditationsgruppe. Ich fühle ich mich in tiefer Liebe mit meinem spirituellen Meister Sathya Sai Baba verbunden, der mich bei allem leitet und beschützt.
    Für die Zukunft wünsche ich mir, meine Talente und meine Bestimmung zu erkennen und zu leben, wobei mir Yoga ganz bestimmt helfen wird, vielen Dank dafür.

    Alles Liebe und Gute für Dich und Deine segensreiche Arbeit wünscht Dir

    Frauke

    (kam per Email und wurde vom Yoga Vidya Redaktionsteam hier in den Blog gestellt)

  3. Suryaam 31. Januar 2012 um 20:09 3

    Om Shanti Swami Sukadev,
    Ich war im Oktober diesen Jahres zum ersten mal in Bad Meinberg.
    Ich Komme aus Villingen YogaVidya beim Nilakantha. Er ist so ein tiefgründig Spiritueller, warmherziger und bescheidener Mensch. Ich möchte mich bedanken, denn diese Yogaausbildung kann man nicht mit Geld oder Materiellen Dingen vergleichen. Ich Danke für diesen Wunderbaren Weg, der sich mir durch dich geöffnet hat. Danke, dass du den Menschen nach Hause hilfst. Danke, dass du dich um die Welt kümmerst…frieden hinaus trägst. Durch deinen Frieden kann die Welt mehr Atmen.

    Jaya Jaya Arati
    Om Shanti
    (kam per Facebook Mail und wurde vom Yoga Vidya Redaktionsteam hier in den Blog gestellt)

  4. Anetteam 6. Februar 2012 um 09:01 4

    Lieber Sukadev,

    hier eine kurze Rückmeldung zum Seniorenyogalehrgang 2011 und der Aufnahme in Deinem Hause:
    Sowohl ich als auch die gesamte Gruppe haben eine wunderbare, uns auf den Kopf stellende und nach vorn treibende Ausbildung bei Kavita und Susanne genossen und sind mit klarer Ausrichtung, mit Ritualen und durch die liebevolle Ausbildung auf den Yogaweg gesetzt worden.
    Wir haben so wunderbare Menschen kennengelernt, immer im Dienst des Guten und im Dienst am Menschen unterwegs. Durch Jürgen K. und seine vielen heilsamen Empfehlungen mache ich enorme gesundheitliche Fortschritte (die Edelsteinkugel am Mulabandha Chakra unterstützt Reinigung und bringt Erleuchtungserfahrungen) und ich bin dankbar für die intensive Zeit in Deinem Hause.

    Eine Zeit in Frieden und in Liebe,

    Anette

  5. Elviraam 7. Februar 2012 um 06:20 5

    Yogi Grüße aus Regensburg, die Yogalehrer Ausbildung war großartig! Om shanti, Elvira

  6. Petraam 5. März 2012 um 06:04 6

    lieber Sukadev,
    ich habe einfach nur das Bedürfnis Dir von Herzen DANKE zu sagen. Einfach nur so zwischendurch.Wollte ich schon längst, weil mir mehr und mehr die Tragweite von dem was Yoga Vidya eigendlich bedeutet in jede Körperzelle rutscht…
    Petra

  7. Thorstenam 22. März 2012 um 14:20 7

    ich möchte mich auf diesem Weg von ganzen Herzen für diese fantastische Website bedanken. Das Wissen, welches Sie (kostenlos!) zur Verfügung stellen, ist großartig.
    Auch vielen Dank an Sukadev für die vielen Podcasts. Man spürt, sie kommen von Herzen. Gerade die „Täglichen Inspirationen“ und die Satsangs möchte ich nicht mehr missen.

    Mit Freude habe ich festgestellt, dass in unserer Nähe (Aachen) ein Yoga-Vidya Center ist. Ein Anfänger-Yoga Kurs ist beschlossene Sache 🙂

    Viele herzliche Grüße aus Aachen

    Thorsten

  8. Rafaelaam 22. März 2012 um 19:35 8

    Lieber Thorsten,

    Dankeschön für deinen Kommentar, wie auch allen anderen die Kommentare schreiben.

    zwei langjährige Yoga Vidya Sevakas (Mitarbeiterinnen) waren so begeistert von deinem Kommentar, dass sie deinen Kommentar an alle Yoga Vidya Mitarbeiter geleitet haben.

    Für uns ist es auch eine beschlossene Sache, euch natürlich weiter sehr gerne wunderbares Yoga Wissen durch Sukadev und unserer schöne Website… zukommen zu lassen.

    Wir wünschen dir sehr viel Freude und Öffnung in deinem Anfänger-Yoga Kurs. 😀

    Deine Yoga Vidya Gemeinschaft

  9. Marleneam 23. März 2012 um 19:19 9

    Hallo zusammen,
    ich möchte auf diesem Weg nochmal ein ganz herzlichen Dankeschön weitergeben. Meine Frau und ich waren ein Wochenende in Bad Meinberg zu einem Meditations und Yoga-Wochenende für Einsteiger. Es hat uns beiden super gut gefallen – besonders möchte ich hier die Yoga Stunden mit Ulrike erwähnen – wo mit sehr viel Geduld und einer wunderbaren Singstimme der Einstieg in Yoga einfach wunderbar war. Auch die Workshops mit Matthias waren sehr lehrreich und äußerst kurzweilig und interressant. Ein besonderer Dank nochmals an die beiden 😉
    Wir zehren immer noch von der Stimmung des Wochenendes und versuchen, die gehörten und vorgelebten Yoga-Gedanken in jeden Tag einfließen zu lassen.
    Wie kommen sicherlich nochmal wieder vorbei.
    Danke und noch eine schöne Zeit
    Om Shanti
    Marlene und Bernd

  10. Rafaelaam 24. März 2012 um 09:02 10

    Liebe Marlene und Bernd

    Dankeschön, es freud uns sehr wenn es den Gästen bei uns gefällt, und sie näher durch das Yoga zu ihrer wahren Natur kommen. Ich leide euren lieben Dank gerne weiter an die beiden wunderbaren Yogalehrer.

    Bis auf bald, und ein schönes gesegnetes Osterfest.

    Om Shanti
    Liebe Grüße aus dem Ashram

    Noch etwas inspirierendes für den Alltag
    https://www.yoga-vidya.de/yoga-buch/sivananda/autobiographie.html

  11. Tomam 24. März 2012 um 19:10 11

    ich habe gestern das erste Viertel 4-wöchigen Yogalehrer-Ausbildung abgeschlossen und mein Herz ist voller Freude den Lebensweg Yoga zu gehen. Ich verspüre einen sehr großen Sinn dabei Mitmenschen diesen Weg zu zeigen und das Wissen liebevoll und klar weiterzugeben.

  12. Yogalehrer werden in Kölnam 26. März 2012 um 11:22 12

    Yogalehrer werden – das ist eine großartige Sache. Ich mache gerade eine 2-jährige Yogalehrer Ausbildung in Köln. Ich bin im zweiten Jahr meiner Ausbildung. Ich habe schon angefangen zu unterrichten. Ich bin rundum begeistert – von den Vorträgen, den Yogastunden, der eigenen Praxis. Und jede Yogastunde, die ich gebe, ist für mich eine großartige Erfahrung. Danke!

  13. Maliniam 8. April 2012 um 16:15 13

    Om,
    ich wünsche allen Mitarbeitern bei Yoga Vidya ein frohes und sonniges Osterfest.
    Das „spirituelle Retreat“ mit Sukadev hat mich wieder in meine Mitte geführt, danke!! an Sukadev und allen, die dazu beigetragen haben. ( durch den yogischen Aufenthalt).
    Ich ruhte so stabil in mir, dass ich auch die Herausforderung meiner Rückreise nach Berlin am Freitag dann gut bewältigte, ohne emotionale innere Kommentare. Es ergab sich nämlich, dass mein Auto kurz vor Magdeburg nicht mehr weiter wollte. Nach einigen Stunden der Hilfe durch den ADAC fuhr ich dann mit einem Leiwagen weiter nach Berlin und kam 23Uhr gut zu Hause an.
    Also, der Yogaweg, der spirituelle Weg, ist nun viele Jahre der bewährte Weg meiner Lebensreise.
    Om namah sivaya, es grüßt Euch
    Malini

  14. Devajyotiam 27. April 2012 um 08:27 14

    Lieber Sukadev, vielen Dank für deine guten Wünsche zu meinem Geburtstag.
    Du schenkst uns durch deine Gaben und deinen Einsatz so viel und machst uns glücklich. Deine Augen leuchten voll Freude.
    Durch Yoga ist meine Liebe und Hingabe zu Gott noch viel größer geworden. Ich empfinde Freude aber auch Leid viel stärker als früher. Ich möchte den Menschen immer noch mehr dienen und muss dabei aufpassen, dass ich mich nicht vergesse.
    Auch für dich Gottes Segen und bleib uns noch lange erhalten!
    Herzlichst Devajyoti

  15. Ünteröreram 25. Juni 2012 um 03:29 15

    Lieber Sukadev, ich bin nun zuhause angekommen, habe jetzt schon zum fünften mal eine Ferienwoche im Hause Bad Meinberg gemacht….
    …ich fühle mich sehr wohl immer im Ashram 🙂 Ich danke Dir und Deinem Team, dass ihr so einen wundervollen Ort geschaffen habt.
    Viele Grüße

    Günter

  16. Sabineam 9. Oktober 2012 um 06:01 16

    Danke für die wunderbaren Yoga-Stunden als Tonspur oder Videos, die ich zu Hause und weit weg vom Zentrum fast täglich genießen kann und die mir die so notwendige Kraft für die Arbeit mit vielen (jungen) Menschen geben. Die sind einfach toll. Liebe Grüße Sabine

  17. Mariaam 9. Oktober 2012 um 06:04 17

    Feedback zum Workshop ‚Erfolg im Leben und Selbstverwirklichung‘ : Liebe Yoga-Vidya Team, es war wieder ein tolles Wochenende mit vielen Impulsen und Anregungen.
    Sukadev: Deine Workshopstunden waren einfach nur klasse, so lebendig und voller praktischer Tipps. Vielen Danke für Deine Inspirationen.

    Die Yogastunden waren alle gut, besonders gut haben mir die mit Swetlana und ihren Affirmationen zu unserem Thema gefallen sowie die Stunde mit Vankaleska, der es mit seiner Art geschafft hat mich vergessen zu lassen, wie anstrengend manche Asanas sind.

    Toll war für mich selbst zu merken, wieviel weiter ich mit und druch Yoga schon bin im Vergleich zum letzten Dezember, als ich bei Euch das Einführungsseminar besucht habe.

    Ich freue mich schon jetzt auf das nächste Mal.

    Lieben Gruß an alle.

    Maria

  18. Sibyleeam 21. Februar 2013 um 08:05 18

    Lieber Sukadev, nochmals vielen Dank für den lebendigen Vortrag, die praktischen Übungen und den insgesamt sehr gelungenen Raja Yoga Abend in Frankfurt. Obwohl er schon wieder ein paar Wochen her ist, merke ich doch gerade dadurch, dass er mich sehr inspiriert und motiviert hat. Ich habe schon manches davon in meine Yogastunde weitergeben können. Mir hat es gefallen, dass wir uns dort mal wieder begegnet sind. Ich hoffe, dass es mir im laufe des Jahres gelingen wird, mal wieder nach „Yogahausen“ zu kommen. Bis dahin wünsche ich dir eine Gute Zeit.
    Herzliche Grüße
    Sibylle

  19. Kathrinam 21. Februar 2013 um 13:45 19

    Lieber Sukadev!
    Ich wollte mich einfach einmal bei Dir bzw. Euch allen bedanken! Ihr begleitet mich seit langem fast täglich mit Euren Videos bei meinen Yoga-Übungen. Alles ist leicht verständlich und locker gestaltet (ich muss oft schmunzeln, wenn Du die die Seiten verwechselst und komm dann auch gleich mal aus dem Takt beim Sonnengruß :-D) Du hast eine sehr angenehme und ruhige Art und mir bringt das sehr viel. Also nochmals: vielen lieben Dank für alles, was Ihr mir in den ganzen Jahren gegeben habt.
    Namaste
    Kathrin

  20. Michaelam 22. Februar 2013 um 13:36 20

    Hallo, om namah shivayah lieber Sukadev,

    habe heuer mein postfach gecheckt und es ist randvoll gefüllt mit schönen mantras, stotras und vielem mehr … vielen lieben dank für diese überraschung.

    nochmal ein besonderes dankeschön für diese wunderbare ausbildung, die inspierenden tage in bm.

    werde mich in den nächsten tagen um die notwendigen zubehörteile für puja und homa kümmern und am sonntag im kölner center mit ein neujahrsritual (mit homa) feiern.

    wünsche Dir und dem ganzen haus yoga vidya bm alles Gute, mögen viele neue ideen, pläne auf fruchtbaren boden fallen.

    herzliche grüsse aus köln

    Michael

  21. Christine T.am 10. März 2013 um 10:59 21

    Lieber Sukadev, mir ist es ein großes Bedürfnis, Ihnen vor meiner Bolivienreise einmal zu schreiben, um Ihnen zu sagen, wie Sie mich in meinem Leben begleiten. Das erste mal habe ich Yoga-Vidya vor knapp zwei Jahren kennengelernt, zu einem Zeitpunkt, als es mir sehr schlecht ging nach schwerer Lungenentzündung und vielen Operationen (über 40 Bypässe). Damals habe ich eine Panchakarmakur bei Leela Mata gemacht, die ich sehr lieb gewonnen habe und der ich mich innerlich sehr verbunden fühle. In diesem Jahr bin ich im Frühjahr bei einem Klangschalenseminar mit meiner Freundin Maya gewesen, auf dem Weg zu Leela Mata haben wir uns zufällig auf dem Flur getroffen, so konnte ich Ihnen damals kurz danken für Ihre Anteilnahme an unserem Geschehen auf unserem Hof, der von der Regierung im vergangenen Jahr verantwortlich gemacht wurde für den Ausbruch der EHEC-Krise mit vehementen Folgen. Das Leben ist für uns alle anders geworden, für mich steht ein längerer Aufenthalt in Bolivien an. Ich werde in einem kleinen, sehr armen Indianerdorf (keine befestigte Strasse, kein fließend warm- und Kaltwasser, Strom ein paar Stunden am Tag) ein Sinfonieorchester dirigieren mit über 200 Indianerkindern. Es gibt dort als Erbe der Jesuiten, die im siebzehnten Jahrhundert die Indianer gegen die Spanier verteidigt haben, eine große Liebe zu der europäischen Barockmusik, auch eigene Barockmusik ist dort entstanden (kein Europäer kennt diese Musik und kann nicht fassen, das in diesen Menschen die gleiche Musik empfunden wurde wie bei uns…..) . Im vergangenen Jahr wurde ich von zwei Musikstudenten aus diesem bolivianischen Dorf nach der Aufführung einer Beethovensinfonie, die ich als Laie dirigiert habe mit 150 Musikern, weil der Dirigent in der Generalprobe kollabiert war, gefragt, ob ich nicht nach Bolivien kommen könnte, um ihr Indianerorchester zu dirigieren. Sukadev, heute empfinde ich diese Führung und Fügung in meinem Leben nach der EHEC-Katastrophe voller Dankbarkeit. Warum ich Ihnen schreibe: Sie sollen wissen, dass ich täglich einen Vortrag von Ihnen höre und auch vorhabe, in Bolivien mich mit den geistigen Werten immer zu verbinden. Dazu gehören auch die täglichen Yogaübungen. Da ich gefragt worden bin, ob wir auch gemeinsam Yoga praktizieren können, wollte ich Sie einfach einmal fragen, ob Sie mir eine CD empfehlen können, auf der die Anweisungen auf Spanisch gesprochen werden. Für eine Antwort bin ich Ihnen sehr dankbar. Ich grüsse Sie herzlich und voller Dankbarkeit und wünsche Ihnen und Yoga-Yidya eine gesegnete Adventszeit. Wenn Leela Mata noch bei Ihnen ist, ganz besonders herzliche Grüsse. Übrigens finde ich es so schön, dass Sie immer mehr zur veganen Ernährung führen und finden bei Yoga-Yidya….. Eine so schöne und wichtige Konsequenz auf dem yogischen Weg….. Herzlich grüsse ich Sie, lieber Sukadev, Christine Sharade T.

  22. Thomasam 10. März 2013 um 14:00 22

    Lieber Sukadev Bretz

    Als wir vor einer Woche nach Bad Meinberg anreisten wussten wir noch nicht so ganz was uns erwarten wird — erst während des Kurses realisierten wir dass uns die diesjährige ‚wild card‘ Yogareise (einmal im Jahr gehen wir einfach was ‚anderes‘ ausprobieren) gleich zum Gründer und spirituellen Führer von Yoga Vidya geführt hat — das war echt Glück/eine glückliche Fügung und wir waren uns einig, dass uns Dein Unterricht sehr gut gefallen hat. Umso mehr zu bedauern dass Du anscheinend nicht mehr so aktiv und oft unterrichtest (doch! viele Seminare mit Sukadev hier). Wir sind jedenfalls dankbar dass wir dieses sehr inspirierende Wochenende mitmachen konnten (und uns nicht von dem gut gemeinten Ratschlag bei der Anmeldung, wir sollten doch einen ‚Einführungskurs‘ belegen, von unserem Vorhaben abbringen liessen) und danke auch für den Link zum MP3 File, den mir Jens weiter geleitet hat.
    weiterhin viel Erfolg mit und Kraft für die spirituelle Mission!

    Namaste
    Thomas

  23. Purnima und Suryaam 10. März 2013 um 14:31 23

    Om Om Om
    Om namah Shivaya
    Om namo Bhagvate Sivanandaya
    Om namo Bhagvate Vasudevaya
    Sukadev Maharaji Ki Jay!
    Lieber Sukadev,

    wie schön, daß Du Dir so viel Zeit für uns genommen hast, wie schön der Satsang mit Dir, wie schön der workshop!
    Für alles nochmals viiiiiielen Dank – ich habe die Zeit mit Dir sehr genossen und bin noch ganz „beseelt“.

    Ich danke dem lieben Gott, daß er Dich so werden hat lassen wie Du bist: für Dein Verständnis, Dein Mitgefühl, Dein Interesse, Deine Wertschätzung, Deine Liebe, Deine Freundlichkeit, Deine Bescheidenheit, Deine Inspiration, Deinen unermüdlichen Einsatz für die Menschen, Deine Kraft, Dein Durchhaltevermögen, Deinen Enthusiasmus und Deine Güte.
    Ich bin auch sehr froh, daß mahadev weiter unterrichten darf.

    Dir alles alles Liebe, mögest Du weiter die Inspiration und das Licht von Yoga in die Welt tragen, möge der Segen der Meister und damit Gottes Segen reichlichst über Dich „ausgeschüttet“ werden, mögest Du in diesem Leben Nirvikalpa Samadhi erreichen!

    Herzlichst om Shanti
    Purnima und Surya

  24. Petraam 21. März 2013 um 08:27 24

    Lieber Sukadev,

    auf diesem Weg möchte ich mich für die Zeit bei Yoga-Vidya bedanken.

    Ich weiß gar nicht so recht wie ich anfangen soll. Eigentlich wollte ich Dich am vergangenen Wochenende mehrmals „einfach“ persönlich ansprechen und habe es dann doch nicht hinbekommen.
    Seit meinem ersten Aufenthalt bei euch vor 2 Monaten habe ich die innere Gewissheit, dass ich bei Yoga-Vidya bzw. bei Dir richtig bin.
    Ich merke gerade, dass es mir sogar schwer fällt das aufzuschreiben, was ich sagen will – das ist wohl einer der Gründe, warum ich nicht zu dir gekommen bin.
    Es ist mir nämlich sehr sehr wichtig, mit jemandem über meine „übernatürlichen“ Fähigkeiten zu sprechen. Aber das habe ich noch nie in meinem Leben getan. Ich glaube mir wurde schon als Kleinkind eingeredet, dass das nichts gutes ist und dass ich ein verrücktes Kind bin. Dadurch und durch ein paar harte Schicksalsschläge hat sich bei mir viel Negativität und Angst aufgebaut. Aber diese Fähigkeiten haben sich dadurch nicht kleinkriegen lassen… Sie sind immer mal wieder aufgeflammt und haben mich kleine Visionen der Zukunft sehen lassen, die ich dann erst mal als merkwürdige Gedanken abgetan habe. Aber teilweise sind die Dinge dann tatsächlich so passiert. Was mich aber in letzter Zeit immer mehr aufgewühlt hat, sind die Gedankenfetzen von anderen Menschen, die in meinem Geist landen, wenn ich mal halbwegs entspannt durch die Gegend laufe. Denn das waren meistens eher schlechte Gedankenblitze. Da gäbe e so viele Beispiele, die noch aufzählen könnte, aber ich lasse das jetzt hier, denn der wahre Grund warum ich Dir schreibe ist, dass mir sicher bin, dass Du mir gezielt gute Ratschläge per „Gedankenpost“ schickst. Oder vielleicht schickst Du sie ja auch an alle, die bei euch yoga machen und ich höre sie nur deutlicher durch einen anderen Kanal oder so ähnlich. Vielleicht haben wir uns ja doch schon mal „unterhalten“?
    Und jetzt kommt noch was: Kurz vor meiner Abreise hab ich in eurem Shop dein Buch über die Weisheiten des Patanjali gekauft. Eigentlich wollte ich ein anderes Buch aber es war dann doch dieses. Und für dieses Buch möchte ich mich mit meiner ganzen Seele bedanken. Auf einem Umsteigebahnhof habe ich nur die Einleitug gelesen und war so froh, dass es in dem Buch auch um die siddhis geht. Es ist für mich so erleichternd dass diese Fähigkeiten in einem echten Buch stehen!!! Das heißt ja dass ich gar verrückt im allgemeinen Sinne bin sondern einfach nur ziemlich verkorkst. Und das ist nicht schlimm, die Korken werden sich mit der Zeit schon lösen. Ich habe mir Deine Warnung sich nicht zu intensiv mit dem Thema siddhis zu beschäftigen wirklich zu Herzen genommen, Habe aber trotzdem schon mit dem dritten Kapitel angefangen. Es tut einfach gut diese Dinge zu lesen, die mir teilweise sehr bekannt vorkommen.
    Naja, und jetzt kommt noch ein klopper;-) : Während ich deine Einleitung gelesen habe, kam eine Erinnerung an Dich zurück und zwar dass wir uns vor ca. 30 schon mal getroffen haben. damals war ich ein kleines Mädchen, schätze so 3-4 jahre alt, und Du hast irgendwo (in der Eifel?) vor einem Haus mit einem anderen etwas älteren Mann auf einer Bank in der Sonne gesessen. Wir waren spazieren und ich bin zu dir hingerannt und wir haben kurz gesprochen. Ich weiß noch dass ich wissen wollte wie Du heißt und du hast einen längeren Namen gesagt (ich glaube es war nicht Sukadev). Den Namen fand ich nicht richtig und habe dir gesagt dass du Volker heißt, weil mein Bruder auch so heißt. Da war noch ein bißchen mehr, aber das lasse ich jetzt mal. Auf jeden Fall haben wir damals mal kurz „kommuniziert“. Da würde mich interessieren ob Du dich auch erinnern kannst.
    Was jetzt in dieser etwas lang geratenen mail völlig untergeht ist, dass ich bei all den Erfahrungen mit den siddhis immer wusste, dass Sie aus einer guten Quelle kommen und nicht direkt aus mir. Damit will ich sagen, dass ich in dem Moment, in dem sie passieren, die Verbundenheit zum Universum oder Gott oder wie auch immer es heißt spüre. Obwohl ich dann eigentlich nichts spüre sondern nur die Verbundenheit.
    Wie man vielleicht aus diesem Sammelsurium herauslesen kann, ist, dass ich noch eine menge zu lernen habe was den Yoga-Weg angeht. Und da bin ich mir nicht sicher wo lang ich gehen sollte. Bisher mache ich Asanas und versuche mich in der Meditation und glaube auch dass das so gut ist. Aber irgenwie hab ich das Gefühl am (fast) hinteren Ende ausgesetzt worden zu sein und lauf jetzt ein wenig konfus im Zick-Zack zum Anfang hin und her. Da brauche ich auf jeden Fall einen Lehrer und es würde mich sehr sehr freuen wenn Du das wirklich bist und ich mir das nicht nur wünsche. Zugegebenermaßen habe ich aber auch ein bißchen Angst davor. Das Thema Angstloslassen steht wohl ganz oben auf der Liste.
    So. jetzt schick ih die mail gleich ab, denn wenn ich jetzt noch mal drüberlese fange ich wahrscheinlich endlos damit an, daran rumzufeilen und Rechtschreibfehler (Sorry!)zu verbessern und traue mich nicht mehr, die Dinge so zu lassen.

    Wenn Du bis hierher gelesen hast möchte ich Dir persönlich dafür danken, dass Du Dir die Zeit und Energie dafür genommen hast. Ich bin bestimmt nicht die einzige, die sich von Dir einen unglaublich guten Ratschlag für`s Leben erhofft und trotzdem hoffe ich dass du mir eine Antwort-Mail schickst.
    Vielen Dank schon mal für all das, was ich bei euch im Zentrum gelernt habe. Das war schon eine Menge!

    Mit vielen lieben Grüßen,

    Deine Petra

  25. Erikaam 22. Oktober 2013 um 15:11 25

    Großartig war die letzte Erfahrung bei meinem letzten Besuch. Alles gute

  26. Dagmaram 3. November 2013 um 10:41 26

    Lieber Sukadev,

    seit einem guten halben Jahr begleitest Du mich nun schon – ich bin jetzt in der 8. Woche des Anf䮧erkurses im Internet angelangt und es ist mir ein dringendes Bedrfnis auch einmal laut DANKE zu sagen.
    Ich hatte vor 1 1/2 Jahren ein Burn-out, fhle mich nicht in der Lage Gruppenkurse zu besuchen und war auf der Suche nach einer M������chkeit Yoga zu ben.

    Diese Videos sind so von Herzen liebevoll und gleichzeitig kompetent gestaltet, das st䮤ige Wiederholen und die zus䴺lichen Informationen rund um Yoga sind einzigartig. Und das alles kostenlos… Ich danke Dir sehr dafr, auch Kerstin, die eine unglaubliche Ruhe ausstrahlt. Dieses einfache TUN in STILLE – genau das ist es.

    Ich habe schon so viel gelernt, ich spre die Ver䮤erung, geistig – seelisch – tja und mein K������r wird richtig beweglich 🙂

    Danke fr diese Selbstlosigkeit, ohne kompliziertes Log-in, Mitgliedschaft oder sonstige finanzielle Abgeltung diese M������chkeit zur Verfgung zu stellen.

    Viele positive Gedanken schicke ich Euch

    herzlichst
    Dagmar

  27. Shivaniam 3. November 2013 um 10:44 27

    Om Namah Shivaya,
    Lieber Sukadev,

    ganz herzlich möchte ich mich bei dir und der Yoga Vidya „Familie“ für die intensiven 2 Wochen bedanken. Für das, was du mir und der Gruppe gegeben hast gibt es keine Worte und ein einfaches Dankeschön ist zu wenig.
    Wieder zurück im Alltag angekommen, fühle und trage ich die Energie des Ashrams und der Meister in mir.
    Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich über viele Jahre hinweg als „externe Schülerin“ durch das Bausteinsystem Zugang über dich zu dieser großartigen Lehre finden durfte.

    Om Shanti
    herzliche Grüße
    Segen für dich und Satyadevi

    Shivani

  28. Ireneam 3. November 2013 um 10:45 28

    Lieber Sukadev,

    ich erhalte regelmäßig euren Rundbrief und möchte mich einfach einmal dafür bedanken.
    Vor allem für die Inspiration der Übungen!
    Ich schreibe selbst an unsere Kunden Newsletter und weiß, wie viel Aufwand dafür erforderlich ist.

    Mit freundlichen Grüßen
    Irene

  29. P.am 24. Dezember 2013 um 13:58 29

    Ach, lieber Sukadev, war das wieder schön in Bad Meinberg und dann Dein wunderbarer Sonntagsabschlussvortrag zu Shivanadas Lebensphilosophie, ist ja nicht nur einfach so sein ZITAT gewesen:
    Diene, liebe, reinige, meditiere, realisiere…..!!!

    Und Du hast ihn nicht nur so wunderbar kommentiert, sondern wieder mein HERZ gerührt, meine Verbindung zu Shivananda verstärkt und ein wenig will ich Dir verraten, was NARAYANI alles sagte zu den beiden großen Meistern….ich habe so viel entdecken können, wie ich das auch tue mit meinen Schülern und Schülerinnen und kann mich nun erst recht bestärkt fühlen, zu wissen, ja – so sei es!!!
    Kann nur bestätigen, ja – das Dienen hat eine ebenso große Kraft wie die LIEBE, die in uns allen ist und durch uns wirkt… !!!
    Und das DIENEN steht vor der LIEBE, auch das hast Du so gut und voller köstlichem Humor auseinander „gepflückt“ und ganz im SINNE von Shivananda weiter gegeben….ich denke, er wird es „gehört“ haben! Einfach KLASSE gemacht, lieber SUKADEV!

    Und vor allem, war ich auch berührt zu hören, wie oft Shivananda für andere Menschen gebetet hat, nun auch da habe ich wohl was gemeinsam mit ihm und es freut mich um so mehr und immer wieder erneut, dass ich in seiner Yogatradition lernen und lehren darf!

    Dann hast Du wieder so wunderbar an das Sat Chid Ananda erinnert und wie wahr, wie wahr — für einen AUGENBLICK immer wieder konnten unsere AUGEN sich finden und so sehr Übereinstimmung finden! Ich konnte es „sehen“ und danke Dir für diese erneute Begegnung mit Dir!
    Auch danke ich Dir so sehr lieber SUKADEV, dass Du alle Fähigkeiten besitzt, die man besitzen muss, wie Du uns allen ja auch verraten hast, welche man besitzen sollte, wenn man so einen ASHRAM wie Du leitest!

    Voller Genuss und Freude habe ich erkennen können, dass alle Referenten auf der BÜHNE Dir ihre Wertschätzung erwiesen haben und nicht zuletzt alle GÄSTE und die eifrigen Aspiranten unter allen, ja die ja sowieso, smile!

    Ich grüße Dich, lieber Sukadev, aus meinem Herzen voller überströmender Freude und Liebe, und kann mich nur noch den Worten von Narayani anschließen, die so liebevoll zu verstehen gab, wie sehr ihre LIEBE für Dich von Jahr zu Jahr wächst!

    In Liebe und Verbundenheit grüße ich Dich, lieber Sukadev, geliebter Meister von so vielen Schülern und Schülerinnen,
    nochmals alles GUTE für Dich und GOTTES SEGEN für Dich und Deine Frau!

    Herzlichst,
    P.

  30. Azima & Saradaam 24. Dezember 2013 um 14:02 30

    Om Namah Shivaya

    Lieber Sukadev, liebe Rukmini,

    ja, wundervoll – ganz ganz herzlichen Dank :)))

    Herzenslichtgrüße

    Om Shanti

    Azima & Sarada

  31. Vishnupremam 24. Dezember 2013 um 14:04 31

    Lieber Sukadev,

    Die Stundenauswahl ist wirklich klasse und
    wenn ich nicht ins Center kann mach ich oft onlinestunden mit Dir 🙂

    Möchte mich in diesem Zuge auch für das vergangene Wochenende
    in Bad Meinberg bedanken, es hat mein Bedürfnis nach erfrischender
    wissenvermittlung und gelebter spiritueller Praxis mehr als erfüllt.
    Fühl mich sehr getragen, grad auch wegen der mantraweihe die so
    wunderschön war und dem namen den ich mitnehmen durfte,
    passt sehr gut zu dem Weg den ich gehen möchte jetzt…
    herzlichen Dank lieber Sukadev

    om shanti shanti shanti
    Vishnuprem

  32. Ajaraam 3. Januar 2014 um 15:42 32

    Lieber Sukadev,

    erst einmal herzlichen Glückwunsch zu deinem Lebenswerk, welches so reiche Früchte trägt und unzähligen Menschen Inspiration und Heimat bietet.

    Auch mein Leben hat sich durch die Kurse bei deinen Yogalehrer(innen) und Besuche in den Seminarzentren verändert.

    Mein Ziel ist es heil und „ganz“ zu werden, damit ich meine Aufgabe in diesem Leben erfüllen kann.

    Ich sehe mich als Schülerin und Suchende..

    Von Zeit zu Zeit komme ich immer wieder mal gerne vorbei um aufzuladen. In den letzten Jahren hat sich eine große Öffnung vollzogen. Dogmen und Strenge sind gewichen.
    Und das ist auch gut so!

    Dennoch denke ich dass es wichtig ist, darauf zu achten, dass gewisse „Werte“ erhalten bleiben.
    Hier und da werden persönliche Anliegen doch sehr „salopp“ gehandhabt, was sensible Zeitgenossen schon sehr vor den „Kopf“ stoßen kann.

    Deine Mitarbeiter leisten sehr viel und bei der großen an Menschen, die täglich „abgewickelt“ werden müssen, ist es verständlich wenn auch hier und da Grenzen der Selbstbeherrschung und „gestresst sein“/“Unfreundlichkeit“ hindurch scheint.

    Das ist menschlich..

    Dennoch denke ich, dass hier und da noch an der Organisation „gefeilt“ werden könnte.
    Zum Beispiel beim Thema „Shuttleservice“:
    Üblicherweise wird kommuniziert man solle 30 Minuten vor Abfahrt an der Rezeption sein. Am Abreisetag bedeutet dies vor/nach der Yogastunde noch schnell das Zimmer sauber zu machen, Koffer zu packen und vielleicht noch etwas Essbares zu sich zu nehmen.
    Was ja generell ok ist, wenn man es weiß kann, man sich drauf einstellen.

    Der besagte Abreisetag war jedoch an einem Feiertag, so dass es zeitliche Verschiebungen gab, auf die Gast meiner Meinung nach hingewiesen werden sollte. Man ist ja im „Urlaub“ und während eines solchen Aufenthalt können Timing und Geschwindigkeit mit wachsender Entspanntheit weichen.

    Gerade wenn man zum ersten Mal im Hause ist, ist man ist ja auch angewiesen auf Informationen des Personals angewiesen. Aber auch der „sporadische“ Gast vergisst..

    Ich z.B. habe wegen des Shuttles meine Yogastunde bereits vor der Endentspannung beendet, mit dem Ergebnis niemanden an der Rezeption anzutreffen. Nachdem ich ca. 20 Minuten gewartet habe, während ich unruhig meine „letzte Mahlzeit“ zu mir nahm, entschloss ich mich einen Mitarbeiter anzusprechen, der mir ein „tja, HIER wird jetzt erstmal keiner vorbei kommen“ – ganz nach dem Motto „selbst schuld“ wenn man pünktlich ist.. entgegenbrachte. „man würde die Zeiten halt so kommunizieren, damit entsprechende „Spezies“. die aus Prinzip einen entsprechend ausgedehnten Zeitbegriff haben, es auch noch schaffen würden.

    Aha…
    beim nächsten Mal werde ich schlauer sein. Doch nicht jeder kann dies als Übung in „Gleichmut“ und „Gelassenheit“ erkennen.

    Und gerade älteren Semester, die diese Tugenden noch sehr stark verinnerlicht haben, sollte man gastgeberseits ein wenig Respekt/Feingefühl aufbringen, wenn man sie nicht vergraulen möchte.

    In meinem letzten Seminar ist es vorgekommen, dass der Seminarleiter einer über 70 jährigen, sehr zarten Dame sagte „sie habe ja nicht mehr lange und er wünsche ihr einen guten Übergang“..

    als sie in der Mitte unseres Kreises saß, nachdem wir ihren Vornamen getönt hatten.
    Zweck dieser Übung war die darin liegende Lebensaufgabe unseres ursprünglichen Namens durch dessen Klang zu entdecken.
    Entsprechende Deutung gab der Seminarleiter jedem Teilnehmer jeweils mit „auf den Weg“.

    Ich war schockiert. Bei der darauffolgenden Abschlussübung, saß die ältere Dame neben mir und legte ihre eiskalte Hand auf meinen Rücken während wir im Kreis ein abschließendes „Ohm“ sangen..
    Es war als ob ich ihren Schmerz spürte. Mir liefen die Tränen, ich war wie aufgelöst und konnte nicht anders als wortlos den Raum zu verlassen.

    Ich hoffe sehr dass sich die mitwirkende Mitarbeiterin dieser Dame angenommen hat.
    Oder ein anderer Teilnehmer ihr Mitgefühl entgegengebracht hat.

    So sehr auch diese Worte aus einer Art „Intuition“ heraus gesprochen wurden und sicher auch etwas „wahres“ an sich haben, so sehr vermisst diese Art doch einem gewissen Respekt.
    Für mein Empfinden zeugt seine Art von „anmaßender, unsensibler Oberflächlickeit“, die an Geschmacklosigkeit grenzt.

    Nun eine solche Wertung ergibt sich aus der Perspektive des Betrachters und ist demzufolge ganz klar subjektiv.

    Dennoch betrachte ich es als ein Faktum, dass der „baldige Tod“ nicht der Deutung des Vornamens dieser Dame entspricht und demzufolge am Sinn der Übung vorbei ging.

    Sukadev mir liegt nichts daran jemanden in „Pfanne hauen“. Daher nenne ich auch keine Namen. Dennoch bitte ich dich zum Schutz aller Menschen, die
    sich mit offenen Herzen auf Yoga Vidya einlassen, vor Seminarleitern zu schützen, welche durch „Anmaßung“ und „Selbstgefälligkeit“ sensiblen Zeitgenossen Schaden zufügen können.

    Denn nicht jeder hat gelernt sich zu selbst schützen..

    Das sollte uns bewusst sein. Und auch deinen Mitarbeitern.
    Möge unser Handeln auf Grundlage von Mitgefühl und Weisheit beruhen, so das Frieden wachsen kann in uns und um uns herum..

    In diesem Sinne wünsche ich dir ein rundum gutes neues Jahr!

  33. Ajaraam 3. Januar 2014 um 16:35 33

    – Bitte E-Mail/Feedback verwenden! –

  34. Parvatiam 12. Januar 2014 um 09:24 34

    Om, Om, Om

    Lieber Sukadev

    Vielen vielen Dank für die tolle Fortbildung.
    Nach einem völlig entspannten und in, mir ungewohnter, geistiger Klarheit verbrachtem Alltag, kann ich erst den benefit dieser Fortbildung ermessen.
    Und danke auch für Deine Intuition mir meine Fragen, ohne dass ich sie stellen musste zu beantworten… 🙂 Du hast am Sonntag bei der spirituellen Namensgebung so schön die Namen erklärt und auch den Auftrag der damit verbunden ist.

    Dir alles Liebe!

    Om Shanti!

    Parvati

  35. P.am 12. Januar 2014 um 09:32 35

    Lieber und geliebter Sukadev,

    zu allererst:

    EIN GLÜCKLICHES NEUES JAHR 2014 voller GESUNDHEIT, FRIEDEN und LIEBE!
    Vor einiger Zeit hatte ich mir Dein Buch (sogar wunderbar gewidmet von Dir!)

    „REINKARNATION und KARMA“ gekauft und nun erst zwischen den JAHREN begonnen, es zu lesen und heute bin ich gerade damit fertig geworden!

    Deinen letzten SATZ im SCHLUSSWORT des Buches möchte ich gleich aufgreifen, in dem Du sagst:

    „Mögen viele Aspiranten draus Nutzen ziehen.“
    Dazu will ich Dir sagen:

    OH JA, lieber Sukadev, ich hatte ihn und vor allem fand ich so sehr bestätigt, was ich lange dachte – nur ein Beispiel soll das verdeutlichen:
    So steht geschrieben:
    „Grundsätzlilch kann niemand einem anderen etwas zufügen, was nicht irgendwie in dessen KARMA enthalten ist…“
    oder dieser SATZ von DIR, in dem steht:
    „Wenn der andere einem mutwillig Schlimmes zugefügt hat, muss er selbst dafür büßen.“….in diesem LEBEN oder im nächsten LEBEN…
    und dann dieser SATZ, der mir drekt aus dem HERZEN spricht und wo ich mich so sehr bemühe, ihn immer, ja immer wieder – mit GOTTES GNADE zu folgen:
    „Der beste Umgang mit Menschen, die einem Schlimmes zugefügt haben, wäre sicherlich MITGEFÜHL und GEBET.“
    Ich sage dazu und Du auch, da sind wir uns beide total einig: In der KRAFT der VERGEBUNG, wenn wir sie dann leisten können, liegt so viel KRAFT und NUTZEN und nicht in erster LINIE für den, dem man vergibt, sondern für einem selbst, das würde ich noch dazu sagen wollen!

    Oh ja,lieber Sukadev, denn das konnte ich schon mehrere MALE in meinem LEBEN feststellen, dass dies das BESTE von allem ist und GOTT hat durch mich gewirkt, wenn es geschehen konnte…

    Insofern konnte Deine Widmung in diesem Buch auch nicht treffender sein!

    Weißt Du. lieber Sukadev und zu guter LETZT hat mir so gut getan zu lesen, dass, so verstand ich es, bei ernsthaften Aspiranten, der Abbau des KARMAS manchmal schneller erfolgen kann…, dieses Gefühl macht sich oft bei mir breit, so gestehe ich Dir, darum passieren oft so viele schmerzliche DINGE auf einmal — wie in Kettenreaktionen — aber, alles dient letztlich dazu, um mehr und mehr in höhere Bewusstseinsebenen aufsteigen zu dürfen!
    Es tat so gut, das aufgeschrieben wiederzufinden, wovon ich schon seit einiger ZEIT von überzeugt bin!
    Du hast alles so gut erklärt, liebster Sukadev — mein RESPEKT und meine Gratulation zu diesem BUCH!

    Auch war interessant für mich DEIN WEG vor YOGA VIDYA, was Du alles erlebtest und durchlebtest…ich habe mich in manchen Fragen der Seelsorge im Dienste für den MENSCHEN so oft wiedergefunden, denn anscheinend soll auch das meine AUFGABE sein und immer erfülle ich sie mit GOTTES SEGEN, mit GOTT , der in mir wohnt, ich ihn spüre und ihn durch mich wirken lasse…

    Auch der erste TEIL des BUCHES ist so wunderbar, wie kann man STERBENDEN und Verstorbenen helfen…?

    In der YOGALEHRERAUSBILDUNG hatten wir über das so interessante Thema viel zu wenig gesprochen und nun verstehe ich die Ebenen von Bhur Lok – Bhuvah Loka und Svah Loka noch viel mehr und werde mich diesen Dingen noch mehr hingeben können, wenn ich einmal irgendwann wieder eine Sterbebegleitung habe, um so mehr freue ich mich dass ich das TRAYAMBAKAM nach dem TODE meiner MUTTER 3 TAGE lange gesungen hatte.

    Es ist auch wunderbar, dass Du an dieser Stelle erwähnst, dass es vollkommen legitim ist, dass man als VERWANDTER oder FREUND, BEKANNTER das RECHT auf seiner Seite hat, beim TOTEN einen TAG verbleiben zu können und ihm dann noch bisher UNGESAGTES sagen zu können, sicherlich so wichtig für so viele Beziehungen zwischen den MENSCHEN und zwischen ERDE und HIMMEL!

    Oh SUKADVEV — DANKE FÜR DIESES BUCH!

    IN LIEBE
    P., die Dich so sehr schätzt und liebt!

  36. LOREam 18. Januar 2014 um 10:44 36

    Hallo – Yoga Vidya Rundbrief Verfasser
    Ich lese ihn jedes Mal und habe jedes Mal neue Inspirationen. SUPER! Danke.
    Ich würde gern Swami Suguna Nirgunananda wiedersehen, ein Retreat bei ihr mitmachen, an einem Ayurveda Seminar teilnehmen. Leider schaffe ich das nicht mehr, aber ich habe viel Freude am lesen des Newsletters und er erleichtert mir die Auswahl, welche Übung als nächstes für mein persönliches üben zuhause in den Vordergrund zu stellen ist.
    Gruß LORE

  37. Corinnaam 18. Januar 2014 um 10:53 37

    Namaste, Sukadev,

    ich wollte mich einfach nur einmal bedanken.

    Seit 1 Jahr übe ich nun Hatha Yoga und bin begeistert.
    Ich war vor einiger Zeit mit meinem Rucksack in Thailand und in meinem Reiseführer las ich, das Touristen, sogar Frauen in einem Tempel übernachten können und mit den Mönchen morgens meditieren und Gaben einsammeln dürfen. Das hat mich so sehr interessiert, das ich mich auf den Weg machte und einen Tempel auf Kho Panghan besuchte.
    Ich wurde von einer Dame zu einem Mönch gebracht.
    Er saß im Lotussitz in seinem Kutir oder Hütte und freute sich so sehr, als er mich sah. Ich hatte fast das Gefühl, als hätte er mich schon erwartet. Ich wagte mich nicht ihn anzuschauen, begrüßte ihn mit einem Wai-Gruß( hatte mich über die Kultur vorher informiert), die Dame verließ mich plötzlich.
    Dieser Mönch führte mich dann durch die Watanlage(im Berg gelegen) zum höchten Aussichtspunkt. Auch wenn dieses Retreat( ich wußte zu diesem Zeitpunkt eigentlich gar nicht so genau, was das bedeutete) zu diesem Zeitpunkt gar nicht statt fand, war ich überglücklich und dankbar für diese wunderbare Begegnung.

    Zurück in meiner Heimat dachte ich darüber nach, eben jetzt Yoga zu üben, und googlete Yoga in der Nähe.
    So kam es, das ich den Anfängereinführungskurs Meditation/Yoga in Horn Bad Meinberg buchte.
    Ganz unbefangen ohne Erwartungen ging ich in den Workshop und war auch dort mit Freude dabei. Als ich im Satsang saß, überkamen mich gemischte Gefühle, doch es berührte wohl mein Herz, so das die Tränen einfach kullerten.
    Nach dem wunderschönen Wochenende in Bad Meinberg, übte ich mit den Anfänger CDs, bis zum Aufbauseminar.

    Dann wagte ich mich an die Mittelstufen-CD und übte weiter.
    Nachdem ich dann kleine Blockaden vom Üben erlitt, ging ich zum kompletten Anfängerkurs in ein Stadteilcenter. Hier erfuhr ich wunderschöne Yogastunden im Anfängerkurs.

    Ich hatte etwas Angst davor, aber ich war so neugierig auf das
    Pfingst- Seminar mit Swami Swarup..aus Indien, was mich dann überwältigte, seine Worte und seine Ausstrahlung inspirierten mich sehr.
    Zwischendurch fuhr ich als Individulgast zum Auftanken nach BM, wobei ich Mantrayoga entdeckte.

    Es war ein wundervolles Jahr, mein Leben hat sich durch Yoga bereichert. Viele Dinge sehe ich mit anderen Augen, aus anderer Sicht, was mich ausgeglichener, zufriedener und gesünder macht.
    Zu guter letzt habe ich auch das Sylvester/ Neujahrsfest in Bad Meinberg verbracht. Es war sehr wohltuend, in das neue Jahr hinein zu meditieren, immer wieder neue Erfahrungen zu machen, so schöne Momente genießen zu dürfen.
    Jeden morgen höre ich nun deine Stimme und übe Hatha-Yoga -Stunden der verschiedensten Themen über Youtube.
    Ich wollte mich dafür ganz herzlich bedanken, diese schönen, gut verständlichen und nachvollziehbaren Anweisungen und tiefgründigen Worte sind sehr wohltuend und geben mir einen guten Start in den Tag….
    Ich traute mich einfach nicht persönlich “ danke zu sagen „.

    Om, Shanty..so kam Yoga in mein Leben.
    Corinna

  38. Birgitam 30. Januar 2014 um 11:22 38

    Ich war im November das dritte mal im Westerwald. Es war wie immer ganz, ganz toll. Das Essen ist göttlich 🙂
    Im Sommer bin ich das erste mal im Vidya Haus im Allgäu. Ich kann es kaum abwarten.

  39. Stevenam 17. März 2014 um 20:07 39

    Ich bin schon dreimal bei euch im Haus Bad Meinberg gewesen und war jedes mal mehr begeistert und freue mich schon auf meinen nächsten Aufenthalt Ende März 2014.
    Die Idee eines gemeinnützigen Vereins ist ein Guter Weg um Yoga bekannter zu machen, auch das die Tätigkeiten jedes Mitarbeiters gleichermaßen gewürdigt wird und so eine tolle Gruppendynamik entsteht die sich durch das ganze Haus zieht und das obwohl wir ja alle Menschen sind .
    Davon könnte sich die sogenannte freie Marktwirtschaft ruhig mal ein Scheibchen abschneiden.

    Namaste

    Stevie

  40. Corinnaam 23. März 2014 um 09:44 40

    Namaste, Sukadev,

    ich wollte mich einfach nur einmal bedanken.

    Seit 1 Jahr übe ich nun Hatha Yoga und bin begeistert.
    Ich war Ende 2012 mit meinem Rucksack in Thailand und in meinem Reiseführer las ich, das Touristen, sogar Frauen in einem Tempel übernachten können und mit den Mönchen morgens meditieren und Gaben einsammeln dürfen. Das hat mich so sehr interessiert, das ich mich auf den Weg machte und einen Tempel besuchte.
    Ich wurde von einer Dame zu einem Mönch gebracht.
    Er saß im Lotussitz in seinem Kutir oder Hütte und freute sich so sehr, als er mich sah. Ich hatte fast das Gefühl, als hätte er mich schon erwartet. Ich wagte mich nicht ihn anzuschauen, begrüßte ihn mit einem Wai-Gruß( hatte mich über die Kultur vorher informiert), die Dame verließ mich plötzlich.

    Dieser Mönch führte mich dann durch die Watanlage(im Berg gelegen) zum höchten Aussichtspunkt. Auch wenn dieses Retreat( ich wußte zu diesem Zeitpunkt eigentlich gar nicht so genau, was das bedeutete) zu diesem Zeitpunkt gar nicht statt fand, war ich überglücklich und dankbar für diese wunderbare Begegnung.

    Zurück in meiner Heimat dachte ich darüber nach, eben jetzt Yoga zu üben, und googlete Yoga in der Nähe.

    So kam es, das ich den Anfängereinführungskurs Meditation/Yoga in Horn Bad Meinberg vor einem Jahr buchte.
    Ganz unbefangen ohne Erwartungen ging ich in den Workshop und war auch dort mit Freude dabei. Als ich im Satsang saß, überkamen mich gemischte Gefühle, doch es berührte wohl mein Herz, so das die Tränen einfach kullerten.
    Nach dem wunderschönen Wochenende in Bad Meinberg, übte ich mit den Anfänger CDs, bis zum Aufbauseminar.

    Dann wagte ich mich an die Mittelstufen-CD und übte weiter.
    Nachdem ich dann kleine Blockaden vom Üben erlitt, ging ich zum kompletten Anfängerkurs in einem Stadtcenter. Hier erfuhr ich wunderschöne Yogastunden.

    Ich hatte etwas Angst davor, aber ich war so neugierig auf dasPfingst- Seminar mit Swami Swarup..aus Indien, was mich dann überwältigte, seine Worte und seine Ausstrahlung inspirierten mich sehr.
    Zwischendurch fuhr ich als Individulgast zum Auftanken nach BM, wobei ich Mantrayoga entdeckte.
    Es packte mich und ich buchte eine Yogareise auf Korfu mit Janin Devi und Kai Traude, es war wunderschön.
    Es war ein wundervolles Jahr, mein Leben hat sich durch Yoga bereichert. Viele Dinge sehe ich mit anderen Augen, aus anderer Sicht, was mich ausgeglichener, zufriedener und gesünder macht.

    Zu guter letzt habe ich auch das Sylvester/ Neujahrsfest in Bad Meinberg verbracht. Es war sehr wohltuend, in das neue Jahr hinein zu meditieren, immer wieder neue Erfahrungen zu machen, so schöne Momente genießen zu dürfen.

    Jeden morgen höre ich nun deine Stimme und übe Hatha-Yoga -Stunden der verschiedensten Themen über Youtube.

    Ich wollte mich dafür ganz herzlich bedanken, diese schönen, gut verständlichen und nachvollziehbaren Anweisungen und tiefgründigen Worte sind sehr wohltuend und geben mir einen guten Start in den Tag….

    Om, Shanty..so kam Yoga in mein Leben

    Corinna

  41. Natalieam 23. März 2014 um 10:32 41

    Liebe Mona, Susanne und Michael,

    das Wochenende mit Euch hat mir auch sehr gut gefallen und das, was ich im Seminar „Yoga bei Lampenfieber“ oder auch im Haus von Yoga Vidya erfahren habe, hat bei mir ganz schön nachgewirkt.

    @ Susanne, Du hast gesagt: “Das ganze Haus schwingt, wenn man hereinkommt“. Und dieses Schwingen trifft es, glaube ich am besten.
    Und heute hatte ich meinen großen Auftritt…. Und es hat alles geklappt, ich hatte meine innere Mitte.
    Ich habe ein Lachen ausgesendet und bin beim Publikum angekommen auch wenn kleine Versprecher und Verhaspler vorgekommen sind.

    Heute Morgen habe ich mir nach Deinem ABC, liebe Mona, ein 20minütiges Programm zusammen gestellt: zwei Atemübungen, die Wechselatmung und Kapalabhati, ein paar Sonnengrüße und ein paar Asanas mit jeweils 10 Atemzügen und zum Schluss Kavachan. Während der Autofahrt habe ich noch die Gelassenheitsatmung benutzt und dann habe ich mich die ganze Zeit auf das Positive konzentriert. Und es hat geklappt. Selbst das Spontane hat geklappt und das Feedback ist super super gut.

    Vielen Dank für die vielen Impulse.

    Ich wünsche Euch für zukünftige Herausforderungen alles Gute, gerne bleiben wir darüber in Kontakt. Es würde mich sehr interessieren, wie es Euch ergeht.
    ich glaube an die Wirkung eines Lächelns!

    Alles Liebe
    Natalie

  42. Günter Bentlageam 27. April 2014 um 13:21 42

    Namaste Sukatev,

    na, was soll ich hier schreiben? Lore, sprich meine Frau, und ich sind seit Anfang an bzw. seitdem Yoga Vidya in Bad Meinberg ist wöchentliche Kursteilnehmer – mittlerweile wohl der älteste Kurs im Haus und hatten uns auch in den 1. Jahren als „Karmis“ in der Küche betätigt – können wir mal irgendwann auch mal wieder aufleben lassen. Natürlich hatten wir, wie viele andere wohl auch, anfangs neben einer gewissen Neugier auch große Skepsis, die wohl etlichen positiven Erfahrungen gewichen ist. Yoga muß ja nicht unbedingt alles im Leben sein ist aber doch eine Bereicherung und hat durch die Ergänzung der Ernährungsumstellung recht positive Wirkungen, die in vielen, eigentlich in allen, Lebensbereichen positive Wirkungen haben. Geben ja zu,,daß wir durch den Vorteil der direkten Nachbarschaft schon große Vorteile haben und freuen uns deshalb auch über die Bereicherung in unserrem Ort.

    Günter

  43. Adidevi Antjeam 15. Mai 2014 um 21:38 43

    Liebes Yoga-Vidya-Team,
    All die inspirierenden Stunden in BM oder an der Nordsee. Jeweils Glück, Zufall, richtige Auswahl? Es ist YOGA – ganzheitlich. Als Auszeit, Lernzeit, Selbsterfahrung, Zeit für Entwicklung oder auch als Vorbereitung und Begleitung derselben gut geeignet-manche bleiben länger als geplant. Theorie & Praxis mit vielen Yogins – wertvoll wie selten etwas, ein Aufenthalt ist ein Geschenk und ich mag gern davon abgeben. DANKE an alle Lehrer und Mitarbeiter, -helfende… Danke Sukadev, dass Du all dies, allen, mit Deinem Werk ermöglichst. ich freue mich auf weitere Aufenthalte. Om shanti.

  44. Alexandraam 30. Juni 2014 um 14:36 44

    Lieber Sukadev,

    Om Namah Shivaya
    Ich möchte Dir vom ganzen Herzen für das Kundalini Intensiv Seminar danken. Wie immer hast Du mit Deiner Art, das Wissen darzubieten, mich aufs Neue inspiriert, tiefer in die Praxis zu gehen, und mich in dem Wissen bestärkt, dass der Weg des Yoga für mich das Richtige ist. Das, was Du über Pranayama bei stressigen Situationen und Angst erzählt hast, habe ich heute gleich praxisnah anwenden können:

    Liebe Grüße
    Alexandra

    Om Shanti

  45. Gabrieleam 30. Juni 2014 um 14:41 45

    Lieber Sukadev,

    ich habe YogaVidya vor ein paar Jahren empfohlen bekommen; ich bin Yogalehrerin in einer anderen Yoga-Tradition, hatte jedoch großes Interesse an einer inspirierenden und konsequenten, jedoch auch freieren Yoga-Gemeinschaft. So begann ich Kontakt mit YogaVidya zu suchen und war immer wieder bei Kursen und Vorträgen. Mein Mann stieg zu diesem Zeitpunkt auch mehr und mehr in Yoga und Meditation sowie Satsang ein. Im Rahmen eines Yoga-Lehrer-Fortgeschrittenenkurses lernte ich das Center an der Nordsee kennen.

    Nun erwachte in uns der Wunsch, einmal länger im Ashram zu bleiben als einen Tag und dafür Urlaub zu nehmen. Damals gab es das Allgäu noch nicht und so fuhren wir seitdem immer wieder nach Bad Meinberg, einmal auch speziell fürs Musikfestival. Kurz nach der Eröffnung des Allgäu Ashrams waren wir auch im Sommer dort und haben mit Freude etwas mitgeholfen (Küche, Yoga-Stunde geleitet etc.).

    Bad Meinberg schätzen wir so, auch wenn es für uns weiter zu fahren ist als im Allgäu, als Oase der Ruhe und des Auftankens gerade nach einem langen Winter für einen längeren Urlaub von 1-2 Wochen oder etwas länger. Die Kurse sind so vielfältig, es wird auf Wünsche eingegangen, der morgendliche Atemkurs für Fortgeschrittene um 06.00 Uhr ist ein Highlight, die inspirierenden Gedanken der Satsangs und die Lieder begleiten uns oft den ganzen Tag und danach oft in den Alltag hinein. Das Essen ist allererste Klasse, vor allem da ich gerade in der Umstellung von vegetarisch auf vegan bin (mein Mann ist ovo-lacto Vegetarier) und wir schätzen es sehr. Das Silvaticum mit der Pflanzen- und Naturwelt ist so beruhigend und interessant, es macht Freude dort spazieren zu gehen und alles auf sich wirken zu lassen.

    Unser körperlicher und seelischer Zustand verbessert und stabilisiert sich durch die Aufenthalte immer spürbar. Geplant ist, nächstes Jahr eine Ferienwoche mit einem Kurs zu kombinieren.

    Alle YogaVidya Ashrams sind Oasen/Inseln zum Eintauchen und frisch gestärkt wieder daraus hervortauchen; so einen Aufenthalt kann ich nur jedem ans Herz legen!!!

    Gruß Gabriele

  46. Uteam 30. Juni 2014 um 14:43 46

    Oh Sukadev,
    wie wundervoll, Dein NEUES BUCH über die Gelassenheit im LEBEN, so schließt sich mein KREIS ganz wunderbar, seit meinem ersten WORKSHOP mit DIR im Nordsee-Ashram, wo ich DEINEN KURS besuchte.

    1. Dieses BUCH ist so wunderbar ehrlich und richtungsweisend mit allen TIPPS, die Du wieder da und dort beschreibst und aus Deinem großen Wissensfundus weitergibst… und
    2. Ich bin eine mindestens so große LESERATTE wie Du auch ein großer Bücherwurm bist und
    3. ich liebe Bhakti-YOGA und stimme Dir zu …..ja auf diesem WEG können wir GOTT am nähsten erfahren…mein ABENDGEBET will ich Dir verraten:
    Lieber Gott, gib alles mir, was mich führt zu dir
    Nimm alles von mir, was mich hindert zu dir und mache mich ganz zu eigen dir….dieses ABENDGEBET nach meiner täglichen Abendmeditation begleitet mich nun schon rund 20 JAHRE und immer wieder fühle ich die GOTTESENERGIE neu, wenn ich es im GEISTE spreche….

    DU BIST IN MEINEM HERZEN!

    OM SHANTI,
    Ute

  47. Minnelanzeam 28. September 2014 um 08:15 47

    Lieber Sukadev,

    mir gefällt deine Yogastunde „Yoga für Fortgeschrittene mit Affirmation“ sehr gut. Nach fast 5 Jahren mache ich immer noch gerne dieselbe Yogastunde. Die Kassete ist leider vor 2 Monate kapput geworden und ich habe mir nun eine CD „Yoga für Fortgeschrittene mit Affirmation“ zugelegt.

    Herzliche Grüße und beste Wünsche für dich und Yoga Vidya
    Minnelanze

  48. Victoriaam 30. September 2014 um 07:45 48

    Om Namah Shivaya
    Lieber Sukadev,
    Schon seit längerer Zeit, spiele ich mit dem Gedanken Ihnen eine E-Mail zu senden und mich bei Ihnen vom tiefstem Herzen zu bedanken für die wunderbare Internet-Seite des Yoga Vidya. Seit ca. 7 Jahre praktiziere ich Yoga regelmäßig und seit über 2 Jahre übe ich mit den Videos die Sie zur Verfügung gestellt haben. Yoga hat mir selbst so viel auf allen Ebenen geholfen, dass ich mir gedacht habe, ich möchte – in erster Linie für mich – mehr und tieferes Wissen darüber erfahren. So habe ich mich entschieden in der Nähe nach einen Yoga Vidya Zentrum zu suchen, um meinem Wunsch zu erfüllen. Die Entscheidung die Ausbildung zur Yogalehrerin zu beginnen, war die beste Entscheidung die ich treffen konnte:
    Ich habe sehr viel Wissen vermittelt bekommen, auf körperlicher als auch auf geistiger Ebene hat sich bei mir sehr viel positives geändert. Ich bin so Dankbar dafür und freue mich auf alles was ich noch dazu lernen und erfahren darf.

    Ganz besonders freue ich mich auf Ihren baldigen Besuch im Stadtzentrum, denn ein großer Wunsch von mir, Sie persönlich kennenzulernen, geht somit in Erfüllung:).

    Wünsche Ihnen gute Zeit, Frieden, Freude, Licht und Liebe Victoria.

    Om Om Om

  49. Charusheelaam 4. Oktober 2014 um 13:36 49

    Om lieber Sukadev,

    Ich will mich bedanken!
    Dafür das es Yoga-Vidya gibt und ich dadurch viele Tipps, Hilfe und Antworten bekommen habe.
    Sowohl durch Diskussionen die ich selbst erstellt habe als auch von anderen 🙂
    Aber auch durch die Yogaübungen und Meditationsanleitungen!
    Ein großes Danke!

    Liebe Grüße und sonnige Tage!
    Om Shanti wünscht
    Charusheela

  50. Christelam 12. Oktober 2014 um 07:29 50

    Danke für diesen Newsletter.
    Er spricht mir aus dem Herzen und gibt Kraft
    und Mut, er ist eine wunderbare Antwort des Herzens auf
    all diejenigen, die glauben, dass in einer vernetzten Welt
    Krieg und Sanktionen die einzige Lösung für
    Konflikte darstellen.

    Yes, we can
    make love and peace!
    : )
    Christel

  51. Ingeam 12. Oktober 2014 um 07:36 51

    Danke für die Info-Newsletter, finde ich sehr gut.

    Herzliche Grüße
    Inge

  52. Markusam 20. Oktober 2014 um 13:00 52

    Erfahrungsbericht zu „Asana intensiv bei Sarah Mack“ (17-19.11.14)
    Ich kannte die Leiterin des Seminars zuvor nur, weil ich die Youtube-Yogastunde „für gute Laune“ ( https://www.youtube.com/watch?v=fMlnghlvQj4 ) zuvor schon mal zu Hause geübt hatte. Jetzt also live ein ganzes Wochenende bei der Yoga-Ästhetin Sarah. Unsere Gruppe bestand aus 5 Männern und 3 Frauen (Männerüberhang in einem Yogaseminar!) und alle waren geübte Yogis und Yoginis, die auch fordernde Passagen neugierig und ohne Wehklagen mitmachten. Sarah führte uns dabei individuell an unsere Grenzen und dies in einer entspannten und souveränen Art und Weise. Man merkte, sie weiß durch eigene Praxis, was sie lehrt. Der Rhythmus ihrer tollen Yogastunden war wohltuend, spontan und „genau richtig“. Dazu das gute vegetarische Essen und die inspirierenden Vorträge von Sukadev. War wieder schön bei euch!
    Eigentlich erstaunlich, dass man so etwas für Geld kriegen kann!
    http://www.sarayoga.de/
    https://www.yoga-vidya.de/seminare/stichwortsuche/dfu/0/dtu/0/ex/0/fu/Sarah%2BMack/ro/s.html
    LG von Markus

  53. Anonymousam 14. Januar 2015 um 11:05 53

    Ich habe am Yoga-Meditation Einführungsseminar teilgenommen, Dezember- 2014.
    Wie erwartet bekam die Gruppe, eine sehr gute Basis Information. Mit vielen praktischen Einheiten, begleitet mit gutem theoretischen Hintergrund. Es wurden sehr viele gute Informationen für Zuhause mitgegeben. Wie man Yoga-Meditation Einheiten in den normalen Tagesablauf integrieren kann. Jetzt liegt es an mir, täglich zu praktizieren.
    Ich sage Danke !!

  54. Thomasam 17. Mai 2016 um 17:12 54

    Hari OM,
    ich durfte vom 15.04.2016 bis 17.04.2016 im Rahmen des Eröffnungswochenendes der Yogatherapieausbildung mit Mahashakti (wieder einmal) im Ashram in Bad Meinberg zu Gast sein. Ich nutzte die Möglichkeit mich am Bahnhof in Horn abholen zu lassen. Quartier bezog ich in einem 4 Bett Zimmer, 2 weitere Teilnehmer der Ausbildung gesellten sich im Laufe des Abens noch hinzu. Der Ausbildungsstart war inspirierend, es ging gleich zu Beginn in die Tiefe. Mein Karmayoga durfte ich in der Küche absolvieren, immer wieder unglaublich in welchen Mengen die Lebensmittel dort verarbeitet werden. Das Ergebnis war, wie bislang immer, super super lecker – hiermit eine tiefe Verbeugung vor allen, welche an der Vor-, Zu- und Nachbereitung beteiligt sind. Die Atmosphäre im Haus läßt sich nicht wirklich umfassend beschreiben, man muß sie einfach erleben. Sukadev brillierte beim Satsang mit seinem manigfaltigen Wissen um die indische Mythologie, und verstand es einmal mehr die Geschichten inspirierend zu inszenieren. Ich freue mich schon sehr auf das nächste Seminar im kommenden Herbst.
    Herzliche Grüße!
    OM OM OM
    Thomas

  55. Lucieam 19. Juli 2016 um 08:49 55

    Lieber Sukadev,

    mein Name ist Silvia, der spirituelle Name dabei Angira, den ich durch Dich bekommen habe.
    Ich möchte Dir heute danken für all das, was du getan und aufgebaut hast.

    Zum 1. Mal bin ich über den Betriebssport zum Yoga gekommen und im Nachhinein weiß ich, dass die Lehrerin bei Yoga Vidya gelernt hat. Damals war ich in eine Bure-Out-Phase und Yoga tat mir supergut und ich habe gleich gemerkt,dass Yoga mehr ist , als ein paar Übungen und ein wenig Entspannung. Ich hatte ganz tolle Erfahrungen. Nach kurzer Zeit war ich soweit und hatte den Mut meinen Job kündigen. Über den Hochschulsport lernte ich eine weitere Yogalehrerin kennen,die die klassische Yoga-Vidya-Reihe mit Kopfstand unterrichtete und ich begann Yoga und vor allem dem Kopfstand nach einer CD von Yoga Vidya (Mittelstufe A war es , glaub ich) zuhause zu üben . Die Lehrerin war außerdem so begeistert von Yoga Vidya , dass sie häufig davon erzählte und Kataloge und Flyer verteilte und vehement für Y.V. sprach.
    So kam ich also zu Yoga Vidya. Und zunächst wollte ich eine zweijährige Ausbildung machen, doch alles passte irgendwie nicht.
    Doch ein wenig später beschloss ich, mit der Ausbildung zu beginnen. Und buchte 2 Wochen der 4-wöchigen-Intensiv-Ausbildung.

    Und was seitdem alles mit mir passiert ist , ist ganz wunderbar. Mein Leben hat sich wunderbar positiv entwickelt. Ich war endlich raus aus dem Job, musste auch meine sehr schöne Wohnung aufgegeben, sogar kurz wieder zuhause bei meiner Mutter wohnen und
    fand dann jedoch eine Wohnung. Im zweiten Teil der Ausbildung lernte ich die Mantras lieben
    und bekam den spirituellen Namen. Schon in der Zwischenzeit hatte mich das Mantra häufig begleitet und mir z.B. beim Umzug geholfen.

    Dann kamen immer mehr Yoga-Stunden auf mich zu, einige fragten, ob ich da oder da nicht unterrichten könne und da ich Zeit hatte, machte ich das. Ich entdeckte das Yoga-Unterrichten richtig Spaß macht. Später mietete ich einen Raum in einer wunderschönen Villa.
    Ich habe inzwischen 2 Räume und es kommen etwa 100 bis 200 Yogis jedes Woche in die Kurse.

    Und in letzter Zeit ist immer wieder in meinem Kopf und Herzen, wie dankbar ich Dir bin, dass Du all das aufgebaut hast. Ohne Dein Engagement hätte ich keine Yogalehrer gehabt, die mich so unterrichtet haben, wie sie mich unterrichtet haben. Und die Zeit bei Yoga Vidya war ganz wunderbar. Ich habe dort eine andere Ernährung kennen gelernt, einen anderen Tagesablauf, die Mantras und das Mantra-Singen lieben gelernt und erfahren wie es ist, wenn man 2 x täglich Yoga macht und vieles mehr….

    Ich bewundere sehr, was du da aufgebaut hast. Da ist so viel Energie von Dir drin, so viel Engagement. Und ich bewundere , wie schön du reden kannst, wie du ganz klar über Gott sprichst und den Menschen sagst, wie die Welt ist, welche Gedanken wir/sie oft haben und mit all dem triffst du genau das , wie es gerade ist und bewegst die Menschen dazu , darüber nachzudenken und sich zu verändern.

    Für all das was du getan hast, was du tust , möchte ich dir danken. Mein Leben hat sich dadurch so positiv verändert. Ich bin nicht mehr in dem alten Job, der mir keine Freude mehr machte, sondern darf nun Yoga unterrichten und die Menschen in die Entspannung führen und auch zur Veränderung motivieren.
    Gesundheitlich geht es mir sehr viel besser. ich habe eine aufrechtere Haltung bekommen seit ich Yoga mache und habe wieder mehr Energie und Tatkraft.
    Ich wohne auch wieder mehr so, dass ich mich wohlfühlen kann, ernähre mich anders , die Mantras sind immer bei mir und ich kann immer besser mit anderen Menschen umgehen und kommunizieren.

    Und all das Gute , was in mein Leben kommt, kommt auch , weil es Yoga Vidya gibt, weil ich dort etwas ganz Anderes, etwas, dass ich vorher nicht kannte,
    kennen gelernt habe. DANKE, DANKE, DANKE!!!!

    Und all die Menschen, die ich jetzt wieder unterrichte, verändern sich auch, lernen neu und dass auch alles, weil es Yoga Vidya gibt, weil du, Sukadev, einfach angefangen bist, die Dinge zu tun und Schritt für Schritt diese große Gemeinschaft aufgebaut hast. Ich bin dir sehr dankbar und bewundere es, wie viel Arbeit du geleistet hast, wie du deinem Ruf gefolgt bist, wie diszipliniert du an die Sachen gehst, wie viel du weißt und weitergibst, wie du
    so viele Menschen führst (Mitarbeiter, Helfer, Teilnehmer…) – das alles sind wirkliche Geschenke!!!

    Ich danke dir von ganzem Herzen! Du hast mir mit all dem, was Du in die Welt gebracht hast und bringst sehr geholfen, dass sich mein Leben so positiv entwickelt, ich immer mehr meinem Ruf folgen kann. Du bist ein wirklich großes Vorbild für mich.

    DANKE, DANKE, DANKE!!!

    Om shanti,
    Silvia Angira

  56. Chandrashekaraam 19. Juli 2016 um 19:53 56

    Vielen Dank, liebe Silvia Angira, für deine lieben Worte. Möge Yoga weiterhin so viele positive Dinge in dein Leben bringen.

    Om Shanti,
    Chandrashekara

  57. Lucieam 28. Juli 2016 um 08:51 57

    Guten Morgen lieber Sukadev,

    über eine Woche ist bereits nach der Yoga Lehrer Ausbildung vergangen.
    Die intensiven 4 Wochen bei Yoga Vidya schwingen nach, sicher wird es auch noch einige Zeit brauchen, um das erlernte Wissen in mein tägliches SEIN zu integrieren.

    Auf der Suche nach Audiomaterial zur Yoga Stunde bin ich bei Soundcloud auf das reichhaltige Angebot von Yoga Vidya gestoßen.
    Überglücklich werde ich nun tagtäglich bei meinem Sadhana von Deiner Stimme durch die unterschiedlichsten Yoga Stunden geführt. Vielen Dank 🙂

    Mein besonderer Dank gilt auch der durch und durch strukturierten Organisation im Haus in Bad Meinberg, dem Marketing (Youtube, Soundcloud, Facebook)
    und dem ausgezeichneten Ausbildungsteam, welches immer zeitgemäß, themenübergreifend uns Teilnehmern Struktur gegeben hat und uns da abgeholt hat, wo wir gerade standen.

    Ich freue mich schon jetzt auf die nächste Zeit Bad Meinberg und habe Yoga Vidya bereits vielen Freunden empfohlen.

    Sonnige Grüße

    Andrea

  58. Yoga Vidya Infosam 8. August 2016 um 09:35 58

    Om Namo Narayanaya
    Liebe Sybille,
    Es ist etwas sehr schönes passiert: Vor einer meiner Yogastunden wollte ich noch einen Text transkribieren „Wahnvortellung oder spritituelle ERfahrung“. Und nach der Stunde kam eine „Schülerin“ auf mich zu (zum Glück lernen wir ja alle voneinander ; ) und meinte, sie hatte das GEfühl in shavasana, dass sie ihren Körper verlassen hat. Das war sehr bewegend, weil einmal wie sie das beschrieben hat, wie sie das berührt hat und für mich, dass ich den Text über spirituelle Erfahrungen gehört habe. (Konnte gleich das Buch von Sukadev empfehlen. : )
    Om Shanti, liebe Sybille
    Liebe Grüße
    karuna

  59. Lucieam 28. August 2016 um 10:41 59

    Om Om Om liebe Swamini,

    Eigentlich wollt ich dir schön lääääängst geschrieben haben. Ich wollte dir nämlich sagen das ich superbegeistert war vom Westerwald. Die neu gestalteten Bereiche machen das Haus um so vieles freundlicher und leichter und dann das prachtvolle Mosaik von der Vesna genau an der richtigen Stelle! Die bunten Stühle draußen. Wow! Die Sevakas waren freundlich und zugewand obwohl aufgrund von Unterbesetzung viel zu bewältigen war. Sehr schön fand ich auch den Satsang mit der Thekla und war beeindruckt wie gut Ajuna Geschichten erzählen kann. Ich hatte von außen das Gefühl das es sich alles recht leicht anfühlt.

    Wie gesagt mir wars eine Freude.

    Liebe Grüße Claudia:)

  60. Sabineam 18. September 2016 um 09:09 60

    Liebe Yoga Vidya Gemeinschaft,
    nach Bad Meinberg komme ich seit 2009 (YLA) regelmäßig zu Weiterbildungen und Seminaren. Ich möchte gerne meinen Eindruck von diesem Sommer 2016 an Euch weitergeben. Es geht nicht um das Seminar, das ich besucht habe. Es hat mir gut gefallen und gut getan. Es geht darum, dass sich in BM Dinge verändern, hierzu als Beispiele: Handys im Speisesaal und OnlineKommunikation während dem Essen. Im Ashram herumlaufende Telefonierer, Handys in Benutzung sogar im Sivananda Saal. Vermüllte Sitzecken im Bereich vor dem Shanti Devi Raum. Nehmt ihr diese Veränderungen war? Sind diese Veränderungen für euch ok so? Den beschränkten Einsatz von Mobiltelefonen in den gemeinsam genutzten Räumen habe ich als Besucher immer als sehr, sehr wohltuend und sogar notwendig empfunden.
    Herzliche Grüße, Sabine

  61. Dirkam 18. September 2016 um 10:08 61

    Liebe Sabine,

    vielen Dank für dein Feedback.

    Gerade in der Ferienzeit sind einige Gäste bei uns, die vielleicht noch nicht so sehr vertraut mit Yoga Vidya und dem etwas achtsameren Bestreben innerhalb des Ashrams sind. Uns fällt es auch auf, dass zu gewissen Zeiten bestimmte Verhaltensweisen mehr Raum einnehmen. Grundsätzlich rückt die digitale Kommunikation (Smartphones, etc.) zunehmend in den Vordergrund. Das ist ein Phänomen. Mit einer WiFi-Lounge in der Nähe des Café Maya versuchen wir, auch dies zu berücksichtigen.
    Schließlich ist es ein Balance-Akt, sich bei der Verbreitung von Yoga und Spiritualität in unserer Tradition der modernen Gesellschaft nicht zu verschließen. Klare Regeln (z.B. Handy-freie Zonen) können dahingehend durchaus Sinn machen.
    Ich gebe deine Eindrücke weiter und kann dir sagen, dass wir das im Haus Yoga Vidya Bad Meinberg besprechen werden.

    Liebe Grüße
    Om Shanti
    Dirk

  62. Sabineam 18. September 2016 um 19:55 62

    Hallo Dirk,
    ich möchte das doch nochmal sagen: es geht überhaupt nicht darum, sich der modernen Gesellschaft und der digitalen Kommunikation zu verschließen. Vielleicht finden es viele Gäste gut, dass es innerhalb des Raumes bei Yoga Vidya zukünftig keinen Unterschied mehr gibt zum Außen, z.B. was das Festwachsen an Mobiltelefonen bis in den Sivanandasaal angeht. Das ist nur ein mögliches Beispiel.
    Es ist letztlich eine Sache der spirituellen Gemeinschaft Yoga Vidya, das zu entscheiden und euch dann auch zu positionieren. Als Gast kann ich, können viele andere dann wahrnehmen, wofür Yoga Vidya steht.
    Ich bin Dir dankbar, wenn Du dieses Thema in Besprechungen mitnimmst. Ich möchte noch oft zu euch nach BM kommen.
    Om Namah Shivaya
    Sabine

  63. Dirkam 19. September 2016 um 17:49 63

    Liebe Sabine,

    danke für deine Antwort.
    ich gebe das so weiter.

    Liebe Grüße
    Om Shanti
    Dirk

  64. Tinaam 3. Oktober 2016 um 09:17 64

    Ich möchte gerne meinen Erfahrungsbericht meiner 2 Jahre Yogalehrer Ausbildung bei Yoga Vidya Frankfurt mit euch teilen. Sie war die beste Entscheidung meines Lebens. Meine komplette Einstellung zum Leben, der Welt und mir selbst hat sich durch sie verändert.

    http://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/erfahrungsbericht-von-einer-teilnehmerin-der-yogalehrer

  65. Dirkam 3. Oktober 2016 um 15:08 65

    Liebe Tina,
    vielen Dank. Wir werden deinen Erfahrungsbericht auch nochmal hier im Blog als Blog-Beitrag einstellen.
    Vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst. 🙂
    Liebe Grüße
    Om Shanti
    Dirk

  66. Lucieam 7. Oktober 2016 um 09:41 66

    Liebe Yoga Vidja Devotees,

    ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich für ein wunderschönen Tag der offenen Tür im Yoga Vidja Centrum in Bad Meinberg bedanken. Mein Herz ist voll neuer Eindrücke und Inspirationen.
    Tausend mal Danke an alle Karma Yogies, die diesen Tag möglich gemacht haben.
    Mit freundlichen Grüßen
    Marianne

  67. Angelikaam 30. Oktober 2016 um 11:33 67

    Lieber Sukadev, liebes Yoga Vidya Team,
    ich möchte mich auf diesem Weg noch mal für die letzte Woche bedanken. Es war wieder sehr schön und inspirierend bei euch und die Klang- und Mantra Yogastunden haben mich besonders tief berührt. Es tut immer wieder gut in Bad Meinberg zu sein. Ich freue mich schon auf das nächste Mal.
    Herzliche Grüße,
    Om Shanti
    Angelika

  68. Lucieam 22. November 2016 um 07:04 68

    Lieber Sukadev,

    Vielen Dank für diesen wieder wunderbaren Yoga Vidya Kongress an dich und alle, die dazu beigetragen haben.
    Ich bin immer wieder begeistert von der Vielfalt des Angebots und dem reibungslosen Ablauf.
    Eine große Bereicherung.

    Om Shanti und herzliche Grüße, Manuela.

  69. Lucieam 22. November 2016 um 18:41 69

    OM Shanti
    Lieber Sukadev!

    Eigentlich bedanke ich mich bei Ihnen täglich, da mein Tag immer durch Sie aufs Wunderbarste eine Ausrichtung erfährt und meine Freude und Liebe gestärkt und gefestigt wird !
    Meine positiven Gedanken und Gefühle kommen sicher auch immer in Bad Meinberg an ! :

    Jetzt wollte ich mich aufs herzlichste bei Ihnen bedanken für den unglaublich bereichernden Yogakongress, wo mir auch die Türen zu Sivananda wieder weit geöffnet wurden ! Bad Meinberg ist mein eigentliches zuhause ,dort geht mir immer das Herz auf !

    Alles Liebe und Gute für Sie !
    Hezlichst Deva Shakti

  70. Lucieam 24. November 2016 um 08:36 70

    Lieber Sukadev,

    ich habe bei Yoga Vidya die Ausbildung gemacht und praktiziere und unterrichte seitdem voller Elan und mit ganzem Herzen.
    Erst vor einigen Wochen habe ich Euren Podcast entdeckt und praktiziere daheim unter Deiner Audioanleitung und es ist traumhaft.

    VIELEN DANK dafür!

    Ich schicke Dir Herzensgrüße nach Bad Meinberg,
    Michi

  71. Maria Brahmaniam 11. Dezember 2016 um 10:26 71

    Liebe Mitarbeiter in Bad Meinberg!
    Ihr alle zusammen mit Sukadev seid wundervoll!
    Ich habe während des Yogalehrerkongresses „Yoga unterrichten“ eure Präsenz, Freundlichkeit, organisatorischen Fähigkeiten und den individuellen Einsatz der einzelnen Mitarbeiter, Sevakas, Gastdozenten schätzen gelernt.
    Ich habe gespürt wie alle in einem Geiste wirken und miteinander feiern, arbeiten und sich entwickeln.
    Ich gehöre gerne zu dieser spirituellen Familie und freu mich auf weiteres Wachstum!
    Om Namoh Bagavate Shivanandaya!
    Brahmani

  72. Lucieam 1. Januar 2017 um 08:36 72

    Hallo liebes yoga vidya Team,

    vielen Dank für die herrliche Inspiration, die ihr den Menschen durch eure Arbeit gebt !!
    Wünsche euch allen ein frohes neues Jahr !

    Viele Grüße Dietmar

  73. Lucieam 2. Januar 2017 um 07:48 73

    Hallo liebes yoga-vidya-Team,

    danke für die Neujahrsgrüße, über die ich mich sehr gefreut habe. 

    Gesundheit ist Reichtum. Das ist genau das, worauf wir alles setzen sollten.
    Auf diesem Wegen wünsche ich dem gesamten yoga-vidya-Team von Herzen für das Yoga-Jahr 2017 und darüber hinaus alles Liebe und natürlich ein zufriedenes und mit Leichtigkeit, Freude und Harmonie erfülltes Yoga-Jahr.

    Liebe Grüße
    Christobel

  74. Lucieam 2. Januar 2017 um 07:59 74

    Liebe Sevakas,
    ich wünschen Euch allen auch ein schönes, frohes, und gutes neues Jahr 2017.
    Danke auch an alle, die die Übertragung an Silvester möglich gemacht haben im Internet. Bitte macht weiter so, Yoga Vidya ist ein so wundervoller Weg. Soviel Leichtigkeit, Licht, Schönheit und Liebe. Ich habe mir ganz fest vorgenommen, einen veganen Kochkursus zu besuchen.Ich habe mich sehr gut beim Tag der offenen Tür in Bad Meinberg gefühlt. Es ist ein schöner, heiliger Ort, an dem man einfach mal Urlaub machen kann und den Alltagsstress ablegen kann. Sobald ich die passende Zeit gefunden habe, melde ich mich an.
    Ganz liebe Grüße
    Marianne

  75. Lucieam 2. Januar 2017 um 08:32 75

    OM Namah Shivaya
    Ihnen, lieber Sukadev ,Ihrer Frau und dem ganzen Yoga-Vidya team meinen großen Dank und Liebe für die großartige menschliche und geistige Unterstützung !

    Gleichzeitig wünsche ich Ihnen allen von Herzen alles Gute für 2017 und natürlich weiterhin die Sonne im Herzen !

    Alles Liebe
    DevaShakti

  76. Lucieam 9. Januar 2017 um 07:03 76

    Lieber Sukadev,

    vielen Dank für die wunderschöne Mediationswoche und ebenso vielen Dank für Deine tollen Weisheiten und alles was ich von Dir und Yoga-Vidya in den letzten Jahren lernen durfte.
    Om shanti, liebe Grüsse

    Govinda

  77. Lucieam 15. Januar 2017 um 13:22 77

    Liebes Yoga Vidya Nordsee – Team,

    wir möchten uns noch einmal ganz herzlich bedanken, dass wir das Wochenende in eurem Haus verbringen durften!!

    Wir sind von euch und auch den anderen Gästen so freundlich und respektvoll aufgenommen worden, wie wir es selten erleben dürfen.
    Insbesondere die drei jungen Afrikaner sind gestern so locker und gelöst gewesen, und sie nehmen positive Energien in ihren nicht so schönen Alltag mit!

    Dieses Experiment ist wunderbar gelungen, und wir denken, weitere Freunde mit Fluchthintergrund sollten auch so gute Erfahrungen machen dürfen, um mit traumatischen Erlebnissen besser umgehen zu können.

    Vielen, vielen Dank und herzliche Grüße,

    Ulla (für die afrikanische Gruppe)

  78. Lucieam 24. Januar 2017 um 18:26 78

    Lieber Sukadev,
    die Podcasts sind eine tolle Unterstützung für meine Praxis.

    Hari OM
    Ester

  79. Lucieam 5. Februar 2017 um 07:09 79

    Om Shanti
    Nicht so schön am Leben auf Erden,
    ist älter werden.
    Unsere Seele – Jiva – ist zeitlos und jung,
    aber leider zerfällt halt das Anamaya-Kocha drum rum.
    Zähne und Haare gehen verloren,
    letztere wachsen dafür aus Nase und Ohren,
    der Zeitpunkt kommt auf jeden mal zu,
    Du guckst in den Spiegel und fragst: „Wer bist denn Du?“
    Mit mir ging es ab 50 bergab,
    Hitzewallungen machten mich schlapp,
    die Taille verschwand, dafür kam der Bauch,
    hinten zog’s und vorne auch.
    Noch nicht bereit für den Gnadenschuss,
    war klar dass sich etwas ändern muss.
    In einem Buch hab ich gelesen,
    mach Yoga, es verändert Dein Wesen!
    Egal ob Kind oder Greis,
    ob dick, krank, unbeweglich oder steif,
    wer sich laufend und redlich bemüht
    wird gesund, flexibel und … erblüht!
    Wenn wir Yoga täglich praktizieren,
    können tatsächlich Wunder passieren.
    Ich wusste sofort, das muss ich probieren,
    schließlich hatte ich -außer Pfunden- nichts zu verlieren.
    Und ziemlich schnell – fast unglaublich,
    wurden wir Freunde – der Hund, die Krähe das OM und ich.
    Ich praktizierte jeden Tag … nicht in Studio oder Verein …,
    nur mit Sukadev … wir zwei ganz allein.
    Mit seinen CDs wurde ich gesund, flexibel – und wieder schlank,
    Sukadev hat mich rund erneuert … es sei ihm gedankt!
    War Yoga anfangs nur Mittel zum Zweck
    schlicht und einfach: „Kampf dem Speck“,
    krempelte es aber nicht nur meinen Körper um,
    sondern ganz nebenbei auch meine Geisteshaltung.
    Zum Beispiel war ich immer Tierlieb, ganz klar,
    heute weiß ich dass das nur halb-herzig war.
    Meine Gelüste ließen mich das nämlich gern vergessen,
    ich hab nur die einen geliebt… die andern gegessen…
    Auch bei Insekten oder Spinnen hörte die Tierliebe auf,
    Zack … ohne Mitgefühl eins obendrauf.
    … doch plötzlich ….habe ich jedes Leben geachtet,
    die kleinen Tierchen in den Garten verfrachtet,
    und auch beim Essen kam die Veränderung an,
    erst wurd’s vegetarisch, jetzt fast vegan.
    … Tja wer hätte das gedacht…
    Ahimsha hat sich breit gemacht.
    Während dieser Zeit traf ich noch einmal in’s Volle,
    fand „meinen Guru“ – Eckhardt Tolle.
    Seine Bücher habe ich rauf- und runter gelesen,
    sie sind „meine Erleuchtung“ gewesen!
    Ich spürte einfach tief in mir drin,
    das ist die Wahrheit … plötzlich ergibt alles Sinn.
    Meine Veränderung war unaufhaltsam, fast radikal,
    so manchmal hörte ich: „Jetzt spinnt sie total“.
    Doch mit Tolle und Sukadev ging’s stetig bergauf,
    drum nahm ich solche Kommentare gerne in Kauf.
    Dann kam der Entschluss: „Ich will selbst Yoga Lehrer sein,
    natürlich bei Sukadev und seinem tollen Verein!
    Zeit Ü-50 ist kostbar – also ganz klarer Fall,
    die 4-Wochen-Intensiv sind für mich ideal.“
    Ich bekam zu hören „Was?? Und nach vier Wochen bloß,
    lässt man Euch auf die Menschheit los?“
    Doch jener weiß nicht wovon er spricht,
    kennt das Programm und unsere Lehrer nicht.
    Allen voran verhilft uns der weise Rama,
    klug und humorvoll zu gutem Karma.
    Indem er uns mit Wissen vollstopft,
    und dabei – lustig wie ein Inder – wackelt mit dem Kopf.
    Dann unser Bilderbuch-Yogi, der Kai,
    der macht Sachen!! …. ei-ei-ei …
    Dazu ein 16 Stunden Tag … ganz schön viel…
    oft kamen Zweifel, ich verlor das Ziel.
    Unmengen an Theorie….mit Sanskrit gepaart …!
    Fremdsprache in meinem Alter !! … das ist hart!
    Doch wenn wir ernsthaft Yoga praktizieren,
    können tatsächlich Wunder passieren!
    Sie sind überall präsent – mehr als genug,
    beobachte nur die kleine Hummel beim Flug!
    Laut Wissenschaft sei die Hummel zum fliegen zu schwer
    – weil sie für ihre kleinen Flügel zu viel wiegt –
    doch die Hummel weiß davon nichts! … und fliegt!!
    Und noch ein Wunder … „Oh ja!!“
    Wir haben’s geschafft … die Erleuchtung ist nah!“
    … doch war sie nie weg – sie ist immer in Dir,
    Du musst sie nur wahrnehmen, im Jetzt und Hier!
    …. Was Ihr alle jetzt auf jeden Fall ganz sicher wisst,
    dass Erz-Engel Gabriel in Wahrheit eine Gabriela ist… 
    Sie und wir alle – aus aller Herren Länder, von überall her –
    Männlein und Weiblein von jeder Couleur,
    wir werden gute Lehrer werden,
    und Yoga weiter verbreiten auf Erden.
    Auf dass sich Sukadevs Vision realisiert,
    und die Mehrheit der Menschen Yoga praktiziert.
    Damit bald ein neuer, friedlicher Wind weht,
    und unsere schöne Welt nicht den Bach runter geht.
    …Eins ist sicher! Zu Erden Zeiten,
    wird mich Yoga bis zum Schluss begleiten.
    Und ist mein Ende mal nah werde ich sagen:
    „Bitte senkrecht in Shirsh-Asana begraben.“
    Sanskrit werde ich wohl nicht mehr lieben,
    aber wie ihr hören konntet ist dennoch was hängen geblieben.
    So kann ich künftig altklug sagen:
    „Studiere die Baghavad-Gita und die Upanischaden!
    Dann werden sich die Schleier von Maja heben,
    und auch Du wirst Mokhsa erleben.
    Du musst nur das Sit mit dem Chat verbinden,
    dann wirst Du Ananda finden.“
    Om Namaste
    Eure Magarete 

  80. Claudiaam 17. Februar 2017 um 07:47 80

    Liebe magarete – ich liege seit einigen Tagen kränkelnt im Bett rum und meine Laune ist absolut auf dem tiefpunkt. — Bis ich gerade deinen wunderbaren Text gefunden habe und mich natürlich darin wiedergefunden habe. Das hast du ganz wunderbar geschrieben und ich kann nur jede Zeile unterstreichen. Wünsche dir einen ganz schönen tag und weiterhin so viel Freude auf deinen Weg – claudia

  81. premajyotiam 5. Februar 2017 um 17:03 81

    om

    haha, liebe Margarete,

    herzlichen Dank!!!

  82. Rolf Lagershausenam 17. Februar 2017 um 19:26 82

    Liebe Yoga Vidya Gemeinschaft,
    ich war nun schon einige Male als Individualgast, und zu Seminaren bei Euch, war immer
    sehr gut, und hat mich in meiner täglichen Yoga Praxis bereichert.
    Warum ich nun hauptsächlich schreibe: ich habe einen 10 jährigen Sohn mit einer geistigen
    Behinderung. Wir beide kommen immer zusammen, er nimmt an den Kinder Yoga Seminaren teil. Er ist immer ganz begeistert von der Betreuung, hat Freude am Yoga, was sich darin äußert das er auch zu Hause üben will. So das wir im Schnitt 3 Mal pro Woche Yoga machen.Er fragt auch schon seit einiger Zeit wann wir endlich mal wieder zum Yoga Vidya fahren, daher habe ich uns Anfang März wieder eingebucht.
    Ich möchte mich auf diesem Weg bei allen bedanken die unsere Kinder betreuen.
    Gerade für meinen Sohn ist es unschätzbar wertvoll wenn er durch Freude am Yoga Stabilität,Konzentrationsvermögen und Flexibilität erhält, und alles was sich noch entwickeln könnte. Wer weiß, open end.
    Danke an alle. Rolf

  83. Lucieam 20. Februar 2017 um 17:33 83

    Lieber Sukadev,

    Ich möchte mich bei dir aufrichtig bedanken. Denn du hast meinen Lebensweg entscheidend geprägt. Indem du stets das beste im Menschen siehst, hast du auch mir einen Platz gegeben, an dem ich wachsen konnte…und ein zu Hause. Und so bleibe ich ein Kind von Yoga Vidya und dieser wundervollen Vision, die Welt ich Licht zu tauchen.
    Von ganzen Herzen danke – für deine Menschenliebe, dein Wissen, dein Vertrauen und all deine Wertschätzung.

    In Verbundenheit, Lakshmana

  84. Lucieam 27. Februar 2017 um 07:26 84

    Liebes Yoga-Rundbrief-Team,

    Danke für die zahlreichen Informationen, Angebote, Rezepte, Asanas, Anleitungen etc.. Ich freue mich immer SEHR über die Überraschungen in Eurem Rundbrief.

    Freude am Tun, herzliche Grüße von Verena

  85. Marionam 15. März 2017 um 09:23 85

    Liebes Yoga-Vidya-Team,
    schon seit vielen Jahren bin ich bei Euch im Stammhaus Horn Bad-Meinberg zu Gast, zumeist für die Wochenend-Seminare. Ich bin jedes Mal be-GEISTERT über das reichhaltige Seminarangebot, die Meditations- und Satsang-Runden und vielen tollen Angebote, die man / frau „drumherum“ noch wahrnehmen kann. Ein ganz besonderes Lob verdient Eure Küche, die mich als Veganerin jedes Mal verzückt und ich glaube ganz fest daran, dass die letzten Tierqualprodukte (Butter, Milch, Käse) bald ganz vom Buffet verschwinden werden. Ich komme jedes Mal gerne wieder und kann jeder(m) Yoga-Interessierten und spirituell Suchenden nur wärmstens empfehlen, die Suche bei Yoga-Vidya zu beginnen! Danke, dass es Euch gibt & liebe Grüße! Marion

  86. Lucieam 17. März 2017 um 07:26 86

    NAMASTE
    euch allen Lieben, die rund um die Uhr für alle Yogis und Yoginis mit Freude da sind.

    Ich genieße stets meinen Aufenthalt bei euch und bin erfüllt von der Energie, die stets für mich sehr nachhaltig ist.

    Mein Yogahäuschen ist im Werden und Wachsen!
    Ich gebe schon mit viel Freude Yogastunden hier und in einem Kinderheim.
    Alles was ich bei euch gefühlt, gelernt und erlebt habe, ist Inhalt meiner Yogapraxis.
    Ich danke euch und bin dankbar für alle Erfahrungen, die mich auf diesen, meinen Weg brachten.

    OM Shanti!
    Herzliche Grüße zu euch
    Brigitte

  87. Monika Neumannam 19. März 2017 um 08:25 87

    Ich hatte meinen Yoga Vidya Erstkontakt im Jan.2013 an der Nordsee.Dort hat mich besonders eine Puja stark beeindruckt,wobei ich die Energie körperlich wahrnehmen konnte.3 Jahre später habe ich nach 2Jahren Yogalehrerausbildung bei Yoga Vidya meine Prüfung gemacht. Nach einem Jahr Ausbildung wollte ich über Weihnachten an einem Seminar in Bad Meinberg teilnehmen.Ich telefonierte mit einer Freundin,um sie zu informieren.Da sagte ich tatsächlich zu ihr:“Ich muss noch 3 Tage arbeiten,dann fahre ich nach Hause.“Dieser Satz hat mich selbst überrascht,aber ,ich stellte fest,daß dieses Gefühl wirklich in mir war.Während der Ausbildung waren wir häufiger ein Wochenende dort,dadurch ist mir dieser Ort so vertraut und mit wunderbaren Erfahrungen verbunden,daß es auch jetzt immer wie ein Ankommen bei mir ist,sobald ich meinen Koffer über die Türschwelle von Haus Shanti ziehe.Vielen ist es dort zu groß,zu viele Menschen usw..Aber,obwohl ich sonst eher die Ruhe und Einsamkeit suche,ist mir dieser Ort so lieb,wie kaum sonst etwas.Die Geräuschkulisse im voll gefüllten Speisesaal empfinde ich nicht als laut,sondern wie ein meditatives Rauschen.Ich habe an großartigen Yogastunden in diesem Ashram teilgenommen und es gäbe noch so viel zu schwärmen,aber,so ists genug jetzt : )

  88. Lucieam 31. März 2017 um 10:12 88

    Liebe Organisatoren des Kinderyoga Kongresses,

    der Kinder-Yoga-Kongress hat mir sehr gut gefallen. So viele wunderbare Vorträge und Workshops!!!
    Vielseitige Themen, die von den Dozenten inspirierend und motivierend dargeboten wurden. So war sicher für jeden etwas dabei. Sehr schön am Samstag zum Tagesausklang das Konzert von „enCamino“
    Einerseits gab es für mich viele neue interessante Neuigkeiten, andererseits fühlte ich mich in meiner
    Arbeit mit den Kindern bestätigt. Ich arbeite in einer Kita und integriere seit meiner Yogalehrerausbildung
    Yoga in den Kita-Alltag. Seit anfang des Jahres auch Eltern-Kind-Yoga.
    Der Kongress war übersichtlich organisiert. Es war zwischen den Workshops/Vorträgen genügend Zeit für den Raumwechsel, einer Tasse Tee oder einen guten Gespräch mit anderen Teilnehmern.
    Ich freue mich schon auf den nächsten Kinder-Yoga-Kongress!

    Om Shanti
    Viele Grüße
    Anne

  89. Lucieam 3. April 2017 um 12:54 89

    Namaste, lieber Sukadev,

    vielen, lieben Dank, für Deine Pranayama Videos, Anfänger + Fortgeschrittene.
    Ist man nicht Yoga Lehrer gäbe es keine/kaum Möglichkeit/en es praktisch zu erfahren.

    Ich übe seit 2006 Yoga+Satsang,… allerdings das Atmen war leider nie sonderlich ein Thema.

    Mir wurde nun das Buch „Pranayama, Bandhas, Mudras“ empfohlen.

    Ich freue mich auf die Eröffnungsfeier in Berlin- Wilmersdorf.

    Dir eine gute Woche, viel Segen,

    Grüße von
    Caroline

  90. Lucieam 13. April 2017 um 09:54 90

    Guten Morgen Sukadev,

    ich höre Deine/Eure YouTube-videos an und meditiere mit der Yogavidya App.Ich finde die anfänglichen Beschreibungen sehr hilfreich da man die Wörter auf indisch besser versteht und sich einfacher einfühlen kann wenn man deren Bedeutung kennt. Es ist interessant und es macht sehr viel Spaß .auch die Mantra Lieder haben eine beruhigende Wirkung. Macht weiter so! Ich wünsche mit viel Liebe Alles Gute

    Sonnige Grüße.OM Shanti
    Eva Maria

  91. Lucieam 13. April 2017 um 12:14 91

    Lieber Sukadev,

    ich mag dir herzlich danken für deine gründliche Übersetzungsarbeit ( zb das chudamani)und das viele Sanskritwissen dass du übers Internet frei gibst. Ich lebe in Indien und bin manchmal sehr froh über die so wertvolle deutschsprachige Bereicherung.

    liebe Grüsse Kausalya

  92. Lucieam 20. April 2017 um 07:53 92

    Om Namah Shivaya
    lieber Sukadev,

    vielen Dank für alles, was ich bis heute durch dich lernen durfte.

    Ich freue mich jeden Tag auf deine neue Inspirationen. Vieles hast du in mir bewegt, obwohl ich nur in winzigen Schritten voran komme. Manchmal falle ich dann wieder weit zurück, vor allem wenn ich krank bin oder Ängste in mir hoch kommen.
    Doch eins ist für mich sicher, ich weiß, dass jeder bei dir willkommen ist. Das finde ich wunderbar.

    Herzlichen Dank
    Om Shanti
    Bharati

  93. Lucieam 30. April 2017 um 08:39 93

    Lieber Volker,
    ich schaue mir deine Videos unglaublich gerne an! Ich mache seit geraumer Zeit eine Weiterbildung, was für mich als alleinerziehende Mutter unglaublich schwierig ist. Immer wieder lasse ich mich zutiefst verunsichern – von Freunden, von meinen Eltern, vom Bankkonto, ja von meinem eigenen Körper, der immer wieder heftig reagiert.

    Wenn wieder mal gar nichts mehr geht, dann denke ich: Wenn alle Stricke reißen, gehe ich zu Yoga-Vidya. Dieser Gedanke gibt mir wirklich Kraft. Doch Schrittchen für Schrittchen komme ich in meiner Weiterbildung weiter. Dein Video „Bekommen, was du willst“
    hat mir sehr geholfen. Ich habe zwei Drittel der Ausbildung geschafft. Ich werde auch das letzte Drittel schaffen (hoffe ich :-)).

    Dir weiterhin ganz viel Kraft und Mut – du machst eine ganz wunderbare Arbeit, vor allem weiß ich zu schätzen, dass es für alle frei zugänglich ist!
    Herzliche und dankbare Grüße
    Dunja

  94. Lucieam 9. Mai 2017 um 07:08 94

    Namasté Sukadev,

    ich bin zufällig auf die Yoga-Vidya App gestoßen – genial!!!!
    Das ist genau das, was ich mir immer gewünscht habe und versucht habe es mir zusammenzustellen.
    Mit dem Tauschen von Noten beim Mantrasingen, dem Mitschreiben/Malen von Asanas im Kurs, etc.

    Ich bin tief beeindruckt, denn ich weiß dass sehr viel Arbeit darin steckt.
    Es ist ein zeitgemäßes, wirkungsvolles Werkzeug für mehr Licht in unserer Welt.

    Tausend Dank an alle, die bei der Entwicklung und Umsetzung geholfen haben.

    Om Shanti

    Krishnajyoti

  95. Lucieam 11. Mai 2017 um 08:02 95

    Lieber Sukadev,

    seit dem 1. Mai weiß ich durch den Newsletter von der Video-Vortragsreihe. Ich habe ein paar davon gehört, eben gerade über Spiritualität und Partnerschaft. Am Ende bittest du um ein Feedback. Ich bin ja eine sparsame Internetnutzerin und halte mich von sozialen Netzwerken fern, daher gibt es keine likes und Daumen, sondern ein persönliches Feedback.

    Ich bin sehr froh über diese Möglichkeit, flexibel in Dosierung, Thematik und Zeiteinteilung durch deine Vorträge Anregungen und auch Mut zugesprochen zu bekommen bzw an Dinge erinnert zu werden, die in der Yogalehrer-Ausbildung weit zurück liegen oder im Alltag leicht aus dem Blick geraten.

    Vielen Dank!!!!!

    Ich frage mich übrigens immer wieder, wie du dieses Pensum bewältigst, neben der „normalen“ Ashram-Organisation, den vielen Sonderveranstaltungen usw ein solche Internetpräsenz auf die Beine zu stellen – und last not least die eigene spirituelle Praxis!

    Ich danke dir von Herzen, dass du die Menschen so selbstlos und nachhaltig mit deiner Inspiration bereicherst!

    OM
    Einen lieben Gruß von
    Mechthild

  96. Marianneam 20. Juni 2017 um 10:14 96

    Lieber Sukadev,

    ganz ganz herzlichen Dank für die Glückwünsche und dir Danke ich für all die schöne Yogapraxis die du uns geschenkt hast ( die vielen Yubetube Übungsvideos sind sooooo super).

    Danke und
    Om Sai RAM
    Marianne

Trackback URI | Yoga Blog Kommentare als RSS

Einen Yoga Blog Kommentar schreiben