Jun 21 2017

Der Königsweg zur Gelassenheit, 219 Bhakti Yoga: Bringe alles Gott dar


Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im AlltagGelassen mit dem eigenen Schicksal umgehen – das ist unser Thema seit einiger Zeit.  Eine wichtige Hilfe dafür kann Bhakti Yoga sein, Hingabe an Gott.  Wenn du eine Beziehung zu einer höheren Wirklichkeit hast, wird vieles im Leben einfacher. Ob du diese höhere Wirklichkeit Gott, Höhere Intelligenz, Göttliche Mutter, Höheres Selbst, göttliche Wirklichkeit nennst, Gottvater, Jesus, Allah, Krishna, Durga, Manitu ist nicht von Bedeutung.  Jemand der an Gott glaubt, ein Gottesverehrer, geht davon aus, dass hinter allem Gott steht. Nicht ein ironisches, unsinniges oder gar böses Schicksal spielt dir übel mit. Nicht die Menschen um dich herum sind bösartig und verhindern dein Glück. Sondern es ist Gott, der dir entgegentritt als das Schicksal, als die Menschen, als die Aufgaben, die geschehen.  Wenn du eine Beziehung zu Gott hast, bete zu ihm/ihr regelmäßig:   „Was auch immer geschieht, du bist es. Was auch immer passiert – es ist dein Wille. Was auch immer ich erfahre – es ist deine Aufgabe an mich. Du manifestierst dich durch meine Mitmenschen, durch alles, was geschieht. Lass mich dich spüren, lass mich dich annehmen“.  Und: „Was auch immer ich tue, ich bringe es dir dar. Du bist allmächtig, allwissend, allgegenwärtig. Wirke du durch mich. Ich bin dein Diener. Ich weiß: Wenn du jemanden hättest, der geeigneter wäre als ich, dann hättest du ihn an meine Stelle gestellt. Du wirkst auch durch meine Unvollkommenheiten. Du bist der Autor des Kosmischen Dramas – und du manifestierst dich im kosmischen Drama. Bitte lass mich bewusst sein: Auch ich bin Teil dieses Dramas. Lass mich meinen Part so spielen wie du es willst. Dein Wille geschehe. Ich bringe dir alles dar“.

Dies ist die 219. Folge des  Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.

Play

***

Bhakti Yoga, bringe alles Gott dar. Gelassen mit dem eigenen Schicksal umgehen, das ist das Thema dieses Podcasts seit einiger Zeit. Eine wichtige Hilfe dafür kann Bhakti Yoga sein, Hingabe an Gott. Wenn du eine Beziehung zu einer höheren Wirklichkeit hast, wird vieles im Leben einfacher. Ob du diese höhere Wirklichkeit nun Gott nennst oder höhere Intelligenz, göttliche Mutter, höheres Selbst, göttliche Wirklichkeit, Gott-Vater, Jesus, Allah, Krishna, Durga, Manitu, das ist nicht so von Bedeutung. Mindestens von meinem Standpunkt aus und auch vom Standpunkt der Gelassenheit.

Jemand, der an Gott glaubt, ein Gottesverehrer, geht davon aus, dass hinter allem Gott steht. Nicht ein ironisches, unsinniges oder gar böses Schicksal spielt dir übel mit. Nicht die Menschen um dich herum sind bösartig und verhindern dein Glück, sondern es ist Gott, der dir entgegentritt als das Schicksal, als die Menschen, als die Aufgaben, die auf dich warten, als all das, was geschieht. Wenn du eine Beziehung zu Gott hast, dann bete zu ihm oder ihr regelmäßig. Z.B.: „Was auch immer geschieht, Du bist es. Was auch immer passiert, es ist Dein Wille. Was auch immer ich erfahre, es ist Deine Aufgabe an mich. Du manifestierst Dich durch meine Mitmenschen, durch alles, was geschieht. Lass mich Dich spüren. Lass mich Dich annehmen.“ Und du kannst weiter sagen: „Was auch immer ich tue, ich bringe es Dir dar. Du bist allmächtig, allwissend, allgegenwärtig. Wirke Du durch mich. Ich bin Dein Diener. Ich weiß, wenn Du jemanden hättest, der geeigneter wäre als ich, dann hättest Du ihn an meine Stelle gestellt. Du wirkst auch durch meine Unvollkommenheiten. Du bist der Autor des kosmischen Dramas. Oh, Du manifestierst Dich im kosmischen Drama. Bitte, lass mich Dich bewusst spüren. Auch ich bin Teil dieses Dramas. Lasse mich meinen Part so spielen, wie Du es willst. Dein Wille geschehe, ich bringe Dir alles dar.“ Nimm dir jetzt ein paar Momente, und bete selbst vom Herzen her.

Please follow and like us:

Keine Kommentare

Trackback URI | Yoga Blog Kommentare als RSS

Einen Yoga Blog Kommentar schreiben