Jan 13 2015

Ayurveda – „Zungenschaben“ und „Ölziehen“

Abgelegt 17:00 unter Ayurveda


_olroseNach ayurvedischer Auffassung ist unsere Zunge eine Verlängerung vom Magen-Darm-Trakt und zugleich Reflexzone auf unsere Verdauung.
Zur täglichen morgendlichen Tagesroutine empfiehlt Ayurveda das „Zungenschaben„. Als Besteck eignet sich ein Esslöffel oder ein spezieller Zungenschaber aus Metall (im Ayurveda- oder Yoga-Shop erhältlich). Diesen setzte man so weit wie möglich am hinteren Zungenende an und ziehe ihn mehrmals zur Zungenspitze hin. Die Zunge wird auf diese Weise großflächig von Belag befreit, die Geschmackswahrnehmung verbessert sich und der Darm wird reflektorisch in seiner Entgiftung angeregt. Idealerweise folgt auf das „Zungenschaben“ das „Ölziehen“. Ein Esslöffel Sesamöl 5-10min im Mund behalten und alle 30 Sekunden durch die Zähne „ziehen“. Das Öl zieht Giftstoffe aus dem Mundraum, beseitigt kariesverursachende Säuren, nährt das Zahnfleisch und beugt so Zahnfleischentzündung, Zahnfleischrückbildung und Mundgeruch vor.

Zur therapeutischen Behandlung von Zahn- und Zahnfleischerkrankungen sollte statt Sesamöl „Arimedadi Thailam“ verwendet werden – 2 x täglich, jeweils morgens und abends vor dem Zähneputzen (generelle Reinfolge: Zungenschaben, Ölziehen, Zähneputzen). Das Öl enthält nach der Prozedur Toxine und sollte nicht geschluckt werden – stattdessen in den Restmüll oder Ölabscheider geben. Nach ayurvedischer Auffassung nährt das Öl bei regelmäßiger Anwendung auch die Gehirnnerven und wirkt verjüngend auf unseren Geist. „Zungenschaben“ und „Ölziehen“ sind ideale Anwendungen vor der Meditation.

Mehr Wissenswertes auf unserer Ayurveda-Artikelseite

Informationen über Ayurveda in Bad Meinberg auf unserer Ayurveda-Homepage

Auf mein.yoga-vidya.de gibt es tolle Ayurveda-Videos

Ältere Ayurveda News-Einträge auf dem Ayurveda Blog Archiv

 

_olrose

Please follow and like us:

32 Kommentare

32 Yoga Blog Kommentare to “Ayurveda – „Zungenschaben“ und „Ölziehen“”

  1. Frankoam 29. Juni 2009 um 07:48 1

    Sollte das Ölziehen generell VOR dem Zähneputzen gemacht werden?
    Oder nur die „therapeutische Alternative“?
    Dank vorab & liebe Grüße
    Franko

  2. Frankoam 30. Juni 2009 um 07:46 2

    Und noch zwei kleine Fragen dazu:

    – Wieviel Öl nimmt man in den Mund zum Ölziehen?
    – Und wie sieht es mit der Reihenfolge von Zähneputzen, Zungenschaben und Ölziehen aus?

  3. Shivaniam 31. Mai 2010 um 23:01 3

    Nach stundenlangem Suchen im Internet hab‘ ich auch noch eine Frage: Wo in aller Welt kann ich dieses arimedadi thailam beziehen?
    Danke und liebe Grüße
    Shivani

  4. Thomasam 29. Mai 2011 um 13:09 4

    Hallo,
    für mich stellt sich auch die Frage vor oder nach dem Zähneputzen. Amanprana.eu sagt nach dem Zähneputzen. Was für Öl soll man nehmen ? Macht das teuere Öl von Amanprana Sinn ?
    Danke
    Thomas

  5. Rafaelaam 29. Mai 2011 um 15:05 5

    Hallo 🙂
    vor dem Ölziehen würde ich nicht unbedingt die Zähneputzen, da die Zahncreme das anschließende Ölkauen irritieren kann, weil einige Stoffe in den Zahncremen adstringierend wirken, das heißt: allgemein zusammenziehend welches auf Schleimhäute abdichtend wirkt, so dass die Giftstoffe im Mundraum nicht vollständig gelöst werden könnten. Daher erst die Zunge reinigen, danach 1-2 Eßl. Bio-Sesamöl, das einmal erhitzt worden ist, so löst es leichter Gifftstoffe im Mundraum und Rachen. Bitte, beim erhitzen dabei bleiben, da das Öl sehr schnell heiß wird. Wenn man einen Tropfen Wasser in das Öl gibt und das Wasser fängt an zu spritzen, kann man das Öl von der Herdplatte nehmen, abkühlen lassen und wieder in die Flasche zurück füllen, und so täglich für das Ölziehen benützen, oder Bio-Sonnenblumenöl. Nicht zu viel Öl in den Mund nehmen, da beim Ölziehen Speichel sich bildet und mit dem Öl sich vermischt. Das Öl sollte nach dem Ölziehen nicht in den Abfluß gespuckt werden, sondern in den Müll. Danach den Mund mit warmem Wasser ausspülen und mit einer weichen Zahnpürste die Zähne putzen. Empfehlenswert ist anschliessend etwas basisches zu Trinken wie Zitronenwasser…

    Liebe Grüße
    Rafaela

    Das Arimedadi Thailam kann man z.B. bei Sonne & Mond – Yoga und Ayurveda Shop bestellen. Das Öl ist recht teuer. Viel günstiger geht es mit den kaltgepressten Bio-Sesamöl oder Bio-Sonnenblumenöl.

  6. Lillyam 11. September 2014 um 21:20 6

    Darf ich Ölziehen, obwolh ich eine Schilddrüsenüberfunktion habe, gegen die ich Tabletten nehme, da Ölziehen scheinbar die Hormone beeinflusst?

  7. Yoga Vidya Infosam 12. September 2014 um 14:37 7

    Hallo Lilly, Ölziehen kannst du auch bei Schilddrüsenüberfunktion. Dir alles Gute.

  8. premaam 27. Januar 2015 um 16:50 8

    Rafaela:
    „Empfehlenswert ist anschliessend etwas basisches zu Trinken wie Zitronenwasser…“

    Zitronenwasser ist nicht basisch, sondern sauer.

    Das macht deinen ganzen Artikel unglaubwürdig.

  9. Annaam 3. Juli 2015 um 20:42 9

    Zitrone wird basisch verstoffwechselt !

  10. Anonymausam 27. Januar 2015 um 19:16 10

    Liebe prema,

    Hier ein bisschen Wissen zum Thema Basen und Säuren:

    „Schwache Säuren, wie Apfel-, Ztironen- oder Essigsäure, führen dem Menschen in der Bilanz mehr Basen als Säuren zu.
    Die Erklärung für diesen scheinbaren Widerspruch beruht auf biochemischen Vorgängen, die reichlich kompliziert sind. Für Sie ist es wichtig zu wissen: Das, was dem Körper Probleme bereitet, sind in erster Linie die anorganischen Säuren: Salzsäure, Schwefelsäure, Phosphatsäure und Salpetersäure.
    Ganz anders sind die organischen Säuren einzuschätzen. Beispielsweise ist die wichtigste Gruppe die der Aminosäuren – das sind die lebenswichtigen Bausteine für das Eiweiß im Körper. Auch die Fruchtsäuren wirken, wie gesagt, nur positiv. …“
    Quelle: Übersäuerung – Krank ohne Grund: Krankheiten erkennen, die Störungen im Säure-Basen-Haushalt natürlich und wirksam ausgleichen von Norbert Treutwein

    Ergänzend muss aber noch gesagt werden, dass Säuren von Zitrusfrüchten nicht gut für die Zähne sind, sprich: sich Fruchtsäuren sauer in der Mundhöhle auswirken. Deshalb ist es ganz wichtig nach dem Essen oder Trinken von Zitrus-Säuren-Haltigem (wie Säfte (pur) oder mit Wasser verdünnt, aber auch Obst wie Orangen, Zitronen, Mandarinen, Grapefruit, essigscharfer Salat, etc.) mindestens 1/2 Stunde danach nicht die Zähne zu putzen. Bis dahin hat sie der Speichel wieder neutralisiert und wer einen gesunden Speichel hat, braucht sich um die Zähne nicht zu sorgen.

    Kann selber jetzt im Winter auch noch das Trinken von dem Ayurveda-Wasser empfehlen.
    Dazu gibt’s ja auch öfter ’nen Blog-Eintrag hier.
    (Und wenn mir das zu fade ist, ggf. 1-2 Ingwer-Scheiben oder 2mm einer echten Vanille-Schote oder einem Zacken eines Anis-Stern in den Filter (wegen zu viel Kalk hier) geben, bevor das Wasser in die Thermoskanne abgefüllt wird. )

    Herzliche Grüsse —> von der AnonyMaus 🙂

  11. Annetteam 28. Januar 2015 um 09:30 11

    Namasté,

    ich habe gelesen, dass Ölziehen nicht bei Amalganfüllungen durchgeführt werden soll. Was sagt ihr dazu?

    om shanti
    Annette

  12. Anonymausam 28. Januar 2015 um 11:53 12

    Ölziehen mit Amalgam-Plomben?
    Liebe Annette,
    vermutlich hast Du das gelesen …
    „Heisse und saure Flüssigkeit können Quecksilber aus Amalgamfüllungen lösen. Aber auch beim Kaugummikauen löst sich Quecksilber aus den Plomben. Sicherheitshalber sollte bei Vorhandensein von Amalgamfüllungen daher auf das Ölziehen verzichtet werden.
    Es ist durchaus möglich, dass das Ölziehen Quecksilber aus den Füllungen löst, dieses aber – je nach gelöster Menge – u. U. nicht komplett im Öl verbleibt (und so auch nicht ausgeschieden wird), sondern über die Mundschleimhaut in den Körper wandert.“
    Quelle: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/oelziehen.html
    Wäre auch sehr vorsichtig mit Amalgam im Mund, da das Ölziehen einfach was in Bewegung bringt … LG 🙂

  13. Annetteam 28. Januar 2015 um 21:35 13

    Liebe Anonymaus 🙂

    Lieben Dank für deine Antwort!
    Genau diesen Artikel habe ich gelesen.

    Ich bin weiter auf der Suche nach Antworten, denn Bewegung ist erwünscht, aber eins ist klar: sollte ich irgendwann mal wieder eine Zahnfüllung brauchen, verzichte ich auf Amalgam…

    om shanti
    Annette

  14. Marianneam 1. Februar 2015 um 15:13 14

    Zu Amalgam und Ölziehen – ich habe es öfter gemacht und gute Erfolge für meinen ganzen Körper erziehlt. Doch habe ich gehört – nicht erlebt – dass die Amalgamfüllungen und nach langer Zeit auch die Plastikfüllungen locker werden, evtl. sogar herausfallen. Außerdem können die Symptome der Amalgam-Vergiftungen verstärkt auftreten oder erst sichtbar werden.
    Selbst wenn eine Amalgamfüllung entnommen wurde, kann danach noch ein Herauslösen der Amalgam-Bestandteile aus Zunge und Schleimhäuten erfolgen und für eine gewisse Zeit Beschwerden verursachen. Eine homöop. Ausleitung der Metalle wäre dann sinnvoll.
    Ist also nicht ganz so einfach und sollte von einem Fachmann begleitet werden.
    Liebe Grüße
    Marianne

  15. Annetteam 1. Februar 2015 um 18:07 15

    Liebe Marianne,

    lieben Dank für deine Antwort!
    Ich habe mich inzwischen entschlossen, das Ölziehen zu lassen und mich mit der Zungenreinigung zu begnügen.
    Ich hab das Ölziehen ausprobiert. Natürlich hab ich das 🙂
    Aber danach sind meine Gedanken in einer Tour um die möglichen Folgen gekreist und somit hat es so oder so keinen positiven Effekt. You live, you learn…

    Lokah samastah sukhino bhavantu

    om om om
    Annette

  16. Terryam 13. März 2015 um 21:09 16

    Seitdem ich das Ölziehen einmal probiert habe, mache ich es regelmäßig, weil es mir einfach wirklich etwas bringt. Ich kann es jedem Empfehlen es wenigstens einmal auszuprobieren.

  17. Reniam 13. April 2015 um 21:21 17

    Hallo,
    ich (60 Jahre alt) praktiziere seit 6 Monaten Ölziehen mit Bio-Sonnenblumenöl (weil ich den Sesamöl-Geschmack nicht mag), wie vom Ayurveda-Arzt empfohlen morgens nach dem Zugenschaben und vor dem Zähneputzen. Jetzt war ich wieder zur halbjährlich empfohlenen Zahnreinigung, weil meine Zähne zwar gesund sind, aber mein Zahnfleisch sehr zurück geht. Mein Zahnarzt sagte: „Ihr Zahnfleisch hat sich sehr gut stabilisiert und es reicht, wenn sie ein Mal jährlich zur Reinigung kommen.“ Als er hörte, dass ich Öl ziehe, meinte er, das sei das Beste was ich machen könnte… Schade, dass die Zahnärzte ihre Patienten nicht darauf hinweisen.

    Gruß Reni

  18. SaschAnandaam 14. April 2015 um 01:25 18

    Hallo und Fankeschön für den Artikel.
    Ich bin verunsichert wegen der Wahl des Öls: Soweit ich gehört habe, sollte ich als Mensch mit großem Pitta-Überschuss auf Sesamöl verzichten, weil es so stark wärmt.
    Kann ich diesen Warnhinweis beim Ölziehen missachten oder gilt auch hier, dass ich statt wärmenden Ölen wie Sesamöl lieber kühlende Öle wie Kokosöl benutzen soll? Kokosöl hätte ja sogar den Charme, dass das Ölziehen dann auch geschmacklich durchaus was her macht 🙂

    Om Shanti
    SaschAnanda

  19. Marissaam 19. Mai 2015 um 11:48 19

    Hallo,
    meine Mama und ich möchten das Ölziehen gerne machen. Meine Mama hat Brücken. LÖsen die sich dann etwa? Ich habe Plastikfüllungen, aber ich würde riskieren, dass sie rausgehen und neue machen lassen.
    Vielen Dank schon mal.
    namaste
    Marissa

  20. Rafaelaam 19. Mai 2015 um 15:08 20

    Hallo Marissa,
    nein, die lösen sich nicht. An den Enden der Brücken zum Zahnfleisch können sich viele Bakterien ansammeln, daher ist das Ölziehen/kauen sogar vorteilhaft, nur darf das Öl nicht geschluckt werden.
    Warum sollen Plastikfüllungen rausfallen, du ißt doch auch ölige Speisen?
    Probiert es einfach aus und freud euch.
    Liebe Grüße Rafaela
    namaste

  21. […] und Fortführendes: http://www.ayurveda-klinik.de/entgiftung-und-ayurveda.html http://www.yoga-vidya.de/de/service/blog/ayurveda-zungenschaben-und-olziehen/ […]

  22. Katjaam 29. Oktober 2015 um 11:20 22

    Hallo liebe Blogger,

    eine Frage zum Zähneputzen nach dem Ölziehen und Salzreinigungskriya im Mund:

    Welche Zahnpasta eignet sich am besten für das Zähneputzen danach?

    Meine Erfahrung ist so, dass nach einigen ich das Gefühl habe, dass die Schleimhaut angegriffen ist und der Effekt der Reinigung nicht so wie bei anderen Zahnpasten ist.

    Hat jemand von euch Erfahrungen / Empfehlungen für mich?

    Viele Grüße
    Katja

  23. Tomam 4. November 2015 um 16:52 23

    Also ich habe da mal eine Frage. Letztes Jahr habe ich sehr regelmäßig Öl gezogen, meist um die 5 Minuten und ab und zu mit einem Tropfen Teebaumöl für etwas über ein halbes Jahr. Super vertragen und sehr gut für den Mund. Zwischendurch wurde auch die einzige Amalgamfüllung entfernt. Auch wurde durchgehend entgiftet mit Tee und Algen, Bärlauch und anderen Mittelchen bis jetzt. Letztes Jahr ging es mir dann auch immer besser da ich schon länger krank bin, v.a. Müdigkeit und Muskel- und Gelenkschmerzen. Dieses Jahr dann aber wieder schlechter.
    Vor ein paar Wochen habe ich dann wieder Ölziehen angefangen, allerdings 10-20 Minuten. Grund war ein Problem zwischen den Zähnen, da dort ein kleines Loch war was aber zu dem Zeitpunkt noch übersehen wurde vom Zahnarzt. Nach ein paar Tagen stellte sich auch ein Grippegefühl ein, nach einer Woche hat es mich dann komplett zerlegt mit Schmerzen und Taubheitsgefühlen in den Beinen samt Knie wie auch in den Oberschenkel rein und rechts unten am Rücken. Dazu Flankenschmerzen und es fühlte sich an als ob ich ganz massiv vergiftet wäre oder da massiv Erreger absterben und mich fluten bzw. herausgezogen wurden. Keine Ahnung, ging dann nach einem Tag schlafen wieder weg bis auf die Wadenschmerzen. Abends dann massive Zahnschmerzen, am nächsten Tag hat der Zahnarzt das Loch gefunden und mir ging es dann erstmal ein paar Tage super, dann wieder schlechter. Und v.a. Wadenschmerzen, die weder mit Tee, Dehnen, Massage, Wärmesalbe oder Magnesium weggehen und mich teilweise kaum schlafen lassen. Blutbild ist vollkommen in Ordnung.
    Was kann das sein? Und was kann ich dagegen machen außer Ölziehen, denn nach der Erfahrung habe ich da Respekt bzw. Angst davor 🙂

  24. Chandrashekaraam 8. November 2015 um 09:26 24

    Lieber Tom,
    ich habe eine Antwort aus unserer Ayurveda Oase erhalten.

    „Wir empfehlen das Ölziehen im Ayurveda nur 3- 5 min, damit keine Rückvergiftung über die Mundschleimhaut stattfindet. Genau das könnte bei dir passiert sein. Das bedeutet allerdings auch, dass es empfehlenswert wäre, unter sachkundiger Anleitung zu entgiften, z. B. mit einer Pancha Karma Kur.
    Liebe Grüße, Julia“

  25. Tomam 8. November 2015 um 09:36 25

    Vielen Dank für die Antwort. Das könnte natürlich der Grund sein, dass ich es letztes Jahr sehr gut vertragen habe weil es da deutlich schneller durchgeführt wurde.
    Mittlerweile habe ich wohl einen guten Heilpraktiker gefunden der sich ganz gut auskennt und Akupunktur hat mir schon sehr geholfen. Den Rest werden wir sicherlich auch noch schaffen!

  26. Chandrashekaraam 6. November 2015 um 08:56 26

    Lieber Tom,
    eine Ferndiagnose ist grundsätzlich schwierig. Ich würde empfehlen, zu einem erfahrenen Ayurveda-Therapeuten zu gehen.
    Aber ich werde versuchen, von einem unserer Fachleute bei Yoga Vidya einen Tipp zu bekommen. Om Shanti.

  27. Jojoam 27. Februar 2016 um 19:12 27

    Hallo
    Ich habe da eine frage Zum ölziehen. Soll man das morgens machen Oder kann man Es Auch Abends machen?
    Gruß Jojo

  28. Dalam 28. März 2016 um 00:53 28

    Ein Interesannter Beitrag voralldingen die Auffassung dass die Zunge eine Verlängerung vom Magen-Darm-Trakt ist.
    Ich habe Ölziehen auch schon ausprobiert, jedoch mit Kokosöl. Hat auch ganz gut geklappt, vor allem weil das Kokosöl antibakteriell sein soll.
    Zum Thema Amalgamfüllungen und Ölziehen.
    Ich hoffe nicht dass es so ist wie oben geschrieben ( dass sich das Quecksilber beim Ölziehen aus der Füllung löst) habe nähmlich zwei Amalgamfüllungen. Allerdings nehme ich jeden tag Sprirulina, habe gelesen dass Spirulina die Schwermetalle im Körper bindet und leichter ausscheidet.

    Schönen gruß Dal

  29. Chandrashekaraam 29. März 2016 um 15:48 29

    Hallo Dal,
    hier eine Antwort von Julia, Leiterin der Ayurveda Oase Bad Meinberg auf deine Frage:

    „Amalgamfüllungen geben immer Quecksilber in den Speichel ab. Je älter, desto poröser sind sie. Grundsätzlich empfehlen wir in der Ayurveda Oase, diese Füllungen fachgerecht (Gesellschaft für ganzheitliche Zahnmedizin: http://www.gzm.org/), also mit den erforderlichen Schutzmaßnahmen und einer begleitenden naturheilkundlichen Ausleitung, entfernen zu lassen. Solange sie jedoch noch im Mund sind, sollte das Öl eher sanft im Mund bewegt werden, statt feste zu ziehen. Das Ölziehen eignet sich durchaus dafür, die Hg- Balastung im Mundraum zu vermindern, wenn es nur etwa 3- 5 Minuten lang praktiziert wird.“

    Liebe Grüße,
    Chandrashekara

  30. Sebastianam 26. August 2016 um 07:03 30

    Ich habe das Ölziehen im vergangenen Monat jeweils 10 Tage mit Speiseöl und mit Kokosöl ausprobiert. Nachdem das Speiseöl einen sehr unangenehmen Geschmack im Mundraum hinterlassen hat, habe ich es fast aufgegeben. Mit Kokosöl ist die Prozedur deutlich angenehmer, denn ich hatte nach 15 min Ölziehen den gesamten Vormittag hindurch das Gefühl eines „sauberen“ Mundraums.

  31. Nickyam 28. November 2016 um 09:41 31

    Hallo,

    ich mache des Öfteren Ölziehen am Morgen. Jedoch ist es mit den 20 Minuten sehr zeitaufwendig für mich. In meiner Morgenroutine finde ich auch nichts, was ich zwischendurch erledigen könnte, da alles aufeinander aufbaut.

    Meine Frage nun: Ist es genauso effektiv, wenn man abends das Ölziehen absolviert und dann auch volle 20 Minuten? Gehört das Zungenschaben und Nasenspülungen immer dazu?

    Liebe Grüße
    Nicky

  32. Katharinaam 25. August 2017 um 00:05 32

    Ich habe früher nichtmal Öl ziehen gekannt *schäm* bis mich eine Freundin drauf angesprochen hat und erzählte ihre Zahnfleisch Probleme sind stark zurück gegangen. Dadrauf hin habe ich es natürlich Mama probiert und mache es mach wie vor sehr regelmässig. Es tut mir gut
    Viele Grüße Katharina

Trackback URI | Yoga Blog Kommentare als RSS

Einen Yoga Blog Kommentar schreiben