Du bist hier: Haus Westerwald / Was ist Yoga? / 

Was ist Yoga?

Yoga ist ein sehr altes Übungssystem, das sich in Indien in Jahrtausenden entwickelte und bewährte. Es umfasst eine Reihe geistiger und körperlicher Übungen und beschreibt grundsätzlich auch eine Lebenseinstellung. Yoga ist ein bewährtes ganzheitliches Übungssystem zur Förderung und Erlangung von Gesundheit, Wohlbefinden und Harmonie, und Erweckung schlafender Fähigkeiten und Erweiterung des Bewusstseins.



Wir leben und lehren das Yoga auf eine moderne Weise, orientiert am klassischen Sytem, und stehen dabei in der Tradition von Swami Sivananda (1889-1963) und seinem Schüler Swami Vishnu Devananda (1927-1993). Diese beiden Lehrer haben das moderne Yoga in Indien und im Westen maßgeblich geprägt, und stehen für ein integrales und ganzheitliches Yoga. Sukadev Bretz hat 12 Jahre bei Swami Vishnu Devananda gelebt und gelernt und hat 1992 Yoga-Vidya gegründet. Unser Ashram im Westerwald existiert seit 1997 und bietet Ruhe und Abgeschiedenheit, um alle Aspekte des ganzheitlichen Yogas zu erfahren.

Hier nun Texte der Meister unserer Tradition über Yoga:

Swami Sivananda:

 

„In Gott leben und mit Gott verbunden zu sein ist Yoga. Leben in Gott bringt ewige Wonne. Yoga zeigt den Weg. Yoga vereint Dich mit Gott. Yoga macht Dich unsterblich.  Yoga ist erfülltes Leben. Es ist eine Methode, die alle Seiten der menschlichen Persönlichkeit überdeckt. Yoga ist ein System der integralen Erziehung, nicht nur Erziehung des Körpers und des Geistes oder Verstandes, sondern auch der Seele im Inneren. Yoga zeigt die wunderbare Methode, sich von Schlechtigkeit zu Güte zu erheben und von der Güte zu Göttlichkeit und dann zum ewigen göttlichen Glanz. Yoga ist die Kunst des rechten Lebens. Der Yogi, der die Kunst des rechten Lebens gelernt hat, ist glücklich, harmonisch und friedvoll. Er ist frei von Spannung. Es ist ein vollkommenes praktisches System zur Entwicklung des Menschen.

Yoga will nicht, dass man sich vom Leben abwendet. Es verlangt eine Spiritualisierung des Lebens.Yoga ist in erster Linie ein Lebensstil, nicht etwas vom Leben Getrenntes. Yoga ist nicht das Aufgeben von Handlung, sondern ihre erfolgreiche Durchführung im richtigen Geist. Yoga ist nicht Weglaufen von Heim und menschlicher Behausung, sondern ein Vorgang der Entwicklung einer Einstellung Heim und Gesellschaft gegenüber mit neuem Verständnis.

Yoga ist für jeden. Yoga ist universell. Es ist nichts Sektenhaftes. Es ist ein Weg zu Gott, keine Religion. Die Yogapraxis steht nicht im Widerspruch zu irgendeiner Religion oder heiligen Kirche. Sie ist einfach spirituell und universell. Sie widerspricht nicht dem aufrichtigen Glauben eines Menschen.Yoga ist keine Religion, sondern eine Hilfe zum Praktizieren der grundlegenden spirituellen Wahrheiten in allen Religionen. Ein Yogi sein heißt, ständig in Gott sein und mit den Menschen in Frieden leben. Yoga ist Einssein mit Gott. Yoga ist Einssein mit allen. Gott ist in jedem.  

In der Yogapraxis werden die normalerweise nach außen gehenden Aktivitäten des Geistes umgekehrt. Festigkeit des Geistes ist sehr wesentlich für eine Umkehr der normalerweise nach außen gehenden Aktivitäten des Geistes. Wenn der Geist nicht zuerst gefestigt und unter vollständige Kontrolle gebracht worden ist, ist es unmöglich, sein Drängen in die andere Richtung zu ändern.“

(Text aus dem Buch "Göttliche Erkenntnis")

Swami Vishnu Devananda:

 

„Der Mensch, unbefriedigt trotz aller modernen Erfindungen und trotz seines Wissens von den unabsehbar sich entfaltenden Geheimnissen der Natur, sucht unermüdlich ein Ziel darüber hinaus. Wir können die Frage nach der Wahrheit, vorausgesetzt dass es sie gibt, nicht einfach ignorieren. Es gab Menschen, die die Granzen von zeit und Raum überschritten haben, und in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu sehen vermochten, ohne sich des winzigen Intellekts zu bedienen. Man nannte sie Propheten oder Seher. Sie besaßen eine Methode, Wahrheit manifest zu machen und so den Intellekt zufriedenzustellen, auch wenn ihr Wissen die intellektuellen Grenzen übersteigt. Solange der schweifende Geist auf die Objekte der Außenwelt gerichtet ist, vermag er nicht, vor das Angesicht der Wahrheit oder Gottes zu treten. Wirkliches Wissen über Gott und die Wahrheit und Antworten auf alle darauf gerichteten Fragen stellen sich erst dann ein, wenn Verstand und Sinne schweigen. Die wenigen, die der Wahrheit teilhaftig wurden, versichern, dass sie imstande sei, alle Nöte von uns zu nehmen. Erfasst der Mensch die Wahrheit und/ oder sein wahres Sein- entdeckt er, dass er unsterblich ist. Jede Religion bietet ihre Lehre an und verspricht, Leid zu überwinden. Die Wissenschaft des Yoga bietet eine praktikable wie auch wissenschaftlich durchdachte Methode, die Wahrheit zu finden, und zwar im religiösen Bereich. Es gibt verschiedene Arten des Yoga, durch die man allumfassendes Bewusstsein, oder das Eins-Sein mit dem höchsten Wesen erreicht. Yoga ist eine Wissenschaft, durch die sich der einzelne Mensch der Wahrheit nähert. Das Ziel aller Yogapraktiken ist es, die Wahrheit zu erlangen, in der sich jede einzelne Menschenseele mit der höchsten Seele oder Gott identifiziert. Die Yoga-Philosophie bietet nicht nur die Antwort auf alle Problemfragen des Menschen, sondern auch einen wissenschaftlichen Weg um diese Probleme und Leiden zu transzendieren. Überdies steht sie mit keiner Religion und keinem Glauben im Widerspruch. Yoga kann von jedem, der ernsthaft und bewusst nach Wahrheit strebt, praktiziert werden. Eine vergleichsweise selbst geringe Anstrengung bringt einen unermesslichen Gewinn an Wissen, Kraft und Frieden.“

(Gekürzter Text aus „Das große illustrierte Yoga-Buch“)

Sukadev Volker Bretz:

 

„Yoga heißt Einheit, Yoga heißt Harmonie. Yoga heißt Einheit und Harmonie mit uns selbst. Yoga heißt Einheit und Harmonie mit unseren Mitmenschen. Yoga heißt Einheit und Harmonie mit einer höheren Wirklichkeit. Yoga hat darüber hinaus in meiner festen Überzeugung auch eine Bedeutung für die Gesellschaft als Ganzes. Wir wachsen ja zusammen zu einer globalen Weltkultur. Die Werte der ganzen Welt letztlich gleichen sich bis zu einem gewissen Grad an. Die Werte von Mitgefühl, von Achtung, von Respekt auch gegenüber anderen Überzeugungen, Religionen, Hautfarben, Nationen, Kulturen wächst. Und ich glaube, dass diese entstehende Weltkultur, dass die durch Yoga sehr gut befruchtet werden kann und letztlich auch ein Element bekommen kann, was diese entstehende Weltkultur auch positiv tragen kann. Und Yoga kann so vieles machen für Menschen, was in der heutigen Zeit besonders wichtig ist. Yoga hilft Menschen, besser mit sich selbst umzugehen. Yoga hilft Menschen, besser mit anderen umzugehen. Yoga hilft Menschen, mehr zu sich selbst zu kommen. Yoga hilft Menschen, dann in der Tiefe aus sich heraus Kraft zu bekommen für gesellschaftliches Engagement und letztlich auch für einen gesunden und mitfühlenden Lebensstil. Die reinen Glaubenssysteme, wo man einfach an etwas glaubt, sind etwas im Rückgang begriffen. Erfahrung ist wichtig. So gibt es viele Dinge, die einem helfen können, größere Erfahrungen zu machen, tiefere Erfahrungen zu machen, auch um die göttliche Kraft in die Welt hineinkommen zu lassen, mehr in die Welt hineinzubringen. Der ganzheitliche Yoga beschäftigt sich mit dem, was wir eigentlich nicht sind. Also mit dem Körper, mit dem Prana, mit den Nadis, mit den Chakras, mit den Teilen des Geistes, mit den Emotionen, mit den Gefühlen, mit unserem Intellekt, mit unserem Karma, mit allem möglichen und all das hat auch seinen Zweck. Wir müssen uns nur immer wieder bewusst sein, das Beschäftigen mit diesen relativen Dingen ist ein Mittel zum Zweck. Der Zweck ist, zu erkennen, meine wahre Natur ist Sein, Wissen und Glückseligkeit. Das ist das Großartige am Yoga. Es gibt keine Glaubenssätze, an die wir glauben müssen, sondern es gibt Erfahrungen, die wir machen können, wenn wir bestimmte Praktiken machen. Und diese Erfahrungen kann man dann natürlich auch in verschiedenen Kontexten unterschiedlich benennen und versuchen, adäquate Wörter dafür zu finden. Zum Beispiel „Göttlicher Zustand“ ist ein Ausdruck für diese Erfahrung der unendlichen Freude, Wonne, Verbundenheit, Einheit. Wir können einen Zugang finden zu einem höheren Wissen, zu einer Intuition und einem Gefühl der Einheit, welches auch dann andauert, wenn wir aus der Meditation herauskommen und wieder im normalen Leben, in Partnerschaft, im Beruf, im Alltag sind. Und wenn wir diese Erfahrung gemacht haben, brauchen wir keine Angst mehr zu haben, denn wir wissen, ich selbst bin dieses, was in Worten nicht fassbar ist. Was aber nicht Zeit, Raum, Veränderung unterworfen ist.“

(Zusammenfassung aus verschiedenen Vorträgen)

In unserem Seminarhaus kannst du schrittweise in das klassische Yoga einsteigen. Hier findest du unser umfassendes Seminarprogramm.

 

 

 

 

 

 

Buche Dein Seminar:

 

 

 



Buche Dein Seminar!