Dez 31 2007

Laya Chintana Meditation – Übungsanleitung als mp3 Datei

Play

Eine faszinierende Meditationstechnik aus dem Jnana Yoga und Tantra. Du gehst durch die einzelnen Energiepunkte (Marmas) des Körpers hindurchs, bringst das Prana (die Lebensenergie) zum Fließen, löst Spannung auf, und gehst jenseits der Begrenzungen durch Worte und Bilder. So dehnst du dein Energiefeld wunderbar aus und erfährst die Verbindung und Einheit mit dem Unendlichen. Eine machtvolle Übung, um zu einer Erfahrung von Transzendenz zu gelangen. Aufnahme aus einem Schweige-Meditations-Intensivseminar mit Sukadev im Haus Yoga Vidya Bad Meinberg. www.yoga-vidya.de.
Infos über Schweige-Retreats und -Seminare findest du hier…
Infos über Meditationskursleiter Ausbildungen findest du hier …

2 Kommentare

2 Yoga Blog Kommentare to “Laya Chintana Meditation – Übungsanleitung als mp3 Datei”

  1. Sukadevam 6. Februar 2012 um 10:55 1

    Meditationsanleitung Laya Chintana in Worten:
    Was auch immer Du fühlst und wahrnimmst, atme hinein in das Zentrum des Gefühls oder der Wahrnehmung, und lasse diese beim Ausatmen ausstrahlen.
    Beginne damit, die wichtigsten Energiefelder – die so genannten Marmas – durch zu gehen: Füße , Fußgelenke, Knie, Hüften, Geschlechtsorgane, Nabelbereich, oberer Bauch, Brust / Herz, Kehle, Mund, Augen, Stirn, Hände,Handgelenke, Ellenbogen, Schultern, Kiefergelenke, Ohren, Steißbein/Muladahara, Kreuzbein / Swadisthana, Lendenwirbelsäule/Manipura, Brustwirbelsäule/ Anahata, Halswirbelsäule/ Vishuddha, Mitte des Kopfes/ Ajana, Schädeldecke/ Sahasrara, alles zusammen. Anschließend begib dich in eine Beobachtungshaltung: Was auch immer Du fühlst und wahrnimmst, atme hinein in das Zentrum deines Gefühls oder deiner Wahrnehmung und lasse diese beim Ausatmen ausstrahlen. Atme Wortgedanken, die möglicherweise auftrauchen, in das Zentrum der Ohren ein und lasse diese beim Ausatmen als reine Energie ausstrahlen.

  2. Stephanie Lemkeam 2. Januar 2013 um 13:58 2

    Eine sehr gute Übung, diese „Ausdehnungsmeditation.
    Wir sind alle mit einander verbunden, auch wenn es manchmal nicht so scheint.
    Alles ist EINS.

    Allen „Yoga-Vidyanern ein frohes, gesundes neues Jahr.

    Stephanie Lemke aus Kassel

Trackback URI | Yoga Blog Kommentare als RSS

Einen Yoga Blog Kommentar schreiben