Mrz 02 2016

Der Königsweg zur Gelassenheit – 151 Sprich Menschen deine Anerkennung aus – Freude-Tipp Nr. 11


Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im AlltagFast alle Menschen leisten jeden Tag so vieles, kleines und großes. Schenke Menschen deine Anerkennung. Drücke Menschen deine Hochachtung aus. Das schenkt Freude – und gibt dir Freude. Bleibe dabei bei der Wahrheit – du musst nicht lügen: Menschen haben und tun so vieles, was unsere Anerkennung verdient. Und erwarte keine Retourkutschen – auch wenn du sie recht häufig erhalten wirst. Hier ein paar Anregungen: Sage deinem Partner, wie sehr du ihn/sie liebst. Sage ihm/ihr, wie schön du ihn/sie findest. Sage dem Postboten, wie toll du es findest, dass er bei jedem Wetter kommt. Sage der Kassiererin, wie toll du es findest, dass sie mit solcher Engelsgeduld mit den älteren Kundinnen umgeht. Sage einem Hundebesitzer, dass sein/ihr Hund so toll aussieht oder so gut hört. Sage dem Nachbarn, wie schön sein Garten ist. Du verstehst, was gemeint ist. Du kannst auch schon am Morgen überlegen, wem du welches Kompliment geben willst. Das ist besonders hilfreich, wenn es dir schwer fällt, anderen Anerkennung zu zeigen. Noch ein Tipp: Lege dir ein paar Murmeln oder Steine zu. Wann immer du jemandem deine Anerkennung ausgedrückt hast, schiebe eine Murmel von einer Tasche in die andere. Wie und wozu – das erzählt dir Sukadev.

Dies ist der 11. Freude Tipp und die 151. Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.

Play

***

Sprich Menschen deine Anerkennung aus, Freude-Tipp Nr. 11. Ich will sprechen über eine einfache Möglichkeit, Freude zu empfinden und Freude zu schenken, nämlich Anerkennung aussprechen. Fast alle Menschen leisten jeden Tag so vieles, Kleines und Großes. Schenke Menschen deine Anerkennung, drücke Menschen deine Hochachtung aus. Das schenkt Freude und gibt dir Freude. Bleibe dabei bei der Wahrheit. Du musst nicht lügen. Menschen haben und tun so vieles, was unsere Anerkennung verdient. Und erwarte keine Retourkutschen, auch wenn du sie recht häufig erhalten wirst. Gib dein Lob, deine Anerkennung, ohne etwas dafür zu erwarten. Sage z.B. deinem Partner, wie sehr du ihn, sie liebst. Sage ihm oder ihr, wie schön du ihn oder sie findest. Sage, wie toll er oder sie gekocht hat. Wie schön die Wohnung aussieht, wenn sie saubergemacht ist. Wie toll er oder sie aussieht, wenn er zur Arbeit geht. Sage dem Postboten, wie toll du es findest, dass er bei jedem Wetter kommt, dass er so fröhlich gelaunt kommt. Sage der Kassiererin, wie toll du es findest, dass sie mit solcher Engelsgeduld mit den älteren Kundinnen umgeht. Sage einem Hundebesitzer, dass sein oder ihr Hund so toll aussieht oder so gut auf sie oder ihn hört. Sage dem Nachbarn, wie schön sein Garten ist oder wie gut gepflegt der Garten ist. Du verstehst, was ich meine. Du kannst auch schon am Morgen überlegen, wem du welches Kompliment geben willst. Gerade wenn du jemand bist, dem es schwerfällt, jemandem deine Anerkennung zu zeigen, dann überlege vorher. Übrigens, ich sage bewusst, Anerkennung zeigen, ich sage nicht Lob.

Loben ist so eine Sache. Loben tut letztlich der Überlegene den Unterlegenen, aber eine Anerkennung kannst du jedem aussprechen, einem Gleichgestellten, Höhergestellten, Niedergestellten. Wobei diese Ausdrücke ja schon komisch sind. In einer modernen Gesellschaft ist sicher Anerkennung noch besser als Loben. Aber wenn du lieber Menschen lobst als ihnen deine Anerkennung zu zeigen, auch gut. Wichtig ist, du tust es. Und du kannst mit Kleinem beginnen. Jeden Tag einem Menschen deine Anerkennung aussprechen, damit kannst du beginnen. Und du kannst das mehr und mehr machen. Übrigens, es gibt auch einen kleinen Trick, wie du dich dazu bringen kannst, Leuten deine Anerkennung zu schenken. Du kannst dir Murmeln oder Steine nehmen und diese in deine linke Hosentasche tun. Und wann immer du jemandem deine Anerkennung ausgesprochen hast, dann nimm eine Murmel oder einen Stein aus der linken Hosentasche und stecke sie in die rechte. Oder angenommen, du hast keine Hosentasche, gut, dann kannst du auch überlegen, ob du Steine in deine Handtasche tust. Die Männer haben typischerweise zwei Taschen. Oder überlege, was du passendes dabei hast und ob du dort irgendwelche Steine oder Murmeln hineingeben kannst. Und am Abend zähle dann immer, wie viel hast du heute von der einen Tasche in die andere Tasche gegeben? Wie häufig hast du Menschen deine Anerkennung gezeigt? Das wird dann wie ein kleines Spiel. Dann wirst du umso häufiger Menschen deine Anerkennung zeigen. Aber egal, ob du das jetzt mit Murmeln oder Steinen machst oder auch nicht, bis zum nächsten Mal mache es dir zur Aufgabe, häufiger Menschen deine Anerkennung auszusprechen.

Keine Kommentare

Trackback URI | Yoga Blog Kommentare als RSS

Einen Yoga Blog Kommentar schreiben