Feb 22 2017

202 Achtsamkeitsmeditation: Gedanken und Emotionen beobachten – 2 Minuten


Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im AlltagDiese Meditation geht im Sitzen, Liegen, im Stehen, Gehen, beim Autofahren und Fahrradfahren:  Werde dir bewusst, welche Gedanken kommen und gehen. Stelle dir vor, deine Ohren sind wie die Lautsprecher eines Radios: Höre die Worte, die du innerlich formulierst. Stelle dir vor, deine Augenlider sind wie die Leinwand eines Kinos: Beobachte die Bildgedanken, die ablaufen. Werde dir bewusst, wo die Gefühle und Emotionen in dir zu spüren sind. Werde dir bewusst: Ich bin der Beobachter von all dem was abläuft. So kommst du zu deinem tiefen Inneren, welches unberührt ist von allen Gedanken und Gefühlen – und welches dich immer wieder neu regeneriert.

202. Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.

Play

***

Achtsamkeitsmeditation, zwei Minuten Beobachtung deiner Gedanken und Emotionen. Diese Meditation geht im Sitzen, Liegen, im Stehen, Gehen, beim Autofahren und Fahrradfahren. Werde dir bewusst, welche Gedanken kommen und gehen. Stelle dir vor, deine Ohren sind wie die Lautsprecher eines Radios und höre die Worte, die du innerlich formulierst. Höre ihnen leicht amüsiert zu. Wenn du die Übung mit geschlossenen Augen machst, dann stelle dir vor, deine Augenlider sind wie die Leinwand eines Kinos. Beobachte die Bildgedanken, die ablaufen. Beobachte sie leicht amüsiert, was da vor deinem geistigen Auge so abläuft. Werde dir bewusst, wo die Emotionen und Gefühle in dir zu spüren sind. Überlege weniger, wie die Emotionen benannt werden, sondern beobachte mehr, wie sie zu spüren sind, wo sie zu spüren sind. Werde dir bewusst: „Ich bin der Beobachter von all dem, was abläuft.“ So kommst du zu deinem tiefen Inneren, welches unberührt ist von allen Gedanken und Gefühlen und welches dich immer wieder neu regeneriert. Du kannst Gedanken beobachten. Du bist nicht die Gedanken, du bist der Beobachter. Du kannst die Wortgedanken hören, du kannst die Bildgedanken sehen, du kannst die Gefühle spüren. Du selbst bist der Beobachter. Du selbst bist Ananda, Freude. Du selbst bist Verbundenheit. Du selbst bist das Bewusstsein, das Bewusstsein hinter allem, was abläuft, verbunden mit dem kosmischen Bewusstsein. Spüre das. Sei dir bewusst und schöpfe daraus Kraft für alles, was dich erwartet.

Keine Kommentare

Trackback URI | Yoga Blog Kommentare als RSS

Einen Yoga Blog Kommentar schreiben