Mai 20 2017

Ayurveda lebt und entfaltet sich im Menschen

Play

Der Ayurveda zählt zu den upa-veda. Das heißt, die tiefen Grundsätze des Ayurveda besitzen ewige Gültigkeit, ein gewisser Teil des Wissens jedoch ist wandelbar. Die Elementarlehre, die Doshalehre sowie der Zusammenhang von Körper, Geist und Seele sind die natürliche Grundlage des Ayurveda. Auch die verschiedensten Diagnose- und Therapieverfahren sind von subtilerer Natur und auf keinen Fall veraltet oder hinfällig. Kennzeichnend für Ayurveda und somit ebenfalls beständig sind tiefgehende Rituale, die unser höheres Selbst direkt ansprechen und Heilung segnen und ebnen. Jedoch ist es einleuchtend, dass sich mit voranschreitender Zeit das Umfeld des Menschen verändert, genauso wie auch verschiedene Weltregionen die unterschiedlichsten Lebensbedingungen mit sich bringen. Es wäre ein unsinniger Gedanke, wenn wir heute beispielsweise in Deutschland die selbige Kleidung tragen würden wie vor 5000 Jahren in Indien, die gleiche Nahrung zu uns nehmen würden oder die gleichen Sitten hätten. So ist all jenes veränderlich, was sich direkt auf die zeitlichen und lokalen Elemente bezieht. Im Einklang mit den Elementen zu leben heißt in Harmonie mit seiner direkten Umgebung und sich selbst zu sein.

Indisches Ayurveda muss sich somit vom europäischen unterscheiden, da die elementaren Begebenheiten ganz klar unterschiedlich sind. Relevanz bekommt dieser Zusammenhang vor allem bei der Auswahl der Nahrungsmittel, Gewürze, Heilkräuter und Öle, da diese direkt aus den Elementen ihrer Umgebung bestehen. Unser Körper verdaut nur das, was er kennt und aus seiner elementaren Umgebung gewohnt ist. Europäische ayurvedische Ernährung ist alles andere als hauptsächlich gekochte, intensiv gewürzte Linsen- und Reisgerichte. Unterschiedliche klimatische, ökologische und hygienische Verhältnisse erlauben und verlangen nach einer anderen Ess- und Kochkultur. Übrigens verdauen wir Menschen auch Sinneseindrücke jeder Art und ebenso kulturelle Eindrücke. Ein Grund, warum Ayurveda noch nicht so stark im Westen etabliert ist, ist sicher auch die scheinbare Fremdartigkeit oder „Unverdaubarkeit“ – der vermeidliche indisch-hinduistische Touch. Es bedarf also immer einer ehrlichen und munteren Offenheit, um dem Ayurveda die frischen Impulse zu geben, wie sie in die jetzige Zeit sowie in die „hierige“ Region passen – für den Menschen also zugänglich und zuträglich sind.

So wie die Rishis damals durch eine unermessliche Klarheit des Geistes und Bewusstwerdung das heilige Wissen des Lebens empfangen haben, auf eine derartige Weise entfaltet sich der wahre Ayurveda stetig weiter. Ayurveda lebt, er lebt im Hier und Jetzt, er lebt im Menschen, in den Tiefen seines Herzens und kommt durch seine reine Intuition zum Vorschein, bei gleichzeitiger und größtmöglicher Entfaltung seiner intellektuellen Fähigkeiten.

Wahres Ayurveda ist ein tiefes, subtiles Verständnis davon, wie die Natur letztendlich eine undenkbar große Einheit bildet. Der Ayurveda gibt uns Einblicke in das Wunder des Lebens und schenkt uns eine Inspiration, Teil der Intelligenz zu sein, die hinter allem wirkt. Ayurveda ist Religion der Gesundheit, kosmische Medizin, ein Weg zu Glück, Vollkommenheit und wahrer Verjüngung.

(Niederschrift eines Vortrags von Lakshmana, Leiter der Ayurveda Oase Bad Meinberg, zum Thema „Ayurveda Authentisch“; letzter Teil)

Please follow and like us:

4 Kommentare

4 Yoga Blog Kommentare to “Ayurveda lebt und entfaltet sich im Menschen”

  1. Premajyotiam 20. Mai 2011 um 17:18 1

    Om Ayurveda
    ist so wertvoll!
    Danke
    OMMMMMMMMMMM

  2. Rafaelaam 20. Mai 2011 um 20:57 2

    Om Ayurveda in der Hand mit Yoga alles entsprungen aus der unermessliche Klarheit des Geistes der Heiligen und Weisen. Ein sehr warmherziger und hingebungsvoller Vortrag von Lakshmana.

    Das war der letzte Teil, hoffentlich kommen neue Vorträge?? OM

  3. Yoga Vidya Infosam 21. Mai 2011 um 09:58 3

    Om liebe Rafaela, ja es wird noch etwas kommen… Allerdings ist das die letzte Niederschrift der Ayurveda Podcast Reihe…

  4. Rafaelaam 21. Mai 2011 um 10:10 4

    Om liebe Voga Vidya Sevakas,
    da freuen wir uns dass noch etwas kommt. Danke!

Trackback URI | Yoga Blog Kommentare als RSS

Einen Yoga Blog Kommentar schreiben